Strohmann

All posts tagged Strohmann

Das Journalisten-Dasein ist ein hartes Brot. Man bekommt vom Chefredakteur ein undankbares Thema, muss vor Ort mit Menschen sprechen, sich tagelang im Archiv ins Thema einlesen und ggf. noch Expertengespräche führen, nur um dann am Ende als Lügenpresse beschimpft zu werden. Das geht auch einfacher, dachte sich Eckhard Fuhr vor ein paar Jahren. Seitdem nimmt er Themen gerne mit nach Hause in die Hängematte oder die Eckkneipe, schaut ein bisschen in die Wolken bzw. tief ins Glas und denkt sich dabei in eine Märchenversion der wirklichen Welt. Aus dieser Perspektive erfindet er dann was lustiges, überprüft nicht eine Sekunde, ob das mit der Realität noch was zu tun hat, lässt sich vom Wirt eine Serviette geben und schreibt seine Wahnvorstellung dann zügig runter. Andere Leute suchen sich für so was dann einen Verlag, der das unter „Fiktion“ veröffentlicht. Fuhr geht damit zum Springer-Verlag, die packen diesen Quatsch in die WELT und nennen es „Essay“. Selbst schuld, wenn man den Laden unterstützt, als Gegenleistung wird man schön angelogen.

Artikel_med

Bei Alice im Wunderland gibt es die Grinsekatze und den verrückten Hutmacher, in Fuhrs Fabelwelt gibt es einen “kollektiven Ekel” und einen “hysterischen Krampf”, den “viele durch ethisch korrekte Ernährung abstellen wollen”. Keine Ahnung, wie es in der Kantine des Axel-Springer-Hauses so zugeht, aber in den langen Ausgabeschlangen der letzte Woche von mir besuchten Kantine vor Tagesgericht I und II (Würste oder Schweinenacken) war von Krampf oder Ekel wenig zu sehen. Außer mir selbst gab es nicht gerade „viele“, die sich ebenfalls nur Beilagen zusammenkombiniert haben. Und auch landesweit kann man beobachten, dass Ekel primär auf dem Höhepunkt des aktuellen Lebensmittelskandals feststellbar ist, an dem dann die Dioxin-Eier zu Gunsten von vollkommen pferdefreier Lasagne im Regal liegen gelassen werden. Und wenn dann herauskommt, dass “pferdefrei” einen gewissen Spielraum für Interpretationen zulässt, isst man halt wieder mehr Eier. War da nicht Dioxin drin? Ach egal, Hauptsache lecker!

Was Fuhr hier mit einem Haufen vielsilbiger Wörter umständlich zu sagen versucht, ist, dass er >> Weiterlesen

Was ist eigentlich peinlicher?

A) Einen komplett faktenresistenten Artikel in der Zeit zu veröffentlichen, der so tendenziös geschrieben ist, dass selbst die vom Artikel gebauchpinselte Lesergruppe dem Machwerk unterirdische Recherche unterstellt…

oder B) Die berechtige Kritik daran pauschal im Lager von hetzerischen Scheuklappen-Veganern zu verorten und die einleuchtenden Begründungen dafür komplett ignorierend in ein Meta-Veganer-Bashing umzuformulieren?

Peter Gnaiger von den Salzburger Nachrichten versucht diese Frage gerade hier http://www.salzburg.com/nachrichten/kolumne/teufelskueche/sn/artikel/wenn-eingefleischte-veganer-zur-digitalen-jagd-blasen-114811/ mit B) zu beantworten.

Gnaiger

Die Online-Kommentare unter dem Artikel der tattrigen E. Raether fasst er zusammen mit “Schämen sie sich…” “Sie haben ja null Ahnung …”. Denken Sie sich eine unsachliche Polemik aus.” Nun ist die Ironie an der Sache aber, dass in diesen 185 Kommentaren recht sachliche Argumente präsentiert wurden, aus denen man schließen könnte, dass vielmehr der Raether-Schrieb selbst als unsachliche Polemik umschrieben werden könnte. Man gewinnt den Eindruck, dass der gute Peter nach “Sie haben ja null Ahnung…” mit dem lesen aufgehört hat, sonst hätte >> Weiterlesen

Ja, der Titel ist platt, ‘ne? Tut mir leid, aber ich habe mich verpflichtet gefühlt, den Leser direkt auf das korrekte Niveau einzunorden, bevor er voller Entsetzen bemerkt für welch einen schlichten Stumpfsinn hier wertvolle Internet-Fläche verschwendet wird. Es ist nämlich so… ich hatte Recht, HA! Das soll jetzt nicht überheblich daherkommen so nach dem Motto „ich hab’s ja gleich gesagt und Ihr hattet voll Unrecht und müsst jetzt zur Strafe mit Gewichten in den See“, aber… ICH HAB’S JA GLEICH GESAGT!  *Nelson – haha*! Damals, Mitte März 2014, hat Frau Raether vom Zeit-Magazin ein recht dümmliches Gleichnis in ein Steak-Rezept geschummelt, nach dem man ruhig mal Fleisch essen könne, solange man seinen Freunden nur gut zuhöre (sic).

Artikelkopf2

Ich fand das schon im März himmelschreiend doof, aber nicht wenige Leser befürchteten, ich hätte die eigentlich gute Absicht der Raether einfach missverstanden. Passiert ja recht oft, dass bezahlte Autoren einer überregionalen Zeitung sich derartig verschwurbelt ausdrücken, dass >> Weiterlesen

Zugegeben, im Nachhinein tat mir Frau Zinkant etwas leid. Klar, sie hat in ihrem Artikel tatsächlich ziemlich unredlich argumentiert und ein pflichtbewusster Redakteur hätte das Ding noch mal zur Überarbeitung durch den Schredder gejagt – trotzdem irgendwie tragisch, dass nur 1,5 Stunden später ein gewisser Uwe Knop eine noch viel unansehnlichere Artikel-Wurst in die deutsche Ausgabe der Huffington Post drückt. Auch wieder eine Mischung aus Strohmann-Argumenten und subtilen ziemlich platten Verdrehungen. Als hätte Frau Zinkant mit der Schuhspitze leicht einen Hundehaufen touchiert und Herr Knop hechtet dann kopfüber in den gleichen Placken und reibt sich Teile davon großzügig aufs Zahnfleisch.

HP Header

Insofern etwas blöd, dass ich Frau Zinkant lang und breit maßregele, während Herr Knop sich direkt neben ihr wie der letzte Mensch aufführt. Wobei – immerhin stand das bei ihr in der Zeit, da kann man schon etwas anspruchsvoller sein. Fraglich, ob die US-Sparte der Huffington Post sich diesen Knop-Schwachsinn überhaupt geleistet hätte – aber dass man in der deutschen Ausgabe erst mal mit ein paar substanzlosen, aber um so polarisierenderen Schmähschriften Kundschaft generieren will, ist ja nichts Neues. Allein schon, dass man dort im November 2013 diese uralte Geschichte ausgräbt, dass PeTA USA (vollkommen transparent) Haustiere einschläfern lässt, und zwar >> Weiterlesen

Liebe Chefredaktion der ZEIT ONLINE, ich habe einen klasse Vorschlag: Bei Euch im Hause gibt es Autoren, die echt gute Sachen zum Thema Tierhaltung und Fleischproduktion schreiben. Ab und zu aber lasst Ihr dann den ein oder anderen recht unerfahrenen Artikel-Padawan an die Materie, und da kommen dann teilweise schon recht garstige und unappetitliche kleine Pamphlete bei raus – wisst Ihr aber selber, ‘ne? Könnt Ihr in dem Fall nicht einfach einen von den bewährten Autoren kurz über das Printout drüber lesen lassen und die ganz groben Schnitzer markieren lassen? Mit diesen hübschen gelben Markern vielleicht oder besser noch mit einem Bunsenbrenner? Allen wäre geholfen: Die Veggies müssen sich nicht über den Unsinn ärgern, die ZEIT ONLINE wird in der Blogosphäre nicht ständig als Online-Käseblatt für rückständige Märchenonkel bezeichnet und die Fleischesser bekommen keine verblödenden Infos untergejubelt.

Artikel-Kopf

Aber ich sehe schon, Ihr lasst Euch von der Auflage ohnehin wieder zu diesem Unsinn nötigen, alles wie gehabt – dieses mal durfte Kathrin Zinkant ran und hat sich was ganz originelles ausgesucht. Oh, sagte ich originell? Ich meinte natürlich vorhersehbar und unwürdig, denn es war wieder einer dieser Strohmann-Artikel: Man sucht sich einfach einen mäßig weit verbreiteten Irrglauben (z.B. vegan ist immer voll gesund), begibt sich zielsicher in die Rolle eines leichtgläubigen Naivlings und bemerkt dann empört, dass der Irrglaube ein irrglaube ist . Lesen Sie in Zukunft >> Weiterlesen

Nils! Wir brauchen noch was für Seite 6. Schreib irgendwas über vegan, am besten irgendwie anti, das bringt Auflage.

spon3

So oder so ähnlich muss man sich das vermutlich vorstellen, wenn in den Redaktionen der Republik die Weichen gestellt werden. Anders kann ich mir die jüngsten Artikel zum Thema nicht erklären. Ganz aktuell: Der Test der Verbraucherzentrale Hamburg. Man muss nicht mal groß recherchieren im eigentlichen Sinn – für einen kompetenten Artikel über den Test reichte es schon, die 20-seitige Test-Übersicht zu lesen. Wahrscheinlich aber waren den feinen Herrschaften die 20 Seiten zu viel und sie haben sich einfach aus der Test-Zusammenfassung das rausgefischt, was am besten zum vorher festgelegten Ergebnis passte: Vegan ist gar nicht gesund!!!

Bzw. „Vegane Lebensmittel sind auch nicht besser“ (SPON) und „Vegan ist nicht gleich gesund“ (Weser Kurier). Daran ist natürlich erst mal niedlich, dass beide Titel sich einem Strohmann-Argument bedienen, nämlich dem, dass veganes Essen per se supergesund sei. Der Umstand, dass schnödes Mampf-Zubehör wie Nudeln mit Tomatensauce, Chips, Marzipanschokolade und Oreo-Kekse genau so in die Rubrik „vegan“ fallen wie Obst, Gemüse und Vollkornbrot, scheint die Komplexitätsgrenze mancher bezahlter Redakteure weit zu >> Weiterlesen

Nein, das ist nicht der Titel vom nächsten Matussek-Buch (hoffe ich!). Und bevor mir liebende Eltern einen Shitstorm in die Kommentarspalte kleben: Das ist nicht meine Behauptung sondern der neueste Geistesblitz eines älteren Herrn, der schon durch Artikel wie „Wer Tierrechte will, bahnt der Euthanasie den Weg“ unangenehm auffiel. Lustigerweise ist beiden „Artikeln“ gemein, dass der großspurigen Behauptung recht wenig einleuchtende Begründungen folgen – stattdessen beschränkt Eckhard Fuhr sich darauf, seine spärliche Munition auf von ihm selbst mühsam konstruierte Strohmann-Argumente abzufeuern.

Artikel-Screenshot

Ach so, der neueste Erguss trägt natürlich nicht wirklich den Titel wie mein Blogbeitrag hier. Er fordert etwas weniger konkret: „Eigentlich müsste die Tierrechtsbewegung die Schließung von Kindertagesstätten genauso fordern wie die Abschaffung der Kälberboxen“. Und zwar weil Kinder in Kitas schon mal schreien, wenn die Mutter sie in die dortige Betreuung abgibt. Der Trennungsschmerz  sei so groß, dass es praktisch der gleiche Vorgang sei, wie wenn man einer Milchkuh den Nachwuchs entreißt. Und da sei es ja irgendwo befremdlich, dass Tierrechtler und Veganer gegen Milcherzeugung sind aber nicht gegen Kita-Betreuung. An der Stelle weiß man auf Anhieb nicht genau, ob Fuhr diesen geisteskranken Vergleich bringt, weil er keine Ahnung von Kita-Betreuung hat oder weil er keine Ahnung vom Leben einer Milchkuh hat oder beides.

Eine 5-minütige Recherche hätte ergeben, dass >> Weiterlesen

Udo, wir müssen reden. Deine Tante Mechthild und ich, wir machen uns langsam wirklich Sorgen. Wir fanden es schon befremdlich, als Du den Postboten des Hausfriedensbruchs bezichtigt hast – ich weiß, irgendwer legt Dir ständig Hasenköttel in den Briefkasten, aber der Mann macht nur seinen Job – bzw. jetzt ja erst mal nicht mehr. Ich werde beim Prozess übrigens nicht für Dich aussagen, Bärenfallen gehören einfach nicht in den Vorgarten.

wirdürfenhiernichtrein klein

Und dann hast Du der Mampf-Journallie wieder ein Interview gegeben – obwohl wir Flyer an alle Redaktionen geschickt hatten, mit einem kleinen, durchgestrichenen Bildchen von Dir und der Anweisung „Wir dürfen hier nicht rein“. Du hast diesen armen Leuten erzählt, die vegetarische Bewegung stamme aus dem 3. Reich, Vitamin C bekäme man idealerweise aus roter Wurst und generell würden alle Veggies frieren, weil sie zu wenig essen. >> Weiterlesen

„Ey Jan, Du gehst mir mit Deiner Tierscheisse auf die Nerven!“

Zeugen des Schnitzels

Spinnt der? Ein Klassiker… ich weiß ja, Bernd, das Klischee ist so schön griffig und liegt echt gut in der Hand, warum nicht ein Bißchen auf jemanden eindreschen damit – aber ist das nicht irgendwie unfair? Nur mal so fürs Protokoll: Ich wollte gar nicht groß über „meine Tierscheisse“ reden! Auch wenn mir das Thema echt am Herzen liegt und ich mich da auch engagiere – wenn Freunde mich zum Essen einladen dann will ich in der Regel einen lustigen Abend haben – um Themen wie Bodycount im Nahostkonflikt, Knabenbeschneidung und vegane Ernährung mach ich da aus Stimmungsgründen gerne einen Bogen. Ich würde jemanden auch irgendwann nicht mehr einladen, wenn der meine Partys regelmäßig in Blutfehden verwandelte. Deswegen habe ich vorhin kommentarlos meine (ohnehin täuschend echt aussehende) Wheaty-Wurst auf den Grill gelegt und mein Empty-Cages-Shirt zu Hause gelassen.

Wir hätten ganz banal darüber fachsimpeln können, ob Luke und Leia Sex hatten bevor das mit Han losging oder welches schnöselige Apple-Gadget das unnützeste von allen ist. Aber nein, das war alles nicht mehr möglich, nachdem die Gastgeberin recht beiläufig erwähnte, dass der Nudelsalat vegan ist. Seitdem läuft Dein Großhirn auf Autopilot und die Hypophyse hat die Kontrolle über Dein Sprachzentrum übernommen.

>> Weiterlesen