8 comments on “Warum Terroristen nicht gewinnen können

  1. Pingback: Warum die Terroristen nicht gewinnen dürfen | Volksverpetzer

  2. Also mir fallen dazu zwei Sachen ein: 1. die extreme Marketingmaschine, die anscheinend ansatzlos zu den Vorfällen losging. Heuer also doppeltes Weihnachtsgeschäft 2. die verdeckte Kriegsführung der CIA, MI6, DGSE und sogar BND, die schon oft Attentate unter falscher Flagge verübt haben, um politische Ziele ohne die Zustimmung der Öffentlichkeit durchzusetzen. Mal nach “verdeckte Kriegsführung” googeln, oder in einer Bibliothek die Geschichtsbücher durchschauen, das öffnet die Augen, und hilft beim Trauern.

  3. Danke für deine Worte, es ist schön zu sehen, dass es doch noch Menschen gibt, die sich nicht von dem Medienaufruhr oder von der Tat an sich mal wieder in gewisse Verhaltens- und Denkmuster lenken lassen, ohne dass sie es merken.
    Es ist mMn sehr richtig und wichtig, was du im vorletzten und letzten Absatz (den letzten Satz zähle ich nicht als Absatz) schreibst. Das sollte sich jeder immer wieder vor Augen führen.

  4. Um zu verstehen, wie ausgerechnet in Frankreich solcher Terrorismus gedeiht, sind allerdings auch diese Hintergründe wichtig:
    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46592/1.html
    “Anders als die Stärke anderer führender Industrieländer gründet sich die Frankreichs nämlich nicht auf die eigene Wirtschaftskraft, sondern in erster Linie auf die anhaltende Ausplünderung und Unterdrückung der ehemaligen französischen Kolonien.
    Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass der französische Kolonialismus in den Sechziger Jahren zu Ende gegangen sei. Seine Ära hat nie aufgehört und dauert bis heute an – und zwar – von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt – im Bereich der Wirtschaft und der Finanzen.
    Vor der vermeintlichen Entlassung in die Unabhängigkeit hat Frankreich 14 seiner ehemaligen Kolonien gezwungen, Abkommen zu unterzeichnen, die die Länder (Äquatorialguinea, Benin, Burkina Faso, Gabun, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Kamerun, Kongo, Mali, Niger, Senegal, Togo, Tschad und die Zentralafrikanische Republik) auf unbestimmte Dauer an Frankreich binden, finanziell ausbluten und ihre tatsächliche Unabhängigkeit bis heute verhindern.Die seit 1961 bestehenden Abkommen verlangen von den betroffenen Ländern u.a. Gelder für die Nutzung der zu Kolonialzeiten errichteten Infrastruktur, gestehen Frankreich ein Vorkaufsrecht auf neu entdeckte Rohstoffvorkommen zu, bevorzugen französische Konzerne bei öffentlichen Ausschreibungen, erlauben ausschließlich Frankreich die Lieferung von Rüstungsgütern und die Ausbildung von Soldaten und gewähren den Ländern das Recht auf militärische Allianzen nur mit Zustimmung der französischen Regierung.
    Als Folge dieser vertraglichen Regelungen befinden sich fast alle Vermögenswerte dieser Länder in den Bereichen Versorgung, Finanzen, Transport, Energie, Landwirtschaft und Militär in den Händen französischer Konzerne.
    Besonders perfide aber ist folgende Regelung: Alle 14 Länder sind seit 1961 gezwungen, 85 Prozent ihrer Währungsreserven in der französischen Zentralbank in Paris zu lagern, wo sie direkt vom französischen Finanzministerium kontrolliert werden. Da die Länder keinen Zugang zu diesen Reserven haben, müssen sie sich im Bedarfsfall zusätzliche Mittel zu marktüblichen Zinsen beim französischen Finanzministerium leihen. Zusammen mit der Regelung, dass diese Länder Frankreich jährlich ihre Bilanzen offenlagen müssen, bedeutet das nichts anderes, als dass sie vom Pariser Finanzministerium aus zwangsverwaltet werden.”

  5. Pingback: ruff linkage 201547

  6. Vom Tiermord zum Menschenmord ist nur ein Schritt und damit auch von der Tierquälerei zur Menschenquälerei.
    Leo Tolstoi

  7. Die Terroristen haben dann gewonnen, wenn wir unsere Freiheit und unsere Grundrechte *freiwillig* beschneiden, um unsere Sicherheit zu erhöhen…

    Meiner Meinung nach ist unsere Freiheit die größte Errungenschaft, die die kulturelle Evolution je hervorgebracht hat.
    Sicherheit hingegen wird massiv überbewertet und die meisten Maßnahmen, die zu ihrer (Sicherheit) Erhöhung beitragen sollen, sind extrem unverhältnismäßig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *