Ich habe den extrem, extrem(!) schwurbeligen Artikel bei der Deutschen Welle gelesen, damit Ihr es nicht tun müsst

Endlich, es ist so weit! Wir mussten lange warten, aber jetzt, bzw. vor drei Tagen, ist es passiert: Nachdem Philipp Fritz 526 Tage lang den Rekord für „dümmster Text zu fleischloser Ernährung ever“ innehatte, wurde am 09.11.2017 eine Kolumne veröffentlicht, so unfassbar dicht gepackt mit peinlichen Behauptungen und förmlich nach Fäulnis miefenden Hirnausscheidungen, dass erste Kernphysiker vor der Spontanentstehung eines schwarzen Bullshit-Lochs warnen. Ja, es ist schmerzhaft zu lesen, aber irgendwie ist es auch faszinierend anzusehen, so wie ein ganz weicher Hundehaufen in Form der Hagia Sophia – echt eklig, aber auf eine irritierende Weise auch mitreißend.

Und das passiert nicht in irgendeinem Käseblatt oder, wie in Philipps Fall, als Kommentar verbrämt in der Rumpelrubrik „Panorama“ der Berliner Zeitung zu Zeiten des Sommerlochs untergebracht – nein, hier beweist die durch Steuern finanzierte Deutsche Welle, was für einen schlechten Journalismus man in Deutschland mit öffentlichen Geldern betreiben darf. Bin ich der einzige, den der Webauftritt dieser Anstalt des öffentlichen Rechts an krude Fake-News-Portale wie Deutsche Wirtschafts Nachrichten (sic) oder ähnlichen Blödsinn erinnert? Wie auch immer, der Slogan „made for minds“ könnte irreführender nicht sein, wenn man sich auf diesen Text einlässt, nach dessen Lektüre mir eine Folge Bibis Beauty Palace auf einmal so intellektuell vorkam wie das literarische Quartett.

Zhang Danhong, der diese wie zufällig zusammengeklebt wirkende Wortansammlung aus einer undichten Stelle im Kopf gefallen zu sein scheint, lebt als gebürtige Chinesin in Deutschland und findet es schon mal blöd, wenn Minderheiten berücksichtigt werden. Sollte Euch das so durchdacht vorkommen wie ein Rollstuhlfahrer, der gegen barrierefreie Bahnhöfe wettert: Gewöhnt euch dran. Frau Danhong hat nämlich allerlei Freunde und Bekannte mit allerlei derartig unglaublich klingenden Geschichten, so dass man sich unweigerlich fragt, ob nur die Geschichten oder auch die Menschen dahinter frei erfunden sind.

Da wäre „ein alter Freund“, den Zhang neulich getroffen hat. Dieser Freund hat beim Hot-Yoga angeblich eine „traumhafte“ Frau kennengelernt, die ihn dann aber leider, leider, so wie das eigentlich alle Veganerinnen bei ersten Dates machen, laut mit „Du Mörder!“ angeschrien hat und aus dem Restaurant gerannt ist. Ja, das steht da wirklich so. Klingt aber etwas komisch, oder? Frau Danhong hat nämlich ganz vergessen zu erwähnen, dass die Traumfrau Strawberry hieß, der alte Freund Ted Mosby, dass die Frau dem japanischen Koch noch ordentlich Kunstblut ins Gesicht gekippt hat und sich das Ganze tatsächlich in Folge 18 der fünften Staffel von How I Met Your Mother zugetragen hat:

Wäre auch reichlich beknackt, wenn Veganerinnen tatsächlich Dates mit fremden Leuten ausmachten, um dann vollkommen in Panik zu geraten angesichts der Erkenntnis, dass ihr Gegenüber doch tatsächlich zu den 99% Nicht-Veganern gehört.

Warum manche Veganer so aggressiv seien, fragt die Vorzeigejournalistin nun … ja, wen wohl? Eine Veganerin? Einen Tierrechtler? Einen Soziologen? Nein, das wäre zu langweilig, sie fragt einfach eine ihr mutmaßlich zugelaufene Yogalehrerin namens Nie Xin. Wen auch sonst? Hey, liebe Leser der Deutschen Welle, Ihr wollt wissen, wie Veganer ticken? Wir haben dazu eine nicht vegane „Journalistin“ eine nicht vegane Yogalehrerin befragen lassen. Morgen drucken wir dann unseren Bericht zu Menstruationsbeschwerden, verfasst von Manfred Schubert, der dazu Busfahrer Kalle interviewt hat.

Die Yogalehrerin weiß jedenfalls maximal altklug zu berichten, dass Veganer die Fleischesser für „unrein und grausam“ hielten und deswegen ständig „Mörder“ schreiend ihre Dates abbrechen. Leider wird dem Leser nicht mitgeteilt, welche Kompetenz Frau Xin dieses Urteil fällen lässt, laut Bildunterschrift ist sie primär „schön, fit und nicht-vegan“ sowie eine „zertifizierte Yogalehrerin“. Ich schreibe dann demnächst mal darüber, warum Yogalehrerinnen ständig furchtbar alberne Hosen tragen müssen und begründe mein Urteil mit der von meiner Tochter überreichten Urkunde „Besta Papa der Weld <3“. Ist schon klar, mein Freundeskreis besteht zwar zu großen Teilen aus Fleischessern, aber insgeheim finde ich die alle unrein, deswegen gehe ich ja auch immer mit Atemmaske in die Kneipe.

Zhang Danhong driftet nun wieder ab in die Welt der Fantasie: Nach einer so unbeholfenen wie unerwarteten Überleitung, in der sie die Veggieday-Initiative der Grünen lobt und es unfair findet, dass diese von den Fleischessern so wenig Stimmen bekamen, spinnt sie sich einen Zusammenhang zwischen Veganismus und psychischen Störungen zusammen, indem sie allen Ernstes eine chinesische Kaiserin aus dem siebten Jahrhundert heranzieht. Deren Gesetze zu vegetarischer Kost führten nämlich angeblich zu einer Art Zwangsveganismus in China und damit zu Vitamin-B12-Mangel, so dass zu ihrer Regierungszeit viel mehr Menschen an Depressionen erkrankten als vorher. Nun sind die Statistiken über psychische Erkrankungen während der Zhou-Dynastie erschreckend unvollständig. Die Wirkstoffe der Vitamin-B12-Gruppe wurden erst in den 1920er Jahren entdeckt und man kann sich fragen, warum Eier essende Chinesen zum Veganismus gezwungen wurden. Davon ausgehend, dass das nicht ganz so hygienische und nicht wirklich vegane Leben des siebten Jahrhunderts in China für die Bevölkerung so einiges an Vitamin B12 bereitgehalten hat, klingt die Behauptung ähnlich wahrscheinlich wie vor Dates wegrennende Veganerinnen.

Dass man im Jahr 2017 Vitamin B12 auch ohne den Umweg über Kuhmägen zu sich nehmen kann, hat sie natürlich auch nicht nachgeschlagen – dafür lässt sie sich von der Yogalehrerin (von wem auch sonst) den Floh ins Ohr setzen, dass deswegen viele Veganer an Depressionen leiden müssten, was in ihren Augen mega-unfair ist, weil die anderen Versicherten ja die Behandlungskosten mittrügen. Echt jetzt, die Karte wollt Ihr wirklich spielen? In einem Land, in dem die mit Abstand häufigste Todesursache Herzerkrankungen sind, unter anderem, weil es zusätzlich zum Sonntagsbraten auch noch Montags-, Dienstag und Sonstwiebraten gibt, labert Ihr Veganer voll, weil die ohne B12 krank werden könnten? The irony, it burns. Würde man Faktoren der persönlichen Lebensführung in die Höhe der Krankenkassenbeiträge einfließen lassen, wäre das für die meisten Veganer vermutlich eine ziemlich lukrative Geschichte.

So, zurück zu Zhang, die dem weißen Kaninchen wieder ins Wunderland gefolgt ist, um sich noch einen imaginären Freund auszudenken: Eine Frau – Name und Alter unbekannt – sei mit ihrem Sohn nach Indien ausgewandert, um sich dort nur noch roh-vegan zu ernähren. Das habe sie „im Freundeskreis gehört“. Na potz Blitz, was man im Freundeskreis so alles hört! Ich habe im Freundeskreis von Rudolf gehört, der vier Kokosnüsse auf einmal in seinen Körperöffnungen unterbringen kann! Ist das zu fassen? Rudolf isst außerdem jeden Tag Würste und geht mit seinem Sohn nach der Schule zu McDonalds, echt wahr! Die Autorin findet es ja ganz schlimm, wenn „Erwachsene Schindluder mit ihrer Gesundheit treiben“, da fallen mir beim Anblick einer beliebigen Fußgängerzone aber spontan ganz andere Probleme ein als Veganer.

Und, wollt Ihr wissen, was eine Frau, deren Wissensstand zu Veganismus allein auf Fabelwesen und dusseligen Vorurteilen beruht, zu Frutariern zu sagen hat? Nein, ich auch nicht. Sie erzählt es uns aber trotzdem *seufz*. Es ist wie bei einer Folge Dingsda, nur dass da keine Kleinkinder Unsinn in eine Kamera stammeln, sondern uns hier eine erwachsene Frau Zeug erzählt, das sie sich gerade spontan ausgedacht hat. Frutarier äßen nur Sachen, die von allein vom Baum fielen. Ok, das hat sie sich nicht ausgedacht, sondern zur Abwechslung aus „Notting Hill“ mit Hugh Grant übernommen:

Ist aber trotzdem grober Unfug: Tatsächlich essen Frutarier nur Pflanzenteile, für deren Verzehr die Pflanze nicht sterben musste, dazu gehört zwar auch Fallobst, aber eben auch Erbsen, Nüsse, Tomaten und all so was, während z. B. ein Salatkopf nicht gegessen wird, weil die Pflanze das nicht überlebt.

Mit den Frutariern verbindet die Autorin trotz völliger Ahnungslosigkeit, was einen Frutarier überhaupt ausmacht, so eine Art Hassliebe: Sie findet sie einerseits toll, weil sie den Veganern so unter die Nase reiben kann, dass da noch jemand über ihnen auf der „moralischen Leiter“stehe, andererseits schauten die Menschen ganz oben auf der Leiter noch „intoleranter und herablassender“ auf die Menschen unten herab. Sie nennt ihre Quelle nicht, es liegt aber wohl nahe, dass der Schwippschwager ihrer ehemaligen Kommilitonin mal ein Date mit einer total traumhaften Frutarierin hatte, sich mit dieser in einer Salatbar getroffen hat, aus der sie dann schreiend herausgestürmt ist. Schade, dass wir jetzt gar nicht wissen, wo die schöne, fitte und zertifizierte Yogalehrerin die Ursache für die Aggressivität von Frutariern verortet. Ich meine, einfach so aus einer Salatbar rennen, das ist schon sehr aggressiv!

Stattdessen hören wir uns jetzt an, was die Yogalehrerin für eine gesunde Ernährung hält:

„Die promovierte Biologin plädiert für eine ausgewogene Ernährung ohne extreme Ausschläge in beide Richtungen. In einem Punkt teilt sie sogar die Meinung der Frutarier, die Veganern Doppelmoral vorwerfen. ‚Die Veganer bezeichnen uns als Tiermörder. Sie sehen aber nicht, dass auch Pflanzen Lebewesen sind und Gefühle haben‘“

Ja klar, ausgewogen und möglichst ohne extreme Ausschläge. Hmmm, jedes Jahr 60 Milliarden Landtiere töten und dafür Klimakollaps, multiresistente Keime und das großflächige Vernichten von Regenwäldern in Kauf nehmen klingt für mich schon extrem, aber das meint sie vermutlich nicht. Wir erfahren auf einmal, im vorvorletzten Absatz, dass die Yogalehrerin angeblich auch noch promovierte Biologin ist und den Veganern Doppelmoral vorwirft, weil Pflanzen eben auch Gefühle haben. Ja, wer kennt sie nicht, die Biologen von der Einhorn-Universität mit einem Magister in Wirsingknuddeln, Singen und Klatschen und Psychoanalyse für Sellerie.

Ich will nicht sagen, dass die Biologin erfunden ist, aber das Fehlen eines zentralen Nervensystems bei Pflanzen müsste in den meisten Universitäten schon irgendwo im Grundstudium der Biologie vorkommen. Zudem gibt sie angeblich noch den folgenden hanebüchenen Unsinn von sich:

„Sie [die Veganer] propagieren die Nähe zur Natur, holen von der Natur aber mehr Pflanzen als die Fleischesser, um ihren Energiebedarf zu decken. Umweltbewusstsein sieht anders aus.“

Ja, liebe Kinder, hört auf die schöne, fitte und zertifizierte Biologin: Heimische Tiere fressen nämlich nicht etwa Pflanzen, sondern werden mit Schlacke und altem Vulkangestein gefüttert. Das ist gut für die Umwelt und enthält schön viel Ballaststoffe, während die blöden Veganer die ganzen Pflanzen wegfressen. Esst lieber Fleisch, das kommt vom Supermarkt!

Ohne Scheiß, den Witz macht schon Brian Tanner in einer „Alf“-Folge und er weiß, wo daran der Witz ist. Die promovierte Biologin hat damit weniger Ahnung vom Metabolismus einer Kuh als eine acht Jahre alte, fiktive Person aus einer 80er-Sitcom. Wir reden da also von einer Doktorin der Biologie, die Verständnisprobleme mit den grundlegenden Eigenschaften von Pflanzen hat, als Yogalehrerin arbeitet und offenbar nicht mal weiß, wie viel pflanzliche Kalorien Tiere so essen müssen, bis man aus ihnen eine Fleischkalorie herausschneiden kann? Klingt total glaubwürdig.

Jetzt kommt meine Lieblingsstelle: Frau Danhong will unbedingt beweisen, wie ungesund vegane Ernährung ist und konstruiert dafür eine derartig krude Kausalkette, dass ein Songtext von DJ Ötzi im Vergleich dazu wirklich und wahrhaftig Sinn ergibt:

„Zudem bezweifle ich, dass vegane Ernährung unbedingt gesünder ist. Auf meine Frage, wie in veganen Keksen das Fehlen von Milch und Eiern kompensiert wird, antwortete eine Bäckerin grinsend: ‚Natürlich mit viel mehr Zucker.‘“

Was sind wichtige Bestandteile einer gesunden Ernährung für Fleischesser? Richtig, Kuchen! Was lassen Veganer beim Kuchenbacken weg? Richtig, Milch und Eier. Wie erfahren wir, womit Veganer üblicherweise Milch und Eier ersetzen? Einen Veganer fragen? In ein Kochbuch schauen? Einfach das erste Suchergebnis anklicken, nachdem wir „veganer Kuchenteig“ gegoogelt haben? Pfft, Ihr Anfänger. Zhang Danhong fragt natürlich… irgendeine Bäckerin (nicht verwandt oder verschwägert mit der Yogalehrerin, dem alten Freund mit dem schreienden Date oder der Indien-Auswanderin).

Das ist ja irgendwo auch konsequent, wir sind jetzt sieben Absätze ohne Recherche ausgekommen, wir fangen auf den letzten Metern nicht extra damit an. Ob sie nun wirklich eine Bäckerin gefragt hat oder es sich hierbei um das Ergebnis eines intensiven LSD-Trips handelt, werden wir wohl nie erfahren – zumindest können wir nur hoffen, dass da draußen nicht wirklich Bäckerinnen rumlaufen, die vom Backen augenscheinlich ähnlich viel Ahnung haben wie die „Biologin“ von Pflanzen und Tieren. Diese antwortet nämlich angeblich grinsend, dass Veganer Milch und Eier einfach durch Zucker ersetzen. Weil Zucker ja so geile Bindeeigenschaften hat!

Ja, liebe Kinder, Wer kennt nicht das berühmte Rezept für veganen Kuchenteig, bei dem man einfach Mehl, Zucker, Backpulver und noch mehr Zucker miteinander verrührt? Wir Veganer nennen das allerdings nicht Kuchenteig, sondern Kuchenpulver, und schniefen das. Deswegen ist vegan auch so ungesund, wir sitzen ständig bei Kaffee und veganem „Kuchen“ herum und schniefen uns dabei die Nasenscheidewände kaputt. Kickt aber viel geiler als dieser herkömmliche Spießer-Kuchen! Ein veganer Milchkaffee ist auch einfach schwarzer Kaffee mit extra viel Zucker. Und wenn wir Müsli essen, dann ist da einfach noch ein Hügel Zucker auf den trockenen Haferflocken. Aber zugegeben, vegane Ernährung ist schon extrem einseitig, so ganz ohne Eier im Kuchen. Mein Hausarzt schimpft auch immer mit mir, ich bekäme bald Skorbut, wenn ich nicht mal mehr Kuchen äße.

Direkt im Anschluss erfahren wir dann noch Folgendes:

„Und mit ihrem Fetischismus treiben Veganer die Preise hoch und leisten der Kommerzialisierung der Lebensmittel Vorschub.“

Wow. Man könnte einen Teller Buchstabennudeln mit einer Hochleistungspumpe an die Wand einer Turnhalle spritzen und würde vermutlich rein zufällig sinnvollere Satzfragmente finden als diesen Unsinn. Die Kommerzialisierung der Lebensmittel ist vermutlich so alt wie die Menschheitsgeschichte und fing an, als Menschen Mammutschnitzel gegen Keilsteine getauscht haben. Was sie vermutlich kritisieren möchte, ist die Marktkonzentration von wenigen Lebensmittelkonzernen. Ob da Veganer eine so große Rolle spielen, kann man schon bezweifeln, wenn man vor einem handelsüblichen Süßwarenregal steht und ein Bruchteil der Produkte ohne Gelatine, Butterreinfett, Molkenerzeugnis oder Laktose auskommt. Zudem hat gerade mal 1% Veganer kaum genug Einfluss, um Preise für Produkte hochzutreiben, die auch der Fleisch essende Teil der Bevölkerung konsumiert. Gestern gab es bei uns Bohnen mit Bratkartoffeln, vorgestern haben wir Wirsing gegessen, und beides wirkte nicht gerade durchkommerzialisiert verteuert, weil ja nur die stinkreichen Veganer Kartoffeln oder Wirsing kaufen.

Okay, ich habe jetzt die Übersicht verloren, ob überhaupt eine der zitierten Personen real ist oder Zhang Danhong für den Artikel einfach eine Stunde lang Zwiegespräche mit ihren eigenen Wahnvorstellungen geführt hat. Das Yogalehrerinnen-Hirngespinst jedenfalls ist sich zum Schluss sicher, dass der Vegan-Hype auch wieder verschwindet wie andere Trends auch. Ja, das ganze Vegan-Gedöns ist nur ein kurzfristiger Hype und morgen wieder vorbei, so steht es seit ungefähr zehn Jahren in allen möglichen Zeitungen. Vielleicht verschwindet aber auch der historisch gesehen ziemlich junge Trend, tausende kranke Frankensteintiere in riesige Hallen zu sperren, um Fleisch billiger als Brot verkaufen zu können? In ein paar Jahrzehnten sind die natürlichen Phosphorvorkommen aufgebraucht (ein unersetzbarer Rohstoff für Mineraldünger) und die Temperatur des Planeten am Anschlag, spätestens dann dürfte der Massenfleischtrend einen Dämpfer erhalten.

Na, stehen Eure Münder noch auf? Ja, so was geht im Jahr 2017. Eine komplett ahnungslose Frau verfasst einen Text, so stichhaltig wie eine Pressekonferenz von Kellyanne Conway, in einem steuerfinanzierten Medium, der so wenig mit der Realität zu tun hat, dass man während des Lesens unentwegt einen „powered by Postillon“-Verweis sucht, da darin gemachte zentrale Behauptungen aus US-Sitcoms und Spielfilmen mit Hugh Grant übernommen wurden. Abgesehen von den vielen geradezu lächerlichen Behauptungen, die auch Nicht-Veganer mit wenigen Sekunden Recherche ins Reich der Mythen und Märchen einordnen können, ist auch der Argumentationsstil erschreckend primitiv. Anstatt nach seriösen Quellen zu suchen oder Experten zu fragen, wird hier munter Blödsinn von den angeblichen Aussagen irgendwelcher anonymer Personen abgeleitet, eine Taktik, die in der Regenbogenpresse sehr beliebt ist.

Wenn die ekelhafte Zeitschrift Die Aktuelle nämlich titelte „Dieter Bohlen: Pimmel zusammengefault!“, dann bekämen die vermutlich unangenehme Post von Dieters Anwälten. Um das zu vermeiden, formulieren diese widerwärtigen Hetzblätter solche Aussagen gerne als Frage, also „Dieter Bohlen: Ist sein Pimmel zusammengefault?“ und im Text steht dann, dass es nicht so ist. Alternativ kann man die Aussage aber auch als indirekte Rede darstellen: „Dieter Bohlen: Ein ehemaliger Freund erzählt, wie weit sein Pimmel zusammengefault ist!“. Da ist es mir auch egal, ob der Text sich für oder gegen Veganismus ausspricht, das ist einfach hochgradig unseriös.

Ja, diesen billigen Trick bemerken Leser mit einem Funken Verstand, deswegen findet man ihn auch primär in garstigen Klatschblättern für Dusselchen, jetzt aber auch – juhu! – bei der Deutschen Welle, finanziert von uns allen. Ein Freund hat ihr irgendwas erzählt, im Bekanntenkreis hat sie was gehört, irgendeine Bäckerin hat da grinsend was geantwortet. Fehlte nur noch der Metzger des Vertrauens, laut dem vegane Würste radioaktiv verseucht sind und eine anonym auf der Straße interviewte Frau, die findet, dass Veganer lahm im Bett sind. Viel schlechter hätte das den Text auch nicht gemacht, großartig Luft nach unten ist da ja nicht mehr.

Getoppt werden diese „Quellen“ nur noch vom völligen Fehlen eines roten Fadens, das die Kolumne wie das Werk einer an Gedächtnisschwund leidenden Person erscheinen lassen. Das einzige wiederkehrende Motiv ist besagte Yogalehrerin, welche die Autorin wohl irgendwie scharf findet, angesichts der ständigen Bekenntnisse, wie schön und fit die ist. Ich weiß nicht, läuft da was zwischen denen und deswegen darf die Yogatante den Artikel indirekt mit horrendem Schwachsinn fluten? Wieso ist es so wichtig, ob die schön oder grottenhässlich ist? Schönheit bewahrt nicht davor, unfassbaren Stuss von sich zu geben.

Am Ende hatte Zhang Danhong offenbar schon vergessen, was sie sechs Absätze weiter oben geschrieben hat: Es sei unfair, dass die Grünen so wenige Stimmen bekommen haben, sie meinten es ja nur gut mit ihrem „Zeichen gegen den Raubbau an Klima und Natur“, hatte sie eingangs noch gesagt. Am Ende schreibt sie dann:

„Schließlich haben sie (die Grünen) neue Felder entdeckt, auf denen sie ihrer Hypermoral frönen können.“

Ja, so schnell kann das gehen bei Zhang Danhong: Was um 10 Uhr noch ein Zeichen gegen den Raubbau an Klima und Natur ist, das ist eine Viertelstunde später „übertriebene Hypermoral“. Kannste Dir nicht ausdenken. Tja, wenn Dir alle Menschen hypermoralisch vorkommen, die sich auf irgendeinem Gebiet vernünftiger verhalten als Du, dann kann man schon schlechte Laune bekommen. Man könnte dann ja einfach mal sich und sein Verhalten hinterfragen. Oder man blökt ein textgewordenes „Macht mir kein schlechtes Gewissen!“ ins Internet.

Selten so was Peinliches gelesen.

24 Gedanken zu “Ich habe den extrem, extrem(!) schwurbeligen Artikel bei der Deutschen Welle gelesen, damit Ihr es nicht tun müsst

    • Besten Dank, Sabine, das habe ich mal versucht (obwohl ich sonst zu sowas viiiiiiel zu faul bin). Der witzigste Absatz, den ich dazu gefunden habe, war mit Sicherheit dieser hier, und der ist immerhin fast zehn Jahre alt:

      Der Sender begründet die Entscheidung mit dem Vertrauensverlust, den Zhangs Äußerungen in der Öffentlichkeit verursacht hätten.

      Lass ich jetzt mal so stehen.

    • hab das mal gemacht, und ehrlich gesagt hat es mich nicht gewundert, dass die tussi rechtskonservativ für eine obergrenze für flüchtlinge plädiert. schönes zitat:

      „Wenn seit Herbst 2015 in erster Linie nur noch über Flüchtlinge gesprochen wird, dann ist das doch ein sicheres Indiz dafür, dass Angela Merkel mit ihrer Grenzöffnung für alle die Einheimischen überfordert hat. Ein Chinese sagte mir neulich, das sei ein Akt moralischer Geiselnahme.“
      http://www.dw.com/de/mein-deutschland-die-obergrenze-eine-typisch-deutsche-debatte/a-40913021#disqus_thread

      so ein dreck. also alles was die schreibt.

      @graslutscher vielen dank für den zerriss. sehr gelungen, aber man muss sich quälen, immer weiter zu lesen, weil man sich denkt *omg* noch mehr dummfug und mein hirn platzt – und das ist mit dschungelcamp, bachelor und frauentausch eigentlich ganz gut abgehärtet

  1. Was für eine wunder-, wunderschöne Textkritik. In der B-Note gespickt mit lauter äußerst lässigen Beleidigungen (ich versuche mal, einige davon in meinen aktiven Wortschatz aufzunehmen). Die in der A-Note (und darauf kommt es natürlich an) jedoch ausnahmslos überzeugend, argumentativ logisch und überprüfbar belegt vorgetragen wurden.

    Rhetorisch einer der schönsten Verrisse, die ich seit langem gelesen habe.Ich bin wieder jung und glaube an die Wirkmacht von Blog-Texten. Danke für dieses Erlebnis.

    Kurzer Schwenk auf die Meta-Ebene: Ich hatte also viel Freude mit diesem Text. Und ich neige dazu, wenn ich das habe, dies dem Autoren auch mitzuteilen. Kommentarspalten FTW! Dies ist vordergründig der Anlass meines Kommentars.

    Und damit hätte es sich an sich auch schon. Wäre der kritisierte Text auf irgendeinem anderen Blog erschienen. Aber Deutsche Welle? Ernsthaft? Was bitte läuft denn bei denen?

    p,s,: Bei aller großen Liebe für das Zerpflücken der Einzelteile dieses Machwerks fehlte mir der Blick von oben auf die generelle Stoßrichtung. Der sich schon anhand der Unterüberschrift und des direkt darunter geschobenen Bildes festmachen lässt: „Diese Scheiß Veganer, wieso wird mir als normaler Mensch ständig deren Existenz aufs Brot geschmiert? Warum treffe ich selbst im Kühlregal meines Supermarkts plötzlich auf eine Veganer-Abteilung? Können diese Veganer nicht einfach in ihren Wohnungen bleiben, wo ich sie nicht wahrnehmen muss?“

    Das ist nämlich die Aussage, die bei mir ankommt.

    Und die anhand dieses Kühlregals so locker-leicht erwidert werden kann: Weil sie existieren, weil sie Kaufkraft besitzen (und wir im Kapitalismus leben – magst Du doch sonst?) und vor allem weil auch alle Nicht-Veganer vegane Produkte kaufen können (nicht aber umgekehrt). Es kann so einfach sein.

    Du hast den ganzen Supermarkt voller Nicht-Veganer Produkte. In der Geschichte der Bundesrepublik ist noch nie in einem Supermarkt ein nicht-veganes Produkt zu Gunsten eines veganen Produkts ausgelistet worden. Aber Du musst Dich natürlich über diesen Einbruch in Deine Realitätswahrnehmung aufregen. Obwohl nichts davon Dein Leben irgendwie beeinträchtigt.

    Man soll versichtig damit sein, so ein – mit Verlaub – eher albernes Thema immer gleich aufs große Ganze zu eskalieren. Ich erfülle mal Godwin’s Law und tue dies gleichwohl. Für mich passt das ins Bild einer Horde an Leuten, die sich ständig darüber aufregen, dass andere Lebensentwürfe sichtbar stattfinden, obwohl sie ihre eigenen Lebensentwürfe überhaupt nicht tangieren:

    Da regen sich Leute darüber auf, dass Homos heiraten dürfen. Ohne dass ihren Rechten aus Ihrer Ehe irgendetwas weggenommen würde.

    Da regen sich Leute darüber auf, dass Menschen, deren Geschlecht nach fachlich-medizinischen Gesichtspunkten nicht eindeutig feststellbar ist, das Recht erhalten, dass dies in der Bürokratie auch so abgebildet wird. Ohne dass dies irgendjemanden irgendetwas wegnehmen würde.

    Da regen sich Leute darüber auf, dass verzweifelten Geflüchteten geholfen wird. Ohne dass dies irgendjemanden… Ihr habt das Bild.

    Und genau da passt das für mich rein. Alles was in diesem Text danach kommt, sind für mich lediglich hilflose Argumentationsversuche, um diese grundlegende Einstellung irgendwie zu unterfüttern: Diese Leute passen nicht in meinen eigenen Lebensentwurf. Und deswegen ist es für mich eine Zumutung, die wahrzunehmen. Und diese Zumutung hat gefälligst zu unterbleiben.

    Und ganz ehrlich: Ich mache mich auch über so manches dediziert für Veganer vermarktete Produkt lustig (wie auch über viel andere). Gerade in dem dort abgebildeten Foto entdecke ich einige Produkte, die ich nicht kaufen würde. Auch nicht als Veganer. Aber wer nicht mal die Existenz von veganen Buletten im Kühlregal tolerieren kann – ich mache jetzt wieder den ganz großen Bogen auf. Aber wer nicht mal vegane Buletten tolerieren kann, der macht mir Angst. Angst davor, was er wohl sonst nicht tolerieren kann. Ernsthaft.

    p.p.s.: Ich persönlich esse Fleisch und Wurst. Und bin heterosexuell. Und Bio-Deutscher. Ich finde das für die Einordnung meiner Einordnung dieser beiden Texte völlig uninteressant. Aber irgendwie leben wir ja in einer Welt, in der man sowas unbedingt dazu sagen muss.

    • Moin Sternburg,

      ich habe den i-Tag geschlossen. Ich werde die Kommentare hier aber demnächst öffnen, so dass sie erst mal online stehen und ich sie ggf. löschen muss, wenn es verhetzender Mist ist oder so was.

      Vielen Dank für das Feedback, ich habe mich sehr gefreut, dass das Lesen offenbar Freude bereitet 🙂 Und ja, eigentlich hätte es da noch einer meta-Ebene bedurft, warum in aller Welt diese Frau, die sich in anderen Artikeln darüber beschwert, dass ihr chinesischer Name in Europa in europäischer Reihenfolge gelesen wird, sich derartig so über eine 1%-Minderheit der Bevölkerung echauffiert.

      Allein, die Zeit und der Platz reichten nicht. Ich hatte am Freitag zu schreiben begonnen und wollte das eigentlich schon am Samstag Vormittag veröffentlichen. Nichts ist lahmer als eine Replik zu einem Text von letztem Monat. Zudem wurde er halt auch echt lang.

      Ich habe mir aber auf meine Manuskript-Liste geschrieben, dass ich generell mal einen Blick auf die Motivation richte, die solche Leute umtreibt. Genau, wie Du sagst: Niemandem wird was weggenommen, wenn schwule heiraten können, wenn Männer sich einen Männer-Körper wünschen oder im Supermarkt ein Regal steht mit veganen, glutenfreien oder Diabetiker-Produkten.

      Wären die ehrlich, sie würden einfach sagen „Ich finde das blöd, dass diese Menschen das gleiche Recht haben wie ich“. Stattdessen feuern sie alberne Salven voller Unargumente ab. Es ist nicht nur doof, es ist auch verlogen und feige.

      Ich finde Dein p.p.s. schon interessant, weil es das Bild in meinem Kopf korrigiert hat. Vermutlich nicht nur meins 😉

      • Schönen Dank für den Service.

        Ich persönlich habe „bei uns“ gute Erfahrungen damit gemacht, einfach alle Schleusen zu öffnen und zur Not mit dem grobzinkigen, aber eisernen Besen durchzukämmen. Gibt, um ehrlich zu sein, auch ein ganz schönes Gefühl, wenn man irgendeinen Stuss, an dem jemand lange herumgeschraubt hat, mit einem Klick löscht (ich hab aus selbst auferlegten Transparenzgründen, die auf Dich nicht zutreffen, ein paar Handgriffe mehr – aber das tut hier nichts zur Sache).

        Zum pps:

        Um ehrlich zu sein, nervt mich das unfassbar. Ich habe das nur dazu geschrieben, um genau Deinem Eindruck entgegen zu wirken: „Der ist dagegen, dass man diese Art zu leben ankackt. Also muss er natürlich auch so leben.“ Und schon muss man ihn nicht mehr ernst nehmen. Diese albernen Veganer/ Linksgrünversifften/ Schwuchteln etc. – kaum sagt mal einer, wie es ist, sind sie natürlich empört. Kennt man ja. #PC-Faschismus

        Irgendwie scheint mir völlig aus dem Erlebnisraum vieler Menschen entflohen, dass man auch einfach dagegen sein kann, wenn:

        – eine Argumentation unredlich ist,

        – eine Argumentation in sich bescheuert ist oder

        – irgendjemand für etwas angekackt wird, was einfach niemanden was angeht und niemanden stört.

        Hier treffen für mich alle drei Punkte zu. Und das auf DW. Da darf man sich schon mal empören. Auch als vordergründig nicht Betroffener. Ich bin nämlich Betroffener dieser Vergiftung des öffentlichen Diskursraumes.

        Du würdest diesen Eindruck, den Du vor dem pps hattest, natürlich positiver formulieren. Aber das sind aus meiner Sicht zwei Seiten derselben Medaille.

        Wenn mir darüber hinaus eine persönliche Betrachtung gestattet sei:

        Ich schlage jetzt wieder einen weiten Bogen. Aber mich persönlich erinnern solche Äußerungen wie in diesem Artikel immer an das, was ich in Berlin als Radfahrer erlebe. Was für Hass mir da von vielen Autofahrern entgegen schlägt. Meine Fresse. Wäre ich Autofahrer, ich wäre doch froh um jeden Arsch, der die Straßen nicht mit noch einem Auto verstopft.

        Genau geht es mir als Fleischesser. Ich persönlich halte u.a. aus ganz egoistischen Komfort-Gründen das Dasein als Veganer nicht für erstrebenswert*. Aber ich bin doch heilfroh um jeden, der – aus welchen Gründen auch immer – dieses Dasein wählt und unser gesellschaftliches Gesamt-Scheißesein (also auch meines) wenigstens etwas entlastet. Gegenüber Veganern und Vegetariern halte ich also mit meiner eigenen Lebenseinstellung (außer jetzt hier) tunlichst die Fresse.

        Und ich verstehe wirklich nicht, warum das diesen Leuten nicht gegeben ist. Alter, dann schieb Dir doch Dein verficktes Qualschnitzel quer rein, aber halt einfach deine dreckige Drecks-Fresse. Halt einfach die Fresse. Und sei verdammt nochmal froh, dass diejenigen, die das nicht tun, nicht täglich bei Dir vor der Tür stehen und die Differenz an Ressourcen-Raubbau von Dir persönlich einfordern. Dann ist nämlich ganz schnell Schluss mit Zentralheizung im Hause sternburg oder Danhong, während der feine Hörr Graslutscher nochmal ein Holzscheit extra in den Kamin schiebt.

        Entschuldige bitte die Wortwahl. Aber bei solchen wohlfeile Distinktionsgewinne über ihr eigenes Scheißetum herumschwadronierenden Affen geht mir echt der Hut hoch.

        *(nur zur Einordnung: Vegetarisch würde ich hingegen gut überleben und überhaupt glaube ich, dass wir alle früher oder später dazu gezwungen werden – oder halt untergehen).

  2. Das die Frau noch im dem Laden arbeiten darft …. respekt.
    Da kommen bei mir parallelen zu den kürzlich bekannt gewordenen „Freistellungen“ am Köln/Bonner-Flughafen.

    Sei es drum. Hier die (imo) am besten passende Schlagzeile von damals aus der FAZ:

    „Deutsche Welle China : Interview mit sich selbst“

    Offenbar istsich Zhang schon immer selbst die liebste Gesprächspartnerin gewesen.

    Und da heißt es immer wir Veganer hätten Angst vor all der fundierten und ernstgemeinter Kritik an unserer „Hohen moralischen Position“

  3. Nachdem der Artikel im Kommentarbereich der DW schon arg zerrissen wurde hat man mittlerweile Sicherheitshalber die Funktion deaktiviert. Eigentlich kann man diesen Unsinn nicht ernst nehmen und sollte vor allem nicht allzu viel Energie darauf verschwenden sich darüber aufzuregen. Ich befürchte nur, dass der ein oder andere Fleischesser den Artikel sehr ernst nimmt und sich sagt: „Ich habs ja schon immer gewusst. Ach Herr Ober, zur Feier des Tages bitte noch eine Portion extra Bacon über mein Schnitzel“. Das dürfte das eigentlich dramatische an dem Artikel sein.

    Aber wie immer sehr amüsante Rezension vom Herrn Graslutscher

  4. Was ich so unglaublich finde wieviel positives Feedback die Dame für ihre sonstigen Artikel und Kolumnen bekommt.
    Und die sind kein Deut besser und oder fundierter.
    Man nehme da als Beispiel ihre Artikel zum Thema „Sexismus“ oder „Imigration“.
    *grusel*

  5. Interessant ist auch, dass man bei einer Google-Suche nach Nie Xin nichts findet, was mit Yoga zu tun hat (jedenfalls nicht auf den ersten Blick) … Und die Statistik, die belegt, dass sie als Nicht-Veganerin „unter den Yoga-Lehrern hierzulande eine große Ausnahme“ bildet, sucht man auch vergeblich.

  6. Mal ’ne Frage am Rande, man lernt ja gern noch dazu:
    Der Satz im Originalartikel „Meine schöne Landsmännin Nie Xin…“ lässt irgendwie mein Auge zucken. Sollte jemand, der sein Geld mit Worten verdient, gerade vor dem Hintergrund der Geschlechterdebatte, nicht auch den passenden Fall verwenden? Oder ist das legitim, dass da nicht „Landsfrau“ steht.
    Gut, es wäre ja auch noch möglich, dass sich die gute „Frau“ Xin (ja, ich weiß..) lediglich als solche identifziert, biologisch aber als was anderes geboren wurde.

  7. danke, danke, danke 😉
    das mit der buchstabensuppe war auch sehr schön!

    veganer treiben die preise hoch? sie kann ja im supermarkt einen grossen bogen um die gemüseabteilung machen.
    und um das regal mit reis, bohnen, hirse, linsen, nüssen, und und und…
    dieser ganze neumodische vegane kram…

    an der fleischtheke bleibt’s jedenfalls (leider) wohl noch weiterhin billig.

    und schön auch die „erkenntnis“, dass ein schwein ein perpetuum mobile ist. sogar noch besser. offenbar erzeugt es mehr energie, als es durch pflanzen konsumiert!

    interessanterweise sind ihre follower auf twitter fast allesamt begeistert.

    ich habe übrigens noch nie einem fleischesser gesagt, er sei ein mörder.
    stattdessen muss ich mir beim essen mit kollegen immer wieder die gleichen witzchen anhören.

    • [Warnung: To much information]

      Ich finde es etwas seltsam, einem unsachlich-polemischen Artikel mit einer sachlich-polemischen Replik zu antworten.

      Gleichwohl. Falls Dir, liebe Sylvia, mit einer zitierfähigen Einschätzung eines Fleischessers geholfen ist, dann nimm bitte gerne diese:

      Zumindest aus dem Badezimmer kann meine Nase diesen Unterschied in Bezug auf Darmentleerungen nach Fleischgenuss einerseits und nach fleischloser Ernährung andererseits sehr bestätigen. Sowohl in Bezug auf meine eigenen Fäkalien, als auch auf die von anderen.

      Dass man dazu gleich vegan leben muss, bezweifel ich persönlich nach meinem Erleben genauso, wie dass man dies außerhalb dieser Tätigkeit bemerkt (dafür vielleicht anderes). Aber was soll’s. Gibt ja noch andere vertretbare Gründe. Und außerdem geht mich das gar nichts an. Ich wollte nur dieses Detail anmerken.

  8. Lieber Graslutscher,

    warum lese ich deinen absolut großartigen, witzigen, aber auch tieftraurigen Kommentar nicht auf der DW-Seite? Oder hab ich Tomaten auf den Augen?
    Meiner Erfahrung nach bleibt sooo grottiger Journalismus nicht ungestraft. Ich fürchte, sie wird sich dafür vor ihren Vorgesetzten rechtfertigen müssen. Und da liefert dein Text wunderbares Futter…

    • Hallo liebe Klara,

      nachdem ich mich durch diesen unsäglichen Quatsch gequält hatte, war die Kommentarsektion des „Artikels“ bei der DW bereits deaktiviert. Wenn man sich die Kommentare so durchliest, könnte man ahnen, warum 😉
      Aber ich habe ihn der Autorin an ihren Twitter-Account geschickt.

      Viele Grüße,
      ciao Jan

Schreibe einen Kommentar

Shares
Share This