Wenn Maris Hubschmid vom Tagesspiegel veganen Kuchen bestellt, aber eigentlich unveganen wollte, wer ist dann Schuld? Na, die Veganer natürlich.

Kein Geld? Kein Job? Keine Ahnung, wie es weitergehen soll? Ach, nicht verzagen, werdet doch einfach Kolumnistin beim Tagesspiegel! Ihr habt Bedenken, weil Recherche für Euch ein Fremdwort ist und Ihr Schwierigkeiten habt, ein Thema grundlegend zu durchdenken? Das ist überhaupt kein Problem: Es reicht vollkommen, wenn Ihr Euch über irgendein persönliches Missgeschick ärgert und diesen Ärger dann in einen kleinen, gehässigen, von oben bis unten unlogischen Text gießt, in dem Ihr die Schuld an Eurer eigenen Trotteligkeit auf irgendwelche komplett unbeteiligten Personen ummünzt.

Trotteligkeit heißt in dem Fall: Maris Hubschmid ist in einem Zustand mutmaßlich starker Unterzuckerung in ein zufällig am Wegesrand stehendes Café getorkelt, hat dort dem Personal hinter dem Tresen wild mit dem Zeigefinger in ihren offenen Mund gestikulierend und mit verdrehten Augen die stark verfremdeten Worte „Hunger“ und „Kuchen“ entgegengeschrien, dem dann nichts anderes übrigblieb, als ihr das erstbeste Stück Backwerk vor die Füße zu werfen, in der Hoffnung, die Situation lebend zu überstehen. Nachdem Maris dieses dann in einem Atemzug in sich reingeschlungen hat, bemerkt sie das Unheil: Schande! Betrug! Verrat! Da war gar keine Butter in dem Kuchen! Entsetzt versucht sie vergeblich, das Gegessene wieder hochzuwürgen, aber der störrische Pflanzenklumpen bleibt widerspenstig in ihrem Magen kleben. Scheißveganer!

So oder so ähnlich habe ich mir das zumindest vorgestellt, während ich einen der absurdesten Texte der letzten Wochen las, den ich allen VeganerInnen und am Thema Interessierten nur ans Herz legen kann: Ihr lacht Euch kaputt! Viele Kritiker werfen mir/uns ja vor, das Thema viel zu verbittert und krampfhaft zu beackern, und denken, ich würde beim Lesen solcher Artikel in ein Stück Holz beißen oder in blindem Zorn einen Stoffteddy zerfetzen. Tatsächlich konnte ich den Blödsinn nur schwer im Coworking-Büro zu Ende lesen, weil mein Gejohle zunehmend alle hart genervt hat.

Fragt Ihr Euch auch immer schon, für welche Typen eigentlich diese überflüssige Aufschrift auf die Kaffeebecher gedruckt werden muss, dass sich im Kaffeebecher heißer Kaffee befindet? Für Leute wie Maris Hubschmid. Kann man ja nicht ahnen, die meisten Menschen lutschen ihren Kaffee ja gefroren am Stiel oder rühren den ins Müsli, lass lieber mal eine Warnung auf den Becher drucken. Vielleicht sollte man generell auf allen Getränkepackungen den Hinweis „Achtung, muss man von pinkeln“ vermerken. Ich übertreibe nicht, denn Maris Hubschmid regt sich allen Ernstes neun Absätze darüber auf, dass der vegane Kuchen, den sie bestellt hat, vegan war.

Ich freue mich schon unheimlich auf die nächsten Ausgaben ihrer Kolumne. Da geht es dann wahrscheinlich darum, dass die Deutsche Bahn ein unmöglicher Saftladen ist, weil sie in den Zug nach Unterhaching gestiegen ist, aber eigentlich nach Flensburg wollte, oder sie macht ihrem Ärger über die Cinemaxx-Kette Luft, wo sie zwei Stunden lang alleine in einem dunklen Saal saß, während Fack ju Göhte 3 nebenan lief.

Ihr denkt, ich übertreibe, aber genau das ist die ganze Story: Maris war in einem „bewährten Café in der Nachbarschaft“ und hat dort für vier Euro etwas erworben, das sie eigentlich gar nicht wollte. Es sei „perfide Verbrauchertäuschung“, wenn so was nicht mit einem „Achtung-Schild“ versehen ist (ernst gemeint). Vielleicht muss Maris ja auch einfach mal zum Optiker? Laut eigener Aussage war der Heidelbeerkuchen entsprechend gekennzeichnet, aber – o weh – die Fluktuation in der Auslage sei so groß, da gerate manches durcheinander.

Apropos durcheinander: Als nächstes beschwert sie sich, dass in der Kulinarik alles zunehmend um Veganer kreise. Ja, das nervt echt! Wer kennt das nicht, man ist im Schwimmbad, auf einer Firmenfeier oder Sportveranstaltung und alles, wirklich alles Verschlingbare ist vegan! Muss eine krasse Ausnahme gewesen sein, als ich vor zwei Jahren bei einer Hochzeit saß, deren Caterer trotz Kenntnis meiner verrückten Angewohnheiten als einzig pflanzliche Bestandteile Kartoffeln und Salz auf den Tisch bekommen hat. Vielleicht wusste der ja einfach nicht, dass sich jetzt alles um Veganer dreht, und hat das deswegen falsch gemacht?

Aber darum geht es der selbsternannten Kuchenexpertin eigentlich gar nicht: Würde sie sich tatsächlich mal in einem rein veganen Etablissement wiederfinden, sie würde ob der Erkenntnis vermutlich in einem krampfartigen Panikanfall zu Boden sinken. Nein, sie empfindet es schon als eine Zumutung, wenn ein Gastronom AUCH ein veganes Gericht auf der Karte hat – sie nennt das liebevoll ein „kastriertes Gericht“. Ganz schlimm sei es, dass wenn zehn Mädels unterwegs sind, von denen eines vegan lebt, am Ende vermutlich ein Lokal ausgesucht wird, in dem auch dieses eine was zu essen bekommt, obwohl das gar nicht das Lieblingscafé sei. In dem Fall würden nämlich Veganer „unser“ –also ihr – Leben bestimmen.

Eeehm, wessen Lieblingscafé genau? Wohl nicht das von der Veganerin, oder? Ja, viel besser wäre es natürlich, wenn die Mädels in ein Steakhouse gingen und die neun Freundinnen der zehnten da was voräßen. Es sei denn, eine der übrigen neun isst keinen Fisch, dann gehen am besten alle zum Sushitempel – am Ende bestimmt sonst diese Fischhasserin unser Leben, das geht mal gar nicht. Was für einen morbiden Freundeskreis muss man haben, um solche Urteile zu fällen? Das ist so, als wenn ich extra ein Rezept mit Haselnüssen raussuche, weil die Gastgeberin der Party, die ich zu besuchen gedenke, Allergikerin ist.

Maris‘ Freundin kann man wohl nur sein, wenn man sie regelmäßig in ihre persönlichen Lieblingscafés begleitet, damit sie sich unentwegt mit Sahnetorte vollstopfen kann. So sympathisch kam schon lange keine Autorin mehr rüber. Für manche zählen Wertschätzung und Freundschaft, andere wollen einfach devotes Begleitpersonal zum Tortenvernichten rekrutieren. Woher kam doch gleich das Klischee, Veganer seien intolerant und wollten allen vorschreiben, was sie zu essen haben? Keine Ahnung, vielleicht weiß da ja die Autorin Näheres, die vegane Freundinnen in ihr Lieblingscafé nötigen will, wo es offenbar nur Leberwurstbrote und Schlagsahne gibt. Ob ihre Freundinnen den Artikel gelesen haben und sich dabei unwohl fühlten?

Wenn sie denn wenigstens von Torten Ahnung hätte. Ich meine, nicht mal ich habe groß Ahnung von Torten, aber ich kann ganz gut Sachen aufessen und war schon oft genug im Happenpappen, im Molino oder im Heimathafen Wiesbaden und muss ganz subjektiv festhalten, dass diese ganzen Kuchen ohne Eier und ohne Milch gut genug funktionieren, um meine Hosen nach der Winterpause kneifen zu lassen. Die Eier sind auch nicht im Kuchenteig, weil die so unverwechselbar geil schmecken, sondern weil die gute Bindeeigenschaften haben. Trotzdem behauptet sie, vegane Kuchen schmeckten alle wie püriertes Müsli.

Keine Ahnung, vielleicht backen die Typen in ihrem „bewährten Café“ auch einfach zum Wegrennen? Auch vegane Kuchen können ekelhaft schmecken, keine Frage. Einfach mal 100 Gramm Kapern und Knoblauch im Teig auspressen und dann unbedingt die Gesichter fotografisch festhalten, wenn Mutti das Werk probiert. Angeblich ist ihr das jetzt schon zweimal passiert, dass die Kuchen glibbrig waren und gar nicht cremig. Was wohl nächste Woche im Tagesspiegel steht, wenn sie die Tage am Kiosk um die Ecke zwei lieblos hingeschlunzte Auftaupizzen verzehrt? „Warnt mich vor italienischem Essen, voll ekelhaft!“ vielleicht? Oder „Hefeteig sollte nur mit einem „Achtung!“-Schild verkauft werden, das Zeug ist Körperverletzung!“? Auch süß, dass Veganer gerne als pingelige Wohlstandskinder dargestellt werden, während Maris sich über Kuchen ausweint, der ihr nicht cremig genug ist.

Maris ist jedenfalls der festen Überzeugung, dass saftige Brownies und zartschmelzender Kuchen zwingend auf tierische Inhaltsstoffe angewiesen sind. Dazu hat sie nicht etwa einen Konditor interviewt, nein, sie zieht ihre profunden Kenntnisse (kein Scherz) aus dem Kinderlied „Backe, backe Kuchen“ und resümiert nach den Textzeilen „EIER und SCHMALZ, Zucker und Salz, MILCH und Mehl“, dass das schon mal drei tierische Erzeugnisse seien, die „natürlich im Idealfall nicht aus Massentierhaltung stammen, aber zu einem echten Kuchen gehören“.

Yeah, ein echter Kuchen! Ein echter Mann spielt Fußball, eine echte Frau strickt Pullis für ihre 12 Kinder und ein echter Kuchen enthält Schmalz aus Nicht-Massentierhaltung. Schmalz mag ja traditionell in Kuchenteig gemischt worden sein, war bei mir aber auch schon zu Fleischesserzeiten in keinem Kuchen: War ich wohl kein echter Mann, mit dem Kuchen-Fake. Und am besten nicht aus Massentierhaltung. Als wenn die Frau, die offenbar nicht mal die zehn Sekunden investieren wollte, um herauszufinden, was für Kuchen sie da kauft und mutmaßlich allein mit Hand- und Grunzzeichen bestellt, den Anflug einer Ahnung hätte, woher die Butter in den Dingern stammt.

Erstaunlich auch, dass eine spontane Googlesuche nach „Rezept Heidelbeerkuchen“ eine ganze Menge Ergebnisse hervorbringt, die alle eines gemeinsam haben: Sie kommen komplett ohne Schmalz aus. Selbst in den Zutaten für „Großmuttis Heidelbeerkuchen“ findet sich kein Schmalz – hätte Großmutti wohl lieber mal Maris, unsere Expertin für wahren Kuchen und bedingungslose Freundschaft, fragen sollen. Backe, backe Kuchen geht dann übrigens zu Ende mit „Safran macht den Kuchen gehl!“. Trotzdem backen diese ganzen Amateure komplett ohne Safran, es handelt sich offenkundig um dreiste Kuchenfälscher! Das, oder Kinderlieder aus dem 19. Jahrhundert sind einfach nicht mehr ganz zeitgemäß, wer weiß. Fun fact: In keinem der Rezepte wird bei Milch, Eiern oder Sahne Wert darauf gelegt, ob die beteiligten Tiere unter künstlichen Fabriklampen dahinvegetieren mussten oder in ihrem Leben mal eine Wiese unter ihren Füßen spüren durften. Gemessen an den großen Buttermengen für diese Rezepte und dem Umstand, dass man für die Produktion von einem Kilo Butter 22 Liter Milch benötigt, kann man sich halt schon mal überlegen, ob das mit pflanzlichen Zutaten nicht eigentlich ähnlich genug schmeckt. Aber das ist vermutlich ein etwas zu komplizierter Gedanke für eine Person, die nicht ironisch gemeinte Sätze wie diesen hier formuliert: „Der Normalfall bin ich! Es ärgert mich, dass ich vorsorglich sagen muss: Bitte nichts Veganes, sondern mit allem drin, was schmeckt.“

Ich wiederhole mich: Bitte schick doch irgendwer die Frau zum Optiker! Mir schwant Übles, wenn sie morgen während des Rumtippens auf dem Handy nonverbal im Starbucks einen Soja Latte per Rumfuchteln bestellt und dann merkt, dass es keinen Warnhinweis gab und sie ganz fies betrogen wurde.

—————————————————————————————————————————————

Dieser Artikel wäre nicht zu Stande gekommen, wenn mich nicht all die netten Menschen bei Patreon unterstützten. Damit der hiesige Blogger weniger Zeit mit schnöder Prozessberatung verschwendet und sein Leben dem Schreiben revolutionärer Texte widmen kann ohne zu verhungern, kannst Du ihm hier einen Euro Unterstützung zukommen lassen. Er wäre dafür sehr dankbar und würde Dich dafür gerne namentlich erwähnen (wenn Du das denn überhaupt willst).

In diesem Sinne danke ich recht herzlich meinen Spendern Joël Daniel, David Bungert, Katja Cordts-Sanzenbacher, Timo Hilbertz, Bettina Hövener, Silke Heckmann, Björn Völkel, Michaela Müller, Anna Manow und Taka Maru

Ferner danke ich nicht weniger herzlich Thomas Karl Schneider, Peffe Stahl, Katharina Brusa, Sabine Manger, Ulrike Bayr, Thorsten Emberger, Dennis Kubon, Julia Kress, Clara , Sabine Kessel, Lydia Ascione, Heike Siegler, Maren Wolff, Nils Sowen, Michael Schenk, Florian Escherlor, Ralf Kuhweide, Diana Diansen, Carina Nowak, Renja Annen, Elke Düzgün, Anne Christin Brück, Sandra Oetting, Phillip Lakaschus, Yvonne Ri, Sabrina Langenberg, Almut Riese, Selina Ehlermann, Chris Reiners, Nicole Aretz, VJ Fränkie, Anna Hanisch, Carmen Thelen, Janine ProNobi, Susanne Krüger, Julia Krause, bernd haller, Mathias Häbich, Neele Engelmann, Uta Vogt, Caro Gilbert, Olga Hildebrand, Jens, Shari van Treeck, Reni Tenzia, Barba Ra, Orenji, Amanda Solala, Daniela TurboNeko, Thomas Pätzold, Raphael Baumann, Vera Oswald und Heike Heuser

Ohne Euch gäbe es diesen Text jetzt nicht, dafür aber ein toll graues Web-Formular in irgendeinem noch effizienter arbeitenden Ticketsystem 😉

17 Gedanken zu “Wenn Maris Hubschmid vom Tagesspiegel veganen Kuchen bestellt, aber eigentlich unveganen wollte, wer ist dann Schuld? Na, die Veganer natürlich.

  1. Hat schonmal jemand einen Kuchen nur aus Eiern, Schmalz, Zucker und Salz, Milch und Mehl, sowie Safran gebacken? Klingt für mich gar nicht mal so lecker. Wäre aber eigentlich alles drin, was schmeckt! Man könnte zusätzlich vielleicht die „veganen“ Sachen wie Zucker, Salz und Mehl weglassen, vielleicht würde es das schmackhafter machen.

  2. Ich verstehe einfach nicht, warum bei allen Bildunterschriften „drei“ als Zahlwort ausgeschrieben ist außer beim zweiten Bild, wo mir die 3 als Ziffer entgegenblickt. Wer hilft mir?

    • Der Kommentar ist irgendwie unfreiwillig ironisch, wenn eine Nicht-Veganerin hier offenbar eine mittelgroße Panikattacke bekommen hat, weil es da mal in irgendeinem Geschäft nicht NUR Sachen mit Milch gegeben hat? Welcher Veganer agiert denn so?

  3. mein Lieblingszitat: „Der Normalfall bin ich!“ – was heißt das dann? Hetero, weiß, katholisch, deutsch, Fleischesser… normal eben- alles andere ist es nicht, oder wie soll man dieses Statement verstehen? Vor allem muss hier „normal“ auch „unreflektiert, dumm, arrogant und ichbezogen“ heißen….

  4. „Wenn andere ohne tierische Produkte zufriedener leben: schön und gut. Ich aber will beim Konditor sündigen.“
    (Zitat aus der Zwischenüberschrift des Artikels)

    Also ich sündige auch als Veganer richtig gerne in Sachen Kochen und Backen. Aber vielleicht bin ich ja nur ein verzogenes Wohlstandskind, was sich als Normalfall betitelt… würde die Autorin niemals tun – sie is(s)t ja normal 😀

  5. Und dann heisst es veganes Essen würde dem Körper mit Nährstoffen nicht ausreuchend versorgen und Kinder beispielsweise in ihrem Aufwachsen massig negativ beeinträchtigen….nun ich würde sagen der Artikel von der Dame beweißt mir eher, dass wohl das zu tierlastige Essen und Leben dies verursacht, denn irgendwie sind doch da die Synapsen nicht mehr ganz geschalten….einfach nur erschreckend. Aber die Antwort hier ist schon genial, danke hierfür <3

  6. Danke für diesen schönen Antworttext zu diesem seltsamen Tagesspiegelartikel. Ich habe dann direkt mal selbst veganen Kuchen gebacken und unter nichtsahnenden Kollegen verteilt. Diese haben das leckere Stück unglaublich schnell vertilgt und übrig blieb nur Zufriedenheit auf allen Gesichtern. Die meisten dachten sich natürlich, dass weder Schmalz noch Ei in dem Kuchen sein können, da ich übliche Bürogespräche immer damit beginne, dass ich ja Veganer bin..

  7. Was stimmt: es gibt vegane Kuchenrezepte, die nicht lecker sind.
    Es gibt aber auch genug nicht-vegane Kuchenrezepte, die nicht lecker sind.

    Ich bin selbst Allesfresser, aber mich darüber beschweren, dass etwas vegan ist, das lecker ist, wäre mir nie in den Sinn gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Shares
Share This