28 comments on “Mehr Fleisch – ein Gewinn für Umwelt und Tiere!

  1. Danke Du rettest jedesmal die Welt,vielleicht schießt sich die Fleischindustrie tatsächlich selbst ins Bein mit solchen Aktionen. Wie du sagst die Fleischesser sind nicht alle dumm.War ja wirklich mal so (vor tausend Jahren zwar)das Rauchen fast als gesund galt.Und richtig gekippt ist das Image erst als die Tabakindustrie die ganzen Milliarden Prozesse geführt hat um ja zu verhindern das Rauchen uncool wird weil es mit Krebs in Verbindung gebracht wird.Warde mal ab was passiert wenn in China die Darmkrebszahlen hochschnellen wie sich die Industrie dann windet.

    Servus Graslutscher

  2. Optisch – spitze!
    Inhaltlich – grandios!

    Der perfekte misch aus informationen, kritik (zum teil in form von zynismus/sarkasmus) und witz;
    wahnsinnig respektabele leistung, einen so durchdachten text zu verfassen und den durch mehr als treffende bilder zu veranschlaulichen! zudem (meiner meinung nach) sehr qualitativ hochwertige argumente! Danke für dein engagement und für die super texte im allgemeinen!

    PS: diese fleischwerbung ist zwar abartig und zutiefst zu missbilligen, ABER dasa schöne daran: es zeigt im grunde nicht mehr als einen kleinen sieg für die vegetarisch/vegane seite! immer wieder kommen nachrichten von kleinen schritten in die richtige richtung (z.b. in NRW haben jetzt, ich glaube 6 tierrechts-schutz-organisationen politisches mitspracherecht (auch präventiv!!)) – die grundsteine für eine bessere welt für mensch und vor allem tier werden gelegt, unter anderem auch dank dir! ganz ganz großen respekt noch einmal – keep up the good work, bro :P

    • Danke Kami für das ermutigende Feedback!

      Ich war beim schreiben etwas im Zweifel, ob das am Ende zu lang wird. Freut mich um so mehr, wenn es dann gelesen wird.

      Ja, Du hast Recht. Ganz nüchtern betrachtet sind solche Heftchen ein Zeichen, dass der Druck sich wohl erhöht. Das sollte man nicht vergessen :)

      Viele Grüße,
      ciao Jan

      • Level 3 erreicht :-)
        first they ignore you
        then they laugh at you
        then they fight you
        then you win

        In der Tat sind die Texte zu lang, um sie den intelligenteren, aber unwissenden meiner Fleischessfreunden vorzusetzen, die eigentlich sowohl dieser guten Art Humors als auch den harten Fakten ggü eher empfänglich sind.
        Ab und an etwas kurzes/knackiges würde ich sehr begrüßen.

        Was ist eigentlich aus der Veggie-Comedian Idee geworden?
        Schon mal über Poetry-Slam nachgedacht? So als Einstieg.

        Weiter so,
        Vlo

        • Hey Vlo,

          ja, der Text ist länger – aber der ist zur Hälfte eben auch geschrieben, falls sich morgen ein paar Journalisten-Praktikanten in der Süddeutschen überlegen, wieder einen Werbetext mit echten Informationen zu verwechseln, dieses mal eben die Meat. Dann habe ich direkt eine recht vollständige Antwort darauf.

          Kommen aber auch wieder kürzere Sachen ;)

          Tja, für Poetry Slam schreibe ich wohl nicht wirklich poetisch genug. Aber ich schau mal, was mir gelingt.

          VIele Grüße,
          ciao Jan

  3. Danke für diesen großartigen Beitrag! Hat meinen Tag gerettet.
    Dass es solche Zeitschriften überhaupt gibt, zeigt ja irgendwie schon ziemlich viel Verzweiflung. Ich habe generell den Eindruck, dass wir momentan einen sehr großen, entscheidenden Umbruch erleben, einen Paradigmenwechsel, würde ich fast behaupten.

  4. Jup, ich kann mich da nur anschließen. Genial geschrieben. Hoffentlich für die Wurst-Fraktion intellektuell nicht zu hoch angesetzt, aber ein ständiges “Ironiemodus ein/aus” würde den Artikel wohl eher unleserlich machen ;-) Weiter so, Jan! Macht voll Bock, deine Artikel zu lesen!

  5. Leider zeigt sich auch Christoph Maria Herbst ähnlich wie der allseits gefeierte Herr Hildmann wenig ethisch reflektiert, wenn es um das Thema Veganismus geht – was er auch zumindest implizit als eher extremistische Strömung anzusehen scheint (“nicht vor diesen Karren spannen”).
    Auch er ersetzt den einen Egoismus “Fleischgenuss” mit einem anderen, hier: “Sexyness” und persönliches Wohlbefinden/Gesundheit.
    dieses sich rein pflanzlich ernähren, das finde ich sexy – und das tut mir auch gut.

    Man kann natürlich auch aus zweifelhaften Beweggründen das Richtige tun, allerdings finde ich es äußerst schade, daß gerade bei vielen “Prominenten”, die sich hierzu öffentlich äußern, das hippe Trendgefühl der Hauptantrieb zu sein scheint, den sie auch entsprechend propagieren.
    Vegan ist in und in aller Munde (sic!), da mache ich jetzt auch mal mit.

    Problematisch kann das insofern sein, wenn der Trend wieder abflaut und eine neue Sau (sic!) durchs Dorf getrieben wird.
    Dann ists schnell vorbei mit vegan leben.

    Ich fürchte, ohne eine zumindest halbwegs vorhandene, auf Überlegungen und Beschäftigung mit der Thematik gründende ethisch-moralische Basis, wird sich kaum eine nachhaltig vegane Lebensweise einstellen.
    Das Ganze verkommt dann zur neuesten Brigitte-Diät.

  6. Ist doch toll sowas denn es zeigt, dass sie uns ernst nehmen und noch besser: sie haben Angst vor uns! Sie haben Angst denn wir sind ein ernst zu nehmender Gegner geworden was wiederum bedeutet, wir werden immer mehr und verändern spürbar etwas! Geil! :D

  7. Ein wirklich gelungener Kommentar!
    Warum wird für ein Lebensmittel derart geworben? Es ist ja ein Mittel um zu (über) Leben.
    Es wird doch einfach gekauft, so wie es für jeden Einzelnen nötig ist. Wenn ich die Werbung im Fernseher schaue stelle ich fest, dass nur Fleisch und Milchprodukte in höchsten Tönen angepriesen werden, ah da fällt mir ein! noch Kristalzucker. Dieses Millionen-budget kommt durch Leid zustande und fordert noch mehr Leid, beim Tier angefangen, über Futtermittelproduktion, Abfallfleisch für Freihandel, usw…..
    Aber im Kommentar wird klar dargestellt wie sehr die Branche (Hängt ja viel dran) um Umsätze bangt. Eine Industrie kommt ins Wanken, hats schwer mit all den Skandalen.
    Und eines haben sie gut bemerkt “von den Verrückten” hat es immer mehr!!!

  8. Wie ich auch schon dem Artgenossen sagte: Schmetterling im Bauch, weil so wunderbar provokante und wahre Texte mit einer gewissen Bissigkeit mich ganz verliebt machen, Sex für mein Hirn (nicht für meine Augen, Hallo!, ich bin Veganerin, ich starre jeden Morgen selbstverliebt und verzückt ob meiner Erhabenheit des Bestmensch-ever-seins in den Spiegel!)

    Lange dachte ich, es kann nur einen geben (also, abgesehen von mir, aber ich bin ja weiblich, also wäre da vllt. noch ein bisschen Luft für einen Kerl) – den Artgenossen, der mich so verzückt hat mit seiner Selbstironie und seinem sarkastischen Spott.

    Aber nein, ich muss Platz schaffen für einen zweiten, meine Gedanken beflügelnden Schreiberling, der auf den Punkt bringt, was andere nicht mal zu denken wagen (wollen).

    In der virtuellen Welt verzaubern eure Texte mich, lassen mich lachen und gleichzeit “GENAU!” schreien.

    Ich bin beileibe keine Aktivistin, eher still und leise (jedenfalls virtuell, live wäre ich für etliche sicher ein Schock) und habe auch nicht vor, eine zu werden, aber ich bin dankbar für euch.

    Und wütend auf euch! Wo wart ihr??? All die Jahre, all die Fleischberge lang, die ich vertilgt habe?? Warum kommt ihr erst jetzt?? Warum habt ihr erst die Verrückten, Militanten und Extremisten auf mich losgelassen, wo es doch so einfach gewesen wäre mit den richtigen Worten!

    Auf jeden Fall:
    Danke

    :)

  9. Wundervoll und wunderbar, erfrischend lässig auf den Punkt gebracht anregend nachdenklich unterhaltsam! Heute morgen deinen Blog entdeckt, aufgesogen, mit meinem Bruder geteilt und aus dem wechselnden schmunzeln, kritisch zustimmen, lachen und mitaufregen nicht rausgekommen :D deine sarkastischen, zynischen und treffenden Texte sind trotz oder auch gerade wegen der Länge und dem Fakt der vielseitigen Anwendung von Ironie kurzweilig und wir konnten uns nicht aus den Fängen deiner Wörter und Sätze befreien ;) Made my day!!! Danke! Darf ich den Link zu deinem Blog posten?

    Beste Grüße aus der Uni-Bibliothek, deren Ruhe in der vergangenen letzten Stunde ein paarmal durch zwei verrückte loslachende Indianern gestört wurde!

  10. ganz grandioser Wurf! schon wieder Herr Graslutscher, mein Herz und mein Hirn gehen auf und tanzen Tango!

  11. Pingback: der graslutscher | campogeno

  12. Hi du Lutscher :D

    Großartiger Artikel! Sehr unterhaltsam und – wenn auch mit teilweise arg starker Rhetorik unterstützt – mit soliden Fakten belegt. Gefällt mir!

    Hast du schon mal drüber nachgedacht deiner Seite n neues Theme zu verpassen? Ich finde deine Texte so nämlich echt schwer lesbar…

    Wie dem auch sei:
    Gut so! Weiter machen!

  13. ich danke dir lutscher,
    der mensch “benutzt” exzessiv und permanent hochsoziale, angst- und schmerz-empfindliche lebewesen. mehrere millionen tiere werden täglich allein in unserem land einer institutionalisierten ausbeutung unterzogen. nicht zuletzt folgt die abartige vernichtung sogenannter “nutztiere” in speziellen tötungsanstalten. die systematisierte unterdrückung funktioniert, weil die mehrheit schweigt, unbekümmert konsumiert, in sich hineinschlingt und skrupellos mitmacht. wir müssen uns entscheiden !!!
    http://campogeno.wordpress.com/2014/01/24/wenn-tierschutzer-tiere-essen/

  14. Pingback: Last week #26 | lovingvegan

  15. Genialer Artikel, wie gewohnt… Ich find’s total toll was du machst und leihe mir ,in Ermangelung eigener ironisch-schlagkräftiger Argumente, immer wieder gerne deine aus!
    Danke dafür ;)

  16. Köstlich! Köstlich! und wie Wahr! wie Wahr!

    Habe der Bahn auch einmal eine email geschickt, nachdem Horst Lichter für das “Bordbistro” gekocht hat. Da wurde auch etwas von nachhaltig und gesund geredet und ich habe denen gleich mal vorgerechnet, wie nachhaltig und gesund das ist. Natürlich kommt auf sowas nie, naja, selten, eine Antwort, aber es nicht zu tun, ist mindestens genauso fahrlässig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>