6 comments on “Wenn Du tatsächlich nur ganz wenig Biofleisch isst, Dir das aber keiner glaubt

  1. Beim Metzger meines Vertrauens (in Westösterreich) kostet 1 kg “gutes” Kalbsfleisch oder auch Schweinfleisch (nicht unbedingt bio) meiner Wahl zwischen 25 und 50 Euro. Das zieh ich mir so 2-3 Mal im Jahr rein, because fuckallichhabsauchnichtleicht *beidemittelfingerhochundsichimkreisdrehend*. Endgeil. Das restliche Jahr ist vegan. Ich habe seit Jahrzehnten kein Fleischregal im Supermarkt mehr angeschaut, sollte ich vielleicht mal .. zwecks offensichtlicher Bildungslücke.

    • Ich hatte das auch vollkommen ernst gemeint, dass es das in der Tat gibt. Ich denke nur, dass sich eine ganze Menge Leute mit “Deinen Federn” schmücken.

      Ich finde es etwas überraschend, dass Du dann Kalbsfleisch nimmst. Damit habe ich mich schon zu Fleischesserzeiten irgendwie unwohl gefühlt, weil das so junge Tiere sind. Kannst Du das dann so komplett ausblenden?

      • Ich gebe zu dieses seltene Fleischessen ist etwas seltsam. Dafür erinnere ich mich so ziemlich an jedes Mal in den letzten 4 Jahren. Welcher Omni kann behaupten, dass er weiß wann und wo er mal ein Steak gekauft hat?

        Aber trotzdem, irgendwie tragisch. Ja, tun mir schon leid die Tiere. Und die Welt. Und ich mir selbst auch. Aber das siehste halt nicht in der Werbung, und nicht beim Metzger. Und diese ständige Dauerwerbesendung staut sich bei mir im Gehirn auf. Und ich bin der einzige Pflanzentiger in meinem Bekanntenkreis. Alle anderen sagen mir bei so ziemlich jeder Begegnung, dass mein Essverhalten extrem sei.

        Und nach einiger Zeit ist das dann bei mir wie bei den Wilden, da bricht was in mir durch und dann kauf ich mir so ein Teil. Und das krasse ist, dass mich das irre satt macht. So satt macht mich kein Reis, keine Kartoffeln, kein Curry, keine Schokolade.

        Aber naja, danach geh ich dann wieder Youtube, schau mir ein bisschen Dr. McDougall oder Dr. Neal Barnard oder so an, und dann gehts wieder mit Reis und Brokkoli. (Impossible Inc. Burger Werbung schauen hilft übrigens überhaupt nicht, dass macht nur irre Lust auf einen Burger).

        Also, ok, zu deiner Frage. Ist eine schwierige Frage.

        Schwierige Antwort:

        Als Kind gab es so einiges, was mir seltsam vorkam. Eines davon war, dass alle immer ganz entsetzt waren, wenn irgendwo Frauen und Kinder gestorben sind. Im Fernsehen und in der Zeitung gleichermaßen. Ich fand das komisch. Warum macht das nichts, wenn Männer sterben? Aber Frauen und Kinder, da reißen alle die Arme hoch. Warum sind Männer weniger wert als Frauen und Kinder?

        Das habe ich als Kind nicht verstanden. Und verstehe ich jetzt eigentlich auch nicht. Jedenfalls hat mir das als Kind niemand richtig erklärt. Oder sich auch nie die Mühe gemacht das zu erklären.

        In meiner Logik ist ein Erwachsener schon viel länger auf der Welt als ein Kind. Und je länger jemand am Leben ist, desto mehr Erfahrung hat er gesammelt, und desto wertvoller ist er für die Gesellschaft und die Welt.

        Aber, naja, Kinder. Ich weiß nicht. Ich hab mit Kindern gleich viel Mitleid wie mit Erwachsenen. Mit Frauen genauso wie mit Männern. Ich finde nicht, dass Kinder und Frauen mehr wert sind als Erwachsene.

        Also ja, klar, in Wirklichkeit, in der bitteren Realität, sind Frauen viel mehr wert als Männer. Der größte Teil vom Menschenhandel geht mit Frauen als Ware. Wenn sie dann verheiratet sind oder kaputt aussehen, dann sind sie nicht mehr so viel wert. Aber ledig und gesund, das lassen sich die Männer bei den Sklavenhändlern einiges kosten (angeblich kostet in China eine junge Vietnamesin, frisch verschleppt, 10000 €. Da gab’s im ZDF mal eine Doku, ich habe immer noch Alpträume davon).

        Und das Kalb… was für eine Frage. Das ist doch alles so irre.

        Oder hm … was denkst du …. ist Rindfleisch gesünder? Könnte sein, dass da weniger Wachstumshormone drin sind? Aber vielleicht mehr Schadstoffe abgelagert? Ich meine je älter man wird, desto mehr Zeug bleibt doch sicher im Körper liegen.

        Andererseits, die werden ja auch im Alter von 4-6 Jahren geschlachtet. Auch Rindfleisch kommt eigentlich von Jugendlichen sozusagen. Hm… weiß nicht … keine Ahnung. Jetzt hab ich grad überhaupt keine Lust mehr auf Fleisch.

        • “keine Ahnung. Jetzt hab ich grad überhaupt keine Lust mehr auf Fleisch.”

          lol 🙂

          Einer meiner besten Freunde macht das tatsächlich auch so. Lebt schon ewig 364 Tage im Jahr vegetarisch, bestimmt 15 Jahre oder so, aber ein oder zweimal im Jahr kauft er sich einen Geflügelsalat.

          Ich vermute auch, dass da Prägung eine Rolle spielt und wir diskutieren da auch schon nicht mehr drüber, weil er meine Argumente ohnehin schon viel länger kennt und auch akzeptiert.

          Ist vielleicht wie bei Rauchern, die das eigentlich nicht mehr wollen, aber es nicht zu 100% ablegen und im Jahr so 5 Zigaretten rauchen (ich zum Beispiel).

  2. Ich glaube ein grundlegendes Problem dabei ist, dass man, wenn man sich nicht explizit mit den einzelnen Anbietern auseinandersetzt, nicht weiß was tatsächlich ein fairer Peis wäre und zudem, ob das, was man mehr zahlt tatsächlich beim Hersteller landet oder sich der Supermarkt darüber freut (zumindest anteilig). Ich sehe als Veganerin dieses Problem eher bei Arbeitsbedingungen von Menschen, die Gemüse etc. ernten und verarbeiten, aber ich denke, ähnliche Probleme hat man auch, wenn es einem ums Tierwohl geht. Sicherlich bleibt dann noch die Möglichkeit sich wirklich mit den einzelnen Anbietern auseinanderzusetzen, aber das wird vielen entweder schon im vorhinein zu viel Aufwand sein oder bleibt auf dem Haufen der guten Vorsätze liegen.

    • Es gibt da eine Vereinigung, die sich viel Mühe gibt für höchstmögliche Standards zu sorgen. Die nennt sich Demeter!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *