Palim palim, einmal 25 Hunde bitte…

„Suhlkötter, hallo?“
„Ja guten Tag, Schlonz mein Name, ich rufe wegen der Hunde an“
„Ja, da sind Sie bei mir richtig, ich habe inseriert.“
„Prima, sind noch alle da?“
„Ja, Sie sind der erste der anruft“
„Das ist ja klasse! Kann ich morgen Nachmittag vorbeikommen? Ich nehme sie auf jeden Fall.“
„Ja, können Sie. Aber welchen denn? Wir haben insgesamt 25 Welpen“
„Ich will sie alle”
Greyhound_Puppies
“Alle?“
„Aber ja doch!“
„Aber… Moment, haben Sie den genug Platz, um 25 Hunde groß zu ziehen??“
„Ja, wir haben einen großen Hof, und so groß sind sie ja nicht“
„Äh, halt, wir verkaufen nicht an Züchter! Nur an private Halter!”
“Ich bin kein Züchter, die sind alle für mich“
„Das gefällt mir irgendwie nicht. Haben Sie denn schon andere Hunde?“
„Gute Frau, natürlich! Wir haben ständig Hunde hier, wir sind 100%ig auf sie eingestellt!“
„Was heißt ständig? Wie viele haben Sie denn schon?“
„Ooooh, schwer zu sagen… in etwa …. soo… um die 120.”
“120????”
“Naja, vielleicht auch 5 mehr oder weniger. Bei der Menge ist das Zählen fast nicht mehr möglich“
„Dann möchte ich Ihnen die Hunde nicht geben, sie können sich ja gar nicht um alle kümmern“
„Ich allein? Natürlich nicht, meine Angestellten kümmern sich ganz hervorragend um die Tiere“
„Nein, da ist ja auch bald kein Platz mehr bei Ihnen, das möchte ich den Tieren nicht antun!“
„Doch natürlich, die haben morgen ja den ganzen Platz für sich allein! Also bis abends zumindest“
„Wieso, was ist denn morgen Abend?“
„Wenn alles klappt bekommen wir noch mal 30 Mischlingswelpen aus Belgien angeliefert“
„Das sind ja dann noch mehr!! Also nein!“
„Nein nein, das sind doch nur die 30 aus Belgien und Ihre 25. So viel Auslauf haben die ja in freier Wildbahn nicht! HAHAHAHA!“
„Ich verstehe kein Wort! Wo wollen Sie denn die anderen 120 Hunde in der Zeit unterbringen?“
„Na die sind doch dann längst im Kühlhaus“
„Ach so… was? Was sind sie denn für ein kranker Spinner??“
„Bitte mäßigen Sie sich. Gute Frau, wir haben draußen 32 Grad, das Zeug wird doch ruckzuck schlecht, wenn wir es nicht auf Eis legen!“

„…“

„hallo, Frau Suhlkötter? Sind Sie noch dran?”
„Ja. … was … eh… was in aller Welt machen Sie mit den Hunden?“
„Na lauter leckeres Zeug. Alles Qualitätsware! Blutwurst, Presskopf, Salami… wir können auch tauschen wenn Sie wollen“hassohackklein
„Ich rufe jetzt sofort die Polizei!“
„Was?! Wieso denn?”
„Weil das Tierquälerei ist! Und es ist verboten!”
„stimmt doch gar nicht! Wie sind bio-zertifiziert! Jeder Hund hat ausreichend Spielzeug und wir kleben auf jede Wurstpackung ein Bild von dem Erzeugerhund. Gehen Sie mal auf www.vatican-dogparadise.net, da können Sie Sich das mal anschauen“
„So ein Unsinn, man darf in Deutschland gar keine Hunde schlachten.“
„Stimmt, unser Vorzeigebetrieb befindet sich ja im Vatikan, um diese Benachteiligung deutscher Konsumenten auszugleichen.“
„Im Vatikan…“
„Ja klar, die brauchen ja jetzt dringen Kohle. Wir haben 500 m² hinter dem Petersdom abbekommen“
„Das ist doch total unchristlich“
„Ach ja? Sagen Sie das mal den Priestern, die jeden Morgen unsere Messer weihen! HAHAHAHAHA!!!“
„Und dann auch noch Welpen, geht’s noch?“
„Wir würden ja auch lieber erwachsene Hunde in die Wurst machen, aber die bekommen schnell so einen herben Geschmack, das mag der Verbraucher nicht. Was glauben Sie, was in Ihrem Döner drin ist?“
„Sie sind ekelhaft, ich schaue mir gerade Ihre Homepage an. Die Tiere sind ja alle total eingepfercht!“
„Naja, also das ist ja jetzt übertrieben! Wir haben viel höhere Standards als in der Branche üblich! In Mosambik beispielsweise ist die Käfigbelegung 20% höher.“
„Das mag ja sein, aber die können sich ja teilweise gar nicht bewegen“
„Man muss natürlich Kompromisse eingehen, sonst läge das Pfund Hundesalami ja ruck zuck bei 6 Euro. Das können wir dem Verbraucher nicht zumuten!“
„Der Verbraucher wäre sicherlich bereit, diesen Preis zu zahlen!“
„Ach ja? Als wir die Viecher noch betäubt kastriert haben ist uns der ganze Markt von der Marokkanischen Tönnies-Filiale abgegraben worden. Jetzt sparen wir uns das Geld für Schmerzmittel und können mithalten.“
„Sie kastrieren die Tiere ohne Betäubung?“
„Klar – kleine Wesen spüren doch  sowieso keinen Schmerz, wenn man ihnen an den Genitalien herumschneidet. Das sagen zumindest viele alte Männer.“

„Das Gespräch ist beendet. Sie können die Hunde sowieso nicht haben, ich sitze hier in Bremen, nicht im Vatikan“
„Wir würden die Tiere natürlich schonend hierher transportieren“
„Schonend? Bei 32 Grad im Schatten??“
„Nein, wir warten bis es Abend ist und unter 28 Grad. Wir halten ja außerdem alle 8 Stunden an, geben den Tieren was zu trinken und erschießen die verletzen bzw die schwächsten Welpen schlagen wir kurz und schmerzlos mit dem Kopf gegen die Laderampe bis sie tot sind. Wir sind ja keine Monster“

„…“

„hallo?“
„Sie sind krank! Diese armen Tiere. Wie können sie diesen unschuldigen Wesen so etwas antun?“
„Ist ein Job wie jeder andere“
„Indem Sie Welpen durch halb Europa karren um sie am Ende zu töten?? Das ist aber ein ganz ekelhafter Job, ich würde so was verbieten, wenn es nach mir ginge!“
„Bitte? Das ist doch ein Ihnen bekannter Vorgang.“
„Wieso?? Was in aller Welt ist daran bekannt? Sie reden gerade so, als wäre das vollkommen alltäglich, was Sie da tun!“
„Spreche ich da nicht mit dem Bio-Hof Suhlkötter / Piggyheaven?“
„Doch! Was soll die Frage??? Ach so…“

„…“ 

„Frau Suhlkötter?? Hallo?“

*klick* 

8 Gedanken zu “Palim palim, einmal 25 Hunde bitte…

  1. Lese mich gerade durch deine Beiträge und bin schon seit dem letzten total auf deiner Schreib-Wellenlänge. Das sind klasse Artikel!!!! Wird auf alle Fälle noch etliche Male geteilt. SUPER!

    Und gerade dieses Gespräch ist WELTKLASSE! Kam gerade aus dem Grinsen nicht mehr raus. Ist das aus dem echten Leben oder eine Kreativarbeit? 😛

    Grüßle, Nessi

  2. An Alle „Nicht-Veganer“ die DAS (durch welchen Zufall auch immer) lesen:

    Lest doch diesen Text einmal, nachdem Ihr jeden „Hund“ durch ein „Rind“ ersetzt habt.
    So geht es in eurem Leben zu!
    Was macht also den Hund für euch wertvoll und die Kuh/ Das Rind/Das Schwein/etc. derart wertlos???

    • Tatsächlich, Captain Obvious?

      Ich finde diesen Text so gelungen, weil er für sich steht und eigentlich keine Erläuterung braucht.

      Auf diese Art und Weise „An alle Nicht-Veganer“ wird leider, meiner Meinung nach, genau das Image transportiert, dass es Menschen die auf Fleisch verzichten, oft so schwer macht.

      Man kann für seine Überzeugungen einstehen, auf Themen aufmerksam machen und versuchen Vorbild zu sein. Aber das geht alles auch wunderbar ohne erhobenen Zeigefinger und Überheblichkeit.

      Viel besser klappt es mit Authentizität, Ruhe, Beharrlichkeit und etwas Humor (wie dieser blog zeigt)

Schreibe einen Kommentar

Shares
Share This