4 comments on “Heute in der F.A.Z.-Betriebs-Kita: Gehacktes mit Sahne und Smarties

  1. Und was schmeckt Kindern noch besser als Schnitzel mit Pommes?! Na? …

    … genau, warum funktioniert man nicht einfach die vor kurzem geschlossenen Burger King “Restaurants” zu Schulkantinen um? So rettet man gleich noch die dortigen Arbeitsplätze! Was verdiente mehr den Namen Win-Win-Situation? Außerdem braucht dann keiner mehr zu jammern, dass die Pausen zu kurz sind – für Fast Food langen die allemal.

    Zu dieser ‘WIR lassen uns doch nichts vorschreiben’-Empörung fällt mir wieder Hagen Rether ein: “Die Leute geben ihre Privatsphäre bei Facebook ab, lassen sich ohne zu zucken am Flughafen wie potentielle Verbrecher behandeln, akzeptieren biometrische Personalausweise, aber einen fleischfreien Tag in der Kantine findet man totalitär.”

  2. Super Artikel! Es immer amüsant anzusehen, wie schnell Panik im Fleischlager ausbricht, wenn es um gesunde Ernährung geht. Man könnte fast meinen, da stünde eine riesige Industrie und Lobby dahinter…

    • … ach Quatsch, das ist doch alles Verschwörungstheorie! Wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis so umhöre essen Fleischesser ja so gut wie ausschließlich Tierkadaver vom freundlichen Bauern nebenan. Und das auch nur ab und zu. Da steckt doch keine hochoptimierte Industrie dahinter die sich eine Lobby leisten könnte …

  3. Dieser FAZ-Artikel ist schon bodenlos dämlich, aber ihm zugrunde liegt eine komische Interpretation von “Für die Kinder nur das Beste”, die ich sogar in fleischfreien Haushalten manchmal beobachte. Wir haben viele Bekannte, deren Kühlschränke komplett mit Bio-bis-Demeter-Produkten gefüllt ist, sodass ich vor Scham im Boden versinke, weil es manchmal Almeria-Tomaten bei uns gibt.
    Wenn in diesen Familien aber Kindergeburtstag gefeiert wird, platzen die Give-Away-Tütchen nur so von Smarties, der “Kinder”-Produktpalette rauf und runter und immer dabei: Haribos.
    Soll mal einer verstehen. Was lernen die Kinder daraus? Dass es einmal im Jahr etwas “besonders Gutes” gibt? Und dass “besonders Gutes” nur von garantiert nicht glücklichen Tieren stammen kann?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>