Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung im Jahr 2019 zu mehr Fleischkonsum aufruft

Ein Wirtschaftsjournalist, eine Wissenschaftsredakteurin und eine Metastudie kommen in eine Bar. Sagt die Metastudie: „Hey, ich habe rausgefunden, dass in Ernährungsstudien oft geringere Standards gelten als bei Medikamentenzulassungen, ist das nicht voll der Wahnsinn?“ Die Wissenschaftsredakteurin gähnt künstlich und sagt: „Nee, Captain Obvious, das ist lange bekannt, aber danke für die belanglose Information. Hey Wirtschaftsfuzzi, bestellen wir uns…“ Aber der Wirtschaftsjournalist ist längst wie von Sinnen aus der Kneipe gerannt, um dazu eine Doppelseite in der FAS zu füllen.

Ich wollte zuerst nichts dazu schreiben, weil es doch stark nach einem self-fulfilling shitstorm roch, nachdem der Autor bereits am Sonntag maximal edgy auf Twitter angekündigt hatte, aufgrund seines Artikels mit einer unruhigen Woche zu rechnen. Der Text war dann aber einfach schon handwerklich derartig schlecht, dass ich allein aus Dokumentationszwecken festhalten will, was in einem deutschen Leitmedium so möglich ist. Möglich ist zum Beispiel, diesen Text schon auf der Titelseite mit „ESST MEHR FLEISCH!“ anzuteasern. Ja, am 20. Oktober 2019 rät die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung mit Ausrufezeichen zu mehr Fleisch. Update: Der Text ist heute auch online bei faz.net erschienen.

Auf Seite 22 heißt es dann „ESST RUHIG FLEISCH“. „Fleisch“ ist rot geschrieben. Weil der Text von rotem Fleisch handelt? Subtilität geht anders, aber das Design stimmt eigentlich ganz gut auf das zu erwartende Niveau ein. Eine komplette Doppelseite darf ein Autor hier im „großen Fleischreport“ über eine aktuelle Metastudie berichten und ist so wenig mit der Materie vertraut, dass er konsequent das Wort „Diät“ nutzt, um den englischen Begriff „diet“ zu übersetzen. „Diet“ bedeutet aber schlicht „Ernährungsweise“, was beim Lesen auch nur einer der vielen zitierten Studien sofort auffallen müsste, da es z. B. auch für die amerikanische Durchschnittsernährung genutzt wird („the average american diet“).

Es sind so viele grobe Fehler enthalten, würde ich auf alle detailliert eingehen, ich müsste daraus eine zehnteilige Artikelreihe machen. Daher setze ich mich hier im Text immer nur jeweils mit den Hauptargumenten auseinander. Weil aber die schiere Anzahl der Fehler eine Benchmark für sich ist, liste ich sie alle ganz unten noch mal auf. Warum dieser recht vorhersehbare und belanglose Text überhaupt im Wirtschaftsressort erscheint, ist fragwürdig, denn er liest sich, als würde Dieter Nuhr fernab jeglicher Fachkenntnis einem ganzen Wissenschaftszweig seine ganz persönliche Weltsicht überstülpen, wir kennen das. Dafür geben Menschen echt 4,50 Euro aus?

Behauptung 1: Alle bisherigen Erkenntnisse der Ernährungsforschung sind falsch bzw. Teil einer Verschwörung von Forschern um den vermeintlich vegan lebenden Harvard-Professor Walter Willet. Dieser führe eine gut finanzierte Forschungsgruppe an, welche aus „ideologischen und finanziellen Gründen“ gar nicht ergebnisoffen forsche, sondern fleischarme Kost „predige“. Ich wiederhole dann noch mal meinen Wunsch, so was von einem Mitarbeiter mit Wissenschaftskompetenz recherchieren zu lassen.

Die Vorstellung, ein einzelner Professor könne auf einem so umkämpften Forschungsfeld wie den Ernährungsstudien einfach mal seine persönlichen Ansichten zu einem Konsens in der gesamten Forschungsgemeinde hochpushen, weil ein paar reiche Norweger ihn dabei unterstützen, mutet kindlich naiv an. So was mag es in Marvel-Superheldenfilmen geben, aber auch mit norwegischer Finanzierung muss die Forschergruppe ihre Arbeit irgendwo veröffentlichen, wo sie geprüft wird. Walter Willet ist in der Tat auch nicht unumstritten, so hat das Nature-Magazin ihm bereits vor sechs Jahren die Veröffentlichung übersimplifizierter Zusammenhänge vorgeworfen. Sieht also nicht so aus, als hätte der Mann mit seinen Ansichten den gesamten Forschungszweig überzeugen können.

Das wäre auch seltsam, denn aktuell sind allein in Deutschland tausende Menschen für Fächer mit Schwerpunkt Ernährung eingeschrieben, die später selbst mal forschen können, und für die es ein großer Erfolg wäre, die Arbeiten eines eher prominenten Forschers zu widerlegen. Mit Wissenschaft ist es wie mit Journalismus: Gegen schlechte Wissenschaft hilft mehr Wissenschaft, weil Selbstkorrektur Teil dieses Systems ist.

Der FAS-Autor hält wissenschaftliche Arbeit aber eher für eine Art Lichtschwertkampf, in dem sich gute und böse Professoren und deren Gefolgschaften gegenübertreten. Die bösen, das sind die Veganer in Harvard, deren „religiös-ideologische“ Vorstellungen die Welt prägen, finanziert von einer norwegischen Denkfabrik, deren Gründerehepaar Geld mit Hotels und Einkaufszentren verdient, und die selbst „kommerzielles Interesse an der Verbreitung des veganen Lebensstils“ haben. Mit ihnen kämpfen Politiker, religiöse Führer und die Grünen, die mit „heiligem Ernst“ den Veggie Day einführen wollten. Kommen wir direkt zu…

Behauptung 2: In der anderen Ecke steht mit dem blauen Lichtschwert Professor Gordon Guyatt. Er ist der Held der Geschichte, einer der „Väter der evidenzbasierten Medizin“, der „weltweite Standards“ mitentwickelt hat und angeblich findet, dass offizielle Ernährungsratschläge Bürgern vorschreiben, „was sie tun sollen“, und nicht deren „Wahlfreiheit“ respektierten. Klar, meine Wahlfreiheit soll bitte nicht durch Fakten gestört werden, in FAS-Denke ist das wohl was Gutes.

Dieser aufrechte Wissenschaftler, der mit seinen mitstreitenden Jedi-Meistern unter dem Namen „NutriRECS“ forscht, hat eine Metastudie veröffentlicht, die andere Studienergebnisse untersucht und zum Ergebnis kommt, dass die darin postulierten Zusammenhänge so alle nicht zutreffen. Das ist der Beweis, alle anderen hatten bislang Unrecht. Es handelt sich hierbei um einen der unerfreulichsten Reflexe der deutschen Medienlandschaft: Eine Studie mit eher unerwartetem Ergebnis erscheint und so ziemlich alle Medien machen daraus dann Artikel, die zwanghaft mit Indikativ überwürzt sind und typischerweise mit „Forscher sagen…“, „Wissenschaftler finden heraus…“ oder „XY macht glücklich/unglücklich/dick/dünn/krank/alt“ beginnen. Mehrwert für lesende Laien: Null.

Liebe Redaktionen, damit verliert Ihr mich langfristig als Kunden. Ich lese solche Texte nur noch aus beruflichen Gründen, aber nie, um mich zu informieren. Ihr bietet da im Grunde keine journalistische Leistung, weswegen ein halbwegs ordentlich gefütterter Twitter-Feed, der einigen Accounts aus Wissenschaft und Forschung folgt, mir diese Informationen schneller, besser und günstiger liefert. Ein wirklicher Mehrwert wäre für mich eine Einordnung neuer Erkenntnisse wie diese hier von Martin Smollich in Zeit Online: War das eine seriöse Studie? Wurde sie von einem glaubwürdigen Institut durchgeführt? Wie ist es zu bewerten, wenn frühere Studien ganz andere Ergebnisse geliefert haben, woher rührt der Unterschied?

Really, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung?

Antworten darauf sucht man ausgerechnet bei der FAS vergeblich – das soll ein Leitmedium sein? Der Verfasser des Textes ist so wenig mit der Materie vertraut, dass er es für eine plausible Praxis hält, die Ergebnisse tausender Studien zu negieren, weil eine weitere Studie in einem Bruchteil davon entsprechende Hinweise gefunden haben will. Klar, diese eine Studie könnte richtig liegen, aber dafür bräuchte sie schon wirklich starke Beweise. Anstatt das kritisch zu prüfen, wird sich besonders auf die Schlussfolgerungen gestürzt, die der eigenen Erzählung dienen, nämlich dass Fleisch auf allen Ebenen was ganz Tolles ist. Anderslautende Ergebnisse oder etwa andere Studien werden gar nicht erst erwähnt oder wahlweise als Teil der globalen Veganer-Verschwörung dargestellt. Mit objektiver Berichterstattung hat das so viel zu tun wie eine Folge „Mario Barth deckt auf“.

Sorry, aber da kann ich auch direkt den Stern lesen, wo im Juni Entwarnung für das Trinken von 25 Tassen Kaffee am Tag gegeben wurde, um dann drei Monate später ein Limit von 4 Tassen pro Tag zu empfehlen. Ja, was denn jetzt? Für solche widersprüchlichen Infohäppchen überwinde ich doch keine Bezahlschranke. Wer am Vermelden einzelner Studienergebnisse ohne Einordnung interessiert ist, der muss nur einmal am Tag die GMX-Startseite aufmachen und wird dort fündig. Ich dachte, der Anspruch der FAS sei höher, denn zur Studienreihe des Forscherkonsortiums „NutriRECS“ gäbe es wirklich Interessantes zu berichten:

Im Rahmen dieser Metaanalyse wurden fünf einzelne Studien durchgeführt. Die ersten drei fassen die Ergebnisse von über 100 Beobachtungsstudien zusammen, dadurch wurde die Ernährungsweise vieler Millionen Probanden analysiert. Ergebnis: Es gibt statistisch signifikante Unterschiede zwischen „normal“ essenden Menschen und solchen, die ihren Fleischkonsum reduzieren (Reduzierung um drei Fleischmahlzeiten pro Woche):

  • 13 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit eines vorzeitigen Todes
  • 14 Prozent weniger kardiovaskuläre Erkrankungen
  • 14 Prozent weniger Schlaganfälle
  • 24 Prozent weniger Typ-2-Diabetes
  • 10 Prozent weniger Krebserkrankungen

Liest sich ja irgendwie so, als sei der Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch doch nicht ganz so risikolos, wie die FAS titelt, woher kommt die Diskrepanz? Daher, dass das Forscherteam die gemessenen Unterschiede als zu gering einstuft und den Ergebnissen grundsätzlich nur eine geringe Gewissheit unterstellt. Wobei das nicht mal auf das ganze Forscherteam zutrifft, denn 3 der 14 beteiligten ForscherInnen waren für eine Empfehlung hin zu weniger Fleisch – gehören die dann nicht eigentlich zum Team des „bösen“ Harvard-Professors? Verfälschend kommt hinzu, dass in den untersuchten Studien immer nur Menschen mit reduziertem Konsum verglichen wurden. Studien, die Fleischesser mit Vegetariern oder Veganern verglichen, wurden in die Analyse nicht mit aufgenommen.

Es mutet dann schon etwas shady an, wenn das Forscherteam die Unterschiede nicht eindeutig genug findet, nachdem es selbst Untergruppen bildet, die nicht so unterschiedlich sind, wie sie für die Untersuchung sein könnten. Wenn ich untersuchen will, ob Autoabgase schädlich sind, vergleiche ich dann in Studien Menschen, die an sechsspurigen Autobahnen wohnen mit Menschen, die an vierspurigen Autobahnen wohnen, oder doch lieber mit Menschen, die in Gegenden nahezu ohne Autoverkehr wohnen? Genau.

Und selbst wenn ich Menschen an einer Autobahn mit Menschen auf einer autolosen Nordseeinsel vergleiche und aus den Ergebnissen einen für eine Empfehlung zu kleinen Unterschied feststellte, dann wäre die wissenschaftliche Schlussfolgerung eben, dass es dazu keine sichere Aussage gibt. Ich würde dann gar nichts empfehlen. NutriRECS hingegen empfiehlt den Menschen im übertragenen Sinn, weiter an der Autobahn zu wohnen, weil man ja nicht sicher sein kann, nur noch getoppt von der FAS, die mit „Esst mehr Fleisch“ rät, an eine Autobahn umzuziehen.

Das ist doppelt fragwürdig, denn es gibt nun mal diverse Schlüsselstudien, aus denen sich zwischen rotem Fleischverzehr und den oben genannten Krankheitsbildern eine noch deutlichere statistische Signifikanz ergibt. Nur wurden die in diese Metastudie gar nicht erst aufgenommen, eine für einen seriösen Bericht ziemlich relevante Information. Hier könnte man z. B. die die PREDIMED-Studie erwähnen oder die DASH-Studie. Es gibt übrigens für beide keine Hinweise darauf, dass der mit norwegischem Geld finanzierte Harvard-Sithlord beteiligt war.

Okay, also ist der klein gerechnete Unterschied zu klein. Was eine Erkenntnis. Aber er ist nicht nur zu klein, er ist laut NutriRECS auch nur eine Korrelation und damit kein „belastbarer wissenschaftlicher Beweis“. Soweit richtig: Korrelationen sind nicht zwingend Kausalitäten. Wenn ich ganz laut singe und gleichzeitig ein Gewitter losgeht, hat dann mein Gesang das Unwetter ausgelöst? Oder hat das Gewitter den Gesang ausgelöst oder keins von beidem? Kommt auf das Lied an, bei „My heart will go on“ zieht sich hier zuverlässig der Himmel zu. Ja, es handelt sich hierbei „nur“ um Beobachtungsstudien, die weniger Aussagekraft haben als klinische Doppelblindstudien, wie sie bei Medikamentenzulassungen zum Einsatz kommen. Die FAS empört sich hier:

„[Randomisierte kontrollierte Studien] sind der Goldstandard in der Erkenntnisgewinnung. Sie sind gleichwohl selten, weil sie so aufwendig für alle Beteiligten sind. […] Zudem verlangten die Ernährungsforscher, nach laxeren Wissenschaftsstandards spielen zu dürfen als der Rest der Naturwissenschaften.“

Kunststück, klar sind das Beobachtungsstudien, einfach aus dem Grund, dass ich Menschen nicht über Jahre bei Wasser und trocken Wurst in einen Käfig sperren kann. ErnährungsforscherInnen verlangen gar nichts, sie halten sich einfach nur an ethische Grundprinzipien. Für eine Doppelverblindung würde nicht mal der Käfig reichen, dafür müssten die TeilnehmerInnen Würste essen, ohne zu wissen, ob es Würste sind. Das könnte kompliziert werden. Kann die FAS wissenschaftliche Themen nicht einfach von einem Wissenschaftsredakteur aufbereiten lassen anstatt von einem Finanzexperten, der offenkundig keine Ahnung von Studiendesigns hat?

Dass man aus ethischen Gründen nur mit Beobachtung arbeiten kann, heißt nicht, dass die Ergebnisse deswegen komplett wertlos sind: Auch die Fragen, ob Rauchen und Autoabgase gesundheitsschädlich sind, wurden aus naheliegenden Gründen nicht in randomisierten Doppelblindstudien erörtert, und dennoch ist sich die Epidemiologie weitestgehend einig, dass bestimmte Stickoxide, Feinstaub und Zigarettenrauch in menschlichen Lungen keine gute Vorbereitung für einen Iron-Man-Wettkampf sind.

Neben den Korrelationen wurden nämlich auch Wirkmechanismen untersucht, die recht gut, wenn auch nicht vollständig erklären können, warum diese Dinge auch kausal zusammenhängen. Wer das als Grundlage für Erkenntnisse dennoch kategorisch ablehnt, der müsste es konsequenterweise auch vollkommen okay finden, wenn jemand mit den Kindern auf der Rückbank, Zigarre rauchend und mit laufendem Motor vor der Kita steht, nachdem er verbleites Benzin getankt und seinen Katalysator ausgebaut hat. Hey, es gibt für all diese Zusammenhänge ja nur Beobachtungsstudien, bleibt mal locker! Mein Opa hat auch geraucht und der wurde ganz alt!!1!1

All das erfährt man im FAS-Artikel nicht, und das ist einfach blamabel. Eine einzelne Metastudie wird als heiliger Gral der gesamten Ernährungslehre hochgehalten, während die aus Fachkreisen bereits geäußerte Kritik an ihr im Artikel totgeschwiegen wird. Dass das Forschungsteam vom Texas A&M AgriLife gesponsert wird, einem Lobbyverband der texanischen Agrarindustrie, erfährt man ebenfalls nicht, stattdessen wird auf die finanziellen Verstrickungen eines einzelnen Forschers hingewiesen, der gegen Fleisch argumentiert. Einem von hunderten. So was nennt man Cherrypicking: Anstatt ergebnisoffen zu forschen, sucht man sich nur die Ergebnisse aus dem riesigen Datenmaterial, die zur Geschichte passen, die man erzählen will.

Diagramm aus dem FAS-Artikel
Diagramm aus dem FAS-Artikel

Es ist auch legitim, wenn jemand trotz all dieser Informationen zum persönlichen Schluss kommt, dass der Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch ihm nicht schadet, aber sie im „großen Fleischreport“ einfach zu verheimlichen, hat mit Journalismus schlicht nichts zu tun. Das ist dann einfach der subjektive Kommentar eines Laien, der halt nicht mal den Begriff „diet“ richtig kapiert hat. Zudem wirkt ein Text, der auf dutzende Studien verweist, aber nicht eine einzelne Fußnote oder Quelle dafür nennt, im Jahr 2019 anachronistisch.

Behauptung 3: Fleisch schädigt angeblich nicht das Klima. Ähnlich wie beim Gesundheitsthema schreibt die FAS hier zwanghaft gegen den Konsens der globalen Forschungsgemeinde an, nur dass jetzt die Ergebnisse der Klimaforschung geleugnet werden. Fleisch sei in der Hinsicht unproblematisch, wird hier behauptet, weil Methan ja nach 10 Jahren von allein wieder zerfalle.

Das ist sicher richtig, nur erhöht es den Treibhauseffekt leider trotzdem, wenn Menschen den Bestand an Rindern konstant auf dem extrem hohen Niveau von knapp einer Milliarde Tiere halten: Aktuell haben wir dreimal so viel Methan in der Atmosphäre wie im vorindustriellen Zeitalter. Ja, in 10 Jahren zerfällt das heute von Kühen ausgeatmete Methan wieder, aber bis dahin wird ja auch wieder für Nachschub gesorgt. Momentan geht es nur eben darum, eine weitere Erwärmung um jeden Preis zu verhindern.

Jedes heute ausgeatmete Methanmolekül erschwert dieses Vorhaben und erhöht das Risiko, dass wir gefährliche Kipppunkte erreichen. Ich könnte ja nach derselben Logik auch erklären, dass die Belastung von Anwohnern in Hafenstädten durch Schwefeloxid aus Kreuzfahrtschiffen komplett egal sei, weil dieses Gas ohnehin nach 10 Tagen oxidiert ist. Ja, ist es, aber bis es soweit ist, hat es leider eine unerwünschte Wirkung.

Ferner ist das Methan von Kühen nur ein Faktor der Klimaschädlichkeit von Fleisch, er macht ungefähr 44% Prozent der Wirkung aus. Weitere Treibhausgase entstehen durch den anfallenden Mist (23 Prozent), durch den Transport (5 Prozent), durch das anzubauende Tierfutter (22 Prozent) und die Produktion von Kunstdünger (6 Prozent).

Auch das erfährt man in dem Artikel nicht. Anstatt aktuelle Ergebnisse der Klimaforschung zu berücksichtigen, beruft die FAS sich auf einen „Agrarprofessor“ aus Kalifornien, der Methan wie besprochen für vernachlässigbar hält und den Impact der Tierhaltung kleinrechnet, indem er ihn in Relation zu den sonstigen CO2-Emissionen der USA stellt: Würden alle Amerikaner vegan leben, würde das ja nur 2,6 Prozent der US-amerikanischen Emissionen einsparen.

Eine ganz schön kleine Zahl, nicht wahr? Die ist aber nicht so klein, weil Tierhaltung so wenig Auswirkung hat, sondern weil Nordamerika in Sachen Klimaschutz echt abstinkt und so monströs viel CO2 ausstößt, dass die Tierhaltung dadurch kleiner wirkt. Würden olympische Medaillenspiegel mit dem CO2-Impact der Bevölkerung pro Kopf abgeglichen, die USA lägen mit Kanada, Australien und Saudi-Arabien im unteren Drittel, denn allein die USA und Kanada emittieren 5,9 Gigatonnen CO2 im Jahr für ihre 360 Millionen Einwohner. Zum Vergleich: In der gesamten EU leben über 500 Millionen Menschen, sie emittieren trotzdem nur gut die Hälfte, nämlich 3,5 Gigatonnen.

Die FAS hat sich hier bewusst einfach das Land ausgesucht, in dessen Statistik Tierhaltung relativ betrachtet glimpflich davonkommt und hat passend dazu noch eine irreführende Grafik unter dem Titel „Klimaeffekt der Tierhaltung ist gering“ untergebracht. Da sieht man dann „4 %“in einem kleinen, roten Kreis stehen und es sieht so aus, als hätte Fleischkonsum kaum eine Auswirkung. Global gesehen liegt der Anteil aber mehr als drei mal höher, man rechnet für die Tierhaltung aktuell 14,5 Prozent aller anthropogenen Treibhausgase weltweit. Das entspricht 7,1 Gigatonnen CO2 und ist mehr als der Ausstoß von ganz Nordamerika inklusive Mexiko.

Es wird dann ferner behauptet, ohne tierische Produkte sei es nicht möglich, Nährstoffe für eine gesunde Ernährung bereitzustellen und dass der Effekt einer kompletten Veganisierung Deutschlands keinen messbaren Klimaeffekt hätte. Das sind aber eben die Worte eines Agrarökonomen, Experten für Klima- und Klimafolgenforschung beurteilen diese Fragen grundsätzlich anders. Wenn die FAS weiter so ihre Quellen auswählt, wird sie in der nächsten Ausgabe zur Gefahr von Vulkanausbrüchen vermutlich auch einen Juristen und einen Pilzexperten interviewen.

Behauptung 4: Wir hören zum Schluss noch das altbekannte Märchen, dass Tiere ohnehin nur Sachen fressen, die Menschen gar nicht verdauen können

„Viehhaltung wird traditionell auf Flächen praktiziert, die gerade nicht für den Ackerbau geeignet sind. […] Es stimmt zwar, dass zwei Drittel der landwirtschaftlichen Nutzfläche für Tierhaltung genutzt werden. Aber dabei handelt es sich überwiegend um Land, das nur dank Viehhaltung überhaupt für die menschliche Ernährung nutzbar ist.“

Nein. Da ist die FAS wieder auf die rührselige Geschichte der Tierhalter reingefallen, die hier auf riesige Steppenflächen verweisen, die aber für die globale Nahrungsversorgung eine minimale Rolle spielen. Das kann man hier gut sehen:

Hier sind Böden grün markiert, die nur von Tieren beweidet werden können (Die Grafik stammt aus dieser Studie). In der Tat riesige Flächen, aber auch zu großen Teilen kaum genutzt (hellgrün), weil hier halt auch die Sahara, Sibirien, und Nord-Kanada eingerechnet sind. Nur auf den dunkelgrünen Flächen werden tatsächlich Tiere gehalten. Viel interessanter ist der olivgrüne Bereich (oder ist das braun?): Da könnte man auch einfach Kartoffeln anbauen, aber es wird für Tierfutter genutzt. Fällt Euch was an Deutschland auf? Es ist fast komplett braun. Vereinzelt sind dort gelbe Punkte zu sehen, dort wird auf Ackerböden Nahrung für Menschen angebaut. Die Behauptung, Tierhaltung würde nur auf Flächen betrieben, auf denen ohnehin nichts anderes funktioniert, ist bezogen auf Deutschland eine glatte Lüge.

Deswegen hat Fleisch auch so eine schlechte Effizienz. Klar, wenn ein paar Nomaden in der algerischen Steppe Ziegen grasen lassen, dann ist das rein aus Menschensicht effizient, aber in Deutschland sind z. B. 5 Prozent der gesamten Fläche Niedersachsens nur mit Futtermais bepflanzt. Das ist so effizient als wenn ich meinen Kindern per Katapult belegte Brote in die Münder schieße und alles in den Müll schmeiße, was daneben geht. Hierzu muss man auch wissen, dass das so wahnsinnig gerne zitierte Weiderind ein statistisches Nischendasein führt: Gerade mal 5 Prozent des in Deutschland verkauften Fleisches stammt aus Weidehaltung, der große Rest besteht aus zersägten Stallrindern, Schweinen, Hühnern, Puten, Gänsen und Enten, die während ihres kurzen Lebens keine einzige Weide sehen.

Die Quelle der FAS behauptet hingegen, eine wachsende Weltbevölkerung sei ohne Viehhaltung gar nicht zu ernähren. Bezogen auf Deutschland ist das grandioser Mumpitz, allein auf der Silomaisfläche (für Tierfutter und Energiepflanzen genutzt) könnten wir hierzulande 100 Mio. Tonnen Kartoffeln anbauen, das ist das zehnfache von dem, was 2018 geerntet wurde. Hierzulande könnten wir ohne Tierhaltung also viel mehr Nahrungsmittel für Menschen gewinnen.

Fazit:

  1. Die Hinweise auf gesundheitlich negative Auswirkungen von rotem und verarbeitetem Fleisch bestehen nach wie vor, die NutriRECS-Studie kann die gefundenen Zusammenhänge nicht plausibel entkräften.
  2. Tierische Lebensmittel tragen zu 14,5 Prozent zur Erderwärmung bei.
  3. Tierische Lebensmittel machen es schwieriger, die wachsende Weltbevölkerung mit Nahrung zu versorgen, da die großen Industrie- und Schwellenländern hierfür ineffizient mit der endlichen Landfläche umgehen.
  4. Im „großen Fleischreport“ steht nicht ein Wort darüber, welche ethischen Probleme Fleischkonsum verursacht, obwohl das eines der Hauptmotive für vegetarisch lebende Menschen ist. In einem Land, in dem jedes fünfte Schwein nicht einmal den Schlachthof erreicht, weil die Haltung die Tiere so krank macht, eine journalistische Bankrotterklärung.

Die zentralen und angeteaserten Behauptungen des Artikels treffen so nicht zu. Er desinformiert Menschen, die ihn lesen.

PS:

Das war die Kritik an den Hauptargumenten, aber der Text enthält Unmengen weiterer Fehler, die ich hier einfach nur der Vollständigkeit halber aufzähle:

  • Ein Veggieday bedeutet immer noch sechs mal Fleisch pro Woche und entspricht damit keiner „fleischarmen Kost“, nicht mal im Sinne der konservativen DGE.
  • Die Studie hat NICHT die „gesamte moderne Ernährungsforschung“ einem Qualitätscheck unterzogen, denn in diesem Feld gibt es weit mehr als die gut 100 untersuchten Studien.
  • Die Metastudie umfasst NICHT alle Studien, in denen der Zusammenhang zwischen rotem Fleisch und Krankheiten untersucht werden
  • Die Forschungsgruppe „EAT-Lancet“ propagiert keine Diät, sondern eine Ernährungsweise. Die FAS versteht das Wort „diet“ falsch und verwendet es zigfach komplett sinnentstellend.
  • Es wird als Widerspruch dargestellt, dass ein Lebensmittel Krebs abwehrt und gleichzeitig auslöst. Dem Autor ist offenbar nicht bekannt, dass es verschiedene Krebsarten gibt mit jeweils unterschiedlichen Auslösern gibt. So steht zum Beispiel Kuhmilch im Verdacht, das Risiko von Dickdarmkrebs zu senken und das für Prostatakrebs zu erhöhen
  • Zur Einschätzung von Ernährungsleitlinien wird eine Buchautorin ohne wissenschaftlichen Hintergrund herangezogen, laut der Amerikaner aufgrund des geringeren Konsums von rotem Fleisch übergewichtiger sind als früher. Angeblicher Beweis hierfür ist allen Ernstes eine reine Korrelation: Das Datum der Einführung von Ernährungsrichtlinien und die Zunahme von übergewichtigen Amerikanern. Ein Drittel des ganzen Artikels wird der Leserschaft erklärt, wie ungenügend Korrelationen als eindeutiger Beweis sind, und als hätte der Verfasser gar nicht verstanden, was eine Korrelation ist, begründet er seine eigenen Aussagen maximal unsinnig selbst damit.
  • Der Artikel zieht als Beweis heran, wie viele „Online-Celebrity-Veganer auf YouTube keine Veganer mehr sind, was für die untersuchte Frage maximal irrelevant und zudem auch falsch ist.
  • Es wird behauptet, Fleisch müsse schon allein deshalb gesund sein, weil Menschen es schon seit 2,4 Millionen Jahren essen. Das ist ein naturalistischer Fehlschluss.
  • Menschen begannen generell erst vor ungefähr 400.000 Jahren, größere Beutetiere zu erlegen, davor standen primär Knochenmark, Kleintiere und Aas auf dem Speiseplan (Yuval Noah Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit, Seite 20).
  • Es wird behauptet, es sei für Menschen ungesund, wenn sie Dinge essen, die sie nicht schon seit Millionen von Jahren verzehren. Dafür gibt es keinen Beleg.
  • Es wird behauptet, dass Fleisch gesund sei, weil es für Menschen verwertbare Nährstoffe enthält. Nach dieser kindlichen Logik müssen auch Fliegenpilze und Kugelfische gesund sein, beide sind reich an Protein und Spurenelementen.
  • Es wird behauptet, Fleisch sei gesund, weil eine nicht konkret benannte Studie angeblich eine entsprechende Korrelation festgestellt hat. Für diese Meinung reicht eine Korrelation alleine dann offenbar doch aus
  • Unter dem Artikel ist ein Schaubild eingeblendet, das die Daten seiner Quelle verfälscht, um die Behauptung zu stützen, Amerikaner äßen immer weniger Tierprodukte. Dieses Zerrbild entsteht, indem dort nur die Tierprodukte aufgelistet sind, deren Konsum tatsächlich gesunken ist (rotes Fleisch, Milch, Butter). Im gleichen Zeitraum verdoppelte sich aber der Konsum von Käse, Hühnerfleisch, Putenfleisch. Die Amerikaner konsumieren laut Quelle also tatsächlich ungefähr gleich viel tierische Kalorien pro Kopf, nur eben durch andere Produkte.
  • Das Schaubild soll ferner zeigen, dass die amerikanische Bevölkerung durch den geringeren Konsum an Tierprodukten immer dicker wird. Die Daten in der genannten Quelle zeigen aber, dass im genannten Zeitraum vor allem die Aufnahme von Kalorien aus Käse, zugesetzten Süßungsmitteln, Fetten und Ölen gestiegen ist, insgesamt um knapp 40 Prozent.

 

________________________________________________________________________________

Dieser Text wäre nicht zu Stande gekommen, wenn mich nicht all die netten Menschen bei Patreon, Steady, Paypal oder auf andere Art unterstützten. Damit der hiesige Blogger weniger Zeit mit schnöder Prozessberatung verschwendet und sein Leben dem Schreiben revolutionärer Texte widmen kann ohne zu verhungern, kannst Du ihm hier einen Euro Unterstützung zukommen lassen. Er wäre dafür sehr dankbar und würde Dich dafür gerne namentlich erwähnen (wenn Du das denn überhaupt willst).

In diesem Sinne danke ich recht herzlich meinen Spenderinnen und Spendern

Andrea Stangl, Andreas Bär Läsker, Andreas Grüner, Anke Heines, Anna Manow, Antje&Marcus Guttenberger, Asim Taghi Aghdiri, Ben Martin Mueller-Zermini, Bettina Hövener, Björn Völkel, Caba Kroll, Christian Marchner, Christian Marchner, Christoph Becker, Conrad Hermann, Daniel Richwien, Daniela Knott, Daniela Vaak, David Bungert, Doreen Propp, ELMOE, Eva Dr. Gut, Fabian Köster, Felix Gollin, Gloria Bauer, Grischa Stuer, gumpert, ulrich, Heidrun Grüttner, Heidrun Grüttner, Heike Greco, Hermann Kastner, Inga Rosenberg, Jan Dreske, Jannik Olbrich, Jens Colberg, Joël Daniel, Jonas Bartkowski, Jörg Schneider-Maessen, Jörg Wild, Julia Kugler, Jürgen Bodenmüller, Jürgen Wondzinski, Jurij Wölfling, Katja Cordts-Sanzenbacher, Klaus Kresser-Boettger, Knut Oberheiden, Manfred Edel, Martin Dejonge, Martin Vonwald, Martina Gruber, Mathias Hubrig, Matthias Schäfer, Maximilian Kroschk, Melina Rauch, Michael Eller, Michaela Müller, Ove Kröger, Pascal Trautnitz, Rafeldt, Lars, Rahel, Ralf Poppe, Ralph Klee, Robert Fisch, Robert Gabel, Sabine Lorenz, Schmitt, Oliver, Sebastian Fehrs, Sibylle Paller, Siegfried Bogdanski, Silke Heckmann, Sonja Kukoski-Berrer, Sophedore, Stefanie Rückert, Stefanie Wening, Steffen Helfenberger, Stephan Bieband, Stephan Hilchenbach, Stephan Schwarz, Svenja M, Taka Maru, Thilo Pfeil , Thomas Bollinger, Thorsten Carniel, Torsten Alt, Vanessa Esser, Vidroflor GmbH Georg Maes und Wolfgang Moch.

Ferner danke ich nicht weniger herzlich allen weiteren Spenderinnen und Spendern:

Aileen Wessely, Astrid Puchinger, Barbara Götz, Blandine Schillinger, Christoph Dannenbauer, Claudia Bosch, Hanno Endres, Klaus Klausthaler, Miriam Bah, Mosermann, Seychi, Vanessa Raith, Alicia Schwoerer , Ally, Almut Riese, Amanda Solala, Andrea Finas, Andrea Maurer, Anja Frieda Parré, Anna Hanisch, Barba Ra, Bastian Rosenzweig, Benjamin Schütte, bernd haller, Björn, Boris Gnielka, Carmen Thelen, Caro Gilbert, Caroletta, Chris Reiners, Christian Heep, Daniel Just, Daniël van den Bergh, Denise Rupprecht, Diana Sauerwein, Doris Rauh, Felix Schulte, Franziska, Ge Lu, Gero Wierichs, Gregor, Hauke Klement, Heike Heuser, Heike Linnek, Ilka Fründ, Ines Thull, Irina Schwenk, Ivan Ovinnikov, Jamie Evans, Janina Fuchs, Janina W., Janine ProNobi, Jasmin Pauli, Jens, Joris Rahn, Josephine Richter, Julia Haag, Julia Krause, Julia Müller, Jörg Kleinert, Jörg Panzer, Kai Kristian Hahn, Kendra Langer, Kerstin Eiwen, Kiki Danner, Kira Kluge, Klaus Mäusbacher, Laura Redeker, LizBo, Louisa Henning, Lucia Müßig, Luise Rosemeier, Lukas Gierth, Mallorca-Talks.com, Manfred, Manuel Wimmer, Marc Andreas Watzlawik , Marc Blasig, Marc-David Herrmann, Marcel Pommer, Marianna Barthel, Marie Ziegon, Markus Müller, Martin Gestefeld, Martin Ringwelski, Martin Speer, Mathias Häbich, Matthias Bosch, Matthias Ott, Matthias Urlichs, Maurice Loy, Maximilian Roth , Melanie Hillebrand, Michael Rang, Monika Aksa, Monika Lederer, Naemi Roth, Nana XIV, Nathan Beorn Schillo, Neele Engelmann, Nicole Aretz, Nicole Conrad, Nina Laube, Nora Zencke, Olga Hildebrand , Orenji, Patrick, Patrick Duurland, Peter Löck, Peter Wolf, Rafaela, Raphael Baumann, Raphaela Hußmann, Reni Tenzia, Robin Schönwald, Roland, Sabrina Langenberg , Sandra Durmaz, Sandra Oetting , Sandra Richter, Sandra Steinmetz, Sara Dietrich, Sara Mark, Sara Moll, Sebastian, Selina Ehlermann, Shari van Treeck, Simon Hofmeister, Stefan Hunger, Stefanie Dietrich, Stephanie Holschbach, Stephanie Schlottag, Susanne Fuchs, Susanne Krüger, SwiftBird, Tanja Ahrens, Tayfun Bayram, Theresa Wiesner, Thomas Spitzlei, Uli Baier, Uta Vogt, Vera Löw , Vera Oswald, Veronika Mair, VJ Fränkie, Yvonne Ri, Zinah, Jan Heise, Alex DaZbert, MarcW, Anne Christin Brück, Bastian Krause-Heiber, Carina Nowak, Christian Burns Red, Christina Hiller, Damiano Miceli, Diana Diansen, Dinter Jörg, Elisabeth Pietraß, Elke Düzgün, Eric Kiel, Eztie, Florian Escherlor, Gerald Dehn, Irmi, Jan Kurella, Jennifer Kaki, Jessica Wenzler, Julian Großmann, Katharina Groß, Lenka Fitz, Matthias Nicklaus, Nicole Ganser, Petra Kleinert, Philipp Stakenborg, Phillip Lakaschus, Ralf Kuhweide, Renja Annen, Ronja Neele Volbers, Sandra Matthiessen , Sebastian Nowotny, Tania Pollok, Wieb Ke, caro, Sarah Ziegler, Lukas Overmeyer, Marisa Zengerle, Michael Schenk, Nils Sowen, Clara, Daniela TurboNeko, David Frank, Fabian Michael, Gabriele Speiel, Heike Siegler, icebreath, Irene Nowotny, Jana Beyer, Jessica Schamma, Katrin Brandt, Lucas Bünger, Lydia Ascione, Maren Wolff, Nikita Olejniczak, Pia Paeschke, Sabine Kessel, Thomas Pätzold, Thorsten Emberger, till lassmann, Ulrike Bayr, Michaela Motzko, Sabine Manger, Claudia Wehrle, Dennis Kubon, Dirk Sommerfeld, Katharina Brusa, Markus Miller, Peffe Stahl, smultron, Thomas Karl Schneider, Stephanie Reim, Wanda Spahn, Simon Beine, Ralph Beloch, Stefanie Birkholz, Malte Carstensen, Cassandra Derreza-Greeven, Anja Donning, Angela Fahrenschon, Simon Ferber, Marco Golüke, Julian Großmann, Susett Heyne, Sandra Köhler, Marvin Köhnken, Dr. Manfred Kutzke, Stefanie Laab, Johannes Licht, Lara Lotta, Felix Mengi, Bernd Hans Müller, Ingo Neumayer, Sabine Nold, Kathrin Pirner, Lisa Prenger, Oliver Rau, Daniela Rilling, Lucie Rösgen-Pomper, Florin Schaffner , Tim Scholz, Karsten Siemer, Anna Wieser, Anne-Marie Wijnants, Kienast, Kathrin, STACHELHAUS HANNES, Alexej Stephan Creutz, Femke Hustert, Svenja Preuster, Hillbrecht, Sebastian, Huebner, Brigitte, Moritz Hofmann, Anja Wenke, Tania Pollok, Monika Baumgartl, Elke Schneider, Horvath-Fürer Christ, Morbitzer Mathias, Marius Greuel, Janna Isabel Verthein, Sandra und Alexander Bungert , Stossun, Mike, Henning Schillmoeller, Myriam Bail, Rene Buchmann und Eva Buchm, Beyer, Jana, Janina Fuchs, Rebecca Darchinger, Dominik Benjamin Pauli, Thomas Steinke, Wagenhuber, Florian, Sonja Dikel, Siepmann, Axel, Melanie Graf, Frank Simons, Thorsten Rother, Ronny Garde, Ana Wolfelschneider, Daniela Ott, Sabine Wittig, Jens Hindriks, Maier, Manfred, Steffen Wittke, Ben Martin Mueller-Zermini, Melina Rauch, Sebastian Fehrs, Martina Gruber, ELMOE, Daniel Richwien, Daniela Knott, Schmitt, Oliver, Stephan Hilchenbach, Stephan Bieband, Rafeldt, Lars, Daniela Vaak, Johannes König, Kira Schröter, Elke Steffen, Manfred Nachtsheim, Enna Miau, Hans Rudolf Schläfli, Matthias Lösch, Nicolas Luck, Andrea Rath, Uthelm Bechtel, Ingo Eisenbarth, Rainer Klose, Pretzlaff & Leonhardt GbR, serano-media, Josef semler, Ulrich Vogt, Burkhard Gräbe, Siggi Gröf, Thomas Drechsler, Philip Maiwald, Ingo Barkemeyer, Vincent Jeffrey Ball, Hans Dieter van Bebber, Thomas Zechlin, Felix Gorschlueter, Luc Bernardin, Bernd Knoefel, Karl Lätsch, Jens Fleisch, Daniela Hoppen, Michael Neißendorfer, Ulrike Zake, Roland Erb, Torsten Tetzlaff, Martina Nieraad, Nicolai Woyczechowski, Regina Sörgel, Michael Bergmann, Till Klages, karl aginmar, Anke Hofmann, André Panitz, Nicola Beck, Hadley B. Jones, Valerie Rentsch, Uta Reykers, Holger Wille, Joachim Heins, Christina Jubt, Johannes König, Kira Schröter, Edgar Opp, Hans Rudolf Schläfli, Daniela Hoppen, Henri Bachmann, Constance Kretschmann, Martina Nieraad, Benjamin Martini, Birgit Weiß-Fenner, Johannes Reisinger, Michael Bergmann, Marion Marin Marban, Jonas Runge, Sarah Steffen, Nicola Beck, Valerie Rentsch, Claudia Kanitz, Sebastian Röhrig, Sebastian Röhrig, Laura Metz, Ulrike Schmoll, Kurt Jansson, Karsten Müller, Vanessa Spanier, Katharina Dölp, Carla Kynast, Martin Rausch, Christoph Sahm, Laura Metz, Anne Christin Münning, Vanessa Spanier, Katharina Dölp, Carla Kynast, Martin Rausch, Thorsten Carniel, Jens Balasus, Kathleen Greiner, Florian Beckmann, Paul-Gabriel Müller, Thomas Schott, esther michaelis, Malte Ortgies, Jens Balasus, Florian Beckmann, Paul-Gabriel Müller, Thomas Schott, Kathleen Greiner, Manuela Hertel, Christina Jubt, Daniela Greiner, Rene Sonntag, Elisabeth Penning, Simon Tewes, Christopher Lang, Christiane Bärsch, Manuel Kromer, Stefan Simak, Oliver Decker, Ulrich Setzermann, Hendryk Gaidies, Volker Putze, Johannes Brockhaus, Andrea Steinbecher, Marco Leiter, Daniel Hendrichs, Peter Bering, Stefan Lütke Enking, Andre Urban, Christian Römer, Ansgar Tagscherer, Thomas Rux, Mariechen Hobbie, Walter Eberle, Werner Rosenberger, Andreas Bayer, Max Laurenz, mein-biowein.com, Jessica Schoenfeld, Dorothee Lindenbaum, Christina Albert, Anika Stümpel, elke bubenzer, Sarah Berger, Alexandra Janssen, Thomas Kulpa, Claudia Göpel, Daniela Greiner, Simon Tewes, Elisabeth Penning, Christopher Lang, Robin Schoenwald, Christiane Bärsch, Manuel Kromer, Stefan Simak, Volker Putze, Marcus Seidel, Matthias Stich, Florian Moser, Dorothee Lindenbaum, Christina Albert, Anika Stümpel, Alexandra Janssen und Ramona Cara Plocher

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen