Vegane Ernährung für Schwangere gefährlicher als Gammablitze, mutmaßt Dr. Sowieso

Sitzen drei Frauen in einer Kneipe und wetten, wer die Mutigste ist. Die erste gibt an: „Ich jongliere jetzt neuerdings mit brennenden Motorsägen und habe dabei die Augen verbunden.“ – „Gar nicht übel“, entgegnet die zweite, „aber ich springe regelmäßig mit Nadel und Faden aus einem Flugzeug und nähe dann im freien Fall aus Knibbelbildern einen Fallschirm zusammen der mich vor dem tödlichen Aufprall bewahrt.“ Die Dritte zieht eine Augenbraue hoch und sagt: „Auch nicht schlecht, aber ich toppe beides. Ich bin schwanger und ernähre mich vegan!“ Die Musik endet abrupt, sämtlich Gäste atmen hörbar ein und die beiden anderen Frauen küren sie ohne Murren zur eindeutigen Siegerin des Wettbewerbs.

So oder so ähnlich könnten sich das einige Menschen vorstellen, nachdem sie den jüngsten Artikel im Stern namens „Lebenslange geistige Behinderung“ – so gefährlich kann vegane Ernährung für Ihr ungeborenes Kind sein gelesen haben. Dort liest man von schweren Hirnschäden, lebenslangen geistigen Behinderungen, Risiken und Gefahren – die Warnungen vorm Aufenthalt in einem Abklingbecken eines Atomkraftwerkes würden vermutlich nicht viel eindringlicher ausfallen.

Wie in den meisten dieser Artikel geht es nicht wirklich um Risiken einer abwechslungsreichen, vollwertigen Pflanzenkost, sondern um die allgemeine Position der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) von 2016 zu veganer Ernährung und darum, dass ein einzelner Arzt diesen Warnungen persönlichen Nachdruck verleiht. Diesen Part übernimmt hier der Kinderarzt Prof. Dr. Stefan Eber, der auf einem Fortbildungskongress in Düsseldorf zu diesem Thema gesprochen hat. Das Fazit liest sich düster: Veganern fehlen angeblich allerlei wichtige Nährstoffe, es ist konkret die Rede von bleibenden Hirnschäden und einer Empfehlung an Schwangere, in jedem Fall Eier und Milchprodukte zu essen, ein wirklich seltsamer Rat im Jahr 2019.

Aber eins nach dem anderen: Zunächst wird die altbekannte Position der DGE zitiert, die von veganer Ernährung wenig hält. Stimmt, tut sie nicht. Sie rät aber auch von der in Deutschland allgemein üblichen Ernährung mit viel Fleisch und wenig Ballaststoffen ab und sieht darin im Vergleich zu pflanzlicher Kost erhöhte Risiken für Herz-Kreislauf-Krankheiten und Diabetes mellitus Typ 2. Das klingt jetzt noch nicht bedrohlich, aber würde ich daraus einen Artikel machen, in dem ich von herzkranken Menschen rede, von Toten und von 40.000 Amputationen aufgrund von Diabetes

WeiterlesenVegane Ernährung für Schwangere gefährlicher als Gammablitze, mutmaßt Dr. Sowieso

Oh mein Gott – in veganen Kitas schreiben Eltern den Kindern vor, was sie zu essen haben – das ist ja wie in den anderen Kitas auch!

Es gibt wenige vielversprechendere Themen, um sich schnell einen antiveganen Shitstorm anzuzüchten, als vegane Kinderernährung. Klar, Kinder haben goldige Kulleraugen und brabbeln niedlich vor sich hin, da werden die meisten schnell emotional. Vielleicht sollten die Gründer von veganen Kitas Broschüren mit überlaufenden Rotznasen und vor lauter Geplärre rot angelaufenen Gesichtern rausgeben, um die Debatte rationaler zu gestalten?

Im März lief die halbe Medienlandschaft schon mal heiß, als die Elterninitiative „Veggie-Kids“ in Frankfurt ankündigte, im Sommer ihren Mokita-Kindergarten zu eröffnen, in dem es ausschließlich pflanzliche Nahrung geben soll. Die Frankfurter Rundschau berichtete, die Welt, die Neue Westfälische, und selbst dem Portal Nordbayern und der ekligen Gala war es eine Meldung wert.

Die Artikel scheinen alle von derselben Pressemitteilung abgeschrieben worden zu sein, denn nach Lektüre der ersten beiden wird es furchtbar langweilig: Man erfährt in allen, dass sich die Kita in der Schloßstraße im Stadtteil Bockenheim befinden wird, dass dort täglich frisch gekocht werden soll, dass der Mitbegründer Lucien Coy im Interview den für Journalisten offenbar unwiderstehlich griffigen Satz „Wir wollen nicht so ein Alufolien-Dings, das warm gemacht wird“ gesagt hat und wie die Position der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) zu veganer Kinderernährung ist. Also, dass Kinder vegan ernährt werden, nicht dass sich jemand von veganen Kindern ernährt… sind ja sehr zäh, diese veganen Kinder… Ihr wisst schon…

Und wie ist die Position der DGE zu selbiger? Sie empfiehlt sie nicht, da „eine rein pflanzliche Kost für die hohe Anforderung […] [der Kinder] […] an die Nährstoffzufuhr nicht geeignet ist“. Nun bedeutet eine Nicht-Empfehlung der DGE nicht, dass besagte Kost zwingend etwas Schlimmes ist. Die DGE muss halt Empfehlungen geben, nach denen auch kognitiv eher inaktive Menschen

WeiterlesenOh mein Gott – in veganen Kitas schreiben Eltern den Kindern vor, was sie zu essen haben – das ist ja wie in den anderen Kitas auch!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen