Kinder des Saitans vs. Salamisten

„Ey Jan, Du gehst mir mit Deiner Tierscheisse auf die Nerven!“

Zeugen des Schnitzels

Spinnt der? Ein Klassiker… ich weiß ja, Bernd, das Klischee ist so schön griffig und liegt echt gut in der Hand, warum nicht ein Bißchen auf jemanden eindreschen damit – aber ist das nicht irgendwie unfair? Nur mal so fürs Protokoll: Ich wollte gar nicht groß über „meine Tierscheisse“ reden! Auch wenn mir das Thema echt am Herzen liegt und ich mich da auch engagiere – wenn Freunde mich zum Essen einladen dann will ich in der Regel einen lustigen Abend haben – um Themen wie Bodycount im Nahostkonflikt, Knabenbeschneidung und vegane Ernährung mach ich da aus Stimmungsgründen gerne einen Bogen. Ich würde jemanden auch irgendwann nicht mehr einladen, wenn der meine Partys regelmäßig in Blutfehden verwandelte. Deswegen habe ich vorhin kommentarlos meine (ohnehin täuschend echt aussehende) Wheaty-Wurst auf den Grill gelegt und mein Empty-Cages-Shirt zu Hause gelassen.

Wir hätten ganz banal darüber fachsimpeln können, ob Luke und Leia Sex hatten bevor das mit Han losging oder welches schnöselige Apple-Gadget das unnützeste von allen ist. Aber nein, das war alles nicht mehr möglich, nachdem die Gastgeberin recht beiläufig erwähnte, dass der Nudelsalat vegan ist. Seitdem läuft Dein Großhirn auf Autopilot und die Hypophyse hat die Kontrolle über Dein Sprachzentrum übernommen.

Ob ich jetzt alle zum veganen Essen zwingen möchte, hast Du rhetorisch gefragt – während Du Dir ironischerweise einen enormen Proteinblock in den Mund geschoben hast, aus dem man vermutlich eine nicht viel kleinere Version von Dir selbst nachformen könnte. Nein Bernd, manche Gastgeber sind einfach nett und stellen sich auf die Vorlieben ihrer Gäste ein. Hättest Du eigentlich auch dann so einen Aufstand geprobt, wenn im Nudelsalat jetzt aus Allergiegründen keine Erdnüsse gewesen wären? Zumindest ist der Vorwurf mal echt hanebüchen, da stehen 8 Schüsseln von denen nun 2 vegane Salate enthalten und neben dem Grill sind Fleischbrocken aufgebahrt, als würde hier eine schwer arbeitende römische Kohorte verköstigt. Aber ja, genau, ich zwinge hier alle dazu, vegan zu leben, Du hast es voll erfasst.

Ich weiß dann auch nicht, was ich machen soll. Denn wenn ich auf diesen Unsinn eingehe wird es ja erst mal nur schlimmer. Ich will aber auch nicht als blöder Fanatiker dargestellt werden ohne mich zu wehren. Außerdem wirst Du persönlich.

„Und was ist das? Die Wurst, ist die aus Tofu oder was?“
„Nein, Weizeneiweiß“
„Sieht ja ekelhaft aus!“
„…eeehm“

Abgesehen davon, dass selbst betrunkene Klingonen das als ziemlich unhöflich empfänden – Du isst da gerade einen monströsen, mit Brandblasen überzogenen Fleisch-Dildo, der auch nicht gerade eine Design-Studie in Lebensmittel-Ästhetik gewinnen würde. Du Komplett-Weirdo! Und dann geht es los mit dem besonders goldigen Part, an dem mir ernsthaft gesundheitliche Schäden in Aussicht gestellt werden – während der Typ neben Bernd sich gerade genug Kilokalorien für fünf Iron-Man-Teilnahmen in Form von Steak und Bier in den Wanst schaufelt. Wieso bekommt der eigentlich kein Referat über verstopfte Arterien vorgetragen aber ich was über Eisenmangel? Ok, also zackern wir einmal das halbe Omni-Bingo durch und nachdem Du erfolglos die Hälfte des Spielbrettes mit Deiner Markierung zugesaut hast – inkl. Proteinmangel, der giftigen Insel und den Zombiekühen – verlierst Du die Lust und sagst ich nerve mit der Tierscheisse. Wahrscheinlich rennst Du jetzt die nächsten Wochen in der Gegend herum und erzählst allen Leuten, wie preachy alle Veganer doch seien und überhaupt die religiösen Eiferer schlechthin. Du suchst Dir eins von diesen 9-Gag-Bildchen raus auf dem ein Hippie wild gestikulierend von einer Kanzel herunterpredigt, in der einen Hand eine Möhre und in der anderen ein Rohkost-Buch und schickst es per Email an Deinen Bewährungshelfer. Und der schickt ein „genau-rofl-lol *blinzelnder Smiley* *Herz*“ zurück und Ihr klopft Euch virtuell gegenseitig auf die Schulter, einig vereint im scheinbaren Wissen, dass alle Veganer auf der Welt blöde Missions-Arschgeigen sind.

ekelhaft_wr

Aber jetzt mal Hand aufs Herz – Ist es nicht vielmehr so, dass Du mit der Fleischscheisse nervst? tatsächlich stand da gar kein Veganer auf der Kanzel. Der Veganer lief ahnungslos auf der Straße herum bevor Du ihn von zwei Messdienern in die Fleischkirche hast schleifen lassen um in Handschellen einer Zwangs-Wurst-Predigt beizuwohnen. Und nachdem Du ihm erzählen wolltest, die Schöpfung der Urwurst hätte 7 Tage gedauert und Noah hätte von jeder Tierart zwei schlachten und essen lassen hat der Dir das halt nicht abgekauft und sich sozusagen als Karnismus-Atheist bekannt. Merkst Du eigentlich, dass Du da genau das tust, was Du mir vorwirfst? Du bist gerade mit Deinen Zeugen Jehovas-Kumpels an meine Tür gekommen und hast mir einen von unbefleckter Empfängnis und sprechenden Schlangen erzählt und weil ich das alles Unsinn nenne rennst Du jetzt durchs Land und erzählst, ich würde versuchen, Dich zu konvertieren. Dein Selbstbild… nun ja… „verzerrt“ wäre eine nette Umschreibung.

Eine abgeschwächte Version davon, quasi die sanfte Fleisch-Mission, ist ein bemitleidender Blick auf meinen Teller, auf dem sich das Gras in ein paar unmotivierten Matschpfützen herumräkelt, und dann das Angebot, ich könne ja mal nur ein kleines Stück Kalb probieren. Das sei qualitativ echt hochwertig – whatever that means – und superlecker. Die Angst geht um, ich würde den Geschmack gar nicht kennen und lasse mir da wer weiß was entgehen. Schon klar, das ist lieb gemeint (das Kalb komplett außen vor), aber geht es auch ‘ne Nummer kleiner? Ich bin ja nicht Data von Star Trek, dem einer abgehen wird, weil er zum ersten Mal einen Windhauch auf den ihm gerade auf den Unterarm implantierten Haaren spürt. Und irgendwie hat das halt auch was von auserwählten, die mir unbedingt ihren mir bereits bekannten strahlenden Gott näherbringen wollen. Probier‘ doch mal, ist doch so lecker!
Wüsste gerne, ob die auch enthaltsame Shaolin-La Mönche im Kloster aufsuchen und ihnen unbedingt mal das Gefühl von Koitus näherbringen wollen. „Na komm Ling, hör jetzt mit dem meditieren auf und lass uns endlich bumsen, Du findest es bestimmt geil! Na gut, verstehe, willst Du nicht. Wie wär’s dann vielleicht mit einem kleinen Blow-Job?“ Und obwohl ich für das Nicht-essen von Tieren imo bessere Gründe habe als die meisten geistlichen für Enthaltsamkeit – Wenn er nicht will dann lass ihn doch einfach in Ruhe.

Bevor es also das nächste Mal ähnlich losgeht ein Tipp: Vielleicht missionieren Euch die blöden Veganer in Zukunft weniger, wenn Ihr Ihnen nicht in ihr Leben reinquatscht sondern sie einfach in Ruhe essen lasst. Womöglich einen Versuch wert…

7 Gedanken zu “Kinder des Saitans vs. Salamisten

  1. Moin Jan,

    bin durch Zufall hier gelandet, und nun komme ich nicht mehr weg! Deine Beiträge machen süchtig, und während ich mich kugel vor Lachen, denke ich nebenbei die ganze Zeit „ja, genau!“

    Weiter so, ich lese bestimmt in Zukunft fleißig mit! 🙂

    LG,
    Susanne

  2. Lebendiger und unterhaltsamer Schreibstil mit dem unweigerlich bekanntem Gesprächsverlauf. Spricht wohl aus der Seele vieler Veganer/innen. Weit vorne!

  3. DANKE auch für diesen Artikel.

    Ja… kommt mir bekannt vor. Da wird eine Riesendiskussion aufgezogen, weil ich eben kein Fleisch esse und somit ja eine „Extrawurst“ bekommen müsse… gern genommen als Aufhänger. Aber wenn ich irgendwo zu Besuch bin… hey, notfalls esse ich nur Beilagen. Da muss sich keiner einen Arm ausreißen und extra für mich was anderes kochen! Wenn doch, dann freue ich mich – aber nicht, wenn das dann Anlass ist, um ein Fass aufzumachen.

    Tja, und wenn so eine Diskussion dann wieder ausartet und langsam die „Argumente“ auf der Fleischseite ausgehen, dann heißt es „Oh Maaan, wir wollten doch nicht mehr drüber reden und einfach in Ruhe essen!“

    WTF?

  4. also der Vergleich mit dem Shaolinmönchen hinkt ein bisschen, muss ich sagen … kleiner Tipp: wenn man beim Grillen RICHTIG Ärger haben möchte, dann legt man – non­cha­lant – einen 500 g Tofu-Block auf das Gitter.

Schreibe einen Kommentar

Shares
Share This