Bitte jetzt mal eine Runde Mitleid für Gesa Holz vom Stern

Halt! Egal, was Ihr macht, hört sofort auf damit, das kann warten. Wir müssen jetzt dringend in Form einer Art Beileidkollektiv eine extra große Portion Anteilnahme zu Gesa Holz rüberteleportieren und sie ordentlich bedauern. Jetzt bitte alle im Chor: „Oooh, arme Gesa, dutzi dutzi. Das wird schon wieder.“

Prima, das habt Ihr gut gemacht. Gesa hat für den Stern einen Text geschrieben, denn sie hat total fiese Freundinnen, die einfach nicht ungefragt alles aufessen, was Gesa ihnen vorsetzt. Was eingebildete Tussis, oder? Diese arrogante Tina zum Beispiel, die will einfach keine Laktose verdauen – könnte sich ja einfach mal ein bisschen Mühe geben, diese unhöfliche Trulla, wenn Gesa sie schon so nett einlädt. Mit ein bisschen Körperspannung und gutem Willen klappt das schon. Lotta kommt laut eigener Aussage mit Gluten nicht klar und Gesas Lieblingskollegin ist angeblich die Tierschützerin schlechthin geworden, weil sie die Tiere jetzt nicht mal mehr töten will – wie hardcore ist das bitte? Ich bezeichne mich jetzt übrigens als Bahnhof-, Baum- und Kindergartenschützer, weil ich fortan nichts davon mehr mit Kerosin übergieße und anzünde.

Sie alle wurden so nett von Gesa eingeladen und haben dann einfach kackdreist zurückgefragt, ob sie an dem Abend auch was essen können. Eine hat sogar angeboten, selbst was mitzubringen, wenn das sonst zu aufwändig sei. Übel, manche Leute haben ja echt gar keine Manieren, oder? Ach so, nein nein, Gesa ist kein achtjähriges Mädchen in der Trotzphase, angeblich handelt es sich um eine erwachsene Frau. Dieser Umstand mag irritieren, wenn sie Sachen schreibt wie

„mein Tag, mein Abendessen, meine Idee – nichts mehr davon ist meins.“

(Es wird gemunkelt, dass sie beim Schreiben dieser Zeile wiederholt mit dem Fuß auf den Boden stampfte.)

Ja, ganz schön blöd – wäre ja mal viel geiler gewesen, wenn die Freundinnen einfach kommentarlos der Einladung gefolgt wären und es wie geplant einen Laktose-Gluten-Fleischauflauf gegeben hätte. Dann hätte die vegan lebende Kollegin wohl lustlos in ihrem Teller rumgestochert, während Lotta und Tina abwechselnd Gesas Klo mit Darmkrämpfen blockiert hätten, ich kann mir kaum eine tollere Stimmung vorstellen. Zu zweit auf der Couch sitzen, dem gelangweilten Gast dabei zusehen, wie ihm mein Essen nicht schmeckt, kombiniert mit der Geräuschkulisse nachhaltiger Verdauungsstörungen aus dem hellhörigen Flur – so bleibt einfach jede Party im Gedächtnis.

Haben die betreffenden Freundinnen, so sie denn überhaupt existieren, diesen befremdlichen Text eigentlich auch gelesen? Ich würde mich nicht mehr sonderlich willkommen fühlen, wenn der Gastgeberin das beharrliche Festhalten an einem willkürlichen Speiseplan wichtiger ist, als dass ich den Abend ohne Bauchschmerzen genießen kann. Das hat jetzt auch nicht zwingend was mit Gluten oder Veganern zu tun, eine gute Gastgeberin könnte vielleicht einfach das Wohl ihrer Gäste im Fokus haben. Lade ich zum Geburtstag eine Schwangere, einen trockenen Alkoholiker und deren Kinder ein, kann ich nicht nur Wodka und Doppelkorn zu trinken anbieten. Also, ich kann schon, ist dann aber scheiße. Klar, man kann sich dann aufregen, dass man seinen Plan umstellen muss, aber wenn das schon zu viel verlangt ist, scheint so eine Feier mit der Anwesenheit anderer Menschen vielleicht generell nicht die beste Idee zu sein?

Und wieso formuliert sie das, als sei eine schnöde Einladung zum Abendessen eine noch nie gedachte, megainnovative Idee? Hey, eine gute Idee wäre ein Gericht, das für alle was ist. Ich würde auch keine Freundinnen einladen und dann Chilisuppe mit Knoblauchdipp an Lakritzschaum kredenzen, ohne vorher zu fragen, ob irgendwer so was womöglich komplett ekelhaft findet. Wie unflexibel ist diese Person, wenn sie allein für die schnarchige Idee „Abendessen“ eine eins mit Fleißsternchen verliehen bekommen möchte? Nächste Woche ruft sie vermutlich Lotta und Tina an und fragt, ob sie Bock auf Kino haben, und wenn dann keiner Transformers 12 sehen möchte, ist sie wieder beleidigt, dass keiner ihre supergeniale Kinoidee zu würdigen weiß.

Ach so, bevor wir das missverstehen, erklärt Gesa:

„Einige Wenige haben vielleicht wirklich eine Intoleranz. Bekommen sicher wirklich Bauchweh. Aber sind wir mal ganz ehrlich: Der Rest sind einfach nur alberne Wichtigtuer. Laut einer Umfrage verzichten 23 Prozent der Deutschen auf bestimmte Lebensmittel, welche sie laut eigener Aussage nicht vertragen. In Wahrheit sind aber nur 15 Prozent ernsthaft laktoseintolerant. Bei Zöliakie, einer Autoimmunerkrankung, bei der eine Glutenintoleranz vorliegt, sind es nicht mal ein Prozent. Dass Lotta also eine Allergie hat, bezweifle ich stark – und darüber sollte sie froh sein.“

Bestechende Logik. Weil „nur“ 15 Prozent unter Gluten- und Laktoseunverträglichkeiten leiden, aber 23 Prozent auf Lebensmittel verzichten, ist Tina mutmaßlich eine alberne Wichtigtuerin. Woher will sie so genau wissen, dass Tina nicht einfach zu den 15 Prozent gehört? Und ja, bei den weiteren 8 Prozent, die Laktose und Gluten gut vertragen, aber trotzdem auf irgendwas verzichten, sind womöglich Personen dabei, die sich eine Unverträglichkeit einbilden. Es kann aber auch gut sein, dass darunter schlicht Menschen sind, die irgendetwas nicht so gut vertragen, ohne dass das als Intoleranz diagnostizierbar wäre. Laut eigener Auskunft hat Claudia Scholz von der Neuen Osnabrücker Zeitung das Vegetarierdasein aufgegeben, weil sie Hülsenfrüchte, Paprika, Pilze, Lauch, Kohl, Zwiebeln, Gurken und Rettich nicht verträgt – ist sie dann auch eine alberne Wichtigtuerin?

Und zu den 15 Prozent: Das mag ja nach wenig klingen, aber das ist nur eine Wahrscheinlichkeit. Was macht Gesa, wenn sie mal Besuch von einer Frau im Rollstuhl bekommt? Ihr vorrechnen, dass nur ein Prozent der Deutschen eine Gehbehinderung hat und sie eine alberne Wichtigtuerin nennen? Hey Gesa, Fun Fact: Eine geringe Wahrscheinlichkeit für ein Ereignis bedeutet nicht, dass dieses Ereignis nicht eintritt. Bei 82 Millionen Bewohnern eines Landes bedeutet eine Wahrscheinlichkeit von nur 15%, dass wir von 12,3 Millionen Menschen reden.

Zwischenlektion Statistik: Wenn sich vier deutsche Freundinnen mit jeweils 15 Prozent Risiko, Milchzucker nicht verdauen zu können, zum Essen verabreden, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass mindestens eine der vier davon betroffen ist, 48 Prozent. Also knapp fifty-fifty. Die Frage ist in meinen Augen also weniger, ob all diese Leute affektierte Simulanten sind, sondern warum man überhaupt ein Gericht mit so hohem Unverträglichkeitsrisiko für eine gute Idee hält. Wenn Ihr zu zehnt feiert, liegt die Wahrscheinlichkeit für mindestens eine laktoseintolerante Person übrigens bereits bei knackigen 80 Prozent.

Aber darum geht es eigentlich auch gar nicht, die Autorin dieses vor Missgunst triefenden Textes hat laut eigener Aussage vielmehr ein Problem damit, als Außenseiter zu gelten, obwohl sie ein Normalo sein will. Sie komme sich wie eine Mörderin vor, wenn sie Wurst kauft und sie fühle sich ertappt, wenn sie Sahnesoße bestellt. Ich kann Dich beruhigen, Gesa, mit der Wurst im Einkaufswagen gehörst Du zu 92 Prozent der Deutschen, mit Sahnesoße auf dem Speiseplan zu 99 Prozent der Deutschen. Wenn Dich die bloße Rückfrage einer Freundin, ob sie was anderes essen kann als Du, so aus dem Konzept bringt, liegt das wohl eher an Dir als an Deiner Freundin.

Dieses Phänomen haben Julia Minson von der Universität Pennsylvania und Benoît Monin von der Universität Stanford schon vor sechs Jahren zu erklären versucht:

„[Die Ablehnung gegenüber dem Töten von Tieren] qualifiziere Vegetarier zum Status einer Minderheit, deren moralischer Anspruch über den der gesellschaftlichen Mehrheit hinausweise […]. Deshalb müssen Vegetarier nicht einmal penetrant mit ihrer Entscheidung hausieren gehen, um bei Fleischessern Abwehrreaktionen auszulösen. Schon ein stummer Vegetarier stellt einen impliziten moralischen Vorwurf dar, auf den Menschen hochsensibel reagieren.“

Hochsensibel trifft es hier wohl. Denn was sollen Gesas Freundinnen auch anderes machen, als ihre Gastgeberin höflich darauf hinzuweisen, dass sie irgendwas nicht essen können, und dann noch anzubieten, selbst etwas mitzubringen? Wer sich darüber ernsthaft aufregt, der hat kein Problem mit seinen Freundinnen, sondern kann die Beschaffenheit der Welt nicht ertragen. Das muss sie wirklich tief verunsichern, anders kann ich mir diesen Ausbruch im sechsten Absatz nicht erklären:

„All mein Geld möchte ich für einen saftigen Burger verprassen. Am liebsten mit extra Käse. Ich möchte, dass meiner Kollegin ihr Hirsebrei beim Anblick der triefenden Bulette im Hals stecken bleibt. Ich möchte, dass Lotta Bauchweh bekommt bei jedem meiner Bissen in das labberige Weizenbrötchen. Und ich möchte, dass Tinas Pickel zu sprießen beginnen, allein bei dem Gedanken an den Käse.“

Ah ja… sollte jemand Gesa zufällig in der U-Bahn sitzen sehen, wie sie auf ihrem Handy unentwegt nach links und rechts wischt: Sie ist womöglich auf der Suche nach neuen Freundinnen auf Tinder oder so, denn sofern Lotta und Tina einen Funken Selbstwert im Leib tragen, sagen sie die nächsten fünfzehn Geburtstagsfeiern schon mal ab. Wenn es diese Freundinnen denn überhaupt gibt – woran ich so meine Zweifel habe, denn im Text haben sich generell ein paar Ungereimtheiten eingeschlichen:

Dieses alberne Dein-Essen-schmeckt-mir-aber-nicht-Pamphlet ist auf den 03. November 2018 datiert und wurde am selben Tag auf der Facebook-Präsenz des Stern veröffentlicht, fast genau 24 Stunden später wurde auch die Facebook-Seite der Neon mit dem Unsinn beglückt. Nur stammt der Text gar nicht aus November 2018, er wurde am 29. Mai 2018 schon mal veröffentlicht. Bei Facebook lässt sich das noch zurückverfolgen, auf der Seite des Stern selbst sieht es so aus, als sei der Text brandaktuell.

Von ihrer Tierschützerkollegin bekommt Gesa angeblich die Empfehlung, das Hühnchen durch Räuchertofu zu ersetzen. Echt? Ihr kennt das, jemand lädt Euch zum Kaffee ein und Ihr schlagt vor, den Kaffee doch durch Vanillepudding zu ersetzen. Okay, vielleicht bin ich da etwas vorsichtiger als andere Leute, aber ich würde maximal fragen, ob ich Räuchertofu dazu haben kann, oder würde ihn auch selbst mitbringen. Angeblich fragt Gesa dann zurück, was zur Hölle Räuchertofu sei. Wirklich?

Eine im Jahr 2018 in Hamburg lebende Frau, die für den Stern Artikel über Foodstartups und Foodblogs schreibt, weiß nicht, was Räuchertofu ist? Das ist ja merkwürdig, im Mai hat sie sich noch euphorisch über den veganen Foodblog „eat this!“ ausgelassen. Die Rezepte darin seien raffiniert und ausgefallen zugleich und geschmückt von sympathischen Geschichten, trotzdem hat sie offenbar wie durch ein Wunder nicht eines der 17 Gerichte mit Räuchertofu entdecktSachen gibt’s!

Ebenfalls seltsam: Im April 2018 hat sie über Food-Startups geschrieben, unter anderem sei die Superfood-Pizza von Lizza eine Revolution im Kühlregal. Sie halte lange satt und sei frisch belegt – außerdem sei sie glutenfrei und vegan. Solange die Dinger nur hilflos im Kühlregal liegen, ist also alles in Ordnung, aber wehe, eine ihrer Freundinnen isst so was, dann hat diese festgefahrene Meinungen zum Thema Ernährung und gehört einer sektenartigen Essenscommunity an. Gesa hätte doch einfach vier Superfood-Pizzen kaufen können und alle wären glücklich gewesen.

Tja, eigenartig das alles. Man könnte glatt denken, Gesa fand dieses ganze Vegandings einfach stylisch und hip und dachte „Geil, das kann ich auch“, und so beschäftigte sie sich mit veganen Foodblogs und hing in angesagten Foodplaces ab. Dann ist vielleicht irgendwas Traumatisches passiert? Vielleicht hat eine Veganerin mir ihr Schluss gemacht und als Rache erfindet sie ein paar Freundinnen, die ihr den Geburtstag vermiesen?

Wir werden es wohl nie rausbekommen, denn ihr letzter Satz enthält ihre beste Idee: „Ihr könnt mich alle mal! In Zukunft esse ich eben alleine.“

_________________________________________________________________________________

Dieser Text wäre nicht zu Stande gekommen, wenn mich nicht all die netten Menschen bei Patreon, Steady oder auf andere Art unterstützten. Damit der hiesige Blogger weniger Zeit mit schnöder Prozessberatung verschwendet und sein Leben dem Schreiben revolutionärer Texte widmen kann ohne zu verhungern, kannst Du ihm hier einen Euro Unterstützung zukommen lassen. Er wäre dafür sehr dankbar und würde Dich dafür gerne namentlich erwähnen (wenn Du das denn überhaupt willst).

In diesem Sinne danke ich recht herzlich meinen Spenderinnen und Spendern

Anja RiFa, Anna Manow, Anna S., Antje&Marcus Guttenberger, Bettina Hövener, Björn Völkel, Daniela Knott, Daniela Vaak, David Bungert, Doreen Propp, Hermann Kastner, Jan Dreske, Joël Daniel, Katja Cordts-Sanzenbacher, Mag. Marianne Moser, Martin Adolph, Martin Dejonge, Melina Rauch, Michaela Müller, Lars Rafeldt, Rahel, Ralph Adameit, Schmitt, Oliver, Sonja Kukoski-Berrer, Sophedore, Stefan Mucha, Stefanie Rückert, Svenja

Ferner danke ich nicht weniger herzlich allen weiteren Spenderinnen und Spendern:

Alexej Stephan Creutz, Alicia Schwoerer, Ally, Almut Riese, Amanda Solala, Ana Wolfelschneider, Andrea Finas, Andrea Maurer, Angela Fahrenschon, Anja Frieda Parré, Anna Hanisch, Anne Christin Brück, Barba Ra, Bastian Krause-Heiber, Benden, Sonja, Benjamin Schütte, bernd haller, Beyer, Jana, Björn, Boris Gnielka, Carina Nowak, Carmen Thelen, Caro Gilbert, Caroletta, Cassandra Derreza-Greeven, Chris Reiners, Daniel Just, Daniela TurboNeko, Denise Rupprecht, Dennis Kubon, Diana Diansen, Dinter Jörg, Dominik Benjamin Pauli, Elisabeth Pietraß, Elke Düzgün, Eric Kiel, Eztie, Fabian Michael, Felix Schulte, Florian Escherlor, Frank Simons, Franziska Illi, Gabriele Speiel, Ge Lu, Gero Wierichs, Hammerl Nicole, Hanno Endres, Hauke Klement, Heike Heuser, Heike Linnek, Heike Siegler, Henning Schillmoeller, Hillbrecht, Sebastian, Ines Thull, Ingo Neumayer, Irene Nowotny, Irina Schwenk, Irmi, Ivan Ovinnikov, Jörg Panzer, Jamie Evans, Jan Kurella, Jan Oelschlägel, Janina Fuchs, Janine ProNobi, Janna Isabel Verthein, Jasmin Pauli, Jennifer Kaki, Jens, Jens Hindriks, Jessica Schamma, Jessica Wenzler, Johannes König, Joris Rahn, Josephine Richter, Julia Haag, Julia Krause, Julia Kress, Julian Großmann, Kai Kristian Hahn, Karsten Vetten, Katharina Brusa, Katharina Groß, Kathrin Pirner, Katrin Brandt, Kendra Langer, Kiki Danner, Kira Kluge, Lara Lotta, Laura Redeker, Lisa Prenger, LizBo, Louisa Henning, Lucia Müßig, Lukas Gierth, Lydia Ascione, Mallorca-Talks.com, Manuel Wimmer, Marc-David Herrmann, Marie Ziegon, Markus Miller, Martin Gestefeld, Martin Speer, Mathias Häbich, Matthias Bosch, Matthias Nicklaus, Maurice Loy, Maximilian Roth , Michael Rang, Michael Schenk, Monika Lederer, Naemi Roth, Neele Engelmann, Nicole Aretz, Nicole Conrad, Nicole Ganser, Nils Sowen, Nina Laube, Nora Zencke, Olga Hildebrand, Patrick, Peter Wolf, Petra Kleinert, Phillip Lakaschus, Pia Paeschke, procrasti-nate-or, Rafaela, Ralf Kuhweide, Raphael Baumann, Raphaela Hußmann, Reni Tenzia, Renja Annen, Roland, Sabine Kessel, Sabine Manger, Sabrina Langenberg, Sandra Durmaz, Sandra Oetting, Sandra Richter, Sandra Steinmetz, Sarah Ziegler, Sebastian Nowotny, Selina Ehlermann, Axel Siepmann, smultron, Sonja Dikel, Stefan Hunger, Stefanie Dietrich, Stephanie Holschbach, Stephanie Reim, Susanne Fuchs, Susanne Krüger, Svenja Preuster, Tania Pollok, Tanja Ahrens, Tayfun Bayram, Theresa Wiesner, Thomas Karl Schneider, Thomas Päzold, Thorsten Emberger, Ulrike Bayr, Uta Vogt, Vera Löw, Vera Oswald, VJ Fränkie, Florian Wagenhuber, Wanda Spahn, Yvonne Ri, Zinah

Ohne Euch gäbe es diesen Text jetzt nicht, dafür aber ein toll graues Web-Formular in irgendeinem noch effizienter arbeitenden Ticketsystem 😉

6 Gedanken zu “Bitte jetzt mal eine Runde Mitleid für Gesa Holz vom Stern

  1. So langsam will ich aber auch mal in der Unterstützerliste auftauchen *mitdemfußaufdenbodenstampf*! Menno! Stichwort: „Für mehr Gras zum Lutschen“ 😉

  2. was haben die Leute früher gemacht,als noch gegessen wurde, was auf dem Tisch kam? als es noch schlechtes Wetter gab, wenn der Teller nicht leer gegessen wurde ? jetzt ist es so weit! wegen son paar mäkel Tussis und mama Söhnchen und irgendwelcher neumodischen Intolleranz haben wir jetzt Klimawandel, Waldsterben, Hurrikans.Harz 4 ..danke für Nix, danke Merkel, danke Dackelkravatte !danke die Andere da ,mit den bezahlten toitschen Likes aus Indien !normalerweise würde sich keine Sau darüber aufregen, aber scheiße nee,- die leben ja noch alle !wo sollen Die denn jetzt hin? im nahen Osten, werden sie diskriminiert,ausgegrenzt und verachtet, Schweine im weltall. wäre eine Idee, aber wer alimentiert das ?Schwarten Steuer ? Öff Öff Bundespräsi ? trägt der Anzug , wenn man ihm den schenkt ? wollt Ihr das alles ? nee ? macht den Teller leer , sonst gibt es das Morgen nochmal aufgewärmt mit Arclylamit!

  3. 1. Was für eine Freundin ist sie, wenn sie deren Essgewohnheiten nicht kennt?
    2. Was für eine Freundin ist sie, wenn sie sich so öffentlich über ihre Freunde auslässt?
    3. Was für eine Freundin ist sie, wenn sie die gleichen Ansprüche, die sie an ihre vermeintlichen Freunde hat nicht an sich selbst hat?
    4. Warum kann ich unter den Artikel keine Hasskommentare posten?
    5. Ihr Artikel enthält nichts neues und wirkt eher wie eine Trotzreaktion einer emotinal entwicklungsverzögerten Volljährigen

  4. Ein Problem, das sich von selbst löst.
    Wer so über seine Freunde spricht, der hat bald keine mehr und muss sich folglich auch nicht mehr über deren Essgewohnheiten den Kopf zerbrechen.

Schreibe einen Kommentar

Shares
Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen