Fear the Werganer!

Endlich, ich bin frei!

Ja, Ihr könnt den Suchtrupp wieder zurückrufen, ich wurde nicht von verrückten Wurst-Hanseln entführt und mit Kassler zwangsgefüttert oder so. Warum der letzte Post trotzdem mehr als drei Wochen her ist? Tja, das ist eine lange Geschichte… was wir Veganer gerne geheim halten, ist, dass wir uns durch das lange Ausbleiben von vielen Dutzend Stücken Lebenskraft aus Fleisch und Fruchtzwergen bei Vollmond in furchtbare Kreaturen – die Werganer – verwandeln. Kein Scheiß!

DrFrank

Die blasse Haut verschwindet, anstelle der Mahlzähne wachsen uns Raptoren gleich lange Fangzähne und der Pansen weicht einem raubtierähnlichen Magen mit hochkonzentrierter Säure zum Verdauen mehrerer Buckelwale gleichzeitig. Der Geifer läuft uns aus den Mundwinkeln und wir irren leicht gebückt und mit wirr verdrehten Pupillen umher, verlieren große Teile unsere Artikulierungsfähigkeit und ersetzen alle nicht mehr formulierbaren Begriffe mit einem laut gegrunzten „Fleeeeeeisch!“.

Da setzt der Trieb sich einfach durch, kannste nix machen. Das weiß auch Dr. Gunter Frank im ZDF Mittagsmagazin zu berichten(ab 1:45). Laut ihm gibt es Berichte von veganen Kindergärten, wo die Kinder in den Mülltonnen der Nachbarschaft nach Fleischresten suchen. Keine Ahnung, was diese Verharmlosung soll, es handelt sich hierbei ja nicht mehr um Kinder im eigentlichen Sinne, sondern um außer Kontrolle geratene, blutrünstige kleine Monstren. Praktisch so was wie untote Veganer-Kinder, die in ihrem Blutdurst nicht mal vor unschuldigen Mülltonnen haltmachen:

Also ich glaube, was manchmal so ein bisschen unter die Räder kommt, ist, dass wir auch biologische Wesen sind. Wir haben unsere Triebe, wir haben unsere Bedürfnisse, und da gehört einfach die Ernährung dazu. Und selbst wenn Kinder vielleicht beigebracht bekommen, dass das unmoralisch sei, ein Wiener Schnitzel zu essen, setzt sich der Trieb doch irgendwann durch. Also es gibt Berichte von veganen Kindergärten, wo die Kinder dann in den Mülltonnen der Nachbarschaft nach Fleischresten suchen, weil einfach der Trieb sich durchsetzt.

Damit wir uns endlich wieder sicher fühlen können, fordert die AfD nun für diese veganen Zombie-Kinder den Einsatz der Bundeswehr im Inneren, sodass die betreffenden „Kinder“ unkompliziert mit großkalibrigen Sturmgewehren unschädlich gemacht werden können. Man stelle sich vor, was passiert, wenn die erst ihre Erzieher beißen und am Ende Horden unverständlich nach Fleisch brüllender, überall ihre Notdurft verrichtender Primaten durch deutsche Städte ziehen – es wäre wie ein deutschlandweites Oktoberfest! Der Gedanke ist beängstigend *schauder*

Damit das eben nicht passiert, bewahre ich zu Hause immer ein paar gepökelte Kutteln auf und kette mich kurz vor Vollmond an den Kühlschrank im Keller, damit die Nachbarn das Geheule nicht hören. Irgendwas ist aber wohl schiefgegangen, die Polizei vermutet Sabotage durch Sarah Wiener oder Doro Schreier. Es hat ja außerdem überraschend lange gedauert, bis irgendwer den Müllcontainer hinterm Rewe wieder aufgeschlossen hat, das kann kein Zufall sein! Aber keine Sorge, da wir Deutschen ja unheimlich viele unverdorbene Lebensmittel wegschmeißen, konnte ich mich durch fürstliche Menüs mampfen, ich habe acht Kilo zugenommen. In dem dunklen Container wirkte das übrigens weniger unvorteilhaft.

Ich hatte also viel Zeit zum Nachdenken. Und so dachte ich, dass es doch reichlich komisch ist, dass die Kinder extra in Mülltonnen wühlen müssen. Wollte ein vegan ernährtes Kind eine Wurst essen, dann können die doch einfach eine x-beliebige Weihnachtsfeier mitmachen (da gibt es ja mittlerweile immer Wurst zu den Plätzchen) oder einen der vielen Kindergeburtstage mitnehmen, wo man die Kleinen üblicherweise mit kiloweise Papp-Fleisch vom Discounter füttert. Zumal die Frage hier auf Kinder abzielt, die von sich aus kein Fleisch mehr essen wollen. Ich würde vermuten, dass so ein Kind zu Hause einfach fragt, ob es mal wieder Fleisch essen kann, anstatt Mülltonnen zu durchwühlen.

Generell könnte die Moderatorin dieser Sendung ja vielleicht mal ihren Job machen, indem sie ihren Gast, der auch noch zufällig Geld mit dem Verkauf von Büchern wie „Lizenz zum Essen“ verdient, fragt, wo genau es zu diesen apokalyptisch anmutenden Szenen denn gekommen sein soll. Kleine Kinder sind nämlich ganz schön pingelig: Die verweigern schon mal einen Apfel wegen einer Hageldelle oder vermeiden jeden Körperkontakt mit Bananen, von denen die Fäden nicht entfernt wurden. Die These, dass ausgerechnet diese Mini-Gourmets auf eigene Faust aus der Einrichtung fliehen, in einer Mülltonne wühlen, um dort weggeworfenes und mutmaßlich nicht mehr so richtig geil riechende, angegessene Fleischreste zu verzehren, klingt freier erfunden als die schlimmsten Netzfrauen-Artikel.

Mein Sohn bekommt zu Hause auch nichts vom Tier, aber er hätte andauernd ausreichend Gelegenheiten, sich weit mehr Fleisch reinzuziehen, als das einem schwer arbeitenden Fabrikarbeiter in den 50er Jahren möglich war. Aber hey, das ist Dr. Franks Bedürfnis als biologisches Wesen, wer will ihm das absprechen? Vielleicht kommt ja irgendwann mal ein biologisches Wesen daher, das Dr. Frank gepflegt über den Haufen rennt, einfach, weil das des Wesens Bedürfnis ist. Nicht, dass ich es ihm gönnte, aber auf das folgende Mimimi wäre ich ja schon gespannt…

7 Gedanken zu “Fear the Werganer!

  1. Ich musste hierbei an einen Bericht über einen Zahnarzt denken, der Zahnbehandlungen bei Bären vornimmt. Das sei nämlich gar nicht so verschieden vom Menschen, weil diese ja auch Fleischfresser seien! Darauf muss man erstmal kommen. Vielleicht hatte er noch nie einen Panda behandelt. Oder einen Menschen, der noch im Besitz seiner Mahlzähne war.

  2. Wie immer sehr gelungen, ich hatte deine bissigen Beiträge schon vermisst.. Und interessanterweise thematisiert es genau das, was ich mir beim gestrigen Sonntagsmahl von meiner Oma anhören musste. Da war ein Mann im Fernsehen, der hat gesagt, dass dieses Vegenanistische pervers ist. Und die Kinder kriegen davon so Mangel, dass die irgendwann das Essen aus dem Müll holen. Wie in der dritten Welt. Und der Mann muss das ja wissen, der ist nämlich Experte. Das ist fahrlässig, was du deinen Kindern da antust. Vegetarisch ist ja noch okay, das hat auch diese Köchin da gesagt, aber dieses Soja da. Das ist schlimm. Wovon ernährst du denn die Kinder dann überhaupt? ???2?2?? – mh. Heute gabs Pizza. – na.Pizza ist ja gut, da sind ja dann wenigstens Nährmittel drin, Hefe ist ja sehr nahrhaft! SCHLIMM, was Menschen ihren Kindern antun. Da müssen doch die Ärzte den Kindern helfen, den Eltern sollte man die Leviten lesen.

  3. Ehrlich, Respekt, dass du das durchhältst so einen Film länger als 1:45 anzuschauen! Ich hab nicht mal die ersten 30 Sekunden geschafft, als er anfing über das B12 zu reden. Aua, aua!
    Und überhaupt, wie viele „vegane Kindergärten“ gibt es denn in D (außer vielleicht in Berlin)??
    Und dass Kindergartenkindern erlaubt wird, in Mülltonnen rumzuwühlen, klar, warum nicht?

  4. Ha, ha, ha, ha! Na, ja, wenn der Herr nicht so traurig wäre.

    Ich hätte da auch mal eine logistische Frage an den Herrn. Denn wann sind diese kleinen Monster aus dem Kindergarten denn mal unbeaufsichtigt unterwegs? Die haben leider immer ihre fiesen Veganereltern dabei, die sie nicht nur beaufsichtigen, sondern auch noch am Fleischessen hindern. Obwohl als Elternteil kann ich sagen, Fleischessen wollte unser Kind noch nie, aber Gummibärchen, die hätte es wohl auch aus der Tonne gezogen…

    Ich fand eigentlich, dass es in letzter Zeit ein wenig besser geworden ist, mit der Berichterstattung über Veganismus. Aber da hab ich wohl eindeutig zu viel in die Tonne und zu wenig ins TV geguckt.

  5. wow.. hab mir das angeschaut .. so ein Blödsinn hab ich schon lang nicht mehr gesehen/gehört .. Kinder haben innere Triebe Fleisch zu essen? Also wir werden geboren und verspüren sofort den Drang ein Schnitzel oder einen Jogurt zu essen? Das wäre mir neu .. wie Yurovsky sagt: gib einem Kleinkind einen Apfel und ein Ferkel .. wenn er in das Ferkel rein beisst und mit dem Apfel spielt dann würde er nach 20Jahren+ wieder Fleischesser werden ………
    Geschmack auf bestimmte Lebensmittel sind “antrainiert“ und “angewöhnt“ und das über Generationen hinweg (das räume ich noch fairer weise ein) aber wir werden NICHT mit solchen “Trieben geboren“ —wenn ich so was schön höre …

    Und wieder mal der Standard Ausdrücke: Veganer sind Missionare, Extremisten, Fanatiker, wir vertretenen einen religiösen Kult ****gäääähn

  6. Ich arbeite in einer Krippe. Wir haben Bio Catering. Es gibt auch 2x die Woche Fleisch/Fisch, was aus meiner Sicht ein guter Schritt schonmal ist. In der Einrichtung davor gab es jeden Tag Fleisch. Apetito!

    Ich habe noch kein Kind von uns in den Mülltonnen der Machbarschaft oder die der Krippe nach Knorpelresten wühlen sehen! Zumal die Zwerge da oben nicht drankommen. 😀 😀 😀

    Und vorallem: Was wäre das bitte für eine miese Einrichtung, die die Kids einfach mal so zum städtischen Freigang losschicken!? xD

    Unglaublich, was der Typ da labbert – im wahrsten Sinne des Wortes….

Schreibe einen Kommentar

Shares
Share This