Ein Straßenfest ohne Fleisch? Ist das noch natürlich oder voller Chemie?

Habt Ihr heute Morgen auch dieses ungewohnte Sirren gehört, als Ihr das Fenster aufgemacht habt? Wenn man ganz aufmerksam gelauscht hat, dann war es leise, aber deutlich hörbar. Zuerst dachte ich an Zugvögel, aber dann öffnete ich meinen Browser und es war klar: Das war das deutschlandweite Gewimmer all jener Typen, die jeden Tag immer und überall Fleisch essen können wollen und nun wie ein Kleinkind in der Süßwarenabteilung merken mussten, dass nicht immer alle nach ihrer Pfeife tanzen. Seitdem liegen sie also auf dem Boden herum und plärren allen die Ohren voll, weil sie kein Überraschungsei … -fleisch haben dürfen.

Titel_med

Das fing schon letzte Woche mit der recht mutigen Entscheidung von Hubert Grundler an. Jetzt fragen sich viele „who the f… is Hubert Grundler?!“. Hubert Grundler engagiert sich beim Verein Umwelthaus Kassel und dieser Verein hat zusammen mit dem Gartenamt Kassel entschlossen, dass das diesjährige Fest zum Tag der Erde auf den Verkauf von Fleisch verzichten wird. Und auch wenn das jetzt revolutionär anmutet, so ist diese Entscheidung einfach nur konsequent:

Der Tag der Erde ist keine in Kassel geborene Idee, sondern wurde bereits 1969 in San Francisco ersonnen und ist ein international begangener Aktionstag mit dem Ziel, die Wertschätzung für die natürliche Umwelt zu stärken und das Konsumverhalten zu überdenken. Die Initiatoren des Kasseler Festes haben nun anhand einer Besucherbefragung aus dem letzten Jahr errechnet, dass das Anbieten von Fleischprodukten einen zusätzlichen Ausstoß von 10 Tonnen CO2-Äquivalent verursachen würde. Das entspricht dem Klimaschaden, den man mit 4,5 Erdumrundungen in einem Mittelklassewagen verursachen würde.

Und da haben sich Herr Grundler und seine nicht weniger mutigen Baumumarmer-Kumpels wohl gedacht, dass so ein Fest zum Überdenken des Konsumverhaltens seinem Namen nicht allzu viel Ehre macht, wenn es schon allein für die Verpflegung CO2 für viereinhalb KFZ-Erdumrundungen raushaut. Eine Überlegung, die ihnen in der Diskussion unter dem zugehörigen Artikel der HNA viel Zuspruch einbringt, aber auch viel Kritik, Unverständnis und Kommentare, die so klingen, als müssten sich die Kasseler Kliniken für den 22.04.2017 schon mal auf einen Ansturm von Menschen mit akuter Unterwurstung einstellen.

Das sei „Diskriminierung“, man wolle sich nicht den „Wurstheuchlern“ fügen, ihnen werde eine andere Lebensweise aufgedrängt, und überhaupt werde das „lächerlich“, „idiotisch“ und natürlich auch menschenleer, weil „MEINUNGSFREIHEIT und so“

Noch mal fürs Protokoll: Es geht hier nicht darum, das Oktoberfest oder die gesamte Innenstadt von Kassel zu vegetarisieren, sondern um ein einzelnes Fest. Ein einzelnes Fest mit dem expliziten Ziel, das Kon-sum-ver-hal-ten zu überdenken. Ich weiß, das ist ein langes Wort, aber das Nachschlagen lohnt sich in diesem Fall ganz besonders, sollte sich der ein oder andere unsicher sein, was damit überhaupt gemeint ist. Ferner wird niemand auf diesem Fest festgekettet. Wer es gar nicht aushält ohne Kunstdarm im Rachen, dem steht es frei, sich vor, nach oder während des Fests sonstwo mit Pansengulasch und Leberkäse beliebig viele Körperöffnungen zu betanken.

In jeder Fleischdiskussion wird mir früher oder später erklärt, gar kein Fleisch sei ja ein ganz schön radikaler Ansatz und naiv, es müsste nur jeder wieder zum Sonntagsbraten zurückkehren und das Problem erledige sich von selbst. Wie ehrlich bzw. allgemeingütig können diese Einwände sein, wenn eine Menge Leute schon beim bloßen Gedanken ausflippen, dass es an einem bestimmten Samstag im April für ein paar Stunden mal lokal beschränkt kein Fleisch geben könnte? Wenn der Samstag vegetarisch bestritten wird, dann kommt das dem Sonntagsbraten-Szenario doch eigentlich recht nahe, oder? Herrje, das ist halt das Fest zum Tag der Erde. Wem das nicht passt, der kann in ein beliebiges Restaurant gehen und da wie sonst auch den Tag der Erdzerstörung zelebrieren. Gehen diese Leute auch auf Metal-Konzerte und beschweren sich über laute Gitarrenmusik?

Eine ähnliche Empörung ergießt sich momentan über unsere Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, die entschieden hat, dass Caterer zu offiziellen Veranstaltungen des Umweltministeriums in Zukunft vegetarische und bevorzugt auch saisonale und regionale Speisen liefern sollen. Es geht laut Hendricks darum, glaubwürdig und vorbildlich zu sein. Auch hier lesen sich die Kommentarspalten, als hätte das Umweltministerium eine Schar Killerroboter mit der Aufgabe losgeschickt, den Deutschen die Schnitzel aus der Hand und eine Ladung Tofu-Knödel in den Mund zu schießen.

Der unerträglich reißerisch formulierende FOCUS online titelte gar „Ministerin Hendricks verbietet Mitarbeitern, Fleisch zu essen“ (mittlerweile geändert). Das ist schlichtweg falsch, in der Kantine gibt es nach wie vor Fleischgerichte und was Mitarbeiter außerhalb des Ministeriums so tun, kann Frau Hendricks ohnehin nicht beeinflussen. Noch peinlicher ist da nur noch die CSU, die in Form von Christian „täglich viel Schweinefleisch ist wichtig für Ihr Kind“ Schmidt wie folgt reagiert: „Mit mir gibt es keinen Veggie-Day durch die Hintertür“.

Es geht ja auch gar nicht um einen Veggie-Day, vielleicht kann irgendwer im Weißwurstministerium das diesem Kasper mal erklären? Es geht – wie auch beim Tag der Erde – darum, dass eine Institution glaubwürdig sein will und mit dem selbst verursachten Konsum nicht ihre eigenen Ziele torpedieren möchte. Das ist einfach nur konsequent und ein Lichtblick für alle Menschen, die Sorge vor einer sich unkontrolliert aufheizenden Erde haben.

Und jetzt haben wir endlich den Punkt erreicht, an dem die fatale Auswirkung unserer Fleischberge auf das Weltklima in das Bewusstsein der Menschen vorgedrungen ist und die ersten verantwortungsvollen Akteure Konsequenzen ziehen. Wir können nun also sehen, wer es ernst gemeint hat mit der angestrebten Rückkehr zum Sonntagsbraten und wer von Vorneherein nie etwas ändern wollte und es darauf anlegt, den nachfolgenden Generationen die Lebensgrundlage wegzuessen.

Was ist das Konzept dieser Leute? Haben die überhaupt eins? Wie stellen sich diese wimmernden Wursttypen und die CSU vor, wie ein Planet mit vier Grad globaler Erwärmung aussieht? Der Gedanke, dass das tatsächlich die Konsequenz von (unter Anderem) ungebremstem Fleischkonsum sein wird, ist dort offenbar noch gar nicht angekommen. Wenn die Veganer naiv sind, was sind dann Typen, die offenbar auf das Erscheinen der CO2-Fee hoffen, die in zehn Jahren die Klimagase wegzaubert? Klar, man hört andauernd, dass man da was dran ändern muss. Aber auf die Frage „was halten Sie von der Regelung im Ministerium?“ antworteten allein 22% wie folgt: „Das ist staatliche Bevormundung! Fleisch gehört zu jedem Essen dazu.“

Zu. Jedem. Essen. Noch viel zu tun für Frau Hendricks.

8 Gedanken zu “Ein Straßenfest ohne Fleisch? Ist das noch natürlich oder voller Chemie?

  1. Offensichtlich denken diese Menschen, dass es ihr gutes Recht ist, der Umwelt, Tieren und anderen Menschen zu schaden. Und leider springen viele Medien auf den Zug auf und dramatisieren die Sache noch, weil es garantiert für Aufmerksamkeit sorgt.

  2. Traurige Angelegenheit, so insgesamt.

    Einigermaßen ermutigend finde ich allerdings, dass in der Spiegel-Umfrage immerhin 24,3% der Befragten für „Alle Behörden sollten das so machen. Wer Umwelt- und Klimaschutz ernst nimmt, muss auf Fleisch und Fisch verzichten.“ stimmten.

  3. Besten Dank Jan, mal wieder gut gelacht über eine gar nicht lustige Sache. Ich hoffe sehr, Frau Hendricks wendet in diesem Fall das an, was wir (Ex-)Kleinkindeltern schon lange praktizieren – keine Aufmerksamkeit schenken, Wutanfälle und Allmachtsfantasien gehen vorüber… womit ich selbstverständlich mein cleveres, vernunftbegabtes Kind nicht beleidigen möchte. 😉 Das hat in den letzten Jahren gelernt, dass es Naturgesetze (z.B. Ursache–>Wirkung) gibt, die auf seine Wünsche wenig Rücksicht nehmen….

  4. Die regen sich deshalb so auf, weil sie allmählich merken, wohin der Wind weht. Noch sind es noch vereinzelte Aktionen und Entscheidungen. Aber die Hinweise darauf, dass es dem Fleisch irgendwann wie den Zigaretten ergehen wird, verdichten sich. Für mich ist es erschreckend, wie tief dieser Fleischglaube immer noch in der breiten Masse der Bevölkerung verankert ist. Aber stetes Wasser höhlt den Stein.

  5. Sehr guter Artikel!

    Die Typen heulen immer rum. Sehen sie dann Bilder von Tierquälerei in der Massentierhaltung, dann brabbeln die, jemand solle doch mal was machen. Nur wenn dann jemand mal was macht, dann schwätzen alle von Bevormundung. Was denn nun? Soll etwas geregelt werden, weil selbst kein Bock? Dann bitte nicht aufregen, dass es geregelt wird!

    Nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch! Da ist dann tatsächlich mal Veggie Day und nicht nur irgendwann, wenn man es selbst für eventuell irgendwann mal. Und um den geht es ja nichtmal.

    Es geht um 4-5 Stunden auf einen Straßenfest. Ein Ort und eine Zeitspanne, wo man FREIWILLIG hingeht. Dann bleibt halt mit den Arsch aufm Sofa, wenn man ja so böse bevormundet wird. Aus Trotz am besten noch Wienerle in beide Ohren stecken.

    Und der größte Idio…. Ideologe, Christian Schmidt, muss seinen Lobbyistenrüssel überall reinstecken. Der kriegt ja regelmäßig Gemüseasthmaanfälle, sobald das V-Wort auch nur ansatzweise fällt. Intravenös wird dann Wurstwasser injeziert, um nicht in ein Falafelkoma zu fallen… Wurstschnitzelgulaschminister… Der hockt doch in ein paar Jährchen bei Wiesenhof aufm Chefsessel. Ist doch sehr offensichtlich, dass er dort hinmöchte und sich schon mal Glitzersternchen verdienen möchte.

  6. Ich hatte am vergangenen Sonntag etwas Langeweile und habe mir mal die über 200 Kommentare zu dem diesbezüglichen Artikel in der HNA durchgelesen – es war letzten Endes dann unterhaltsamer, als man vielleicht vermuten könnte:

    Hier der Link zum Artikel:
    http://www.linkab.de/hnatde

    Das Forum ist mittlerweile geschlossen, kann aber noch durchgelesen werden!
     

  7. Hallo,
    ich habe die Leserbriefe (beruflich) in der Print-HNA auch gelesen und war in großen Teilen verwundert und belustigt, wie Leute sich tatsächlich hinsetzen und solche Kommentare schreiben (…ich bin da jedes Jahr hingegangen, jetzt aber nicht mehr!… …ich will lieber eine echte Bio-Wurst….). In Erinnerung geblieben ist mir der Hinweis darauf, dass das Fest dieses Jahr eine kleinere Fläche belegt und man überlegt hat, in welcher Weise man dieser Einschränkung begegnet. Ich muss sagen, den Verzicht auf Buden mit Fleisch finde ich gut und konsequent.
    Gruß Sabine

Schreibe einen Kommentar

Shares
Share This