Meine unerfreuliche Kurzstreckenfahrt im Erdölauto

Der große Graslutscher-Fahrtest! Von Wiesbaden nach Mainz mit einem Erdölauto – kann das gutgehen?

Auto-Praxis-Tests sind ja das große Ding im seriösen Journalismus, und nachdem Thomas Geiger für den Spiegel im E-Auto von München nach Zagreb gefahren ist und anschließend wie eine hängende Schallplatte von guten Dieseln schwärmt, haben wir mal den Gegentest gemacht. Sind Dieselautos wirklich schon marktreif und können im Alltag überzeugen?

Diverse Autohersteller und andere Firmen bedrängen einen ja förmlich, diese Technologie einmal auszuprobieren, weil sie angeblich so sauber und komfortabel ist. Also mieten wir uns für unseren Trip das beste, was die deutsche Automobilindustrie zu bieten hat: Einen Audi Q7. Mit einem Kindergeburtstag geht es damit zur 15 km entfernten Trampolinhalle.

Doch schon vor dem Einsteigen kommt gleich die erste Enttäuschung: Es herrschen 34 Grad im Schatten, und ich kann in diesem Gefährt im Wert von 85.000 Euro nicht per App die Klimaanlage einschalten. Also laufe ich extra umständlich zum Auto hin, um das zu erledigen. Darin herrschen Temperaturen wie im Schicksalsberg von Herr der Ringe. Gut, wenn man mal Saurons Ring vernichten möchte, schlecht, wenn man einen geschäftlichen Termin wahrnehmen will.

Mir bricht am ganzen Körper der Schweiß aus, und der Knopf für die Klimaanlage funktioniert nicht. Also erleide ich beim Öffnen des Handschuhfachs eine Verbrennung dritten Grades und schnappe mir die Gebrauchsanweisung. Ah, man muss extra den Motor einschalten, um die Klimaanlage zu nutzen, wie unpraktisch. Gut, also Motor an.

Das ganze Auto fängt auf einmal an zu vibrieren und zu wackeln und verursacht eine Geräuschkulisse, die ungefähr so charmant daherkommt wie ein Laubbläser am Sonntagmorgen. Meine Nachbarin guckt genervt über die Hecke, die Kinder an der Straße rümpfen die Nase, denn aus dem Auto entsteigen seltsame Dämpfe und es stinkt etwas.

Da ich die Nachbarschaft nicht noch länger so belästigen möchte, dränge ich die 6 Kinder zum schnellen Einsteigen. Nach 10 Minuten Theater sind alle angeschnallt, mein Hemd ist durchgeschwitzt, die Kinder nerven. Ich will losfahren, aber warum sind da 3 Pedale im Fußraum? Ach ja, man muss nun umständlich Kupplung und Gaspedal gleichzeitig benutzen, damit das Auto überhaupt mal losfährt, und diesen Zirkus dann bei jeder Ampel wiederholen.

Bei meinem Trip mit einem Tesla Model S an die Ostsee habe ich zu 99 Prozent der Fahrt nur ein einziges Pedal benutzt, weil das Fahrzeug beim Lösen des Beschleunigungspedals elegant bremst. Im Vorzeige-Dieselfahrzeug aus Ingolstadt ist man hingegen mehr damit beschäftigt, auf Pedalen herumzutreten als ein Konzertpianist – ein mühsames Unterfangen.

Im Innenraum werden nach 5 Minuten immer noch 31 Grad angezeigt und ich fühle mich aufgrund der Körperflüssigkeiten der offenbar noch nicht mit Deodorants vertrauten Kinder an die Umkleidekabinen des Sportunterrichts in der 7. Klasse erinnert. Oder an den Pumakäfig im Frankfurter Zoo. Malte wird von der Hitze und dem Gestank übel und fragt, ob wir kurz halten können. Also müssen wir uns 10 Minuten im Gewerbegebiet die Zeit vertreiben – ich habe Sorge, dass die Autovermietung mir bei hartnäckigen Flecken nicht die volle Kaution zurückzahlt.

Als es Malte wieder gut geht, betätige ich mich wieder als Konzertpianist und fahre unter gefühlt 27 Pedalbetätigungen pro Minute weiter. Skurril: Bei Erreichen einer bestimmten Drehzahl muss ich jedes Mal das Pedal durchtreten und einen anderen Gang einlegen, woraufhin die Beschleunigung des Fahrzeugs immer wieder komplett absackt.

Den Kindern ist langweilig und sie meckern immer lauter, also suche ich den Entertainment-Bereich im geradezu winzigen Display des Fahrzeugs. Es gibt aber keinen. Im Tesla gibt es einen Furzblinker, den Cowbell-Modus, und man kann im Navi die Marsoberfläche einblenden. Das Modell aus Ingolstadt versprüht hingegen den Humor einer Haushaltsdebatte im Bundestag: Man kann ein Radio einschalten oder sein Handy koppeln, die Kinder sind so gelangweilt, dass zwei spontan einschlafen und drei andere weinen.

Aus lauter Verzweiflung kopple ich das Handy und versuche, die Stimmung mit dem Huhnlied von Helge Schneider zu retten. Die beste Pointe des Stücks über das Huhn mit dem seltsamen Namen „Kartoffelsalat-Dachlatte die sechzehnte“ geht im Motorenlärm unter, aber diese undankbaren Blagen wissen Helge Schneider ohnehin nicht zu schätzen. Ich bin der einzige, der lacht. Na und? Der Fahrer bestimmt die Musik, so.

Endlich ist die Trampolinhalle in Sicht! Auf dem Parkplatz gibt es für uns keine freien Stellplätze, weil der Audi so unglaublich groß ist, also parke ich auf einem staubigen, 500 Meter entfernten Feldweg . Die Temperatur ist unerträglich, und nach 10 Minuten Fußmarsch durch die Mittagshitze bin ich froh, die Kinder abgegeben zu haben. Das Auto ist bei der Rückkehr schon wieder aufgeheizt, und so klebe ich wieder mit durchnässtem Hemd am Sitz.

Nun kommt aber der Teil, auf den ich mich schon so gefreut habe: Das Tanken! Das soll ja so einfach und schnell sein! Aber Achtung, was die Hersteller von Erdölautos nämlich gerne verschweigen: Auch die Premium-Modelle kann man nicht zu Hause auftanken! Man muss dafür immer extra ein Fachgeschäft für Erdölprodukte aufsuchen. Ich bin also erst mal 10 Minuten unterwegs und halte dann neben der Zapfsäule eines komplett in blau gehaltenen Benzin- und Dieselhändlers.

Es gibt 4 Schläuche, die ich in das Fahrzeug stecken kann. Da muss man nun genau aufpassen, denn Dieselmotoren sind so empfindlich, dass der falsche Schlauch sie komplett zerstören kann. Ich muss den schwarzen Schlauch nehmen, das habe ich mir extra erklären lassen, und ich bin schon etwas stolz, mich so professionell vorbereitet zu haben. Der Griff ist nur leider mit einem schmierigen, stinkenden Film überzogen.

Nach kurzer Zeit ist der Tank voll, und ich kann den Stinkeschlauch wieder in die Vorrichtung hängen. Nun muss ich aber noch manuell bezahlen und stehe in einer Schlange mit Leuten. Nachdem der Typ ganz vorne sich 4 Latte Macchiato bestellt hat und ich schon fürchtete, hier übernachten zu müssen, bin ich endlich dran, allerdings ist die Auswahl der Zahlungsmittel stark begrenzt. Meinen Sack voller Mauri-Muscheln will der Mann hinter der Kasse nicht annehmen, ebensowenig meine Bitcoins oder meine Elbenwald-Treuepunkte.

Das ist sehr ärgerlich. Ein E-Auto hätte ich einfach am Ladepunkt vor der Trampolinhalle wieder aufladen können, ohne extra zu einer sogenannten „Tankstelle“ zu fahren. Der ganze Spaß hat mich nun aber 35 Minuten gekostet, und meine Hände stinken.

Mein Fazit: Diesel-Autos sind eine ganz nette Spielerei, vielleicht als Zweitwagen für Enthusiasten, die genug Zeit dafür haben. Solange die Bezahlung aber so umständlich ist, man nicht zu Hause aufladen kann und ich da im Sommer schweißgebadet aussteige, fällt meine Wahl auf ein seriöses Elektrofahrzeug. Zumindest bis die Kinderkrankheiten der Dieselautos behoben sind.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Hahaha. Ja, das war jetzt (hoffentlich) lustig, aber seht ihr, was ich gemacht habe? Ich habe einen „Test“ durchgeführt, in dem irgendein willkürlich ausgewähltes Szenario zur Regel erklärt wird, ich mich null vorbereite und dann noch extrem dusselig anstelle. Mit dem Ansatz könnte am Ende eines Test auch das Ergebnis stehen, dass Urlaub, Nachtisch und warm duschen total blöde Ideen sind. Wie, ich soll die Klamotten ausziehen, bevor ich das Wasser aufdrehe? Woher soll ich das bitte wissen? Toll, jetzt ist meine Hose nass, ich hasse Duschen!

Vermutlich würde meinen „Diesel-Test“ allein deshalb schon kein Verlag abdrucken, weil es nun mal zum Allgemeinwissen gehört, dass man an Tankstellen nicht mit Bitcoins bezahlt, und man sich an das Kuppeln mit einer manuellen Schaltung irgendwann gewöhnt hat. Es gibt für diese Form von Knallbumm-Journalismus leider noch keinen griffigen Namen. Sollte der Duden-Verlag Vorschläge brauchen, meine Favoriten wären „Testbericht for Dummies“ oder „Dödelreport“, und zwar nicht nur beim Thema E-Autos.

Genau solche Berichte gab es nämlich schon dutzendfach zum Thema fleischfreie Ernährung: Irgendeine komplett unmotivierte Person beginnt einen „Selbstversuch“, lädt den künstlich mit den absonderlichen Erwartungen auf, nach 17 Minuten ohne Fleisch mindestens reinere Haut und festeren Stuhl zu haben, und sitzt dann am Ende konsterniert in einer Ecke, weil sie nach 3 Tagen mit grünem Salat und ungewürztem Tofu schlechte Laune hat. Ja, dann besorg dir halt nicht nur Salat und Tofu! Oder analog: Google vielleicht mal vorher in 3 Minuten, wie man auf der Strecke München – Zagreb ein E-Auto laden kann.

Das schaffen jeden Tag hunderttausende Menschen ohne technischen Hintergrund, aber der hauptberufliche Auto-Journalist bekommt das angeblich nicht hin? Wäre dann nicht vielleicht jetzt langsam eine Umschulung zum Glücksradassistenten ratsam? Ein Profi, der das mit dem Laden eines Autos nicht schnallt… ja, das überzeugt mich ungefähr so wie ein selbsternannter Weinkenner, der sich 5 Eiswürfel und einen Schuss Cola in den Rotwein kippt und sich dann beschwert, dass der Lambrusco aus dem Tetra Pak aber besser knallt.

Warum mein Diesel-„Test“ aber außerdem als Test vollkommen ungeeignet ist: Ich wähle ein ganz bestimmtes Szenario und ein ganz bestimmtes Auto und fälle allein darauf beruhend ein pauschales Urteil für die gesamte Antriebstechnologie. Ja, ich habe wirklich schon mal 6 Kinder zur Trampolinhalle gefahren, aber wie oft macht man das? Wie oft herrschen 34 Grad im Schatten? Was ist mit Leuten, die weiter als 15 Kilometer fahren müssen? Mein Test geht an der Lebensrealität von Millionen Menschen vorbei, und genau das gleiche Problem hat der Test von Thomas Geiger im Spiegel:

Wie ein Auto in seinem Test mit Vollgas von München nach Zagreb abschneidet, dürfte für die meisten Autofahrer:innen in Deutschland vollkommen irrelevant sein. Geiger gehört zu diesem Typ Mann, der dem preußischen Abfahren einer langen Strecke mit möglichst wenig Pinkelpausen und maximaler Geschwindigkeit eine irritierend große Bedeutung beimisst.

Für die Befriedigung ihres Männlichkeitsfetisches kamen die Herren der Schöpfung lange mit starkem Blasendruck und komplett übermüdet am Urlaubsziel an. „Schnell fahren“ war synonym für „gut fahren“, obwohl es genau genommen das Gegenteil ist. Meine ITler-Kollegen hatten ständig einen Wettstreit und plusterten sich albern wie ein Haufen gurrender Taubenmännchen damit auf, wer die Strecke Frankfurt – München in welcher Zeit abfuhr.

Wenn man sonst keine Hobbys hat, mag das interessieren, aber die mittleren Fahrtweiten von PKW-Fahrten in Deutschland liegen bei 16 Kilometer. Müsste ich 550 Kilometer reisen, wäre meine erste Frage, ob es da eine vernünftige Zugverbindung gibt. Und würde meine Wahl dann doch aufs Auto fallen, dann wäre ich deutlich unter 190 km/h unterwegs und würde ohnehin mindestens einen Zwischenstopp einplanen.

Grundsätzlich wirkt seine Geschichte arg konstruiert: Er kommt mit leergefahrenem Akku in München an und verliert dann laut eigener Aussage den Großteil des Abends, weil er noch zwei Stunden mit dem Aufladen an einer „halbwegs schnellen Ladesäule“ verbringt. Warum er das Auto nicht einfach irgendwo anschließt und über Nacht auflädt, ohne darin zu sitzen? Nun, das ginge nicht, weil er am frühen Morgen noch zum Corona-Test müsse.

Wir reden von München, das ist diese Millionenstadt in Bayern. Allein die Karte mit den Ladestationen der Stadtwerke München wirkt nicht so, als müsse man da extra eine schnelle Ladesäule suchen, die ganze Stadt ist voll mit 11-kW-Ladesäulen, die den Porsche locker in 7 Stunden aufladen.

Ladestationen in München der SWM

Thomas Geiger behauptet, die Nacht würde dafür nicht ausreichen, weil er am frühen Morgen noch zum Corona-Test müsse. Sorry, aber das passt vorne und hinten nicht. Selbst wenn er erst um 22 Uhr nachts in München ankommt und sein Corona-Test um 6 Uhr morgens ist, wäre das genug Zeit, um die Batterie an einer privaten Wallbox mit 11kW komplett aufzuladen. Gut, ich rechne das jetzt aber auch für Menschen, die nachts auch mal schlafen wollen.

Irgendwie schafft er es dann angeblich, die gesamte Strecke in neun Stunden zu fahren. Er hätte schon kurz nach Salzburg wieder aufladen müssen und da wären dann mutmaßlich alle Ladesäulen defekt gewesen. Er hätte mit „kaum“ 100 kW geladen und das sei sogar auf 50 kW runtergegangen. Ja, das kann passieren, kommt auch darauf an, wie viele andere Wagen zeitgleich aufgeladen werden, aber mit Leistungen zwischen 50 und 100 kW kommt man immer noch schneller von München nach Zagreb. Viel schneller.

Er behauptet, 25,4 kWh/100 km verbraucht zu haben. Das ist immer noch viel, aber selbst mit dem Fahrstil schafft sein 80 kW-Akku halt 320 km am Stück. Für die restlichen 230 km braucht man also nochmal knapp 60 kWh, die er an seiner „defekten“ Ladesäule mit im Schnitt 75 kW in 48 Minuten aufgeladen hätte. So, jetzt ist er die ersten 140 km noch so schnell gefahren, wie er konnte, meinetwegen. Mit den Verbrauchsdaten vom Test der Auto Motor Sport mit hohen Geschwindigkeiten muss er dann auf dem ganzen Trip 85 kWh nachladen.

Und dafür braucht der neun Stunden? Die reine Fahrtzeit schätzt Google Maps mit ein bisschen Stau auf 6 Stunden, für das Laden braucht er ca. eine Stunde zusätzlich. Hat er danach noch mal zwei Stunden auf dem Klo und in der Spielothek verbracht? Wenn man sich die Route via Better Routeplanner ausrechnen lässt, kommt der bei vernünftiger Fahrweise auf 45 Minuten Ladezeit. Falls ihr das genauer wissen wollt, sind die Kollegen vom YouTube-Channel Stromschlag mit dieser App 350 Kilometer von Köln nach Bühl gefahren.

Wie in den meisten Texten aus dem Auto-„Journalismus“ sind Kriterien dieses Tests unerträglich ich-bezogen und blenden aus, welches Potenzial E-Autos in Bezug auf Energiewende und Klimawandel haben. Ja, das nervt, wenn die Ladesäule nicht funktioniert oder der Ladeplatz von einem Erdölauto blockiert wird, aber ist das wirklich der Take, den der Spiegel hier bringen will? Klimaneutrales Fahren schön und gut, aber wenn 550 km Fahrt damit länger dauern, dann will ich doch lieber die Klimakillertechnologie, eeehm ich meine den „guten Diesel“.

Schon lustig, dass die heute junge Generation als verweichlicht gilt, aber wenn Männer mit Jahrgang 1961 wehleidige Texte darüber schreiben, dass sie ihre 2,5 Tonnen schweren Supersportwagen in Zukunft aufladen müssen und das auf der Langstrecke aktuell noch etwas länger dauert als Auftanken, dann merken auch traditionsreiche Medienhäuser wie der Spiegel nicht, was für ein weinerliches Getue das eigentlich ist.

Wenn der Mann ab und zu anhalten und das Auto laden muss, dann kann er laut eigenen Aussagen das Alpenpanorama und den Frühling in Slowenien nicht genießen. Ach Gottchen, wie sehr kann man ein 1st World Problem zu gesamtgesellschaftlicher Relevanz aufpumpen?

Es gibt dieselbe Geschichte übrigens anders formuliert und auch unter anderem Namen noch im Focus und im Stern. Für den Focus nennt Stefan Geiger sich Stefan Grundhoff, andere Pseudonyme von ihm sind Tom Grünweg oder Benjamin Bessinger.

Warum der Spiegel so einen albernen Quatsch bei 414 ppm CO2 in der Atmosphäre abdruckt, ist mir nicht ganz klar.

PS: Mehrere schlaue Leute haben mich darauf hingewiesen, dass es den Premium-Panzer von Audi wohl gar nicht als Diesel mit Handschaltung gibt. Sorry, hab ich mich verstreeckt. Denkt euch einfach stattdessen irgendein großes, breites Auto mit manueller Schaltung 🙂

____________________________________________________________________________________________________________

Dieser Text wäre nicht zu Stande gekommen, wenn mich nicht all die netten Menschen bei Patreon, Steady, Paypal oder auf andere Art unterstützten. Damit der hiesige Blogger weniger Zeit mit schnöder Prozessberatung verschwendet und sein Leben dem Schreiben revolutionärer Texte widmen kann ohne zu verhungern, kannst Du ihm hier einen Euro Unterstützung zukommen lassen. Er wäre dafür sehr dankbar und würde Dich dafür gerne namentlich erwähnen (wenn Du das denn überhaupt willst).

In diesem Sinne danke ich recht herzlich meinen Spenderinnen und Spendern

Andreas Bär Läsker, Alexa Marie Erni, Alexander Schulz, Alexandros Tamtelen, Andreas Grüner, Andreas Wojtkowiak, Andreas Zientarski, Anja RiFa, Anja Sittig, Anna Manow, Anna-Christina Nguyen-Khac, Annett Förster, Antje&Marcus Guttenberger, Attila Beke, Barbara Lechner-Mlnarschik, Barbara Sempell, Bastian Döen, Ben Martin Mueller-Zermini, Bettina Hövener, Björn Völkel, Caba Kroll, Christian Maas, Christian Mann, Christian Marchner, Christian Pfeiffer, Daniel Haas, Daniel Richwien, Daniela Knott, Daniela Vaak, Denis Zick, Dennis Kubon, Derik Meinköhn, Dominik Lunz, Doreen Propp, Dorothea Böhnke, Elisabeth Gruber, Elisabeth Huber, Erik Bauch, Felix Kolk, Felix Sprick, Frank Schönherr, Frank Tengler-Marx, Frank Wisniewski, Gabi Quotschalla, Gabriele Bartolomeo, Gronkh, Harald Stey, Heidi Liesch, Heidrun Grüttner, Hermann Kastner, Hilke Larsen, Jannik Olbrich, Jannik Rulitschka, Jens Musleh, Jessica Gerhards, Joël Daniel, Jonas Bartkowski, Julia Kugler, Jürgen Wondzinski, Jurij Wölfling, Karsten Zapp, Katja Cordts-Sanzenbacher, Kelz Reinhard, Kevin Watzal, Lars Rafeldt, Lea Kleineberg, Malte Nottmeyer, Manuel Eisenreich, Marco Zeps, Markus Schmid, Martin Dejonge, Martin Gertler, Martina Gruber, Mathias Hohn, Matthias Rinne, Melina Rauch, Michael Henning, Michaela Müller, Nikolaus Reuss, Oliver Schmitt, Pat Mächler, Patrick Hundt, Peter Martiensen, Peter Schleßelmann, Philippe Jaeck, Rick Assmann, Robert Gabel, Sandra Matus-Leypold, Sascha Röwer, Sebastian Halles, Sebastian Scobel, Sebastian Weißenseel, Stefan Dauck, Stefanie Rückert, Steffen Kaltschmid, Steffen Wittke, Stephan Schwarz, Svenja M, Thilo Pfeil , Timo Taege, Urs Fürer, Uwe Mateja, Vidroflor GmbH Georg Maes, Volker Hackmann, Walter Danner, Werner Rotz, xaver fischer

Ferner danke ich nicht weniger herzlich allen weiteren Spenderinnen und Spendern:

Aileen Wessely, Alex DaZbert, Alexandra Arnold, Alexandra Diez, Alexandra Janssen, Alexej Stephan Creutz, Aljoscha Collet, Almut Riese, Alois Lipsky, Alyce von Rothkirch, Ana Wolfelschneider, Andre Zerbe, Andrea Bindrich, Andrea Finas, Andrea H., Andrea Maurer, Andreas Plath, Andreas Uhlenhoff, Angela Fahrenschon, Anika Stümpel, Anja Donning, Anja Frieda Parré, Anja Gutschmidt, Anja und Bernhard Malle, Anja Wenke, Anna Hanisch, Anna Wieser, Anne Christin Brück, Anne Grabinsky, Anne-Marie Wijnants, Annika Stawicki, ARGENKRAFT e.K. / Martin Schmitt, Astrid Rosenberger , Astrid Puchinger, Astrid Tuchen, Axel Siepmann, Baar, Michael, Barba Ra, Barbara Götz, Bastian Krause-Heiber, Bastian Reitmeyer, Be Schneider, beate hadwiger, Benedikt Doenhoff, Benjamin Junghans, Benjamin Schütte, Bernd, Bernd Fasching, bernd haller, Bernd Hans Müller, Bettina Schröder, Beyond Dystopia, Bjoern Schneider, Björn, Blandine Schillinger, Boris Gnielka, Carina Nowak, Carmen Radeck, Carmen Schirling, Carmen Thelen, caro, Caroletta, Caroline Greiner, Caroline Hühn, Carsten Kraus, Cassandra Derreza-Greeven, Christian Heep, Christian Kaufmann, Christian Mann, Christian Minet, Christian Pelzer, Christian Schade, Christiane Bärsch, Christiane Bergner, Christina Albert, Christina Hiller, Christina Jubt, Christina Stacke, Christine Fiedler, Christine Frei, Christoph Sahm, Christopher Lang, Christopher Siefke, Claudia Beck, Claudia Bosch, Claudia Kneip, Claudia Petschull, Claudia Rinne, Clemens Schröder, Constance Kretschmann, Cornelia Waibel, Damiano Miceli, Daniel Hinkelmann, Daniel Just, Daniël van den Bergh, Daniela Greiner, Daniela Hoppen, Daniela Ott, Daniela Rilling, David Frank, David Jaworski, Denise, Denise Rupprecht, Detlef Menke, Diana Diansen, Diana Sauerwein, Dinter Jörg, Dirk Beichert, Dirk Michael Mumot, Dominik Benjamin Pauli, Doris Kolb, Dorothee Lindenbaum, Dr. Manfred Kutzke, Eckhard Lucius, Elias Röring, Elisabeth Penning, Elisabeth Pietraß, Elke Düzgün, Elke Schneider, Eric Kiel, Erik, esther michaelis, Esther Weiß-Fenner, Fabian Michael, fabian sessler, Felix, Felix Allmann, Felix Mengi, Felix Schulte, Femke Hustert, Florian Beckmann, Florian Escherlor, Florian Klett, Florian Moser, Florian Spensberger, Florian Steffen, Florian Thurner, Florian Wagenhuber, Florin Schaffner , FoxTel GmbH & Co. KG, Frank Gaertner, Frank Silkeit, Frank Simons, Franz Anneser, Franz Gutwein, Irmgard Gutwein, Franziska, Franziska Angene, Franziska Held, Gabriele Speiel, Ge Lu, Gerald Dehn, Gero Wierichs, Gloria Bauer, Gregor, Gregor Galic, Gregor Nathanael Meyer, Grischa Stuer , Gunnar Lott, Hani Fischer, Hannah fa, Hannes Stachelhaus, Hanno Endres, Hans Rudolf Schläfli, Hauke Klement, Heike Bäumer, Heike Heuser, Heike Linnek, Heike Siegler, Heinz Ruffieux, Heinz-Jürgen Hartmann, Helene Ludwig, Hendrik Viehl, Henning Groß, Henning Schillmoeller, Horvath-Fürer Christ, Ideenkiste, Ilka Fründ, Ines Thull, Ingo Neumayer, Inka Roselieb, Inna Janssen, Irene Johanna Hallof, Irene Nowotny, Irina Schwenk, Irmi, Isabelle Tesche, Ivan Ovinnikov, Jan Kurella, Jan Prause, Jan Schulz, Jan Wiegand, Jana Beyer, Jana Locher, Jana Skibba, Janina Fuchs, Janine ProNobi, Janna Isabel Verthein, Jasmin Pauli, Jens, Jens Balasus, Jens Nitzsche, Jens Reinhard, Jessica Schamma, Jessica Ullrich, Jessica Wenzler, Joachim Köppel, Johannes König, Johannes Licht, Jonas Laß, Jörg Arnold, Jörg Kleinert, Jörg Panzer, Joris Rahn, Jörn Mika, Josef Struhkamp, Josephine Richter, Julia Haag, Julia Krause, Julia Müller, Julian Großmann, Julien Jung, Julika7, Jürgen Dirkorte, Jürgen Schwingshandl, Karen Syllwasschy, Karsten Siemer, Katarin Mattiza-Schenker, Katharina Dölp, Katharina Groß, Kathi Engel, Kathleen Greiner, Kathrin Elske Beckmann, Kathrin Kienast, Kathrin Pirner, Katja Baus, Katrin Brandt, KatzenHai, Kendra Langer, Kerstin Dr. Pape, Kerstin Eiwen, Kiki Danner, Killertomaten.com, Kira Kluge, Klaus Mäusbacher, Kornelia Harder, Kreatyves Kty, Kristian Cierpka-Reisch, Kruse Johanna, Kyra Stricker, Lara Lotta, Laura Metz, Laura Rieger, Lisa Prenger, LizBo, Louisa Henning, Lucas Bünger, Lucie Rösgen-Pomper, Lühke Lühken , Luis Deroi, Lukas Gierth, Lukas von Brünken, Luna & Jan Heise, Lydia Ascione, Mallorca-Talks.com, Malte Broschart und Jana Beyer, Malte Carstensen, Malte Rebentisch, Manfred, Manfred Langner, Manuel Kromer, Manuela Hertel, Marc Andreas Watzlawik , Marc Blasig, Marcel Pommer, Marcel Stimberg, Marco Golüke, MarcW, Mareen Pigorsch, Mareike Große-Ahlert, Mareike Wellner, Maria Baldassarre, Maria Giovanna Krause, Marianne Dratwinski, Marie Lehnert, Marie Ziegon, Mario Berluti, Marisa Zengerle, Marius Greuel, Markus Kraft, Markus Miller, Markus Müller, Markus Schumacher, Martin, Martin Gestefeld, Martin Rausch, Martin Ringwelski, Martin Speer, Martina Jensen-Poschkamp , Martina Müllner-Seybold, Martina Nieraad, Marvin Köhnken, Mathias Häbich, Matthias Bosch, Matthias Ginster, Matthias Muller, Matthias Muller-Schmidt, Matthias Ott, Matthias Stich, Matthias Urlichs, Matze Thias, Max Blömer, Max Möllers, Maximilian Roth , Melanie Beierlein, Melanie Graf, Metalfan2709 ., Michael Bergmann, Michael Eller, Michael Rang, Michael Schenk, Michael Schröter, Michael Sebel, michael sennert, Michaela Motzko, Michaela Schmitz, Mike Stossun, Miriam Bah, Miriam Hafner, Mona Martin, Mona Schlüter, Monika Baumgartl, Monika Lederer, Monika Schander, Monika-Sophie Wohlgemuth, Morbitzer Mathias, Moritz Classen, Moritz Hofmann, Moritz Schäfer, Myriam Bail, Nadine Klose, Naemi Roth, Nathan Beorn Schillo, Neele Engelmann, Nico Geppert, Nico Mittenzwey, Nicola Beck, Nicole Anne Sieger, Nicole Aretz, Nicole Berrisch, Nicole Conrad, Nicole Ganser, Nicole Vollmer, Nikita Olejniczak, Nils Sowen, Nina Laube, Nora Barthel, Nora Zencke, Normann Wild, Olga Hildebrand , Oliver Maeker, Oliver Rau, Patrick, Patrick Duurland, Paul Christoph, Paul-Gabriel Müller, Peter Löck, Peter Wolf, Petra Kleinert, Philip Maiwald, Philipp Bitting, Philipp Brosche, Philipp Hoehn, Philipp Stakenborg, Phillip Lakaschus, Pia Paeschke, Prof. Dr. Gerhard Wanner, Rafaela, Ralf Kuhweide, Ralph Adameit, Ralph Beloch, Raphael Baumann, Raphaela Hußmann, Reinhard Siekemeier, Rene Buchmann und Eva Buchmann, Reni Tenzia, Renja Annen, Rieger, Torsten Frank, Robert Knispel, Robert Kotulla, Robert Plaasch, Robin Schönwald, Robin Stegmann, Roland, Rolf Jan Böttger, Rolf Wagels, Rüdiger König-Senger, Sabine Kessel, Sabine Manger, Sabine Nold, Sandra, Sandra Durmaz, Sandra Fell, Sandra Köhler, Sandra Oetting , Sandra Steinmetz, Sandra und Alexander Johannes Bungert, Sara Dietrich, Sara Mark, Sara Moll, Sarah Scheffler, Sarah Ziegler, Sascha Hillreiner, Sascha Huhne, Schwingenschuh Andrea, Sebastian, Sebastian, Sebastian Bendzus, Sebastian Brinkmann, Sebastian Hillbrecht, Sebastian Mohr, Sebastian Nowotny, Sebastian Röhrig, Selina Ehlermann, Seychi, Simon Beine, Simon Ferber, Simon Hofmeister, Simone Haag, Sonja Benden, Sonja Dikel, Stefan Greye, Stefan Hemmert-Pottmann, Stefan Hunger, Stefan Loock, Stefan Matyba, Stefan Simak, Stefanie Birkholz, Stefanie Dietrich, Stefanie Götz, Stefanie Laab, Steffi Nenz, Steffi Habibi, Stephanie Holschbach, Stephanie Reim, Stephanie Schlottag, Susanna Roda, Susanne Fuchs, Susanne Krüger, Susett Heyne, Sven Saalfrank-Mittenzwei, Svenja Pia Preuster, SwiftBird, Tania Maria Pollok, Tanja Ahrens, Tayfun Bayram, TheWanderer, Thomas Gufler, Thomas Karl Schneider, Thomas Krämer, Thomas Kühn, Thomas Kulpa, Thomas Marschall, Thomas Pätzold, Thomas Spitzlei, Thomas Steinke, Thorsten Barth, Thorsten Emberger, Thorsten Rother, Tilman Haerdle, Tim Scholz, Tina Nicoletta Naumovic, Udo Schwalenberg, Ugly Coconut, Ulli, Ulrike Bayr, Undine Völckers, Uschs Kochschule, Uta Vogt, Ute Mai, Ute Neumann, Uwe Thiesmann, Valerie Rentsch, Vanessa Raith, Vanessa Spanier, Veevee, Vera Löw , Vera Oswald, Verena Gielen, Verena Kartz, Verena Weiden, Veronika, VJ Fränkie, Volker Putze, Wanda Spahn, Wibbke Sichelschmidt, Wieb Ke, William Bloniarz, Wisser Julia, Wolfgang Biedermann, Wolfgang Weber, Yannick Schäfer , Zinah

<img src=“https://vg05.met.vgwort.de/na/35da035f5ef140f8817152b338dba8c3″ width=“1″ height=“1″ alt=““>

Was der BR als „scharfe Kritik der Wissenschaft“ bezeichnet, stellt sich als Meinung von Forschenden mit Interessenkonflikt heraus

Seit 14 Tagen finde ich mit schöner Regelmäßigkeit den Link zum immergleichen Artikel des Bayerischen Rundfunks mit der Überschrift „E-Mobilität: Scharfe Kritik der Wissenschaft an einseitigem Kurs“ in meinem Postfach. Kombiniert ist das meist mit einem Ausruf von Triumphgefühl nach dem Motto „Da siehst du mal, ich fahre weiter Diesel!“ oder „So, was ist jetzt mit deinen elektrischen Spielzeugautos?“.

Tja, was soll ich sagen, da bin ich mit „meinen“ Autos ja wohl ganz schön angeschmiert und verzweifelt, zumindest wenn ich ganz kurz komplett ausblende, dass ich gar kein Auto mehr habe. Das ist so ein unpraktischer Nebeneffekt eines Medien-Watchblogs: Ich reagiere meistens auf den größten Unsinn im Netz, und der fokussiert sich aktuell stark auf E-Mobilität. Eigentlich würde ich ja gerne mal was zur Verkehrswende selbst schreiben, also dazu, wie Kommunen zu weniger Autos kommen. Ich warte also sehnlichst auf die Artikel, laut denen wir bitte noch viel mehr Autos in unseren Städten brauchen *händereib*.

Bis es soweit ist, schauen wir mal, was die „Wissenschaft“ laut BR so alles an E-Autos kritisiert. Und dazu muss man sich zunächst ansehen, wer oder was denn „die Wissenschaft“ überhaupt sein soll. Hält die wissenschaftliche Community jetzt regelmäßig Besprechungen ab wie beim Rat von Elrond, um zusammen ein paar griffige Presseerklärungen zu formulieren? Könnte ja schon rein logistisch eine Herausforderung sein bei 480.000 Forscher:innen in Deutschland. Wer schmiert die ganzen Häppchen für so viele Menschen?

Bei genauerem Hinsehen stellt sich dann auch heraus, dass es sich nicht wirklich um eine offizielle Verlautbarung aller Wissenschaftler:innen handelt, sondern um einen offenen Brief von nur 59 davon (mit dem etwas sperrigen Titel „Offener Brief an die Bundesregierung wegen drohender Verfehlung der langfristigen Klimaschutzziele im Verkehr aufgrund unzureichender Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungs-Quote“. Um einen Brief also, der von einem Achttausendstel der deutschen Wissenschaftsgemeinde unterzeichnet wurde. Das ist also nicht wie der Rat von Elrond, sondern eher so, als wäre da nur Gimli alleine aufgetaucht.

Zweites Problem: Für den Untersuchungsgegenstand haben viele der 59 Personen einen Hintergrund, der auf ihr Urteil einen gewissen Einfluss haben könnte: 45 dieser Personen konnte ich nach einer oberflächlichen Recherche mit Forschung oder unternehmerischer Tätigkeit in den Feldern Bio-Kraftstoffe, synthetische Kraftstoffe, Verbrennungsmotoren oder Wasserstofftechnologie in Verbindung bringen, also alles mehr oder weniger Konkurrenten zum klassischen E-Auto mit Batterie.

Ich könnte mich mit dem Begriff „Kritik der Wissenschaft“ ja vielleicht noch anfreunden, wenn alle relevanten Personen eines relevanten Forschungsfeldes einstimmig einen offenen Brief unterzeichnen würden, aber das ist hier nicht der Fall. Die Frage, ob E-Autos ein höheres Klimaschutzpotential als alternative Kraftstoffe haben, wird in diesem offenen Brief hauptsächlich von Leuten beantwortet, in deren Alltag primär alternative Kraftstoffe und Verbrennungsmotoren eine Rolle spielen.

Da sind eine Menge ziemlich kompetenter Menschen aufgeführt und ich will denen jetzt gar nicht pauschal unterstellen, den Brief nur aus Eigeninteresse unterschrieben zu haben. Aber der Bayerische Rundfunk kann das nicht einfach als „Kritik der Wissenschaft“ framen, wenn hier explizit der Teil der Wissenschaft Kritik übt, dessen Forschungsfelder teilweise massiv durch batterieelektrische Fahrzeuge an Bedeutung verlieren könnten.

Zudem wirkt der Artikel des Bayerischen Rundfunks so, als sei der Autor selbst nicht ganz unbefangen, umschreibt er den offenen Brief von Professor Thomas Willner und Dr. Armin Günther von Air Liquide mit Begriffen, als hätte er ihn am liebsten selbst noch unterschrieben. Der Brief hätte „es in sich“, „rechnet schonungslos ab“, „Schärfer kann man […] eigentlich nicht attackieren“ , „und zwar mit voller Wucht“. Huiuiui, das klingt ja wirklich dramatisch. Leider bleibt es bei einer unkritischen Nacherzählung des Briefs ohne Einordnung, abgerundet durch ein paar irritierende Patzer wie z.B.:

„Die Bundesregierung setzt beim Klimaschutz nur auf die E-Mobilität.“

Nein, das ist glücklicherweise nicht der Fall, es gibt neben dem Verkehr ja noch ein paar andere Sektoren, in denen wir im Vergleich zu 1990 schon erheblich Klimaemissionen einsparen, auch wenn das immer noch viel zu langsam vonstattengeht. Ferner handelt es sich um 59 und nicht um mehr als 60 unterzeichnende Wissenschaftler:innen und es werden allerlei wörtliche Zitate genutzt, die im Brief gar nicht vorkommen.

Der Brief selbst ist tatsächlich recht kurz: Ein Absatz, 6 Forderungen, Verabschiedungsklausel. Darin sorgt sich Prof. Willner angeblich ob der Verfehlung der langfristigen Klimaschutzziele und fordert in Punkt 1 die transparente Offenlegung der realen Klimaemissionsminderungen der deutschen Klimaschutzmaßnahmen. Klingt soweit ja erst mal gut.

In den folgenden Punkten fordert er, Klimaschutzoptionen durch alternative flüssige und gasförmige Kraftstoffe zu nutzen und alle Maßnahmen nur anhand des realen Klimaschutzpotentials anzurechnen, und das möglichst schnell und unter Berücksichtigung der globalen Wertschöpfungskette.

Ja… okay?! Kann ich auch unterschreiben? Ist ja alles schön und gut, aber was genau hat das jetzt mit E-Autos zu tun? Der BR hat wohl noch mal bei den Initiatoren nachgefragt und dabei kam das heraus:

„Ihrer Überzeugung nach wird die Elektromobilität in der „Zeitspanne bis 2030, die für den langfristigen Erfolg oder Misserfolg des Klimaschutzes entscheidend sein wird, mit hoher Wahrscheinlichkeit zu keiner nennenswerten Treibhausgasminderung über die gesamte Wertschöpfungskette führen.“

Mit anderen Worten: Das mit den Stromautos dauert alles viel zu lange, lasst uns lieber die jetzigen Autos mit Biokraftstoffen und E-Fuels betanken. Aha. Damit das mit dem Klimaschutz schneller geht, sollen wir jetzt also alle Autos mit Kraftstoff tanken, der nur im kleinen Labormaßstab hergestellt wird. Ich glaube, ich unterschreibe lieber doch nicht.

Der BR interviewt nun Professor Peter Pfeiffer, Leiter des Labors für Fahrzeugtechnik an der Hochschule München, weil er den „Brandbrief“ auch unterschrieben habe (in der Liste der Unterzeichner findet sich jedoch kein Professor Pfeiffer). Dieser bemängele

„… wie alle anderen, dass die Politik die hohen CO2-Emissionen bei der Produktion der Akkus für die Elektroautos völlig ausblende. Und auch nicht berücksichtige, dass ein Großteil des Ladestroms in Deutschland noch etliche Jahre aus Kohlekraftwerken stammen werde. Nur darauf zu schauen, dass das E-Auto keinen Auspuff habe, sei absurd.“

Irgendwie hätte ich vom Leiter eines Labors in München erwartet, selbst in 5 Minuten zu ergoogeln, dass das nicht stimmt. Die CO2-Emissionen der Batterieproduktion sind Gegenstand hunderter Debatten, über den gesamten Lebenszyklus eines Autos sind sie jedoch immer noch ein kleiner Faktor verglichen mit den Emissionen von Verbrennungsmotoren.

Quelle: Energy-Charts, Fraunhofer ISE https://energy-charts.info/charts/energy_pie/chart.htm?l=de&c=DE&year=2020

Die meisten Ladestationen in Deutschland laden Ökostrom (sonst sind sie nicht förderberechtigt), aber selbst der deutsche Strommix besteht schon lange nicht mehr zum Großteil aus Kohlestrom, letztes Jahr machte er nur noch 24 Prozent aus, EU-weit liegt der Kohleanteil sogar bereits unter 15 Prozent.

Sein Kollege Prof. Willner erklärt anschließend:

„Die Elektroautos werden auf deutschen Strom angewiesen sein. Und der erneuerbare Anteil des deutschen Stroms, der wird der Engpass in der Energiewende sein.“ Deutschland müsse daher darauf achten, Strom zu sparen und nicht für neuen Strombedarf zu sorgen. Doch genau letztes sei der Fall, insbesondere auch deshalb, weil alle wichtigen Hersteller derzeit große E-Fahrzeuge mit möglichst viel Reichweite auf den Markt brächten.“

Also weil wir aktuell noch nicht genug erneuerbaren Strom im Netz haben, plädiert Prof. Willner für E-Fuels, die ca. 7- bis 8-mal so viel Strom pro Kilometer benötigen. Und der Kollege vom Bayerischen Rundfunk hält es auch nicht für nötig, da mal kritisch nachzuhaken.

Es bringen auch nicht alle Hersteller große E-Fahrzeuge mit viel Reichweite auf den Markt. Die meistverkauften E-Autos in Deutschland im Jahr 2020 waren: Renault Zoe, BWM i3, Tesla Model 3, VW E-Golf, E-Smart, dann erst kommen die E-SUVs von Audi und Hyundai. Und dann soll es unter den Autos mit Verbrennungsmotor ja auch noch ein paar Modelle mit absurd großen Ausmaßen geben, habe ich mir sagen lassen – die verfahren dann 10 Liter E-Fuel / 100 km. Das bringt dem Klima jetzt was genau? Wo soll all das E-Fuel denn herkommen? Ah, von dort:

 

„Die E-Fuels ließen sich beispielsweise in Nordafrika oder Südamerika herstellen. Also in weit von Deutschland entfernten Regionen, wo beinahe unbegrenzt Sonnen- und Windenergie zur Verfügung stehen.“

Ja, lass uns solche Sachen mal schön weit entfernt von Deutschland machen. Große Windfarmen mit Elektrolyse-Stationen dengeln wir nach Afrika und Südamerika, Hauptsache nicht bei uns. Vielleicht können die Schiffe, die die E-Fuels dann von dort nach Deutschland transportieren, auf dem Rückweg einfach noch unsere alten Reifen, unsere Industrieabwässer und unseren Atommüll mitnehmen. Lasst uns das doch einfach in Afrika verbuddeln, Hauptsache weit weg von Deutschland!

Abgesehen davon, dass das schlimm nach Neokolonialismus riecht: Hat einer/eine der 59 Unterzeichner:innen mal durchgerechnet, was das am Ende kosten soll? Auch in Afrika und Südamerika kostet das Errichten von Windrädern und Solarfarmen Geld, meist teurer versichert als hier, und dort gelten dieselben physikalischen Gesetze wie in der EU. Wir brauchen also gigantisch viel Strom für diese Idee. Wieso genau sollten andere Länder, die ja ihre eigene Energieversorgung auch noch klimaneutral umbauen müssen, extra viel Strom für deutsche Autos produzieren wollen?

Chile wird gerne als Beispiel genommen, weil es da viel Sonne gibt. Für eine mit E-Fuels betriebene deutsche PKW-Flotte müssten die extra für den deutschen Markt 1.000 Terawattstunden Strom generieren. Aktuell erzeugt das gesamte Land Chile 34 Terawattstunden Strom aus erneuerbaren Quellen. Der Plan, den Klimaschutz zu beschleunigen, beruht da auf der Idee, dass Chile mal eben diese installierte Leistung verdreißigfacht.

Wollen wir wirklich weiter abhängig von anderen Ländern sein, was unsere Energieversorgung angeht? Hat bei Erdöl und Erdgas ja schon mal so toll geklappt, also gleich noch mal, jetzt nur mit anderen Ländern. Und ging es hier nicht darum, dass es schnell gehen muss? Prof. Willner will keine E-Autos, weil das alles zu lange dauert, und deswegen will er stattdessen eine komplett neue, riesige Infrastruktur auf anderen Kontinenten errichten? Das ist wie „Ach, jetzt eine ganze Folge How I Met Your Mother? Das ist mir zu lang, lass uns lieber Herr der Ringe in der extended Edition gucken“.

Nur mal so: die E-Autos, die fahren hier bereits rum und sparen heute schon Emissionen ein. Für die ganze E-Fuels-Nummer gibt es nicht mal ein Land, das sich dazu bereit erklärt hat, im großen Stil bei diesem Plan mitzumachen. Ach doch, halt, es gab da bereits ein paar unterzeichnete Verträge zwischen Deutschland und Marokko, um dort grünen Wasserstoff herzustellen. Blöd, dass ausgerechnet jetzt Marokko die Beziehungen zur deutschen Botschaft auf Eis legen will – werden E-Fuels dadurch wohl günstiger oder teurer?

Laut Auke Hoekstra von der TU Eindhoven ist eine solche Lösung noch Jahrzehnte weit weg. Aber selbst wenn nicht, so wirkt der Initiator des offenen Briefs grundsätzlich ziemlich befangen. Auf Twitter teilt er die legendär unwissenschaftliche Dokumentation, die Arte letztes Jahr zu dem Thema ausgestrahlt hat, und schreibt dazu „Entlarvt die Schattenseiten des Elektrifizierungswahnsinns!“ Die Doku bezeichnet aber grundsätzlich auch Wind- und Solarkraft als einen Irrweg – und damit wollte Professor Willner doch prima E-Fuels herstellen oder nicht? Wie will er die in seinem Brief noch als ach so wichtig bezeichneten Klimaziele einhalten, wenn Windstrom und Photovoltaik wegfallen?

Aber ich habe gute Nachrichten für die Unterzeichner:innen des Briefs: E-Fuels und Biofuels brauchen wir voraussichtlich sowieso. In PKW sind die zwar ziemlich ineffizient, aber für den Schiff- und Luftverkehr sieht es mit elektrischen Antrieben noch düster aus. 20 der Unterzeichner:innen forschen und arbeiten an Biofuels, 10 an E-Fuels und 3 an Wasserstofftechnologie, die müssen sich eigentlich keine Gedanken um ihr Forschungsthema machen.

Ich würde daher auch abraten, solche Briefe von Prof. Willner zu unterzeichnen, er wirkt doch recht befangen. Abgesehen von den vielen sachlichen Fehlern in seinen Ausführungen bezieht er sich auf veraltete Daten, und seine Fürsprecher argumentieren mit dem deutschen Stromnetz von 2008. Der Bayerische Rundfunk beklagt, dass es noch keine Antwort auf den Brief gibt, weder von der Umweltministerin noch von der Kanzlerin selbst.

Da kann ich ihr nur beipflichten. Sie hat vermutlich Besseres zu tun.

 

____________________________________________________________________________________________________________

Dieser Text wäre nicht zu Stande gekommen, wenn mich nicht all die netten Menschen bei Patreon, Steady, Paypal oder auf andere Art unterstützten. Damit der hiesige Blogger weniger Zeit mit schnöder Prozessberatung verschwendet und sein Leben dem Schreiben revolutionärer Texte widmen kann ohne zu verhungern, kannst Du ihm hier einen Euro Unterstützung zukommen lassen. Er wäre dafür sehr dankbar und würde Dich dafür gerne namentlich erwähnen (wenn Du das denn überhaupt willst).

In diesem Sinne danke ich recht herzlich meinen Spenderinnen und Spendern

Andreas Bär Läsker, Alexa Marie Erni, Alexander Schulz, Alexandros Tamtelen, Andreas Grüner, Andreas Wojtkowiak, Andreas Zientarski, Anja RiFa, Anja Sittig, Anna Manow, Anna-Christina Nguyen-Khac, Annett Förster, Antje&Marcus Guttenberger, Attila Beke, Barbara Lechner-Mlnarschik, Barbara Sempell, Bastian Döen, Ben Martin Mueller-Zermini, Bettina Hövener, Björn Völkel, Caba Kroll, Christian Maas, Christian Mann, Christian Marchner, Christian Pfeiffer, Daniel Haas, Daniel Richwien, Daniela Knott, Daniela Vaak, Denis Zick, Dennis Kubon, Derik Meinköhn, Dominik Lunz, Doreen Propp, Dorothea Böhnke, Elisabeth Gruber, Elisabeth Huber, Erik Bauch, Felix Kolk, Felix Sprick, Frank Schönherr, Frank Tengler-Marx, Frank Wisniewski, Gabi Quotschalla, Gabriele Bartolomeo, Gronkh, Harald Stey, Heidi Liesch, Heidrun Grüttner, Hermann Kastner, Hilke Larsen, Jannik Olbrich, Jannik Rulitschka, Jens Musleh, Jessica Gerhards, Joël Daniel, Jonas Bartkowski, Julia Kugler, Jürgen Wondzinski, Jurij Wölfling, Karsten Zapp, Katja Cordts-Sanzenbacher, Kelz Reinhard, Kevin Watzal, Lars Rafeldt, Lea Kleineberg, Malte Nottmeyer, Manuel Eisenreich, Marco Zeps, Markus Schmid, Martin Dejonge, Martin Gertler, Martina Gruber, Mathias Hohn, Matthias Rinne, Melina Rauch, Michael Henning, Michaela Müller, Nikolaus Reuss, Oliver Schmitt, Pat Mächler, Patrick Hundt, Peter Martiensen, Peter Schleßelmann, Philippe Jaeck, Rick Assmann, Robert Gabel, Sandra Matus-Leypold, Sascha Röwer, Sebastian Halles, Sebastian Scobel, Sebastian Weißenseel, Stefan Dauck, Stefanie Rückert, Steffen Kaltschmid, Steffen Wittke, Stephan Schwarz, Svenja M, Thilo Pfeil , Timo Taege, Urs Fürer, Uwe Mateja, Vidroflor GmbH Georg Maes, Volker Hackmann, Walter Danner, Werner Rotz, xaver fischer

Ferner danke ich nicht weniger herzlich allen weiteren Spenderinnen und Spendern:

Aileen Wessely, Alex DaZbert, Alexandra Arnold, Alexandra Diez, Alexandra Janssen, Alexej Stephan Creutz, Aljoscha Collet, Almut Riese, Alois Lipsky, Alyce von Rothkirch, Ana Wolfelschneider, Andre Zerbe, Andrea Bindrich, Andrea Finas, Andrea H., Andrea Maurer, Andreas Plath, Andreas Uhlenhoff, Angela Fahrenschon, Anika Stümpel, Anja Donning, Anja Frieda Parré, Anja Gutschmidt, Anja und Bernhard Malle, Anja Wenke, Anna Hanisch, Anna Wieser, Anne Christin Brück, Anne Grabinsky, Anne-Marie Wijnants, Annika Stawicki, ARGENKRAFT e.K. / Martin Schmitt, Astrid Rosenberger , Astrid Puchinger, Astrid Tuchen, Axel Siepmann, Baar, Michael, Barba Ra, Barbara Götz, Bastian Krause-Heiber, Bastian Reitmeyer, Be Schneider, beate hadwiger, Benedikt Doenhoff, Benjamin Junghans, Benjamin Schütte, Bernd, Bernd Fasching, bernd haller, Bernd Hans Müller, Bettina Schröder, Beyond Dystopia, Bjoern Schneider, Björn, Blandine Schillinger, Boris Gnielka, Carina Nowak, Carmen Radeck, Carmen Schirling, Carmen Thelen, caro, Caroletta, Caroline Greiner, Caroline Hühn, Carsten Kraus, Cassandra Derreza-Greeven, Christian Heep, Christian Kaufmann, Christian Mann, Christian Minet, Christian Pelzer, Christian Schade, Christiane Bärsch, Christiane Bergner, Christina Albert, Christina Hiller, Christina Jubt, Christina Stacke, Christine Fiedler, Christine Frei, Christoph Sahm, Christopher Lang, Christopher Siefke, Claudia Beck, Claudia Bosch, Claudia Kneip, Claudia Petschull, Claudia Rinne, Clemens Schröder, Constance Kretschmann, Cornelia Waibel, Damiano Miceli, Daniel Hinkelmann, Daniel Just, Daniël van den Bergh, Daniela Greiner, Daniela Hoppen, Daniela Ott, Daniela Rilling, David Frank, David Jaworski, Denise, Denise Rupprecht, Detlef Menke, Diana Diansen, Diana Sauerwein, Dinter Jörg, Dirk Beichert, Dirk Michael Mumot, Dominik Benjamin Pauli, Doris Kolb, Dorothee Lindenbaum, Dr. Manfred Kutzke, Eckhard Lucius, Elias Röring, Elisabeth Penning, Elisabeth Pietraß, Elke Düzgün, Elke Schneider, Eric Kiel, Erik, esther michaelis, Esther Weiß-Fenner, Fabian Michael, fabian sessler, Felix, Felix Allmann, Felix Mengi, Felix Schulte, Femke Hustert, Florian Beckmann, Florian Escherlor, Florian Klett, Florian Moser, Florian Spensberger, Florian Steffen, Florian Thurner, Florian Wagenhuber, Florin Schaffner , FoxTel GmbH & Co. KG, Frank Gaertner, Frank Silkeit, Frank Simons, Franz Anneser, Franz Gutwein, Irmgard Gutwein, Franziska, Franziska Angene, Franziska Held, Gabriele Speiel, Ge Lu, Gerald Dehn, Gero Wierichs, Gloria Bauer, Gregor, Gregor Galic, Gregor Nathanael Meyer, Grischa Stuer , Gunnar Lott, Hani Fischer, Hannah fa, Hannes Stachelhaus, Hanno Endres, Hans Rudolf Schläfli, Hauke Klement, Heike Bäumer, Heike Heuser, Heike Linnek, Heike Siegler, Heinz Ruffieux, Heinz-Jürgen Hartmann, Helene Ludwig, Hendrik Viehl, Henning Groß, Henning Schillmoeller, Horvath-Fürer Christ, Ideenkiste, Ilka Fründ, Ines Thull, Ingo Neumayer, Inka Roselieb, Inna Janssen, Irene Johanna Hallof, Irene Nowotny, Irina Schwenk, Irmi, Isabelle Tesche, Ivan Ovinnikov, Jan Kurella, Jan Prause, Jan Schulz, Jan Wiegand, Jana Beyer, Jana Locher, Jana Skibba, Janina Fuchs, Janine ProNobi, Janna Isabel Verthein, Jasmin Pauli, Jens, Jens Balasus, Jens Nitzsche, Jens Reinhard, Jessica Schamma, Jessica Ullrich, Jessica Wenzler, Joachim Köppel, Johannes König, Johannes Licht, Jonas Laß, Jörg Arnold, Jörg Kleinert, Jörg Panzer, Joris Rahn, Jörn Mika, Josef Struhkamp, Josephine Richter, Julia Haag, Julia Krause, Julia Müller, Julian Großmann, Julien Jung, Julika7, Jürgen Dirkorte, Jürgen Schwingshandl, Karen Syllwasschy, Karsten Siemer, Katarin Mattiza-Schenker, Katharina Dölp, Katharina Groß, Kathi Engel, Kathleen Greiner, Kathrin Elske Beckmann, Kathrin Kienast, Kathrin Pirner, Katja Baus, Katrin Brandt, KatzenHai, Kendra Langer, Kerstin Dr. Pape, Kerstin Eiwen, Kiki Danner, Killertomaten.com, Kira Kluge, Klaus Mäusbacher, Kornelia Harder, Kreatyves Kty, Kristian Cierpka-Reisch, Kruse Johanna, Kyra Stricker, Lara Lotta, Laura Metz, Laura Rieger, Lisa Prenger, LizBo, Louisa Henning, Lucas Bünger, Lucie Rösgen-Pomper, Lühke Lühken , Luis Deroi, Lukas Gierth, Lukas von Brünken, Luna & Jan Heise, Lydia Ascione, Mallorca-Talks.com, Malte Broschart und Jana Beyer, Malte Carstensen, Malte Rebentisch, Manfred, Manfred Langner, Manuel Kromer, Manuela Hertel, Marc Andreas Watzlawik , Marc Blasig, Marcel Pommer, Marcel Stimberg, Marco Golüke, MarcW, Mareen Pigorsch, Mareike Große-Ahlert, Mareike Wellner, Maria Baldassarre, Maria Giovanna Krause, Marianne Dratwinski, Marie Lehnert, Marie Ziegon, Mario Berluti, Marisa Zengerle, Marius Greuel, Markus Kraft, Markus Miller, Markus Müller, Markus Schumacher, Martin, Martin Gestefeld, Martin Rausch, Martin Ringwelski, Martin Speer, Martina Jensen-Poschkamp , Martina Müllner-Seybold, Martina Nieraad, Marvin Köhnken, Mathias Häbich, Matthias Bosch, Matthias Ginster, Matthias Muller, Matthias Muller-Schmidt, Matthias Ott, Matthias Stich, Matthias Urlichs, Matze Thias, Max Blömer, Max Möllers, Maximilian Roth , Melanie Beierlein, Melanie Graf, Metalfan2709 ., Michael Bergmann, Michael Eller, Michael Rang, Michael Schenk, Michael Schröter, Michael Sebel, michael sennert, Michaela Motzko, Michaela Schmitz, Mike Stossun, Miriam Bah, Miriam Hafner, Mona Martin, Mona Schlüter, Monika Baumgartl, Monika Lederer, Monika Schander, Monika-Sophie Wohlgemuth, Morbitzer Mathias, Moritz Classen, Moritz Hofmann, Moritz Schäfer, Myriam Bail, Nadine Klose, Naemi Roth, Nathan Beorn Schillo, Neele Engelmann, Nico Geppert, Nico Mittenzwey, Nicola Beck, Nicole Anne Sieger, Nicole Aretz, Nicole Berrisch, Nicole Conrad, Nicole Ganser, Nicole Vollmer, Nikita Olejniczak, Nils Sowen, Nina Laube, Nora Barthel, Nora Zencke, Normann Wild, Olga Hildebrand , Oliver Maeker, Oliver Rau, Patrick, Patrick Duurland, Paul Christoph, Paul-Gabriel Müller, Peter Löck, Peter Wolf, Petra Kleinert, Philip Maiwald, Philipp Bitting, Philipp Brosche, Philipp Hoehn, Philipp Stakenborg, Phillip Lakaschus, Pia Paeschke, Prof. Dr. Gerhard Wanner, Rafaela, Ralf Kuhweide, Ralph Adameit, Ralph Beloch, Raphael Baumann, Raphaela Hußmann, Reinhard Siekemeier, Rene Buchmann und Eva Buchmann, Reni Tenzia, Renja Annen, Rieger, Torsten Frank, Robert Knispel, Robert Kotulla, Robert Plaasch, Robin Schönwald, Robin Stegmann, Roland, Rolf Jan Böttger, Rolf Wagels, Rüdiger König-Senger, Sabine Kessel, Sabine Manger, Sabine Nold, Sandra, Sandra Durmaz, Sandra Fell, Sandra Köhler, Sandra Oetting , Sandra Steinmetz, Sandra und Alexander Johannes Bungert, Sara Dietrich, Sara Mark, Sara Moll, Sarah Scheffler, Sarah Ziegler, Sascha Hillreiner, Sascha Huhne, Schwingenschuh Andrea, Sebastian, Sebastian, Sebastian Bendzus, Sebastian Brinkmann, Sebastian Hillbrecht, Sebastian Mohr, Sebastian Nowotny, Sebastian Röhrig, Selina Ehlermann, Seychi, Simon Beine, Simon Ferber, Simon Hofmeister, Simone Haag, Sonja Benden, Sonja Dikel, Stefan Greye, Stefan Hemmert-Pottmann, Stefan Hunger, Stefan Loock, Stefan Matyba, Stefan Simak, Stefanie Birkholz, Stefanie Dietrich, Stefanie Götz, Stefanie Laab, Steffi Nenz, Steffi Habibi, Stephanie Holschbach, Stephanie Reim, Stephanie Schlottag, Susanna Roda, Susanne Fuchs, Susanne Krüger, Susett Heyne, Sven Saalfrank-Mittenzwei, Svenja Pia Preuster, SwiftBird, Tania Maria Pollok, Tanja Ahrens, Tayfun Bayram, TheWanderer, Thomas Gufler, Thomas Karl Schneider, Thomas Krämer, Thomas Kühn, Thomas Kulpa, Thomas Marschall, Thomas Pätzold, Thomas Spitzlei, Thomas Steinke, Thorsten Barth, Thorsten Emberger, Thorsten Rother, Tilman Haerdle, Tim Scholz, Tina Nicoletta Naumovic, Udo Schwalenberg, Ugly Coconut, Ulli, Ulrike Bayr, Undine Völckers, Uschs Kochschule, Uta Vogt, Ute Mai, Ute Neumann, Uwe Thiesmann, Valerie Rentsch, Vanessa Raith, Vanessa Spanier, Veevee, Vera Löw , Vera Oswald, Verena Gielen, Verena Kartz, Verena Weiden, Veronika, VJ Fränkie, Volker Putze, Wanda Spahn, Wibbke Sichelschmidt, Wieb Ke, William Bloniarz, Wisser Julia, Wolfgang Biedermann, Wolfgang Weber, Yannick Schäfer , Zinah

Über Sahra Wagenknechts mangelhafte Ansätze zur Lösung der Klimakrise

So, jetzt ist es passiert, ich darf mich in meinem Blog über absurden Klimaunsinn aufregen, den zur Abwechslung mal eine eindeutig links eingestellte Person von sich gegeben hat. Das ist einerseits enttäuschend, weil jede Multiplikatorin absurder Klimaverharmlosung eine zu viel ist, andererseits vielleicht eine Chance zu zeigen, dass auch wir linksgrün versifften Vegan-Blogger:innen Kritik da üben, wo sie notwendig ist. Ja, ich hacke hier oft auf der FDP und der CDU herum, aber nicht, weil ich das so gerne mache, sondern weil von denen leider überdurchschnittlich oft absurde Aussagen zu Klimafragen kommen.

Mir wäre es ja lieber, wenn alle Parteien den Ernst der Lage anerkennen würden und das Problem genauso konsequent angingen wie die Weltgemeinschaft 1987 das Ozonloch. Da haben ein republikanischer US-Präsident und ausgerechnet die Eiserne Lady Thatcher das Montreal-Protokoll mitinitiiert, das dann von der deutschen Kohl-Regierung ratifiziert wurde. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Vielleicht herrschte auch deshalb so viel Einigkeit, weil niemand etwas auf die persönlichen Ansichten von Politikwissenschaftler:innen oder sonstigen fachfremden Personen zur Wechselwirkung von FCKW-Molekülen gab, wer weiß.

Oder lag es daran, dass Thatcher Chemikerin war? Tja, selbst wenn, auch das Physikstudium von Frau Dr. Merkel hat leider nicht verhindert, dass ihr Energieminister die Windkraft ausbremst. Wie auch immer, es war offenbar allen klar, dass dieses Problem schnell gelöst werden muss und dass es eigentlich keine konservative, also die Schöpfung bewahrende Position sein kann, die schützende Ozonschicht gegen ein paar

WeiterlesenÜber Sahra Wagenknechts mangelhafte Ansätze zur Lösung der Klimakrise

Les cinéastes d’ARTE veulent maintenant résoudre la crise climatique en abandonnant l’énergie éolienne et les voitures électriques

Non, ce titre n’est ni appât à clics, ni exagération, mais bien le message immédiat du documentaire „La face cachée des énergies vertes“, réalisé par ARTE. Le titre a été traduit très librement pour le public allemand de „La face cachée des Énergies vertes“ à „Umweltsünder E-Auto?“ (Pollueur – voiture électrique?).  Le sujet, produit par Jean-Louis Pérez et Guillaume Pitron, est sous-titré „Le revers de la révolution énergétique – une enquête“.

C’est doublement trompeur, il s’agit ici de bien plus que de simples voitures électriques.  Et franchement, le point d’interrogation aurait dû être remplacé par 3 points d’exclamation, car à la fin des 89 minutes, il ne reste rien de l’apparente ouverture quant aux résultats, supposée dans le titre en Allemand. Pendant la rédaction de ce texte, le documentaire a été visionné plus de 500.000 fois sur YouTube. Cette œuvre apparait comme le petit frère européen de l’absurde „docutainment“ de Michael Moore „Planet of the humans“.

Il y a plusieurs parallèles entre les deux productions : toutes deux tentent d’aborder le problème extrêmement complexe d´une économie mondiale durable. Néanmoins, les deux films ne donnent la parole à aucune des personnes ayant quelque chose de solide et fondé à dire sur le sujet. Au contraire, on nous y présente une multitude de pièces du puzzle sans pour autant réussir à les assembler en une image globale sensée. Pour les déclarations à caractère scientifique, il n’existe aucune source ou alors des sources anciennes, on nous balance des termes bien trop simplistes comme „vert“ et „propre“, qui accompagnés de musique lugubre, dégagent un maximum d´atmosphère anxiogène.

Si je voulais énumérer toutes les erreurs que l´on peut trouver dans „La face cachée des énergies vertes“, il me faudrait probablement écrire une série de dix articles. Mais ce ne serait pas très accessible, et on risquerait de s’ennuyer dès la troisième partie, car les épisodes du film ARTE alignent une série de répétitions de la même recette dramaturgique bien connue :

  1. On choisit une technologie „verte“.
  2. On recherche les éléments chimiques qu´elle requiert.
  3. On prend l’avion pour aller à l’autre bout du monde, dans des zones minières d’où sont extraits ces éléments
  4. On en documente les abus et on interroge le plus grand nombre possible de personnes malheureuses
  5. On souligne avec de la musique sinistre et on conclut que la technologie verte est la seule et unique cause de la souffrance montrée.

Vous garnissez maintenant le tout de quelques bribes d’interviews d’“experts”, de chiffres si possibles faramineux et difficiles à interpréter, et d´images de personnes nageant dans le bonheur en Europe. Car ces personnes utilisent cette technologie verte par pur égoïsme, et ne se soucient guère du sort des personnes concernées à l´autre bout de la planète. Et voilà la séquence vidéo générant un taux d´ indignation maximum :  des individus prospères qui, dans leur propre objectif d’air pur, polluent l’air des autres.

Pour que les réactions et commentaires bouillonnent vraiment de rage et d’indignation face à cette formidable hypocrisie, il faut surtout éviter d’établir un bilan exhaustif des technologies actuelles. Ainsi, il faut commencer par poser des questions rhétoriques qui suggèrent le scandale, notamment que les technologies vertes sont pires que tout et que cette vérité est réprimée par des forces obscures. A la minute 1:45  du documentaire, le narrateur nous questionne :

„Et si la promesse des énergies propret n’était qu’un leurre ? Le remède ne risque-t-il pas d’être pire que le mal des énergies fossiles“ ? (Ces questions ne seront plus reprises)

Oui, effectivement, ce serait grave. Mais, ce ne sont quelconques individus qui ont proclamé que l’énergie éolienne et solaire sont les technologies les plus respectueuses du climat ; au contraire, ce sont de nombreux scientifiques qui se sont penchés sur la question et sont parvenus à des résultats sans équivoque. Les réalisateurs veulent-ils vraiment savoir, au sens littéral, à quel point ces technologie sont „propres“ ?

Passons en revue la recette décrite plus haut en utilisant le premier exemple, la voiture électrique :

Ici, on commence par des arguments abusifs, afin que le documentaire puisse répondre à des positions infondées, facile à critiquer. Par exemple a la minute 1:24:

„Les gent sont convaincus, on les a convaincus que s’ils roulaient tous en voiture électriques, on aurait résolu tous les problèmes de CO2“

Pour preuve, un entretien avec le responsable des relations publiques de BMW France suffit. C´est bien connu : ces gens disent toujours et rien que la vérité dans leur communication : l’industrie automobile a réalisé un „volte-face rapide“ en faveur des voitures électriques, alors que la gamme électrique du constructeur allemand ressemble au rayon fruits et légumes du supermarché un samedi soir à 21h30.

Les réalisateurs veulent paraître aussi investigateurs que possible, mais ils se laissent prendre à ce tour de passe-passe promotionnel et commettent la prochaine erreur : „Si l’on en croit les constructeurs, la voiture électrique n’a que des avantages.” Il est étrange que les fabricants eux-mêmes retardent le passage aux moteurs électriques depuis des décennies et parlent constamment d’être ouverts à toutes nouvelles technologies, tentant dans le même mouvement de vendre des moteurs à essence le plus longtemps possible.

La porte-parole met en garde :

„Demain, des centaines de millions de ces véhicules vont rouler partout sur la planète.“ (6:08)

Ouille, c’est certainement mauvais, non ? Des centaines de millions ?! Même des centaines de millions de chiots semblerait menaçants. Mais voilà : il y a déjà près de 1,3 milliard de voitures sur la planète, et nous en produisons actuellement près de 70 millions par an dans le monde. Oui, en quelques années, l’humanité va produire des centaines de millions de nouvelles voitures, mais c’est le cas depuis au moins les années 1980. En tant qu’activiste pour un tournant durable dans les transports,  évidemment, je ne pense pas que ce soit une bonne chose, mais cela a très peu à voir avec les voitures électriques.

Dorénavant, les réalisateurs s’en tiendront à la recette décrite ci-dessus de manière exemplaire et énuméreront en deuxième toutes sortes de matières premières nécessaires à fabriquer des voitures électriques. Guillaume Pitron s’intéresse particulièrement aux terres rares, c´est sans doute dû au fait qu’il a déjà réalisé un film sur le sujet „Rare Earths: The Dirty War“ (Terres rares : la  guerre sale) en 2012. Diverses terres rares sont également utilisées dans la production des voitures à combustion, mais avec le néodyme, l’une d’entre elles, se trouve au cœur de certaines voitures électriques : dans le moteur. Le documentaire tourne ici autour de la vérité et affirme :

„Sans néodyme, la voiture électrique ne pourrait tout simplement pas rouler.“ (8:04)

C’est une vraie farce, car les voitures électriques à moteur asynchrone fonctionnent généralement sans aucun aimant permanent (néodyme). La Tesla Model S montrée dans le documentaire était également pourvue de moteur sans néodyme jusqu’en 2018, et l’Audi e-tron quattro, la Mercedes EQC ainsi que la Renault Zoé fonctionnent également sans ce métal. En outre, il s’agit d’un composant isolé qui peut être extrait à 100 % de la voiture arrivée à son terme d´utilisation.

Même si cette histoire de voiture sans néodyme est donc assez bancale, les réalisateurs suivent leur recette dramaturgique à la lettre, passent au point 3 et se rendent maintenant à Baotou, une grande ville de Mongolie intérieure, qui est si l´on peut dire la capitale mondiale de l’extraction des terres rares. Ce n’est pas tant parce que ces terres rares ne sont pas présentes ailleurs, mais plutôt en raison de la volonté du gouvernement chinois d’autoriser la production sans aucune restriction environnementale de poids.

En conséquence à cette politique on trouve à 16 kilomètres du centre de Baotou, un lac artificiel d’environ 7 kilomètres carrés, dans lequel sont déversées les eaux usées très polluées des compagnies minières. Tim Maughan de la BBC l’a qualifié de „lac dystopique, toxique et cauchemardesque“ et sur Google Maps, il semble qu’un monstre mutant puisse en surgir à tout moment. Mais ce n’est pas nouveau, la société minière d’État Baogang y exploite des terres rares depuis 1958. Selon les agriculteurs interrogés par le Guardian, des malformations des plantes potagères ont déjà été observées à la fin des années 1980, et dix ans plus tard, ils ont complètement cessé de les cultiver pour manque de croissance.

Nous arrivons au point 4 : l’interview d’une agricultrice âgée qui a dû abandonner son exploitation en raison de risques sanitaires et qui témoigne de la contamination de l’eau du robinet. Un destin qu’elle partage avec des millions d’autres anciens habitants des campagnes chinoises. Les images sont très fortes et constitueraient un élément de journalisme précieux si la conclusion n’était pas si désastreusement erronée (point numéro 5) :

Nous entendons dire le narrateur, des images d’architecture grise en arrière-plan :

„Dans les faubourgs de Baotou, des milliers de villageois commencent une nouvelle vie dans des cités-dortoirs sans âme. Ce sont les 1ers réfugiés des technologies vertes.“ (20:13)

80 secondes plus tard :

„C’est au prix de ces nouvelles pollutions, à l’autre bout du monde, que nos éoliennes, nos panneaux solaires et nos voitures propres purifient l’air en Europe. Comble du paradoxe : les émissions de gaz à effet de serre continuent d’aggraver le dèrèglement climatique à l’échelle de notre planète.“ (21:45)

Certes, cela semble tout à fait dramatique, mais c’est l’une des accusations les plus invraisemblables et les plus scandaleuses que j’ai entendues depuis longtemps : ils ne sont en aucun cas les „premiers réfugiés“ alors que des terres rares y sont exploitées depuis 62 ans. Ces destructions de l’environnement ne sont en rien „nouvelles“, puisque les agriculteurs en ont remarqué les effets toxiques dès les années 1980. Et les terres rares ne comprennent pas seulement le néodyme pour les moteurs électriques, mais bien 17 autres éléments qui sont utilisés dans toutes sortes de produits :

Dans l’éclairage des stades, les appareils à rayons X, les vélos de course, les lasers, la fibre optique, les barres de combustible nucléaire, les LED, les écouteurs, les enregistreurs vocaux, les moteurs d’avion, la coloration du verre et, plus intéressant encore, les filtres à particules, les pots catalytiques automobiles et les bougies d’allumage. En d’autres termes, la demande de ces métaux – qui font qu´aujourd’hui la région à l’ouest de Baotou ressemble plus à Mordor qu´à des terres agricoles fertiles- existe depuis des décennies et les moteurs à combustion eux-mêmes y ont joué leur rôle.

La communauté mondiale y achète depuis longtemps ces métaux pour toutes sortes de produits quotidiens et en a déjà produit des millions de filtres à particules et de pots catalytiques. Pour une meilleure qualité de l´air en Europe ! Apparemment, personne ne s’y est intéressé jusqu´alors, surtout pas Jean-Louis Pérez, ni Guillaume Pitron ou qui que ce soit de la programmation d´ARTE.

Mais maintenant que ces métaux sont utilisés pour fabriquer des machines avec lesquelles nous espérons pouvoir combattre la crise climatique, les auteurs essaient de à toute force d’établir un lien de cause à effet univoque entre les voitures électriques et la quasi-totalité de l’extraction mondiale de terres rares. Comme s’il suffisait de continuer à conduire des voitures diesel, et hop, le lac chimique radioactif de Baotou redeviendrait une prairie paradisiaque.

Il serait juste de comparer ces destructions environnementales avec toutes les autres destructions environnementales causées par l’économie fossile à l’échelle mondiale. Les forêts de mangroves contaminées, les enfants kenyans, qui recyclent des batteries au plomb, les accidents de pétroliers, les forêts déboisées au Canada, les fuites de méthane ou les conséquences d’un réchauffement rapide de la Terre fourniraient également de bonnes images pour remettre en question notre consommation, mais elles ne sont probablement pas assez noires et blanches pour cette histoire.

Cette procédure indigne est maintenant répétée plusieurs fois avec les matières premières que sont le graphite, le cuivre et le lithium. Ensuite, nous verrons des images de la plus grande mine de cuivre mondiale au Chili. Il existe des dizaines d’utilisation du cuivre, mais selon le documentaire, il n’y a bien sûr qu’une seule cause :

„Avec les besoins en métaux ordinaires comme le cuivre, de nombreux autres pays se retrouvent affectés par la production des énergies vertes. Au nord du Chili, les dégâts sont déjà perceptibles.“. (24:46)

Vient ensuite le passage absurde et quasi obligatoire pour les documentaires de ce type, lors duquel on tente à l´aide de toute sorte de contorsion et à tout prix d’exagérer les dégâts climatiques causé par les voitures électriques :

„Comme partout ailleurs en Europe, [la voiture électrique] est louée par les politiciens et les industriels. Même si nombres d´entre eux connaissent depuis longtemps son réel impact écologique“.

Le film gaspille maintenant 10 minutes entières à documenter l´apparent impact écologique négatif des voitures électriques avec un rapport datant de 2009 (!). L’agence ADEME aurait alors conclu que les voitures électriques ont le même impact environnemental que les moteurs à combustion. Le film oublie qu’on est en 2020 et commente à ce sujet :

„Comme partout en Europe, politiques et industriels en font aujourd’hui sa promotion. Même si beaucoup connaissent son véritable bilan écologique depuis longtemps.“ (46:00)

Wow. Est-ce le niveau de recherche et de sérieux d’ARTE ? L’utilisation d’un rapport non spécifié de 2009, qui contredit tout ce que la recherche sérieuse dans ce domaine a publié en 2020. Accompagné d’une déclaration non plausible, comme si tous les politiciens en Europe s’engageaient pour les voitures électriques. En attendant, il y a dans la réalité des courants conservateurs ou libéraux qui préféreraient poursuivre la recherche sur le diesel propre durant encore 50 ans, et qui se prétendent ouverts à toutes les technologies.

La recherche dans le secteur des batteries et des énergies renouvelables connaît actuellement tellement d´avancées que même les études de 2017 sont complètement dépassées. Grâce à des technologies plus efficaces et à des volumes de production plus importants, les voitures électriques sont déjà nettement plus respectueuses du climat que les voitures à combustion, même lorsqu´elles sont rechargées à l’aide du mixe électrique allemand, qui en 2020 comprenait 23 % d’électricité à base de charbon. Plus important encore, les voitures électriques offrent la possibilité d’être fabriquées et utilisées de manière totalement neutre sur le plan climatique, ce qui n’est pas le cas des voitures à combustion.

ARTE, en revanche, donne l’impression que les lobbyistes des voitures électriques influencent ces résultats en essayant de maintenir les émissions pour l’extraction des matières premières en dehors du bilan. Aujourd’hui, 11 ans après ce rapport, il est difficile de déceler qui a influencé quelles parties de ce rapport, aussi parce qu’une fois de plus aucun document ou source n’a été lié à cette „documentation“ et que la page d’accueil de l’ADEME ne propose aucun résultat pour la recherche „voiture électrique“.

Jean-Louis Pérez et Guillaume Pitron ont-ils enchaîné ces 89 minutes de bêtises juste parce qu’ils étaient gênés par l’image propre des véhicules électriques ? Parce qu’un groupe automobile a imprimé le mot „propre“ dans sa brochure publicitaire, ils vont maintenant cumuler 20 000 miles de vols intercontinentaux afin de prouver ce que tout le monde sait depuis longtemps déjà ? Bien sûr, même une voiture électrique n’est pas „propre“ en soi.

Le mot „propre“ se réfère principalement aux émissions locales. Les voitures électriques ont été simplement définies comme „Zero Emission Vehicle” (véhicule à émission zéro) par l’autorité environnementale californienne, car elles avaient besoin d’une solution pour Los Angeles, une ville régulièrement confrontée au smog. Oui, cela ne résout pas les problèmes de l’industrie des matières premières ou du conflit au Moyen-Orient, mais quel produit le fait ? La plupart des gens devinent probablement deviner tout seul que 2 tonnes de métal et de composites ne proviennent pas de fermes biologiques. Néanmoins, Pérez et Pitron s’attendent à ce que les énergies renouvelables soient propres à tout-égards et fondent toute leur argumentation sur cet élément insensé.

Conclusion :

C’est l’un des pires documentaires que j’ai dû voir depuis longtemps. Même si c´était RTL9 qui avait diffusé de telles absurdités, ça n´en serait pas moins hointeux. Qu´ ARTE ait-eu l’idée de diffuser cette chose, mal conçue sous toutes les coutures, me dépasse.

Dans leur documentaire, Jean-Louis Pérez et Guillaume Pitron tentent d’analyser deux des plus grands problèmes de l’humanité et échouent fatalement : la crise climatique ainsi que les conséquences du capitalisme mondialisé et accéléré. Ces deux sujets sont si complexes, il existe des experts pour les deux disciplines, qui passent leur vie entière à la recherche de stratégies pour résoudre ces problèmes. On aurait  pu les interroger. Une chaîne de média ayant l´exigence d’ARTE aurait dû les consulter et se referer à leur expertise.

Au lieu de cela, un journaliste de formation juridique (Guillaume Pitron) et un historien (Jean-Louis Pérez) se font leur propre opinion sur ce qu’il faut faire maintenant, divisant le monde entier en une espèce de schéma bon-méchant ressemblant à la Guerre des Etoiles. Dans ce monde, tous les politiciens en Europe sont obsédés par les voitures électriques, toute la Norvège est adepte de la „religion“ de la mobilité électrique (minute 40:30) et tous, avec les „prophètes de la transition énergétique“ (minute 59:15), dissimulent le fait que même les voitures électriques et l’électricité pour les recharger doivent venir de quelque part.

Ce qui est vraiment grave, c’est que ces deux sujets nécessitent une attention réelle et particulièrement urgente, documentée avec réflexion et compétence. Bien sûr, notre soif de ressources toujours plus grande est un problème, mais déjà bien avant que les premières voitures électriques modernes soient produites. Malheureusement, il n’est pas nouveau que les pays pauvres aient tendance à avoir une législation moins stricte en matière de santé et de sécurité et que nous, les habitants des pays riches, bénéficions du fait que ces personnes risquent leur santé pour satisfaire notre consommation. Ceci peut déjà être vérifié dans le rapport Brundtland de 1987.

Non, je ne veux pas non plus que les citoyens de Baotou aient à vivre à côté d’une gigantesque décharge de déchets toxiques radioactifs. La stratégie „Mieux vaut continuer à utiliser du diesel et arrêter de construire des éoliennes“ ne changera pas le bassin de déchets toxiques, mais elle nous fera avancer vers des points de non-retour climatiques dangereux – ce qui aura un impact en premier pour les personnes les plus pauvres. D’ailleurs, ce n’est pas seulement la consommation mondiale qui est responsable de l’empoisonnement des sols, mais aussi le gouvernement chinois, qui a probablement supprimé les quotas d’exportation pour obtenir un monopole.

On peut critiquer cela avec verve, mais pas de cette façon, ni en se concentrant sur une seule industrie ! Depuis des décennies, nous achetons des produits apparemment bon marché produits dans le monde entier, des vêtements, des produits électroniques ou d’alimentation, mais les technologies avec lesquelles nous espérons combattre la plus grande crise de l’humanité, elles, sont censées provenir de sources 100 % fiables avec leur propre circuit, parce qu’elles sont supposées être „propres“ ? Laissez-moi rire.

Oui, afin d´économiser les ressources, nous devrions réduire la production de voitures. Les voitures électriques ont un potentiel particulièrement grand en la matière, car leur conception implique qu’elles ont une durée de vie beaucoup plus longue que les voitures à moteur à combustion. En effet, elles ont beaucoup moins de pièces d’usure mécanique. C’est probablement l’une des raisons pour lesquelles les fabricants ont longtemps résisté. Ils continueraient d’ailleurs à le faire si Tesla ne les obligeait pas à changer. D’ailleurs, cette adhésion aux énergies fossiles pour un peu plus de profit contre toute logique, est aussi un aspect discutable du capitalisme, que ces journalistes peu rigoureux, laissent complètement de côté en prétendant simplement que tous les constructeurs automobiles se sont jetés sur le buzz des voitures électriques.

Mais l´aspect le plus destructeur de cette œuvre, tout comme dans le film de Michael Moore, „Planet of the humans” (Planète des humains), c’est que le film ne propose aucune solution réelle et laisse son public impuissant et avec un sentiment de désespoir. La conclusion est que la transformation du système énergétique dépend de la croissance économique et qu’il faut rester „sur la voie rapide du toujours plus” en termes de ressources.

Cela ne pourrait pas être plus faux, car en passant aux énergies renouvelables, nous économisons des quantités gigantesques de matières premières : Nous consommons chaque année des milliards de litres de pétrole brut, de mètres cubes de gaz naturel et de kilos de charbon. Ce sont également toutes des ressources qui sont extraites de la Terre quelque part sous une destruction environnementale massive. Et une fois brûlés, ils ont disparu. En termes humains, pour toujours, car leurs création aura durée des millions d’années. Le taux de recyclage est ici de zéro, car nous transformons ces matières premières en gaz d’échappement et en gaz d’effet de serre.

Nous brûlons et consommons ces précieuses ressources sans pouvoir en réutiliser aucune. Ainsi, une économie circulaire n’est jamais possible. Avec la voiture électrique à batterie, en revanche, l’utilisation durable pendant la durée du produit et, au-delà, même un recyclage efficace des ressources, la réutilisation de celles-ci et, finalement, le début d’une économie circulaire est atteignable – ce qui résout précisément le problème principal du gaspillage et de la demande augmentant sans arrêt de nouvelles ressources.

À la toute fin, dans les 25 dernières secondes du film, une proposition de solution est brièvement abordée : l’humanité devrait renoncer à la croissance et apprendre le renoncement. Voilà. C’est la solution proposée à la crise du climat et des matières premières : pourquoi ne pas s’en passer un peu ?

Désolé, mais cette proposition est juste extrêmement mauvaise. Certes, la biosphère ne peut supporter encore 10 ans près de 8 milliards de personnes avec le profil de consommation d’un Américain, mais ce n’est pas une solution pour la transformation de notre système énergétique ! Même si nous nous ressaisissons tous, que nous baissons nos chauffages à 16 degrés, que nous supprimons 90 % des voitures et que nous réduisons de moitié notre consommation d’électricité, nous émettrons encore des centaines de mégatonnes de CO2 par an rien qu’en Allemagne. Ce n’est pas non plus une solution pour l’exploitation excessive des matières premières, car même dans mon scénario de renonciation, nous avons besoin de matières premières, même en quantité moindre.

L’objectif est d’atteindre à l’avenir un bilan carbone neutre en mettant en place une économie circulaire. Cela ne nous avance en rien d’opposer les deux sujets et de prêcher ensuite un peu de renoncement. La crise climatique n’est pas un régime dans lequel on saute la barre de chocolat du soir et le dessert à midi pour espérer atteindre une taille de guêpe. Nous avons besoin de solutions qui permettront aux gens de se chauffer sans nuire au climat dans dix ans, d’obtenir de l’électricité sans nuire au climat et d’être mobiles sans nuire au climat. Nous ne pourrons pas le faire sans matières premières tant que personne ne construira de cellules solaires à partir de pommes de pin et de mousse. Cela peut sembler profane, je sais, mais les auteurs n’ont manifestement pas compris cela.

ARTE a laissé deux personnes qui ne comprennent pas la crise climatique réaliser un film sur la transformation du système énergétique. Ou ne veulent-elles pas la comprendre ? Ceci est une opinion personnelle, mais l’interview des climatosceptiques (1:19:27) de l’initiative anti-éolienne „Vernunftkraft“ ainsi que le fait que le film entier n´évoque pas les effets du réchauffement climatique, suggère que Pérez et Pitron ne prennent pas la mesure de la menace des émissions climatiques aussi sérieusement que la recherche scientifique sur l’impact climatique.

Cela pourrait au moins expliquer pourquoi ils ont réalisé ce film très manipulateur, que le lobby des énergies fossiles est probablement en train de célébrer avec du champagne et des amuse-gueules au saumon. Il s’agit d’une déclaration de faillite en termes de recherche documentation, de transparence et de mise en perspective nuancé, et elle aura un effet durable sur mon image d’ARTE en tant que chaîne média (et pas pour le meilleur).

________________________________________________________________________________

Post scriptum :

Si des rédacteurs en chef des médias financés devait lire ce texte, une demande générale : vos documentaires pourraient peut-être se passer de termes tels que „propre“, „vert“ et „bon pour l’environnement“ et indiquer clairement de quoi il s’agit ? Un produit peut être respectueux du climat tout en causant de la pollution (voiture électrique). Il peut être biodégradable à 100 %, mais il peut aussi polluer le climat (une vache). Il peut consommer beaucoup d’eau et en même temps être très précieux pour l’écosystème (un arbre).

Veuillez utiliser des sources et ne pas couper les interviews de manière à ce que l´on ne puisse pas, en tant que téléspectateur, dire à quelle question la personne répond et sortir les propos de leur contexte. Veuillez expliquer et présenter qui vous interrogez et quelle est leur expertise dans le domaine. Ne remplacez pas la recherche par une musique de fond lugubre et dépensez plus d’argent pour le journalisme que pour des vols de drones au-dessus des mines de minerai.

 

Nachlese zum ARTE-Film: Wie das Internet auf „Umweltsünder E-Auto?“ reagiert hat

Zum ARTE-Film „Umweltsünder E-Auto?“ und meinen entsprechenden Artikel dazu von letzter Woche gab es so viel Feedback und Updates, dass ich beides hier in einem eigenen Nachlese-Artikel sammeln möchte. Trotz der Länge des Films gibt es nämlich heute schon mehrere kritische Stimmen, die es alle verdient haben, gehört zu werden und die ich deswegen hier aufliste. Ich aktualisiere die Liste dann, wann immer etwas neues dazu veröffentlicht wird. Abschließend gehe ich noch auf die häufigste Kritik zu meinem Artikel ein.

Medienrezeption von „Umweltsünder E-Auto?“:

Das Wichtigste zuerst: Arte hat reagiert und am vergangenen Freitag Abend auf Twitter mitgeteilt, die Kritik an die zuständige Redaktion weitergeleitet zu haben und die voraussichtliche Antwort dann zu

WeiterlesenNachlese zum ARTE-Film: Wie das Internet auf „Umweltsünder E-Auto?“ reagiert hat

ARTE-Filmemacher wollen die Klimakrise jetzt durch Verzicht auf Windkraft und E-Autos lösen

Uff, so einen langen Text müsst ihr jetzt lesen? Nein, müsst ihr nicht, ihr könnt ihn auch bequem hören, und zwar hier:

Nein, mein Titel ist weder Übertreibung noch Clickbait oder rhetorische Zuspitzung, sondern die unmittelbare Botschaft der seit 6 Tagen bei ARTE zu sehenden Dokumentation „Die verborgene Seite der grünen Energien“. Komisch, Eure Google-Suche findet unter diesem Namen gar nichts? Das mag daran liegen, dass man den Titel für das deutsche Publikum sehr frei von „La face cachée des Énergies vertes“ zu „Umweltsünder E-Auto?“ übersetzt hat. Der von Jean-Louis Pérez und Guillaume Pitron produzierte Beitrag hat in der Mediathek noch den Untertitel „Die Kehrseite der Energiewende – Eine Spurensuche“ spendiert bekommen, der YouTube-Upload muss aber ohne auskommen.

Das ist schon doppelt irreführend, denn hier geht es um weit mehr als nur um E-Autos, und das Fragezeichen hätte ehrlicherweise durch 3 Ausrufezeichen ersetzt werden müssen, denn von der scheinbaren Ergebnisoffenheit dieses Titels ist nach 89 Minuten nichts mehr übrig. Das Ganze ist beim Verfassen dieses Textes allein auf YouTube über 250.000 Mal angesehen worden, obwohl man sich stattdessen auch anderthalb Stunden lang das Mantra eines fatalistischen Doomsday-Kults hätte anhören können. Ganz so, als wäre das Werk der kleine, europäische Bruder von Michael Moores Docutainment-Quatsch „Planet of the humans“.

Generell gibt es mehrere Parallelen zwischen den Werken: Beide versuchen, sich dem überaus komplexen Problem zu nähern, wie in Zukunft eine nachhaltige Weltwirtschaft aussehen könnte. Dennoch lassen beide Werke niemanden zu Wort kommen, der dazu etwas Fundiertes zu sagen hätte. Stattdessen stürzen sie sich auf eine Menge einzelner Puzzlestückchen und scheitern kläglich daran, diese zu einem sinnvollen Gesamtbild zusammenzusetzen. Für wissenschaftlich wirkende Aussagen gibt es entweder keine oder uralte Quellen, es hagelt übersimplifizierende Begriffe wie „grün“ und „sauber“, die dann zu düster klingender Musik maximal bedrohlich aufgeladen werden.

Wollte ich alle Fehler von „Umweltsünder E-Auto?“ auflisten, ich müsste wohl eine zehnteilige Artikelreihe schreiben. Das wäre aber vermutlich nicht besonders zugänglich und zudem auch spätestens ab Teil drei ziemlich

WeiterlesenARTE-Filmemacher wollen die Klimakrise jetzt durch Verzicht auf Windkraft und E-Autos lösen

Sind Wasserstoffautos besser als E-Autos? Harald Lesch sagt ja, ich bin skeptisch

Da will man nur mal ein paar Minuten im Hinterhof sitzen und gepflegt in der aktuellen Ausgabe der Beef schmökern, schon wird man von dem blöden Gepiepe unterbrochen. Auf dem Handy erscheint ein Kommentar zu meinem letzten Artikel über Elektroautos: „Warum nehmen wir denn nicht einfach Wasserstoffautos?“ fragt mich eine Leserin. „Naja …“, beginne ich zu antworten, „da wäre zunächst …“ – weiter komme ich nicht. „Hey Jan, können wir nicht einfach Wasserstoffautos fahren?“ ruft meine Nachbarin beim Wäscheaufhängen vom Balkon. Moment mal, woher weiß die denn … Mist, das Handy fällt mir in mein Tomatenbrot. Ich antworte genervt: „Ja, können wir, aber …“ – da klingelt das Telefon. Ich fingere das glitschige Ding vom Teller und lausche neugierig einer ernsten Stimme: „Hallo, hier spricht Harald Lesch. Was spricht denn gegen Wasserstoffautos, he? HE??“

Screenshot von Terra X vom 05.06.2019
Screenshot von Terra X vom 05.06.2019

Na gut, ganz genau so hat es sich nicht zugetragen, aber ein bisschen so angefühlt hat es sich schon. Die Rückfragen zum Wasserstoff sind wohl die häufigsten überhaupt zu Artikeln, in denen es um E-Autos geht, nicht nur bei mir, sondern in Kommentarspalten generell. Zudem haben sich einige Sendungen und Zeitungen mit der Frage beschäftigt, und eine davon ist eine Folge von Terra X, in der Harald Lesch dieser Frage nachgeht – und zu meiner Bestürzung als Harald-Lesch-Fan nicht sorgfältig genug.

Nun folgt der Ruf nach Wasserstoffautos meiner Erfahrung nach meistens der ehrbaren Motivation, eine Lösung für die Umweltauswirkungen der E-Auto-Produktion zu finden. Der Gedanke ist vermutlich meistens, dass ja auch Batterien leider nicht an Bäumen wachsen, sondern mit diversen, aus der Erde gebuddelten Rohstoffen unter Energieeinsatz in irgendwelchen Fabriken hergestellt und am Ende wieder entsorgt werden müssen.

Nach drei Jahren Dauerbeschallung aus unterkomplexen ARD-Dokumentationen und Zeitungsartikeln haben viele Menschen den falschen Eindruck gewinnen müssen, dass die Verdunstungsbecken, mit denen in der Atacamawüste unter anderem Lithium gewonnen wird, dort nur aufgrund von Elektroautos Grundwasser

WeiterlesenSind Wasserstoffautos besser als E-Autos? Harald Lesch sagt ja, ich bin skeptisch

How Michael Moore’s anti-solar, anti-wind power and anti-electric car documentary does the climate movement a huge disservice

No, Michael Moore is not simply the next older gentleman who suddenly loses his empathy and drifts into the world of alternative facts. This case is more complicated, even almost mysterious. One knows Moore through movies like Bowling for Columbine and Fahrenheit 9/11, books like Stupid White Men or Downsize This!. He still calls himself a leftist and environmentalist and is now involved in a film that doesn’t really reflect this.

This film is called „Planet of the Humans“, the directing and script are not by Moore himself, but by his longtime friend Jeff Gibbs, who in turn is listed as co-producer on many of Moore’s films. But this shouldn’t diminish Moore’s role, for him this work is not just any job, but an important statement. He advertises it with talk show host Stephen Colbert and on the day of release he put an almost 80-minute, very personal livestream on the Internet to mark Earth Day. Watching these shows, one thing quickly becomes clear: Moore seems to be absolutely convinced to support the environmental movement, and explicitly Fridays for Future, Extinction Rebellion etc. with this film.

He couldn’t be more wrong, because the central message of the 100-minute documentary is that there are currently no solutions to the climate catastrophe and that we are all actually lost. Now there are a lot of possible solutions and almost all of them include an energy transition in which we replace fossil fuels with climate-neutral alternatives. These alternatives are quite wrongly presented in the film as pointless in general, because all its central thoughts are based on the same fundamental error of reasoning: The inability to distinguish between greater and lesser

WeiterlesenHow Michael Moore’s anti-solar, anti-wind power and anti-electric car documentary does the climate movement a huge disservice

Wie Michael Moore der Klimabewegung mit einer Anti-Solarkraft-, Anti-Windkraft- und Anti-Elektroauto-Doku einen Bärendienst erweist

Nein, Michael Moore ist nicht einfach der nächste ältere Herr, der wie ARD-Comedians, Katzenkrimiautoren oder Boris Palmer auf einmal seine Empathie verliert und ins Postfaktische abdriftet. Dieser Fall ist komplizierter, ja, fast schon rätselhaft. Man kennt Moore durch Filme wie Bowling for Columbine und Fahrenheit 9/11 und Bücher wie Stupid White Men oder Downsize This!. Er bezeichnet sich selbst nach wie vor als Linker und Umweltschützer (Environmentalist) und wirkt nun an einem Film mit, dem man das wirklich nicht sonderlich anmerkt.

Dieser Film heißt „Planet of the Humans“, Regiearbeit und Drehbuch stammen nicht von Moore selbst, sondern von seinem langjährigen Freund Jeff Gibbs, der wiederum bei vielen von Moores Filmen als Co-Produzent vermerkt ist. Das soll Moores Rolle aber nicht schmälern, für ihn ist dieses Werk nicht einfach irgendein Job, sondern ein wichtiges Statement. Er bewirbt es bei Talkmaster Stephen Colbert und hat am Tag der Veröffentlichung einen knapp 80-minütigen, sehr persönlichen Livestream anlässlich des Earth Days ins Netz gestellt. Beim Ansehen dieser Sendungen wird eines schnell klar: Moore scheint absolut davon überzeugt zu sein, die Umweltbewegung, und explizit Fridays for Future, Extinction Rebellion usw. mit diesem Film zu unterstützen.

Er könnte nicht falscher liegen, denn die zentrale Message der 100 Minuten langen Dokumentation ist, dass es aktuell keinerlei Lösungsansätze für die Klimakatastrophe gibt und wir eigentlich alle verloren sind. Nun gibt es eine Menge Lösungsansätze und fast alle beinhalten eine Energiewende, im Rahmen derer wir fossile Brennstoffe durch klimaneutrale Alternativen ersetzen. Diese Alternativen werden im Film vollkommen zu Unrecht als pauschal sinnlos dargestellt, weil all seinen zentralen Gedankengängen derselbe, elementare Denkfehler zu Grunde liegt: Die Unfähigkeit, zwischen kleinem und großem Übel

WeiterlesenWie Michael Moore der Klimabewegung mit einer Anti-Solarkraft-, Anti-Windkraft- und Anti-Elektroauto-Doku einen Bärendienst erweist

Weil ein Tesla ausbrennt, warnt der Spiegel eindringlich vor brennenden Batterien, die nicht brennen

Was ist gefährlicher? Eine Wildschweinmutter mit Jungen, eine Luft-Boden-Rakete, eine chemische Chemiewurst aus Soja oder eine Batterie? Wer die aktuelle Geschichte im Spiegel über einen Teslabesitzer liest, der aus seinem brennenden Autowrack gerettet wurde, könnte auf die Batterie tippen. Wäre Michael Bay vor 20 Jahren in den Genuss dieses Artikels gekommen, hätten die Trottel in seinem Film „Armageddon“ den auf die Erde zurasenden Asteroid vermutlich nicht mit einer Atombombe gesprengt, sondern dort einfach ein paar Teslas darauf abgeworfen.

Es gibt Parallelen zwischen diesem Film und dem Spiegeltext, der in der Printausgabe die Überschrift „Tatortreiniger“ trägt: In beiden geht Unterhaltung vor Fakten, die Handlung ist übersimplifiziert und es gibt unnötige Explosionen. Direkt im ersten Satz geht es maximal gefährlich los: „Am 4. Oktober wäre Dominik Freymuth fast verbrannt.“ (nachdem er selbstverschuldet von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt war). Es habe dann eine „riesige Explosion“ gegeben, das Endergebnis war „Ein Haufen Elend. Ein zerknittertes Ungetüm aus geschmolzenem Blech“.

Nun sind Fahrzeugbrände ein recht alltägliches Ereignis, allein in Deutschland gibt es jeden Tag rein statistisch 110 (!) dieser etwas unkonventionellen Lagerfeuer am Straßenrand, bei denen der Verzehr von in die Glut gehaltenem Stockbrot oder Marshmallows nur eingeschränkt empfohlen werden kann. Warum widmet Deutschlands größtes Nachrichtenmagazin also dieser Fußnote der Statistik eine ganze Seite? Logisch, weil die Batterien

WeiterlesenWeil ein Tesla ausbrennt, warnt der Spiegel eindringlich vor brennenden Batterien, die nicht brennen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen