hr-iNFO – wer’s hört, hat mehr zu sagen. Im Zweifel Bullshit im Quadrat.

Ich weiß, ich sage das jedes Mal, wenn ein Medium die Messlatte im Niveaulimbo in ungeahnte Tiefen drücken konnte, aber jetzt ist es wirklich so: Das, was hr-iNFO da seit vergangenem Freitag abgeliefert hat ist mit das furchtbarste und am schlechtesten recherchierte Material, das ich seit dem Startschuss dieses Blogs ertragen musste. Und da schließe ich die Werbung für Gutfleisch und dieses himmelschreiend idiotische Video über Schweinchen Lilly in der Ausbildung zum glücklichen Schnitzel explizit mit ein.

Wurstbild_med

Und um das korrekt einzuordnen muss man mit bedenken, dass hr-iNFO weder mittelständischer TK-Schnitzel-Produzent noch Agrar-Lobby-Kaspertheater mit durchsichtigem Werbe-Auftrag ist, sondern ein Sender mit an sich selbst formuliertem Qualitätsanspruch – nämlich, dass die Hörer am Ende „mehr zu sagen haben“. Ich höre den selbst oft stundenlang auf der Autobahn und ging immer davon aus, dass dort hohe Qualitätsstandards und journalistische Seriosität gelten – ist vermutlich auch bei einem Großteil der Beiträge so.

Was war passiert? Der Facebook-Onkel vom hessischen Rundfunk fand, dass man mal mehr Traffic auf der Seite gebrauchen könnte und postete anlässlich des Weltvegetarier-Tags einen Bilderwitz mit dem Humorverständnis einer deutschen Komödie von 1967 und der angesichts des ernsten Themas notwendigen Sensibilität einer Luft-Boden-Rakete. Ein in eine Salami geschnittenes Smiley-Gesicht mit dem Text, dass dem Sender der Welt-Vegetariertag Wurst sei. Haha, haha, haha, was haben wir alle gelacht. Naja, nicht alle – spontan auf der Strasse befragte Passanten sind beim Nacherzählen spontan ins Koma gefallen oder panisch schreiend weggerannt.

Der Sender verweist auf seiner Themenseite stolz darauf, dass viele über dieses „nicht ernst gemeinte Wortspiel“ lachen konnten und es 1400 Likes bekam. Na wunderbar, das ist jetzt also die Qualitätsskala des Senders, der sich mit objektiver und investigativer Berichterstattung rühmt? Dass ein albernes Bildchen viele Likes absahnt? Klasse, auf der Pegida-Seite bekommt ein Bild, das sich über Gutmenschen lustig macht sogar 4000 Likes. Wie wär’s hr-iNFO? Oder ihr postet ein paar flache Witze über Transsexuelle, Hauptsache viele Likes!!!

Das negative Feedback ist in HR-Verständnis selbstverständlich keine zu erwartende Reaktion auf ein dummes Bild sondern nur ein Ausbruch hysterischer Wutbürger, denn „fast 2000 Kommentare und Nachrichten gingen ein. Positiv wie negativ.“, und natürlich auch mit „zum Teil wüsten Beschimpfungen“. Ja, toll! Dass die negativen Kommentare weit überwogen und ein ziemlich kritischer und recht sachlicher Kommentar selbst mehr als 1150 Likes bekam, so genau will man dann lieber doch nicht reflektieren – das „Die Veganer sind Fanatiker“-Potential des Beitrags wäre dann nicht so ergiebig. Ich meine, ich freue mich ja selbst über mehr als 1000 Likes für einen Beitrag – aber wenn die kritischen Kommentare fast mehr Likes bekommen als mein Beitrag selbst, dann würde ich schon mal überlegen, ob das wirklich so gelungen war.

Facebook_Feedback3

Auch denkt man bei hr-iNFO, die Veggies hätten das Wortspiel nicht lustig gefunden. Sorry, aber pennt Ihr während der Arbeit? Das Wortspiel ist in der Tat so witzig wie eine Folge Lindenstrasse, aber Schwamm drüber, nicht jeder kann auf Kommando lustig sein. Der Ärger entsteht aus der vollkommen bornierten Aussage, dass die Auswirkungen von Fleischverzehr, um die es an einem solchen Tag ja geht, einem Informationssender mit Bildungsauftrag offenbar egal ist. Klimawandel, Umweltzerstörung, die brutale Ausbeutung der Kreatur, das ist uns alles egal, denn die Wurst hat ein lustiges Gesicht.

Anyway, irgendwer hat dann entschieden, dass man das Thema aufgrund des Feedbacks mal intensiv behandeln müsse. Man plane einen Thementag, richtig toll recherchiert und mit allem Pipapo. Direkt am kommenden Montag. Hat da doch intern wer einen  Anschiss bekommen? Oder war das alles kalkuliert, damit man mit der eigens generierten Empörung Quote machen kann? Und sind 3 Tage nicht ein bisschen wenig für dieses ominöse Recherche-Dingens? Die hochtrabende Ankündigung war „Wir haben provoziert – reflektiert – und jetzt wird thematisiert!!! DAS THEMA am Montagnachmittag bei uns[…]“

Ja, es war dann auch das Thema am Montag, nur ohne Reflektion und Fakten. Im Ernst, so ein weichgespültes, vor Denkfehlern strotzendes und Fakten-verdrehendes Machwerk wäre sogar als Fun-Beitrag im Vorabendprogramm von Radio Fritz negativ aufgefallen. Aber wir reden hier leider nicht von Radio Fritz sondern von hr-iNFO. Man wäre gerne der Deutschlandfunk, strahlt aber Sachen aus, die es vermutlich nicht mal durchs Springer-Lektorat schafften. Ich habe mich zeitweise geschämt, ein Hesse zu sein.

Zuerst wird ein Redakteur, Karl-Heinz Wellmann, aus dem – Achtung – Wissenschaftsressort (!) zu verschiedenen dümmlichen Behauptungen befragt. Was er sage zu „Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg.“ Ja, ohne Scheiß, diese Frage hielt man in einem 8-minütigen Faktencheck für erwähnenswert. Muss man erst durch eine Art Humor-Neutralisator schreiten, um ins HR-Redaktionsgebäude zu kommen? Das ist ein Witz! Nicht mal meine Fleischesser-Freunde sagen das, weil sie das wirklich für ein Argument halten, sondern weil es lustig sein soll! Die Fragen „Ist vegetarisch wirklich indianisch für „zu dumm zum Jagen““ und „Dürfen Veganerinnen Oralverkehr haben“ haben es vermutlich nur aus Zeitgründen nicht in den extrem fundierten hr-iNFO-Faktencheck geschafft. Wellmann tut aber noch kund, dass dieser hoffnungslos schnarchige Witz mit dem Essen wegessen zu seinen Lieblingssprüchen zählt. Vielleicht sollte uns da der Rest gar nicht so wundern. Zum Thema Gleichberechtigung von Frauen hätte er vermutlich erst mal seinen Lieblings-Blondinen- Witz erzählt und etwas irre in sich reingekichert.

Hessen 2015

Er beantwortet dann weiter eifrig Fragen, auf die er sich entweder mit Hilfe einer AOL-CD oder einem Brockhaus von 1990 (da endete sein Studium) zu informiert haben scheint. Könnten sich theoretisch alle Menschen vegan ernähren? Laut Wellmann geht das nicht, denn, aufgepasst:  25% der Anbaufläche in Deutschland (und 60% weltweit) sind Grünland – wenn da keine Kühe grasen würden, hätten wir „enorme Ernährungsprobleme“! Punkt. Ende des Arguments. Vermutlich wäre selbst Forrest Gump auf die Idee gekommen, an dieser Stelle nicht spontan mit dem Denken aufzuhören und einmal zu überlegen, wie wenig Tiere auf diesem Grünland ernährt werden und welche nicht Gras fressende Tiere in Deutschland (oder Alabama) so auf dem Teller landen.

Lieber Herr Wellmann, in Deutschland werden jedes Jahr 60 Millionen Schweine, 600 Mio. Hühner, 20 Mio. Enten, 35 Mio. Puten und 20 Mio. Gänse und Enten gemästet und geschlachtet. Die können mit Grünland mal so gar nichts anfangen. Und die Kühe hierzulande werden in der Regel zusätzlich mit Kraftfutter ernährt, weil man ohne selbiges keine 10.000 Liter Milch aus einer Kuh herausmelken kann. All dieses Futter wächst auf Äckern, auf denen auch Kartoffeln oder Möhren angebaut werden könnten. Während man die Kühe mit Weideanteil zu gerade mal 5,3% der deutschen Fleischproduktion zersägt. Wellmann ist also der Meinung, dass wir in einer Welt ohne Fleischproduktion aufgrund dieser fehlenden 5,3% vor großen Ernährungsproblemen stünden, obwohl wir gleichzeitig Futter für 750 Mio. Tiere einsparten. Man muss keinen Mathe-Leistungskurs besucht haben, um den Wahrheitsgehalt dieses grandiosen Humbugs korrekt auf dem Niveau von VW-Abgaswerten einzuordnen.

Und selbst wenn man ganz träge ist, sich nur noch auf die Rente freut und zu faul für eine rechnerische Überprüfung der eigenen Bierlaune ist, dann könnte man einfach an verschiedenen Stellen nachlesen, dass nach aktuellem Stand der Wissenschaft die weltweite Nutzfläche ohne Fleischerzeugung für 4 weitere Milliarden Menschen reichen würde, wir damit also sogar 11 Milliarden Menschen ernähren können. Zu diesem Ergebnis kommen nicht der Verband der Tofu-Produzenten und PETA Deutschland sondern Wissenschaftler der Universität von Minnesota, basierend auf Zahlen von unter Anderem der FAO, des World Watch Institute und dem United States Department of Agriculture.

weiderind anteil_med

Und das erkläre ich hier allen Ernstes einem Redakteur des WISSENSCHAFTSRESSORTS von HR-INFO! Der im Gegensatz zu mir dafür bezahlt wird, mündige Bürger mit Informationen zu versorgen, damit man sich selbst mit „Wer’s hört, hat mehr zu sagen“ bewerben kann. Was macht der Mann, wenn es in 2 Monaten um Klimawandel geht? Mit einem Schneeball in die Redaktion laufen und erklären, es gebe gar keinen, da es ja so schön schneit im Hochtaunus? Ich fühle mich wie Jon Stewart, der in seiner Sendung den Mitgliedern des United States House Committee on Science, Space and Technology erklären muss, warum ein Glas Wasser nicht überläuft, wenn das bereits darin befindliche Eis schmilzt (ab Minute 7:40, es ist zum Totlachen).

Es wird dann nicht besser. Welthunger hat nämlich nichts mit Fleischkonsum zu tun, sondern nur mit der Überbevölkerung. Klar – wenn man in einem globalisierten Wirtschaftssystem Essen verschwendet und gleichzeitig immer mehr Menschen ernähren muss, dann ist NUR der Bevölkerungszuwachs ausschlaggebend für eine Versorgungslücke. Ja, die Behauptung, nur die Fleischproduktion sei die Ursache für den Welthunger, ist in der Tat kaum nachweisbar. Das Gegenteil, es gebe da gar keinen Zusammenhang zwischen beiden Vorgängen, aber ebenso wenig. Spätestens wenn man selbst optimistische Prognosen zum Klimawandel einbezieht, an dem die globale Tierhaltung einen deutlichen Anteil hat, dann wird unser aus den Fugen geratener Fleischkonsum mindestens langfristig eine ziemlich schmerzhafte Auswirkung auf den Welthunger haben.

Vegane Ernährung ist ferner unnatürlich, Klappe die vierhundertneununddreißigste. Sagte der Mann, der mutmaßlich in einem Mikrofaserpulli vor einem modernen Mikrofon saß, von wo aus seine Stimme durch ein Kabel transportiert und dann in Nullen und Einsen zerlegt ins gesamte Bundesland ausgestrahlt wurde. Auch hier frage ich mich, welchen Wissenschaftsanspruch jemand haben kann, der eine Idee aufgrund von Unnatürlichkeit ablehnt. Masern-Impfung? Das ist Teufelszeug, total unnatürlich! Nimm die Spritze weg! Auch die Nummer mit der Supplementierung von Vitamin B12 wird mit mehr Wiederholungen nicht origineller, isst der Mann vermutlich wie die meisten Deutschen jodiertes Speisesalz und bekommt von seinem Arzt geraten, im Winter Vitamin D zu nehmen, sollte der es denn irgendwann mal messen. Aber wer Vitamin B12 einnimmt, der macht natürlich was voll Komisches. Es ist so langweilig…

Irgendwann ist dieses 7-Minuten-Interview dann endlich vorbei und ich freue mich ungemein über die Seitenbacher-Radiowerbung als Abwechslung zur Gehirnqual zuvor. Als zweiten Beitrag im Rahmen dieser „Das Thema“-Rubrik strahlt hr-iNFO einen älteren Beitrag aus, in dem es um die Marktverdichtung der deutschen Milchbranche geht und die damit einhergehende perspektivlose Situation von eher kleineren Milchbauern. Was das mit veganer Ernährung im engeren Sinne zu tun hat? Keine Ahnung, man hat halt irgendwas mit dem Wort „Milch“ aus dem Archiv gekramt. Hier wird übrigens auch noch mal erwähnt, dass Deutschland für all die tolle Milch eine ziemliche Menge Soja aus ehemaligen Regenwald-Gebieten importiert. Ich mein‘ ja nur, wegen genug Nahrung und so.

Als dritter Beitrag wird Hilal Sezgin vor ein Mikrofon gezerrt, die dann angesichts von derzeitig 50 Milliarden zu Fleisch verarbeiteten Tieren pro Jahr auf ziemlich theoretische Fragen antworten muss. Ob Veganer denn Haustiere halten dürften und so was. Auf Nachfrage sagte Hilal mir, der Redakteur hätte ihr am Telefon erklärt, die Reaktionen der Hörer hätten verdeutlicht, dass man hier für die Unbedarften erst mal die Grundbegriffe klären müsse. Alles klar… nur fürs Protokoll: Diese Aussage stammt von denselben Knalltüten, die Fragen zu globaler Nahrungsmittel-Versorgung offenbar gerne mit Kaffeesatz-lesen oder dem Horoskop in der Blitz-Illu erörtern. Aber für die doofen Hörer soll Hilal erst mal die Grundbegriffe klären. Alles klar, ich lache. Hart.

Faktencheck_med2

Und dann ist der Spuk vorbei. Diese insgesamt 15 putzigen Minütchen sind also das, was man am letzten Freitag noch großspurig als „Alle Fakten, alle Hintergründe und (auch unbequeme) Meinungen“ angekündigt hat? Was ein grandioser Griff ins Klo. Neben der vollkommen überflüssigen Erkenntnis, dass vegane Ernährung unnatürlich ist und der pseudowissenschaftlichen Einordnung von Vegetarier-Witzen gibt es hanebüchene Ansichten zu globaler Nahrungsverfügbarkeit und Gewissensberuhigung, weil Menschen halt immer schon Fleisch gegessen haben.

Wirklich interessante Fragen, nämlich ob wir auf diesem Planeten lange werden zivilisiert überleben können, wenn wir die Ozeane leer fischen, das Klima drastisch beeinflussen und unsere Böden nachhaltig ruinieren und ob das Behandeln von schmerzempfindsamen Kreaturen als gefühllose Wirtschaftsgröße überhaupt ethisch zu rechtfertigen ist, um die schummelt sich der Sender komplett herum. Ein Sender wohlgemerkt, der seine Hörer fundiert zu informieren gedenkt, lässt selbige ausgerechnet bei diesem zukunftsweisenden Thema komplett im Regen stehen.

Man kann nur hoffen, dass irgendwer in deren Team wirklich mal reflektiert und man irgendwann noch mal eine fundierte Sendung produziert, die den Namen verdient. Erstaunlicherweise sind die Beiträge auch nicht mehr im Online-Portal abrufbar, nur noch das Interview mit Hilal kann dort runtergeladen werden. Wer jetzt aber hofft, das sei sicher ein Zeichen der Einsicht: Die absurde Sammlung von Fehlschlüssen und schlampiger Recherche sind hier immer noch als „Faktencheck“ abrufbar und auch die hr iNFO-Facebook-Beiträge vom Montag lesen sich wie eine Spalte Defensive-Omnivore-Bingo.

Proudly presented by unser aller Rundfunkbeitrag. Wo kann man den noch mal kündigen?

9 Gedanken zu “hr-iNFO – wer’s hört, hat mehr zu sagen. Im Zweifel Bullshit im Quadrat.

  1. Spitzen Aufarbeitung dieses „Infomülls“

    Leider ist sie so ausführlich und fundert, dass diejenigen, von denen ich mir wünschen würde, dass sie sich damit auseinander setzen, in Ihrer Konzentrationsfähigkeit schon nach einigen wenigen Sätzen überfordert sein dürften !

    Irgendwie werde ich immer mutloser, was die Fähigkeiten und Bereitschaft meiner Mitmenschen sich Erkenntnisse zu verschaffen und daraus Konsequenzen zu ziehen, anbelangt…

  2. mir hat man gestern triumphierend erklärt, dass in der Zeitung stand, dass B12 gar nicht vegan sei. Und dass alle Veganer deshalb unwissentlich doch gar keine Veganer seien. Bildung aus den staatlichen Medien macht neuerdings blöd.

  3. oje…wie schaffen wir es bloß, die verantwortlichen aus der redaktion irgendwo anzubinden, und ihnen deinen text in dauerschleife 24 stunden lang vorzulesen? kann doch nicht sein, dass die mit so was durchkommen…

  4. Erstaunlich wie naiv überbezahlte Redakteure sein können.

    Das gentechnisch veränderte Soja von 3 Mio ha aus Südamerika ausschl. für D kann ausschliesslich als Tierfutter verwendet werden da es für menschl. Verzehr als gentechn. verändert deklariert werden müßte. Aber das will in D niemand. Selbst beim Discounter gibts nur BIO-Tofu. 2014 wurde in D auf 11000 ha (vorwiegend Bio-)Soja angebaut, mit stark steigender Tendenz. Ebenso in Österreich, Norditalien, Frankreich.
    Die Sojaernte von 3 Mio ha als Tierfutter reicht übrigens nicht, dazu werden auch noch 60% der dt. Getreideernte verfüttert plus eben die ca 6 Mio ha Weideflächen.
    Zu den 750 Mio Tieren die nur für D jährlich geschlachtet werden kommen noch gut 11 Mrd Fische hinzu (ohne Beifang) wovon wiederum ein Teil Aquakultur ist und auch Futtermittel braucht.

    B12 erhalten Veganer von derselben Quelle wie Nicht-Veganer. Letztere essen das indirekt über künstliche Beimischung ins Futtermittel ihrer Tiere, Veganer nehmen das direkt.

    Eine Expertin wie Hilal Sezgin mißbraucht man auch nicht um banale Fragen zu beantworten, dafür hätte ein veganer Grundschüler ausgereicht.

    Wenn dem HR das Fachwissen fehlt sollte man denen vielleicht vorschlagen folgende Filme/Dokus zu zeigen:
    Earthlings, Gabel statt Skalpell, Cowspiracy. Um nur mal einige zu nennen.
    Dumm ist nur daß die Nicht-Veganer vom HR verdrängen wollen und mit diesen Dokus geht das nicht mehr.

  5. Deiner Beharlichkeit und die Zeit die du investierst, um (doch eigentlich offensichtlichen) Blödsinn als Blödsinn zu „enttarnen“ verdient sehr viel Respect und ein Dankeschön. Umsomehr da von denen, an die sich dieser Text richtet, wenige in dessen Genuss kommen werden.

  6. Den Rundfunkbeitrag einfach kündigen? Wäre ja noch schöner, schliesslich brauchen den die öffentlich rechtlichen Sender „zur Wahrung ihrer Unabhängigkeit“. Man will ja nicht nur von den bescheidenen Werbeeinnahmen aus der Tierquälindustrie abhängig sein.

  7. Ich schmeiß mich weg….danke für das geniale Auseinandernehmen dieser grenzdebilen „Informations“-Beiträge unserer kompetenten „Journalisten“. Ein paar der Wendungen werde ich mir hoffentlich merken können, um sie im nächsten „Bullshit“-Bingo gekonnt einzubringen;-))

    Danke! Danke! Danke!

  8. … als ich diesen Sender in 2014, zur Informationsbeschaffung beim Autofahren für mich entdeckte, bezeichnete ich ihn als TV für die Ohren, auch weil es nicht um Musik geht, sondern um aktuelle Infos, mit interessanten Gästen und Beiträgen…
    Seit Beginn der Bundestagswahl, der steigenden Zahlen durch “Flüchtlingskriminalität° und der steigenden Beliebtheit der AFD, als Antwort auf das völlige Versagen der Regierung, die illegal Recht beugt und bricht und einen Schaden in ganz Europa anrichtet, der seit dem Ende des 2.Weltkriegs so nicht vorstellbar gewesen wäre, veränderte sich der Sender unüberhörbar!
    Seit dem drehen Moderatoren mit starkem links Drall an dem bisher gemäßigtem Stil, in einer Art und Weise, die der Sichtweise einer Ska Keller entspricht, aber nicht dem mit gutem Grund besorgtem Bürger aus der moderaten Mitte der Gesellschaft, was bei mir immer öfter dazu führte das ich den Sender wegdrückte, weil schlechte Recherche und unerträgliches AfD & Trump bashing. Ich habe mich mehrfach schriftlich und telefonisch beim Sender beschwert, leider ohne Rückmeldung, weshalb ich mir diese links versifften Sendungen nicht mehr gebe, aber hoffe das denen der ganze Dreck mit dem sie um sich werfen , mit voller Wucht auf sie zurückfällt! Die wahren Antidemokraten und gewaltbereiten Hetzer stammen nicht aus den Reihen der AfD als vielmehr aus exakt deren Reihen, die nichts schöner finden als die Abschaffung Deutschlands zu Gunsten dieser inakzeptablen und gefährlichen Denke! DER VERFASSUNGSSCHUTZ SOLLTE EIN AUGE DARAUF WERFEN!

Schreibe einen Kommentar

Shares
Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen