6 comments on “Herr Ober, einmal Seitan-Pfau auf Papaya-Chia-Edelweiß-Törtchen bitte. Wie immer halt…

  1. Hey Graslutscher,

    DANKE (: den Beitrag werde ich mir einprägen und auswendig lernen und wenn mich noch mal jemand in Form von… darauf anspricht, dann habe ich die passenden Argumente.

  2. Vielen Dank für diesen Beitrag :o)

    Bei Ansichten wie den oben genannten werde ich seit geraumer Zeit den Verdacht nicht los, dass sie demjenigen, der sie äußert, vor allem dazu dienen, sein eigenes Tun nicht reflektieren zu müssen. Außerdem ist es ja anscheinend heutzutage unabdingbar, alles, was einem tagtäglich begegnet, öffentlich zu kommentieren. Mir erschließt sich nicht, was so toll daran sein soll, sich in das Tun und Lassen von Promis oder bestimmten (Rand-)Gruppen hineinzuknien.

    Hey … Get A Life!

    Zu dem Obst fällt mir noch ein, dass ich vor vielen Jahren zum Frühstück immer ausschließlich Früchte gegessen habe (ich mag praktisch jedes Obst immer noch wahnsinnig gern und kann BERGE davon verdrücken). Da wurde ich auch oft gefragt, ob das denn nicht furchtbar eintönig sei. Es waren immer mindestens vier verschiedene Obstsorten, immer wieder etwas anderes. Und Leute, die jahrein, jahraus, morgens stets Brötchen mit Erdbeermarmelade (immer dieselbe Marke, versteht sich) frühstücken, fanden das langweilig.

  3. Ich finde es auch immer wieder sehr traurig-bemerkenswert, welche Denkmuster bei den allermeisten Menschen einfach, weiß Gott woher, vorhanden sind.
    Das scheint mir so eine pawlowsche Reflex-Sache zu sein.
    Regelmäßig erlebe ich anhand der vorgebrachten Äußerungen, dass landläufig die Meinung vorherrscht, ein Veganer isst genau wie ein nicht-Veganer – ersetzt dabei lediglich alles tierische durch Nachahmungen. Grob gesagt: Fleisch durch Tofu, Milch durch Sojamilch.
    Zu einer Mahlzeit scheint ein wie auch immer geartetes Stück Fleisch oder eben Fleischersatz zu gehören.
    Dass es auch Gerichte gibt, die einfach von vornherein nicht diesem Schema folgen…naja…das kommt oft in den Köpfen der Menschen nicht vor.
    Die Assoziation “Veganer/Vegetarier – Tofu” ist tief verwurzelt. Ich bin daher schon länger dazu übergegangen, diese Begriffe nach Möglichkeit zu vermeiden. Ich konsumiere einfach kein Fleisch und keine Milchprodukte.

    Zu erläutern, was für geile Sachen man nur aus (saisonalem/regionalem) Gemüse zaubern kann, schenke ich mir sowieso. Das bringt einfach nichts. Die Leute glauben sowieso, was sie zu wissen meinen.

    • Ich habe mir neulich, aus Gründen der Klicheeerfüllung das erste Mal nach knapp 2 Jahren Veganismus ein Stück Räuchertofu gekauft.
      War das erste und gleichzeitig das letzte Mal. ^^

  4. Also wenn du im ländlichen Bereich Bohnen und Kartoffeln ohne tierische Produkte dran findest, hast du aber schon irre Glück gehabt!
    Ich hatte an einem Buffet eines Seminar-Hotels folgende Auswahl:

    Klöße schwimmend in Butter (WTF?)
    Rotkohl mit Speck
    Kartoffeln mit Bohnen und kleingehäkseltem Kassler
    Spätzle
    Rindsroulade
    Gänsebraten

    Woher kamen nochmal diese Zivilisationskrankheiten. Von ungesundem Essen? Kann nicht sein! 😉
    Ich konnte es eigentlich kaum glauben, das ich nicht einmal das Gemüse essen konnte. Zum Glück hatte ich schon vorher ein Extra-Essen bestellt, was glücklicherweise kein Problem war.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *