Was der Blackstone-Deal von Oatly bedeutet

War Euer erster Gedanke, als Ihr vom Deal zwischen Oatly und Blackstone gelesen habt, auch „verdammt, aber die schäumt doch so schön!“? Ja, meiner auch.

Für alle, die es nicht mitbekommen haben: Seit Juli 2020 ist die Blackstone Group (Wikipedia-Link, um eine Verwechslung mit BlackRock auszuschließen) an Oatly beteiligt. Das hat seltsamerweise über Wochen hin kaum Wellen geschlagen, vielleicht einfach sommerlochbedingt, aber spätestens letzte Woche war der Ärger vieler Oatly-Konsument:innen heraufbeschworen, so dass das Unternehmen noch mal offiziell Stellung dazu bezog.

[Dieser Text erschien bereits letzten Freitag auf meiner Facebook-Präsenz. Es sollte eigentlich nur eine ganz kurze Einordnung werden, wurde aber während der Recherche immer größer, so dass ich im Nachhinein entschieden habe, dass er für einen reinen Social-Meda-Post zu schade ist. Außerdem ist gerade Teil 2 in Arbeit, der ohne Teil 1 etwas hilflos in der Luft hängt.]

Blackstone ist halt nicht irgendein Investor, sondern eine der weltweit größten Investmentfirmen unter der Leitung eines recht bekannten Großspenders der US-Republikaner, der bislang 3,7 Millionen US-Dollar für die Wiederwahl des orangefarbenen Versagers im Weißen Haus gespendet hat – sorry, ich kann den Namen einfach nicht ausschreiben, ich ekele mich davor und muss mich danach zwanghaft drei Stunden lang duschen. Entsprechend ungern möchte ich, dass mein Geld auch nur in der Nähe solcher Vorhaben landet.

Was bei dieser Berichterstattung dennoch etwas verzerrt wird: Das ist für besagten Großspender Stephen Schwarzman nicht wirklich viel Geld, denn sein Vermögen wurde jüngst auf 18,5 Milliarden US-Dollar oder 18.500 Millionen US-Dollar geschätzt. In den letzten Jahren hat er 150 Millionen US-Dollar an die Yale University gespendet, 350 Millionen US-Dollar an das MIT und 150 Millionen britische Pfund an die University of Oxford. Seine Feier zum 70. Geburtstag hat so um die 8 Millionen US-Dollar gekostet.

Seine größte politische Unterstützung ging im August 2020 mit 10 Millionen US-Dollar an Mitch McConnell, den sogenannten Senate Majority Leader, so was wie der Sprecher der Fraktion der Republikaner im US-Senat und somit professioneller Wegschauer, während sein Präsident den Rechtsstaat zu zerlegen versucht. Das ist in meinen Augen fast die schlimmere Unterstützung, denn der Mann weiß, was er da tut und wen er gewähren lässt.

Ebenfalls unterstützte Schwarzman seinen Ex-Kommilitonen George W. Bush und 2014 auch Marco Rubio, der damals in den Vorwahlen um die Präsidentschaft noch Konkurrent von King Trumpel dem ersten war.

Der Deal bedeutet übrigens auch nicht, dass Oatly jetzt der Blackstone Group gehört: Der Wert von Oatly wird auf 2 Milliarden US-Dollar geschätzt, Blackstone hat sich zusammen mit einigen anderen Firmen und Prominenten wie Natalie Portman, Oprah Winfrey und Jay-Z an 10 Prozent der Firma beteiligt, besitzt nun also einen Teil dieser 10 Prozent der Firmenanteile.

Das klingt jetzt erst mal nicht nach so wahnsinnig viel Einfluss, wo ist also das Problem? Naja, unabhängig von der politischen Einstellung des Blackstone-Firmengründers ist das halt eine riesige Investmentfirma, die 2019 die unfassbare Summe von 470 Milliarden US-Dollar mit verwaltete. Wer aus 470 Milliarden US-Dollar noch mehr Geld machen will, der darf nicht zimperlich sein. Besonders oft kritisiert wird ein Deal mit der brasilianischen Firma Hidrovias, die an der Rodung von Regenwald beteiligt sein soll. Blackstone wiederum beteuerte schon letztes Jahr, Hidrovias sei in keine solcher Aktivitäten verwickelt, was jetzt nicht groß überrascht.

Aber Hand aufs Herz: Selbst wenn deren Partner keinen Mist im Regenwald veranstalten – bei 470 Milliarden US-Dollar in der Hand einer Firma mit Gewinnerzielungsabsicht wäre es extrem überraschend, wenn das Geld nicht auch in Projekte mit großem Klimazerstörungspotential ginge. Dazu muss man auch nicht extra den Regenwald abfackeln: Seit Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens im Jahr 2015 wurden allein von den 33 größten Banken weltweit knapp 1,9 Billionen US-Dollar (entspricht 1.900 Milliarden US-Dollar) in Firmen der Fossilwirtschaft investiert.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ausgerechnet ein Schwergewicht wie Blackstone seine Gewinnerwartungen nur mit ökologisch vertretbaren Investments erreicht, ist entsprechend unwahrscheinlich.

Warum macht Oatly das also? Es gibt eine offizielle Stellungnahme auf der Oatly-Website und ganz aktuell eine ähnlich lautende Erklärung auf deren Facebook-Präsenz, die einen kühnen Plan skizziert: Oatly will demnach nicht nur den Milchkonsum grün und nachhaltig machen, sondern auch die Investmentbranche. Die sich mir stellende Frage lautet: Ist das extrem clever oder extrem naiv?

Es stimmt schon, letztendlich führt das den Werdegang von Oatly konsequent weiter. Denn das Unternehmen hat sich schon früher ganz bewusst dazu entschlossen, eben nicht nur mit kleinen, 100-prozentig vertrauenswürdigen Firmen zusammenzuarbeiten, sondern hat ganz aktiv den Weg in die großen Supermärkte gesucht. Aus veganer Sicht bedeutete auch das schon, dass der Umsatz mit den eigenen Produkten den Handelsketten im Zweifel auch beim Absatz von Fleisch hilft.

Diese Ambiguitäten müssen wir leider alle aushalten, wenn wir eine zu 100 Prozent auf Fossilwirtschaft und Fleischkonsum ausgerichtete, globalisierte Gesellschaft verändern wollen: Der Umsatz für mein veganes Mühlenhack geht an eine Firma, die tausende Tonnen Fleisch verarbeitet, und bei der Fahrt mit dem Bus profitiere ich von der Verbrennung von Erdöl und Palmöl.

Oatly hat sich wohl schon vor langer Zeit die Frage gestellt, wie sie schnell genug so groß werden können, um eine echte Veränderung zu bewirken. Die Frage ist: Haben nachhaltige, die alten Firmen verdrängenden Start-Ups angesichts der Klimaziele überhaupt die Zeit, um organisch zu wachsen? Eine andere wäre: Wenn ein bislang vorbildliches Unternehmen mit einem seelenlosen Geldvermehrer kooperiert, wer färbt dann mehr auf wen ab?

Der von Oatly dargelegte Plan zielt darauf ab, dass durch die starke Außenwirkung von Blackstone auch andere Investoren darauf aufmerksam werden, wie lukrativ klimafreundliche Beteiligungen mittlerweile sind. Dass diese mit ihren Milliarden und Billionen US-Dollar immer weniger Kuhställe, Mastbetriebe und Schlachthäuser finanzieren, sondern Hafermilchfabriken, Batteriespeicherprojekte und Windkraftanlagen.

Ganz so verrückt ist die Idee nicht, denn ganz ähnliche Entwicklungen wirbeln gerade den Automobil- und den Energiesektor durcheinander: Tesla hat schon seit Monaten einen höheren Börsenwert als VW, Daimler und BMW zusammen, obwohl sie viel weniger Autos herstellen als diese. Den Betreibern eines Kohlekraftwerks im Norden Kenias fiel es zunehmend schwer, überhaupt Investoren für ihr Projekt zu finden, weil diese immer mehr Sorgen hatten, dass sich das am Ende gar nicht auszahlt (mittlerweile ist es auf Eis gelegt, auch weil die erneuerbare Stromerzeugung immer günstiger geworden ist).

Bleiben für mich zwei Fragen:

1.) Meinen die das wirklich ernst? Vertraue ich den Oatlys, dass das wirklich ihr verwegener Plan ist, oder ist das einfach nett klingendes Marketing-Gelaber? Ein Teil von mir möchte ersteres nur zu gern glauben. Der Teil, der das Video mit Oatly-CEO Toni Petersson, wie er im Haferfeld mit Keyboard „Wow, wow no cow“ singt, dreihundertmal angesehen hat. Der will einfach nicht, dass dieser Lichtblick zur dunklen Seite der Macht übergelaufen ist – ist aber vielleicht auch nur eine Verdrängungstaktik meines Gehirns.

Gegen so ein Überlaufen spricht, dass sie auf das Geld eigentlich gar nicht angewiesen sind. Sie haben zusätzlich zum Blackstone-Deal einen anderen Kreditvertrag über ebenfalls 200 Millionen US-Dollar mit einer nachhaltigen Bank abgeschlossen. Zudem rennen die Kund:innen denen immer noch die Türen ein, sie werden auch ohne das Geld von Blackstone in den kommenden Jahren sehr erfolgreich sein.

Wenn sie wirklich von Jedi-Rittern zu Sithlords mutiert sind, dann wirklich sehr spontan in unglaublich kurzer Zeit – wobei das Anakin in Episode III ja auch gelungen ist (wtf, George Lucas). Und hätte ein Sithlord, dem es primär ums Geld geht, nur 10 Prozent der Firma verkauft oder gleich den ganzen Laden, um mit dem Erlös einen Todesstern zu bauen?

Andererseits: Wenn das alles in guter Absicht erfolgt ist, warum dann diese späte Reaktion? Warum gab es diesen Facebook-Post nicht direkt im Juli 2020? Hey liebe Community, hätten sie sagen können, wir haben da was vor, was auf Euch eeecht schräg wirken mag, aber wir verfolgen damit einen gut durchdachten Masterplan, mit dem wir die Welt hafermilchisieren wollen.

Das hätte sicher auch Gigabyte an Online-Diskussionen verursacht, aber eben in einer glaubwürdigen Reihenfolge. Und hätte man nicht einfach die zweitbeschissenste Firma am Markt nehmen können? Muss es gleich die von dem Typen sein, der selbst 16 Milliarden US-Dollar noch so zwanghaft vermehren muss, dass er Geld an einen klimaleugnenden, zündelnden Antidemokraten und dessen Schergen spendet?

2.) Funktioniert das?

Können ein paar zugegeben sehr sympathisch wirkende Schwed:innen mit einem Investment von 200 Millionen US-Dollar nachhaltig die abgebrühte US-Banking-Szene beeinflussen? Kommt vermutlich auf den Erfolg an. Ich sehe durchaus das Potential: Wenn das wirklich klappt und ein paar geldgierige Milliardär:innen ihre Kohle lieber in ein paar Hafermilchfabriken parken als in Zuchtstationen für Frankensteinkühe, dann wäre der Impact um ein Vielfaches größer als der, den Oatly allein hätte erreichen können.

Elon Musk hat ebenfalls schon früh als Ziel ausgerufen, die gesamte Automobilbranche zu elektrifizieren. Er wusste, dass seine eigene Firma allein niemals genug Einfluss haben wird, um eine ausreichend große Veränderung zu erreichen. Auch deshalb wurden die eigenen Patente für die Allgemeinheit, also für Konkurrenten freigegeben, und es wurden früh Kooperationen gesucht. Musk hat übrigens im selben Trump-Beraterstab gesessen wie Stephen Schwarzman von Blackstone.

Und wenn das wirklich klappt, sind wir dann schon am Ziel? Oder hatten wir dann einfach das Glück, dass ein Haufen von Investoren aus reiner Geldvermehrungsabsicht in die richtigen, für unser Überleben auf dem Planeten unabdingbaren Technologien investiert hat, einfach weil das am lukrativsten war? Ist das System dann immer noch auf ewiges Wachstum ausgelegt und drauf und dran an sich selbst zu scheitern?

Wir werden sehen. Noch spricht der verantwortliche Blackstone-Mitarbeiter Jon Korngold davon, wie toll Oatly sich aufschäumen lässt und das Streben nach „Clean Living“ befriedigt. Es wird sich zeigen, ob er nächstes Jahr als Alternative toll schäumenden Fleischsaft rühmt, und dass er das Streben nach männlicher Höhlendominanz befriedigt.

Ich habe beide Fragen für mich noch nicht abschließend beantwortet und werde das in den kommenden Tagen tun. Ob ich in der Zeit was anderes kaufe, weiß ich auch noch nicht, denn wenn ich den Einfluss zwielichtiger Beteiligungsgesellschaften ausschließen will, dann fallen eigentlich auch Simply-V, Garden Gourmet, Alpro, Vegetarian Butcher usw. raus.

Nicht, dass ich da jetzt Genaues wüsste, aber die gehören alle zu größeren Konzernen, von deren fragwürdiger Finanzierung wir im Zweifel vermutlich gar nichts mitbekommen würden, weil es für einen Medienbericht viel zu unspektakulär wäre. Immerhin haben die Deutsche Bank, BASF, Bayer und die Allianz ebenfalls den Wahlkampf der Terrororange von 2016 unterstützt, und wer weiß, in welchen Firmen überall deren Geld steckt.

Beziehungsstatus zu Oatly: Es ist kompliziert :/

________________________________________________________________________________

Dieser Text wäre nicht zu Stande gekommen, wenn mich nicht all die netten Menschen bei Patreon, Steady, Paypal oder auf andere Art unterstützten. Damit der hiesige Blogger weniger Zeit mit schnöder Prozessberatung verschwendet und sein Leben dem Schreiben revolutionärer Texte widmen kann ohne zu verhungern, kannst Du ihm hier einen Euro Unterstützung zukommen lassen. Er wäre dafür sehr dankbar und würde Dich dafür gerne namentlich erwähnen (wenn Du das denn überhaupt willst).

In diesem Sinne danke ich recht herzlich meinen Spenderinnen und Spendern

Andreas Bär Läsker, Alexa Marie Erni, Alexander Schulz, Alexandros Tamtelen, Andreas Grüner, Andreas Wojtkowiak, Andreas Zientarski, Anja RiFa, Anja Sittig, Anna Manow, Anna-Christina Nguyen-Khac, Annett Förster, Antje&Marcus Guttenberger, Attila Beke, Barbara Lechner-Mlnarschik, Barbara Sempell, Bastian Döen, Ben Martin Mueller-Zermini, Bettina Hövener, Björn Völkel, Caba Kroll, Christian Maas, Christian Mann, Christian Marchner, Christian Pfeiffer, Daniel Haas, Daniel Richwien, Daniela Knott, Daniela Vaak, Denis Zick, Dennis Kubon, Derik Meinköhn, Dominik Lunz, Doreen Propp, Dorothea Böhnke, Elisabeth Gruber, Elisabeth Huber, Erik Bauch, Felix Kolk, Felix Sprick, Frank Schönherr, Frank Tengler-Marx, Frank Wisniewski, Gabi Quotschalla, Gabriele Bartolomeo, Gronkh, Harald Stey, Heidi Liesch, Heidrun Grüttner, Hermann Kastner, Hilke Larsen, Jannik Olbrich, Jannik Rulitschka, Jens Musleh, Jessica Gerhards, Joël Daniel, Jonas Bartkowski, Julia Kugler, Jürgen Wondzinski, Jurij Wölfling, Karsten Zapp, Katja Cordts-Sanzenbacher, Kelz Reinhard, Kevin Watzal, Lars Rafeldt, Lea Kleineberg, Malte Nottmeyer, Manuel Eisenreich, Marco Zeps, Markus Schmid, Martin Dejonge, Martin Gertler, Martina Gruber, Mathias Hohn, Matthias Rinne, Melina Rauch, Michael Henning, Michaela Müller, Nikolaus Reuss, Oliver Schmitt, Pat Mächler, Patrick Hundt, Peter Martiensen, Peter Schleßelmann, Philippe Jaeck, Rick Assmann, Robert Gabel, Sandra Matus-Leypold, Sascha Röwer, Sebastian Halles, Sebastian Scobel, Sebastian Weißenseel, Stefan Dauck, Stefanie Rückert, Steffen Kaltschmid, Steffen Wittke, Stephan Schwarz, Svenja M, Thilo Pfeil , Timo Taege, Urs Fürer, Uwe Mateja, Vidroflor GmbH Georg Maes, Volker Hackmann, Walter Danner, Werner Rotz, xaver fischer

Ferner danke ich nicht weniger herzlich allen weiteren Spenderinnen und Spendern:

Aileen Wessely, Alex DaZbert, Alexandra Arnold, Alexandra Diez, Alexandra Janssen, Alexej Stephan Creutz, Aljoscha Collet, Almut Riese, Alois Lipsky, Alyce von Rothkirch, Ana Wolfelschneider, Andre Zerbe, Andrea Bindrich, Andrea Finas, Andrea H., Andrea Maurer, Andreas Plath, Andreas Uhlenhoff, Angela Fahrenschon, Anika Stümpel, Anja Donning, Anja Frieda Parré, Anja Gutschmidt, Anja und Bernhard Malle, Anja Wenke, Anna Hanisch, Anna Wieser, Anne Christin Brück, Anne Grabinsky, Anne-Marie Wijnants, Annika Stawicki, ARGENKRAFT e.K. / Martin Schmitt, Astrid Rosenberger , Astrid Puchinger, Astrid Tuchen, Axel Siepmann, Baar, Michael, Barba Ra, Barbara Götz, Bastian Krause-Heiber, Bastian Reitmeyer, Be Schneider, beate hadwiger, Benedikt Doenhoff, Benjamin Junghans, Benjamin Schütte, Bernd, Bernd Fasching, bernd haller, Bernd Hans Müller, Bettina Schröder, Beyond Dystopia, Bjoern Schneider, Björn, Blandine Schillinger, Boris Gnielka, Carina Nowak, Carmen Radeck, Carmen Schirling, Carmen Thelen, caro, Caroletta, Caroline Greiner, Caroline Hühn, Carsten Kraus, Cassandra Derreza-Greeven, Christian Heep, Christian Kaufmann, Christian Mann, Christian Minet, Christian Pelzer, Christian Schade, Christiane Bärsch, Christiane Bergner, Christina Albert, Christina Hiller, Christina Jubt, Christina Stacke, Christine Fiedler, Christine Frei, Christoph Sahm, Christopher Lang, Christopher Siefke, Claudia Beck, Claudia Bosch, Claudia Kneip, Claudia Petschull, Claudia Rinne, Clemens Schröder, Constance Kretschmann, Cornelia Waibel, Damiano Miceli, Daniel Hinkelmann, Daniel Just, Daniël van den Bergh, Daniela Greiner, Daniela Hoppen, Daniela Ott, Daniela Rilling, David Frank, David Jaworski, Denise, Denise Rupprecht, Detlef Menke, Diana Diansen, Diana Sauerwein, Dinter Jörg, Dirk Beichert, Dirk Michael Mumot, Dominik Benjamin Pauli, Doris Kolb, Dorothee Lindenbaum, Dr. Manfred Kutzke, Eckhard Lucius, Elias Röring, Elisabeth Penning, Elisabeth Pietraß, Elke Düzgün, Elke Schneider, Eric Kiel, Erik, esther michaelis, Esther Weiß-Fenner, Fabian Michael, fabian sessler, Felix, Felix Allmann, Felix Mengi, Felix Schulte, Femke Hustert, Florian Beckmann, Florian Escherlor, Florian Klett, Florian Moser, Florian Spensberger, Florian Steffen, Florian Thurner, Florian Wagenhuber, Florin Schaffner , FoxTel GmbH & Co. KG, Frank Gaertner, Frank Silkeit, Frank Simons, Franz Anneser, Franz Gutwein, Irmgard Gutwein, Franziska, Franziska Angene, Franziska Held, Gabriele Speiel, Ge Lu, Gerald Dehn, Gero Wierichs, Gloria Bauer, Gregor, Gregor Galic, Gregor Nathanael Meyer, Grischa Stuer , Gunnar Lott, Hani Fischer, Hannah fa, Hannes Stachelhaus, Hanno Endres, Hans Rudolf Schläfli, Hauke Klement, Heike Bäumer, Heike Heuser, Heike Linnek, Heike Siegler, Heinz Ruffieux, Heinz-Jürgen Hartmann, Helene Ludwig, Hendrik Viehl, Henning Groß, Henning Schillmoeller, Horvath-Fürer Christ, Ideenkiste, Ilka Fründ, Ines Thull, Ingo Neumayer, Inka Roselieb, Inna Janssen, Irene Johanna Hallof, Irene Nowotny, Irina Schwenk, Irmi, Isabelle Tesche, Ivan Ovinnikov, Jan Kurella, Jan Prause, Jan Schulz, Jan Wiegand, Jana Beyer, Jana Locher, Jana Skibba, Janina Fuchs, Janine ProNobi, Janna Isabel Verthein, Jasmin Pauli, Jens, Jens Balasus, Jens Nitzsche, Jens Reinhard, Jessica Schamma, Jessica Ullrich, Jessica Wenzler, Joachim Köppel, Johannes König, Johannes Licht, Jonas Laß, Jörg Arnold, Jörg Kleinert, Jörg Panzer, Joris Rahn, Jörn Mika, Josef Struhkamp, Josephine Richter, Julia Haag, Julia Krause, Julia Müller, Julian Großmann, Julien Jung, Julika7, Jürgen Dirkorte, Jürgen Schwingshandl, Karen Syllwasschy, Karsten Siemer, Katarin Mattiza-Schenker, Katharina Dölp, Katharina Groß, Kathi Engel, Kathleen Greiner, Kathrin Elske Beckmann, Kathrin Kienast, Kathrin Pirner, Katja Baus, Katrin Brandt, KatzenHai, Kendra Langer, Kerstin Dr. Pape, Kerstin Eiwen, Kiki Danner, Killertomaten.com, Kira Kluge, Klaus Mäusbacher, Kornelia Harder, Kreatyves Kty, Kristian Cierpka-Reisch, Kruse Johanna, Kyra Stricker, Lara Lotta, Laura Metz, Laura Rieger, Lisa Prenger, LizBo, Louisa Henning, Lucas Bünger, Lucie Rösgen-Pomper, Lühke Lühken , Luis Deroi, Lukas Gierth, Lukas von Brünken, Luna & Jan Heise, Lydia Ascione, Mallorca-Talks.com, Malte Broschart und Jana Beyer, Malte Carstensen, Malte Rebentisch, Manfred, Manfred Langner, Manuel Kromer, Manuela Hertel, Marc Andreas Watzlawik , Marc Blasig, Marcel Pommer, Marcel Stimberg, Marco Golüke, MarcW, Mareen Pigorsch, Mareike Große-Ahlert, Mareike Wellner, Maria Baldassarre, Maria Giovanna Krause, Marianne Dratwinski, Marie Lehnert, Marie Ziegon, Mario Berluti, Marisa Zengerle, Marius Greuel, Markus Kraft, Markus Miller, Markus Müller, Markus Schumacher, Martin, Martin Gestefeld, Martin Rausch, Martin Ringwelski, Martin Speer, Martina Jensen-Poschkamp , Martina Müllner-Seybold, Martina Nieraad, Marvin Köhnken, Mathias Häbich, Matthias Bosch, Matthias Ginster, Matthias Muller, Matthias Muller-Schmidt, Matthias Ott, Matthias Stich, Matthias Urlichs, Matze Thias, Max Blömer, Max Möllers, Maximilian Roth , Melanie Beierlein, Melanie Graf, Metalfan2709 ., Michael Bergmann, Michael Eller, Michael Rang, Michael Schenk, Michael Schröter, Michael Sebel, michael sennert, Michaela Motzko, Michaela Schmitz, Mike Stossun, Miriam Bah, Miriam Hafner, Mona Martin, Mona Schlüter, Monika Baumgartl, Monika Lederer, Monika Schander, Monika-Sophie Wohlgemuth, Morbitzer Mathias, Moritz Classen, Moritz Hofmann, Moritz Schäfer, Myriam Bail, Nadine Klose, Naemi Roth, Nathan Beorn Schillo, Neele Engelmann, Nico Geppert, Nico Mittenzwey, Nicola Beck, Nicole Anne Sieger, Nicole Aretz, Nicole Berrisch, Nicole Conrad, Nicole Ganser, Nicole Vollmer, Nikita Olejniczak, Nils Sowen, Nina Laube, Nora Barthel, Nora Zencke, Normann Wild, Olga Hildebrand , Oliver Maeker, Oliver Rau, Patrick, Patrick Duurland, Paul Christoph, Paul-Gabriel Müller, Peter Löck, Peter Wolf, Petra Kleinert, Philip Maiwald, Philipp Bitting, Philipp Brosche, Philipp Hoehn, Philipp Stakenborg, Phillip Lakaschus, Pia Paeschke, Prof. Dr. Gerhard Wanner, Rafaela, Ralf Kuhweide, Ralph Adameit, Ralph Beloch, Raphael Baumann, Raphaela Hußmann, Reinhard Siekemeier, Rene Buchmann und Eva Buchmann, Reni Tenzia, Renja Annen, Rieger, Torsten Frank, Robert Knispel, Robert Kotulla, Robert Plaasch, Robin Schönwald, Robin Stegmann, Roland, Rolf Jan Böttger, Rolf Wagels, Rüdiger König-Senger, Sabine Kessel, Sabine Manger, Sabine Nold, Sandra, Sandra Durmaz, Sandra Fell, Sandra Köhler, Sandra Oetting , Sandra Steinmetz, Sandra und Alexander Johannes Bungert, Sara Dietrich, Sara Mark, Sara Moll, Sarah Scheffler, Sarah Ziegler, Sascha Hillreiner, Sascha Huhne, Schwingenschuh Andrea, Sebastian, Sebastian, Sebastian Bendzus, Sebastian Brinkmann, Sebastian Hillbrecht, Sebastian Mohr, Sebastian Nowotny, Sebastian Röhrig, Selina Ehlermann, Seychi, Simon Beine, Simon Ferber, Simon Hofmeister, Simone Haag, Sonja Benden, Sonja Dikel, Stefan Greye, Stefan Hemmert-Pottmann, Stefan Hunger, Stefan Loock, Stefan Matyba, Stefan Simak, Stefanie Birkholz, Stefanie Dietrich, Stefanie Götz, Stefanie Laab, Steffi Nenz, Steffi Habibi, Stephanie Holschbach, Stephanie Reim, Stephanie Schlottag, Susanna Roda, Susanne Fuchs, Susanne Krüger, Susett Heyne, Sven Saalfrank-Mittenzwei, Svenja Pia Preuster, SwiftBird, Tania Maria Pollok, Tanja Ahrens, Tayfun Bayram, TheWanderer, Thomas Gufler, Thomas Karl Schneider, Thomas Krämer, Thomas Kühn, Thomas Kulpa, Thomas Marschall, Thomas Pätzold, Thomas Spitzlei, Thomas Steinke, Thorsten Barth, Thorsten Emberger, Thorsten Rother, Tilman Haerdle, Tim Scholz, Tina Nicoletta Naumovic, Udo Schwalenberg, Ugly Coconut, Ulli, Ulrike Bayr, Undine Völckers, Uschs Kochschule, Uta Vogt, Ute Mai, Ute Neumann, Uwe Thiesmann, Valerie Rentsch, Vanessa Raith, Vanessa Spanier, Veevee, Vera Löw , Vera Oswald, Verena Gielen, Verena Kartz, Verena Weiden, Veronika, VJ Fränkie, Volker Putze, Wanda Spahn, Wibbke Sichelschmidt, Wieb Ke, William Bloniarz, Wisser Julia, Wolfgang Biedermann, Wolfgang Weber, Yannick Schäfer , Zinah

4 Gedanken zu “Was der Blackstone-Deal von Oatly bedeutet

  1. Eigentlich wollte ich schreiben, dass du froh sein solltest, dass die Firma mit diesem Deal hoffentlich noch mehr Verbreitung finden wird. Im Endeffekt kann dass ja wirklich dazu führen, dass weniger Kuhmilch getrunken wird.
    Aber dann habe ich mich erinnert, wie ich das erste mal Beyond Burger in unserem Supermarkt gesehen habe: klein auf dem Preisetikett stand Wiesenhof, und diesem Moloch aus der Hölle werfe ich keinen Cent in den Rachen! Ist also alles nicht so einfach mit der Moral…

  2. Was meine eigene Reaktion auf dieses Investment betrifft, hoffe ich auf eine analoge Entwicklung zu Rügenwalder Mühle, die zwar immer noch viel Geld mit Tierprodukten verdient, aber ich meine mich zu erinnern, dass die vegane Sparte viel schneller wächst und einen immer größeren Anteil an den Umsätzen hat. Wenn hier noch einmal der Schwanz mit dem Hund wackelt, wäre allen geholfen, einschließlich der noch Ungezeugten. Ausnahme: der lädierte Veganerstolz. In meinen Augen ist das ein vertretbarer Preis für das Potenzial, das darin steckt. Dennoch: Jubelrufe klingen anders und erfordern kein Aber :-/

Schreibe einen Kommentar