14 comments on “Zuckerminister rät: Für eine ausgewogene Kinderernährung mindestens ein Snickers zu jeder warmen Mahlzeit!

  1. Strukturwandel.

    Ich finde auch das eine und andere was da so durch die Diskussionen läuft geht auf keine Sojamilchhaut mehr – was mir zudem in dem öffentlichen Diskurs fehlt ist die Einsicht dass wir einen Strukturwandel in der Agrar-/Lebensmittelindustrie brauchen. Wir sind “Irgendwasmeister” (nein ich habe keine Lust das zu googeln 🙂 ) im Fleisch-/Milchexport aber nicht in der Lage die Nachfrage der Millionen Veganer, Vegetarier und Flexitarier nach pflanzlichen Produkten sinnvoll mit gesunden, lokal hergestellten und nachhaltigen Produkten zu bedienen weil wir unsere Äcker für Futter und die Subventionen für die Fleisch- und Milchproduktion benötigen. Strukturwandel. Leider gibt es dafür keine Lobby…

    Es wäre ja auch völlig undenkbar dass wir so exotische Produkte wie Erbsen, Linsen und Gemüse zum Verzehr anbauen und verarbeiten (versuch mal z.B. Erbsenprotein aus Deutschland in Bioqualität zu kaufen (#”Nicht-EU-Landwirtschaft”) statt Viehfutter weil klar – Tiere produzieren ist ja aus Gründen in Deutschland billiger möglich als Pflanzen!? Und naja – in 10 Jahren werden die Därme #sic vielleicht anders gefüllt – solange mache ich meine Vurst selbst.

  2. Pingback: Kurz und sch(m)erzlos (02.01.17) – Monstrop✰lis

  3. Die Diskussion geht ja auch schnell in die Richtung, dass man die Konsumenten in ihrer Freiheit nicht eingeschränkt möchte. Dabei sind die Konsumenten durch die Industrie bereits seit der Kindheit gelenkt und eingeschränkt worden. Sich gegen indoktrinierte Ess- und Konsumgewohnheiten zu stellen ist die eigentliche Freiheit!

  4. Pingback: die „alternativen fakten“ des wurstministers | campogeno

  5. Ich wundere mich, was Firmen wie Heirle oder Rügenwalder davon halten. Das Design von deren Veggie Wurst Verpackung ist täuschend ähnlich zu dem der hauseigenen konventionellen Wurst. Ich denke, das ist Absicht (aber keine böse dem Verbraucher gegenüber).

    Obwohl sie ja auf der Fleischindustrie Seite sitzen, kümmert sie das nicht. Weil Sie einfach mit Veggie Zeugs auch Profit machen können (sogar mehr, wenn man mal auf Kosten/Gewinn schaut (Vermutung)).
    Da ist der gewünschte Strukturwandel schon in vollem Gange. Nur bei den Tierzüchtern noch nicht. Naja, pech gehabt, die Ratten verlassen schon das sinkende Schiff… 😀

  6. Pingback: die „alternativen fakten“ des wurstministers | my planet first

Leave a Reply to Ingo Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *