Zum Schutz vor kriminellen Ausländern zünden wir deutsche Häuser an

Was ich ja echt geil finde: Seit Monaten schon lese ich, dass in Deutschland nicht so viele Flüchtlinge aufgenommen werden sollen, „die Ausländer“ seien ja oft kriminell und in Gegenden um Asylantenheime rieche es oft nach Schwefel, der Gehörnte persönlich sei ein paar mal gesichtet worden und noch hysterischeres Zeug. Ich bekomme von Bekannten Links zugeschickt, dass „die Asylanten“ Fernseher und andere Wertgegenstände geschenkt bekämen.

Europäische Patrioten gegen den Untergang der deutschen SpracheDa schwingt immer so ein bisschen der naive Glaube mit, Asyl-suchende Menschen würden Heimat, Familie und Bekannte ohne Not verlassen, weil sie die luxuriöse Einrichtung, das immer professionelle Personal und ausrangierte Fernseher in den deutschen Unterkünften so toll fänden. Dass die nur hier sind, weil ihr Leben zu Hause schlicht von Krieg, Terror und Hunger bedroht ist, scheinen recht viele Leute hierzulande nicht wirklich begriffen zu haben. Schauen die nie mal Nachrichten? Ihr seid neidisch auf Menschen, denen man alles genommen hat? Weil die einen Fernseher geschenkt bekommen? Wie missgünstig kann man sein?

Oder mir wird gesagt, die wollten Deutschland islamisieren. Klar, Menschen, die vor dem IS-Terror nach Scharia-Vorbild woanders hin fliehen, die wollen da bestimmt einen islamischen Staat errichten. Lustig, dass die gleichen Typen sich null daran stören, wenn die christlichen Kirchen sich hierzulande immer noch in das Privatleben von Millionen Menschen einmischen, indem diese z.B. ihren Job verlieren können, weil sie lesbisch, geschieden oder atheistisch sind. Ich bin ja nun der letzte, der einen Scharia-Staat möchte – ich sehe aber auch beim besten Willen keinen kommen.

So, und nun gibt es trotz all der wenig fundierten Buh-Rufe glücklicherweise noch genügend Leute mit dem Herz am rechten Fleck, die die Notlage von Flüchtlingen verstehen, Unterstützerkreise ins Leben rufen und die bei der Unterbringung von Flüchtlingen mit eigenen Mitteln helfen. Z.B. in Vorra bei Nürnberg – dort stehen seit Jahren 3 Gebäude leer, so dass man sie zu Unterkünften umgebaut hat und froh war, damit helfen zu können. Leider leider können da jetzt doch keine Flüchtlinge einziehen, denn jemand hat die Häuser gestern angezündet und einen fremdenfeindlichen Schriftzug hinterlassen. Absurd auch, dass diese Leute sich angeblich immer so um die deutsche Sprache sorgen, aber nicht mal „Asylant“ richtig schreiben können (Nazis sollten auch zu Hause zum deutsch sprechen angeregt werden).

Und damit dürfte derjenige nicht gerade die Stimmung in dem Ort wiedergegeben haben: <<Anwohner in Vorra zeigten sich am Freitagvormittag entsetzt. „Wir und andere Nachbarn haben uns auf die Ankunft der Asylbewerber gefreut“, sagte eine Frau der dpa. „Wir haben uns schon drauf vorbereitet, sie willkommen zu heißen.“ In den vergangenen Wochen habe sich im Dorf extra ein Unterstützerkreis gegründet. Die Bewohner seien froh gewesen, dass die seit Jahren leerstehenden Gebäude endlich saniert und für die Flüchtlinge hergerichtet worden seien. >>

wow – um Deutschland vor den kriminellen Ausländern zu beschützen, stecken kriminelle Dummköpfe also Häuser von deutschen in Brand. Na ein Glück, jetzt fühle ich mich viel sicherer. Ich verstehe gar nicht, wovor diese Typen eigentlich so eine Angst haben, die hätten mit der ganzen Nummer doch gar nichts zu tun gehabt?! Es gab da bereits genug Unterstützer, was also soll das? Ist das neben normaler Fremdenfeindlichkeit evtl. auch etwas Neid, dass man sich um andere Menschen kümmert, aber nicht um rechtsextreme Idioten? Dass die Ortsbewohner mit Herz und Hirn Zeit und Geld für Flüchtlinge investieren, während man selbst sein Leben nicht auf die Kette bekommt?

Was peinliche Versager es gibt…

blinde Fleischesser haben bessere Augen als blinde Vegetarier! Esst mehr Würste!

*Ring Ring* *Ring Ring*

„Firma Suck the Grass, Hegenberg, guten Tag“
[…]
„Ach Bernd, Du bist’s – wie geht’s?“
[…]
„Wie es meinen was geht?? Ich bin hier bei der Arbeit, können wir das nicht später besprechen?“
[…]
„Dringender Notfall, soso… also gut, ich mach mal eben die Tür zu“ *klack* „So…*flüster* also ich denke, dass meine Spermien ganz gut beieinander sind. Wieso fragst Du?“
[…]
„Bei Vegetariern nur 50 Millionen pro ml? Klingt jetzt gar nicht mal so wenig. Und das hast Du wo gelesen? In der BILD? Wow, und ich hatte schon Angst, das wäre aus einer unseriösen Quelle.“
[…]
bild schlagzeileDas war ein Scherz. In der BILD steht doch nur journalistisch Erbrochenes drin. Du weißt schon, dass die mal behauptet haben, Hitler lebe auf der Rückseite des Mondes? Und dass Ohnesorg selbst schuld war, dass man ihn erschossen hat? Diese ekelhaften Arschgeigen, die sollte man enteignen und dann … was?
[…]
Ah, die zitieren aus einer Studie und Fleischesser hatten da 70 Millionen Spermien pro ml? Wie auch immer, Mann gilt schon ab 20 Millionen als zeugungsfähig, ist das nicht halb so wild, ob jetzt 50 oder 70 Millionen?
[…]
Nein, ich weiß meine Spermienanzahl leider nicht auswendig. Aber ich habe die testen lassen.
[…]
Nein nein, nicht im Labor. Eher so ein Selbstversuch… darin haben sie ganz gut abgeschnitten. Zumindest halte ich sie nicht für gänzlich untätig, dafür rennen hier im Haus gerade 3 Kinder zu viel rum.
[…]
Keine Ahnung! Vielleicht halten sich meine Spermien da ja auch einfach nicht dran, weil sie die Studie noch nicht gelesen haben! Von wem ist die

Weiterlesenblinde Fleischesser haben bessere Augen als blinde Vegetarier! Esst mehr Würste!

R.I.P Veggie-Day

„Was ich esse und was nicht, entscheide ich selbst nach meinem Geschmack“

Das ist der Kernsatz eines Papiers, das die Führungsspitze der Grünen beim Parteitag in 5 Wochen absegnen soll. Mit anderen Worten: Rest in Peace, Veggie Day!

Die grünen

Nun fand ich die Idee des Veggie-Days als politisches Programm ohnehin ziemlich sperrig – wie soll denn ein Gesetzesentwurf dazu aussehen? „Essens-Ausgaben in öffentlicher Hand ist es untersagt, an Donnerstagen Fleisch anzubieten“? Dürfte schon rein juristisch schwierig durchsetzbar sein angesichts der vielen privaten Caterer, die sich in den öffentlichen Kantinen und Mensen so rumtreiben. Die könnten dann versuchen, mit pfiffigen Gesetzes-Beugungen oder irgendwelchen erfundenen Gemüse-Allergien doch Ausnahmen zu machen, so dass man großflächig Vegetarier-Kommissare einsetzen müsste, damit der öffentliche Sektor deutschlandweit die 0 im Tierproteinverbrauch hält (Eier und Milch ausgenommen). Durch den bevormundenden Charakter könnte ich mir vorstellen, dass nicht wenige in einer „Jetzt-erst-recht“ Stimmung beim Türken um die Ecke Dönerteller bestellen, jedoch das Gemüse durch mehr Fleisch ersetzen ließen. Es ist halt ein Unterschied, ob der Caterer selbst sich entscheidet, Donnerstags keine Schlachtplatte anzubieten, oder ob der Gesetzgeber das vorschreibt. In jedem Fall wäre das gemessen am Nutzen schon eine ganz schön restriktive Verordnung, ich kann schon verstehen, dass Fleischesser das als unzulässige Einmischung in private

WeiterlesenR.I.P Veggie-Day

Gutfleisch aus Gutland

Diese Tage regen sich ja nicht wenig Leute darüber auf, dass unter dem Label „Gutfleisch“ verkaufte Kadaver ihrem Namen offenbar nicht all zu viel Ehre machen. Wer hätte das gedacht: Das an 12.000 Filialen gelieferte Fleisch stammt nicht ausnahmslos von idyllischen Alm-Wirtschaften. Leben die Hühner von Wiesenhof am Ende auch nicht auf von Wiesen umgebenen Höfen?

Anyway… ein guter Zeitpunkt, ein Schmankerl der Werbekunst aus den Tiefen des Internets zu bergen – ich konnte leider nicht herausfinden, wann dieses Kleinod an Marketing-Kompetenz das Licht der Welt erblickte. Aufgrund der Bildqualität und dem damals noch unverhohlenen Fremdenhass tippe ich mal auf die 80er:

https://www.youtube.com/watch?v=jh7r5YtJ_Ow

Aber selbst dafür – war der Regisseur permanent auf Crack oder was? 20 wertvolle Sende-Sekunden lang guckt man der Oma bei ihrer geradezu meditativen Schnitzel-panier-Session zu. Wenn dann die Enkelin in die Küche gerannt kommt, stehen immer noch nur Schnitzel auf dem Tisch. Das kocht die regelmäßig für ihre Enkelin? 8 Schnitzel ohne alles?

Ok, aber die Enkelin steht auch echt auf die Dinger, vergisst kurzzeitig sogar

WeiterlesenGutfleisch aus Gutland

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen