Kognitive Dissonanz

All posts tagged Kognitive Dissonanz

Na, ist das aber süß? Das ist Nido*, das Lamm. Lämmer sind wirklich ziemlich putzige Kreaturen, besonders, wenn sie wie kleine Flummibälle spielerisch in der Gegend herumhüpfen. Generell sind sie schlauer, als der Volksmund erahnen lässt: Sie können sich die Gesichter anderer Schafe und von Menschen über Jahre merken, können akustisch signalisieren, wenn sie unter Stress stehen und empfinden – wenig überraschend – Gefühle. Generell reagieren sie auf ihre Umgebung in vielerlei Hinsicht wie Menschen.

Ein Schaf könnte also ein recht erfülltes Leben haben, wenn da nicht all diese vielen Menschen wären, denen man von Kindesbeinen an erzählt hat, so ein Lamm sei primär eine super Quelle für zartes Fleisch und praktisch unabdingbar, um einen menschlichen Säugling lebendig über den Winter zu bringen. Im Ernst, sobald das Thermometer Werte unter 5 Grad anzeigt, bekommen eine Menge Eltern Panik bei dem Gedanken, ihr Säugling könne erfrieren, wenn man ihn nicht in die Hülle eines toten Schafbabys einrollt.

Hey, wir haben dann übrigens 2017. Die Menschen fliegen seit knapp 50 Jahren zum Mond, können Häuser mit 3D-Druckern herstellen und bauen Tunnel unter Meerengen durch. Dementsprechend gibt es >> Weiterlesen

Habt Ihr heute Morgen auch dieses ungewohnte Sirren gehört, als Ihr das Fenster aufgemacht habt? Wenn man ganz aufmerksam gelauscht hat, dann war es leise, aber deutlich hörbar. Zuerst dachte ich an Zugvögel, aber dann öffnete ich meinen Browser und es war klar: Das war das deutschlandweite Gewimmer all jener Typen, die jeden Tag immer und überall Fleisch essen können wollen und nun wie ein Kleinkind in der Süßwarenabteilung merken mussten, dass nicht immer alle nach ihrer Pfeife tanzen. Seitdem liegen sie also auf dem Boden herum und plärren allen die Ohren voll, weil sie kein Überraschungsei … -fleisch haben dürfen.

Titel_med

Das fing schon letzte Woche mit der recht mutigen Entscheidung von Hubert Grundler an. Jetzt fragen sich viele „who the f… is Hubert Grundler?!“. Hubert Grundler engagiert sich beim Verein Umwelthaus Kassel und dieser Verein hat zusammen mit dem Gartenamt Kassel entschlossen, dass das diesjährige Fest zum Tag der Erde auf den Verkauf von Fleisch verzichten wird. Und auch wenn das jetzt revolutionär anmutet, so ist diese Entscheidung einfach nur konsequent:

Der Tag der Erde ist keine in Kassel geborene Idee, sondern wurde bereits 1969 in San Francisco ersonnen und ist ein international begangener Aktionstag mit dem Ziel, die Wertschätzung für die natürliche Umwelt zu stärken und das Konsumverhalten zu überdenken. Die Initiatoren des Kasseler Festes haben nun anhand einer Besucherbefragung aus dem letzten Jahr errechnet, dass das Anbieten von Fleischprodukten einen zusätzlichen Ausstoß von 10 Tonnen CO2-Äquivalent verursachen würde. Das entspricht dem Klimaschaden, den man mit 4,5 Erdumrundungen >> Weiterlesen

Jaja, die Nepalesen sind schon ganz harte Sucker… erklärte man mir gestern. Ziemlich verrückte, abergläubische Wilde, die vollkommen grundlos ziemlich viele Tiere enthaupten wollen *sigh*. Es ist ja auch echt nicht möglich, eine Petition gegen solche in der Tat fragwürdige Aktionen zu starten, ohne dass ein paar denkfaule Internet-Parasiten die Zielrichtung der Petition von “Für die Tiere” in “Gegen Nepalesen” uminterpretieren.

Grillfest_sm

Diese Gadhimai-Nummer liest sich in der Tat nicht wie die tollste Idee seit Erfindung der Gegensprechanlage: Vor 260 Jahren träumte irgendein Typ in einem fernöstlichen Gefängnis von einem Blutopfer. Und nach seiner Entlassung bedankte sich dieser Ex-Knacki dann bei seiner Göttin für die offenbar geleistete Unterstützung, indem er irgendein wehrloses Tier dafür abmurkste.

Und weil das bei diesem Heini scheinbar ganz toll funktioniert hat, rennen in der Region Jahr für Jahr die Menschen zusammen, um noch viel mehr Tiere abzumurksen. Im Jahr 2014 geschätzte 500.000 Tiere. Wie auch sonst sollte man sich beim Schöpfer bedanken, wenn nicht, indem man einen Teil seiner Schöpfung zerstört?! “Hey Gott, danke für die Du-kommst-aus-dem-Gefängnis-frei-Karte, die war super-praktisch! Zum Zeichen meiner Dankbarkeit habe ich mehrere der von Dir erschaffenen Tiere über den Haufen geballert und ein paar Wälder angezündet. Ich hab Dich nämlich echt lieb und hoffe, dass die Aschewolken von da oben hübsch aussehen”. *KRAWUMM* (Meine Theorie: Immer wenn es donnert macht Gott einen Facepalm).

Klingt das absurd hoch neun? Aber hallo… Trotzdem wirkt es auf mich einen Ticken heuchlerisch, wenn sich überzeugte Fleischesser (Michael, der Mann in der Kommentarspalte, nannte sich selber so) über diese ganze Geschichte ungebremst echauffieren. Ja, 500.000 Tiere auf einen Schlag, das sind ganz schön viele. Und die Vorstellung, dass die meisten dieser Tiere enthauptet werdenvon vom Blutopfer berauschten Jungs, ist ziemlich ekelhaft. Wenn die nicht alle über die Axt-Skills von Gimli >> Weiterlesen

So, wollen wir uns jetzt mal beruhigen, ja? Ich weiß, dass das manchmal echt nerv tötend ist, wenn man Mühe auf sich nimmt um möglichst wenig Tierbestandteile zu konsumieren und dafür andauernd die doofsten Sprüche überhaupt kassieren muss, aber nie vergessen: Es sind ja nur Menschen. Ja, Menschen… na Ihr wisst schon, diese possierlichen kleinen Affenwesen die hier auf dem Planeten überall herumlungern – die sich selbst allerdings nicht für Affen halten, denn das wäre irgendwie unpassend für eine Spezies, die so unfassbar vernünftig ist. Sie haben extra ein paar pfiffige Adjektive erfunden, um sich von allen anderen Affen und sonstigen Tieren abzugrenzen. Die Spezial-Affen, die also zur Abgrenzung aller Nicht-Spezialaffen-Wesen die Sonder-Kategorie „menschlich“ ins Leben gerufen haben, machen manchmal recht komische Sachen – sie leiten für sich selbst z.B. eine höhere Bedeutung ab, weil sie aufgrund ihres großen Gehirns die meisten ihrer Handlungen für das Ergebnis rationaler Beweggründe halten.

Leider, leider ist die schild2 tatsächliche Ursache für viele Verhaltensweisen aber nicht, dass das enorme Gehirn Vor- und Nachteile der Optionen abgewogen hat – vielmehr machen die meisten Affen schlicht das, was die älteren Affen so machen oder sie orientieren sich einfach daran, was die meisten anderen Affen machen. Sie legen auch recht viel Wert darauf, dass die anderen Affen es dufte finden, was sie machen, auch wenn sich das nüchtern und konkret betrachtet oftmals als großer Unfug herausstellt.

Die Affen drehen z.B. Filme über Orcas, in denen diese ihr ganzes Leben in kleine Becken eingesperrt vor sich hinvegetieren, und heulen sich vor Freude die Augen aus dem Kopf, wenn der Film-Wal in die Freiheit springt. Sie kaufen dann Brotboxen, Bettwäsche und sonstigen Franchise-Plunder mit dem Wal drauf und erzählen überall herum, dass sie Orcas ganz toll finden – leider ignorieren sie dabei komplett, dass der echte, darstellende Wal seit Drehende in eine kleines Becken eingesperrt vor >> Weiterlesen

KUNDE: „Guten Tag, ich bräuchte bis übermorgen einen Leihwagen“
FRAU AM SCHALTER: „Gern, ich habe einen Q7 im Angebot oder einen hübschen Grand Cherokee Jeep“
KUNDE: „Gute Güte, es muss nicht so gross sein, haben Sie nichts kleineres? Gerne auch etwas sparsames“
FRAU: „Spar-was? Nein, ich glaube nicht. Dann sitzen Sie doch auch ganz niedrig!“
KUNDE: „Ja aber ich muss doch nur von Frankfurt nach Düsseldorf, wozu brauche ich da einen Jeep?“
FRAU: „Na um sich männlich zu fühlen! Wollen Sie wie jeder andere Depp mit 130 Sachen die A3 hochkriechen?“
KUNDE: „eehm, ja, das passt schon. Haben Sie nicht einen Golf da oder so was?“
FRAU: „Einen was? GISELAAA, hamm‘ wir Golf???“
AUS DEM HINTERZIMMER: „WAS IST DAS?“
FRAU: „Das ist sparsamisch!“
AUS DEM HINTERZIMMER: „NIE GEHÖRT!“
FRAU: „Also ich kann mal in der anderen Filiale anrufen und fragen ob die was sparsamisches da haben.“
KUNDE: „Sparsam.“
FRAU: „Was?“
KUNDE: „Es heißt sparsam“

Medikamt gegen Zwergenpenis

FRAU: „Sag ich doch…“ dreht den Bildschirm zum Kunden „also in Neu-Isenburg, da haben wir noch einen BMW X6 auf Lager. Ah, und hier in Fulda, da gibt einen 69er Cadillac!“
KUNDE: „Klingt nicht wirklich sparsam. Was verbrauchen die denn“?

>> Weiterlesen

„Ihr könnt ja essen was Ihr wollt, aber zwängt Euren Kindern nicht so missionierend Eure moralischen Werte auf.“ Ja, mein Mund steht da auch immer ein paar Sekunden offen bevor ich antworten kann. Man weiß einfach nicht, ob das einfach eine dümmliche Provokation darstellen soll oder ob die Person das tatsächlich ernst meint. In Ermangelung fortgeschrittener Gedankenlese-Skills und den einschlägigen Erfahrungen aus ähnlichen Diskussionen mit Bernd muss man wohl Zweiteres befürchten.

Kannibalen-Donald

Und da würde ich zuallererst mal zurückfragen, ob der/die Fragesteller/in über ein minimales Reflexionsvermögen verfügt. Ist ja nicht so, dass Onkel Bernd hier seine Söhne Theobald-Franklin und Kunibert in einer ethisch-moralischen Neutralitäts-Blase aufwachsen ließe. Sollte Kunibert nach Hause kommen mit einem am Kopf blutenden Klassenkameraden über der Schulter und dem lapidaren Verweis, dass der ihm noch Geld schuldete und es jetzt bereuen wird, geht es vermutlich rund! Bernd ist da knallhart, sogar möglich, dass er Kuniberts Spotify-Account für 2-3 Wochen sperrt.

Im Ernst, es ist doch so – ALLE Eltern geben ihre moralischen Überzeugungen und sonstigen Werte mehr oder weniger an ihre Kinder weiter, ob das jetzt Veganer, Eintracht-Fans oder Protestanten sind. Kaum jemand würde auf die Idee kommen das Jugendamt zu rufen, weil das Nachbarsmädchen ständig Monrose-Fanshirts anhat (obwohl in dem Fall berechtigt). Solange das also ein ziemlich alltäglicher Zustand ist, finde ich es recht bizarr, wenn >> Weiterlesen

„Suhlkötter, hallo?“
„Ja guten Tag, Schlonz mein Name, ich rufe wegen der Hunde an“
„Ja, da sind Sie bei mir richtig, ich habe inseriert.“
„Prima, sind noch alle da?“
„Ja, Sie sind der erste der anruft“
„Das ist ja klasse! Kann ich morgen Nachmittag vorbeikommen? Ich nehme sie auf jeden Fall.“
„Ja, können Sie. Aber welchen denn? Wir haben insgesamt 25 Welpen“
„Ich will sie alle”
Greyhound_Puppies
“Alle?“
„Aber ja doch!“
„Aber… Moment, haben Sie den genug Platz, um 25 Hunde groß zu ziehen??“
„Ja, wir haben einen großen Hof, und so groß sind sie ja nicht“
„Äh, halt, wir verkaufen nicht an Züchter! Nur an private Halter!”
“Ich bin kein Züchter, die sind alle für mich“
„Das gefällt mir irgendwie nicht. Haben Sie denn schon andere Hunde?“
„Gute Frau, natürlich! Wir haben ständig Hunde hier, wir sind 100%ig auf sie eingestellt!“
„Was heißt ständig? Wie viele haben Sie denn schon?“
„Ooooh, schwer zu sagen… in etwa …. soo… um die 120.”
>> Weiterlesen

Werte Ophelia (und andere Zwangskommunnikatoren),

auch wenn das nicht in Dein Weltbild passt, es gibt einfach Situationen, in denen Smalltalk noch weniger Sinn macht als ohnehin schon. Bei Metal-Konzerten direkt vor der Box z.B. – oder bei einer akuten Havarie.

*Ohrenbetäubender Lärm und brennende Trümmer*„UND? GLAUBEN SIE, DASS DAS MURMELTIER DIESES JAHR SEINEN SCHATTEN SIEHT??“„VERPISS DICH, DAS IST MEIN RETTUNGSBOOT!“

Und auch wenn das Beispiel weniger drastisch wirkt, auch während der Kleinkind-Eingewöhnung in der Kita ist das Konzept einfach nur Atemluft-Verschwendung. Die Lärmkulisse ist entsetzlich. Niedrige Räume, schrille Stimmen, CDs mit grauenerregendem Schlumpf-Techno und dazwischen herumbrüllende junge Eltern und Erzieher. Dazu sitzt man auf kafkaesk winzigen Stühlen, deren Sitzflächen Kate Moss wie einen Pottwal wirken lassen, um das eigene Kind beim Frühstück zu betreuen. Und als wäre das alles nicht schon schlimm genug fängt die andere Muddi, die zeitgleich mit mir ihr Kind eingewöhnt, so eine Art Gespräch mit mir an.

„Sooeeh *Kind schreit* Wu… *Teller fällt runter* …ind“„WAS???“„ZOÉ, MEINE TOCHTER, IST JA EIN WURSTKIND!!!“ >> Weiterlesen