Homosexuelle mit Kindern – das geht gar nicht! Außer bei mir, ich bin die Gottkaiserin!

Hey, liebe „Wir-sind-das-Volk“-Partei,

ich find’s voll gut, dass Ihr Euch so superkrasstoll für das Volk einsetzt. Yeah, wir und Ihr hier unten gegen die da oben! Gegen Parteibonzen, Privilegien der Politkaste – und überhaupt seid Ihr so underdog, in einem Marvel-Comic wäret Ihr Volxman, der verschüttete Grubenkumpel aus zergenderten Kitas mit Sexualunterricht rettet. „Halt! Da ist ein Junge mit rosafarbenem T-Shirt! Sofort schießen zwei Paintball-Pistolen aus Eurem Halfter und färben den Knaben in eine hübsche, blaue Preußenuniform. Ein Junge kennt keinen Schmerz, warum weint der denn jetzt so? Vermutlich wegen der verweichlichten, grünversiffte Pädagogen, die hier ihr Unwesen treiben.

Ja, so schön könnten die Rollen verteilt sein, schon blöd, wenn die Realität so unpraktisch dazwischen grätscht. Zum einen hat der Bundestag ja neulich im Sinne des Volkes entschieden – die Ehe für alle genießt bei den Deutschen eine Zustimmung von 83%. Wie auch immer man persönlich zu der Frage steht, hier wurde im Sinne des Volkes entschieden, auch wenn auf den anschließenden Partys niemand diese Parolen mit dem Wort „Volk“ drin gerufen hat.

Kurz vorher meldete sich auch noch Alice Weidel in einem Posting zu Wort, das nicht weniger „wir-hier-unten“-ig sein könnte. Weidel findet die Ehe für alle natürlich doof – Männer, die Männer heiraten, Frauen, die mit anderen Frauen Kinder aufziehen, das geht selbstverständlich nicht, so etwas darf man dem Bürger nicht erlauben, sonst ist die ganze Kultur am Arsch. So weit die Theorie. In der Praxis lebt Weidel mit ihrer Freundin in der Schweiz, wo sie, däfdää, in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft Kinder großzieht. Das scheinen die kommentierenden AfD-Wähler nicht immer zu wissen, warnen sie unter Weidels Posting davor, dass nun auch bald Vielweiberei erlaubt werde und man ja dann auch seinen Hund heiraten könne. Als Folge eines Gesetzes, das den Menschen erlaubt so zu leben, wie Weidel, die Vorsitzende der Partei, die sie zu wählen gedenken, das tut. The irony, it burns.

Wow. So viel Chuzpe muss man erst mal hinbekommen, dem gewöhnlichen Pöbel ein Recht abzusprechen, das man für sich aber unbedingt einfordert. Vielleicht bin ich ja schon zu voreingenommen, aber war das nicht exakt das Selbstverständnis korrupter SED-Funktionäre, die dem Volk den Besitz von Westprodukten untersagten, um dann selbst im Volvo in der Gegend rumzufahren? Ein Verhalten, zu dessen Protest am Ende Hunderttausende durch Leipzig zogen und „Wir sind das Volk“ riefen – welch Ironie.

Alice Hochwohlgeboren Weidel verweigert ihren Wählern das Recht, das sie für sich selbst in Anspruch nehmen kann, weil sie privilegiert ist. Aber offiziell nicht, weil sie es ihnen nicht gönnt, sondern weil das einfach so unwichtig sei, wenn „zur gleichen Zeit das Land islamisiert wird“ (das Land wird nicht islamisiert). Tja liebe Leute, die Spitzenkandidatin der AfD findet Gesetzesvorhaben blöd, wenn es gleichzeitig noch andere, in ihren Augen drängendere Probleme gibt. Wie genau soll mit diesem Verständnis Parlamentsarbeit aussehen? Wir vertagen einfach alles so lange, bis der Weltfrieden gesichert ist? Kling ja nach einem tollen Plan.

Vielleicht sollten wir dann auch sämtliche Fragen zu Rentenreformen auf Eis legen, solange der Klimawandel unser aller Leben bedroht? Sorry, ganz vergessen, das geht die Deutschen laut der AfD ja nichts an, weil wir nur 2 % der Klimagase emittieren. Wir stellen zwar auch nur 1 % der Weltbevölkerung, aber hey, 2 % sind halt voll wenig! Ich meine, die Zwei ist doch so eine kleine Zahl, was soll da schon passieren?! Sollen lieber mal die Chinesen und die Inder was ändern – ach, das machen die schon? Damit konnte ja niemand rechnen. Hätte die AfD in den 80ern was zu sagen gehabt, die Deutschen emittierten immer noch massenhaft FCKW, weil die anderen Länder ja auch welches ausgestoßen haben.

Na gut, was interessiert echte Patrioten auch der Klimawandel? Germany first! Um dieses dusselige Klima können wir uns immer noch kümmern, wenn Amsterdam unter Wasser steht. Und wenn es doch etwas feucht wird im Rheinland, dann kaufen Weidel und Gauland sich halt von ihren Diäten schöne, große Häuser auf irgendwelchen Hügeln. Was dann mit den ganzen Leuten mit überfluteten Wohnungen ist? Pffft, viel zu unwichtig, wenn doch die akute Islamisierung droht! Solange Alice Weidel einen trockenen Hintern hat und selbst in lesbischer Partnerschaft ein Kind großziehen kann, ist doch egal, ob den anderen Deutschen der Keller vollläuft oder sie diskriminiert werden.

Ihr da oben gegen die da oben, go, Volxman, go!

 

5 Gedanken zu “Homosexuelle mit Kindern – das geht gar nicht! Außer bei mir, ich bin die Gottkaiserin!

  1. @Archivar

    Genau das bzw. so ähnlich habe ich mir gedacht als ich gestern die ersten Hochrechnungen gesehen habe.

    Verstehe nicht warum teure Pisa-Studien angefertigt werden wenn man doch aus Wahlergebnissen so viel mehr ablesen kann…

  2. Nun, was du fairerweise hättest dazusagen sollen, Jan: Sie lebt nicht NUR in der Schweiz, sie hat auch einen Wohnsitz in DE und laut eigener Aussage (wie sehr man der trauen kann, sei dahingestellt), sei ihr Lebensmittelpunkt auch Deutschland.
    Ansonsten kann ich dem, was du geschrieben hast, nur zustimmen.

    Ich habe am Samstag ganz kurz überlegt, die AfD zu wählen (ohne mich bisher über sie informiert zu haben – mediale Hetzkampagnen (und das sind sie) gehen bei mir zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus), denn ich dachte mir, diese Partei sticht endlich mal aus dem korrupten und opportunistischen Einheitsbrei heraus und könnte, mit genügend Druck vom „Volk“ endlich mal was verändern.
    Dann habe ich mir ihre abschließende Wahlkampfrede angesehen und konnte nicht umhin, nach jedem 2. Satz ein „WOLLT IHR DEN TOTALEN KRIEG?!“ zu erwarten. Da habe ich mir gar nicht erst die Mühe gemacht, das Parteiprogramm durchzulesen und die V³-Partei gewählt (die einzige Partei, bei deren Parteiprogramm ich wirklich zu 100% mitgehe)…
    Ich denke zwar immer noch, dass Graswurzelbewegungen um ein Vielfaches wirksamer und sinnvoller sind, aber zumindest schadet es nicht, zu wählen, wenn es denn etwas zu wählen gibt. (Wobei ich auch in dieser Meinung immer wieder schwanke…)

  3. Köstlich! Da fehlt zum Thema Klimawandel nur die von Storch, die kürzlich sagte, dass man die Sonne am Scheinen hindern müsse, wenn man die Erderwärmung verhindern wolle.

    Nebenbei bemerkt: Bei dem Zitat ab „Halt! Da ist ein Junge mit rosafarbenem T-Shirt! […]“ fehlt das schließende Anführungszeichen; so lässt sich leider nicht erkennen, wo das Zitat bzw. die wörtliche Rede endet.

Schreibe einen Kommentar

Shares
Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen