About me

Tach auch, Jan mein Name

meinewenigkeit_gross

Geboren, studiert und vermutlich gestorben wurde und wird in Wiesbaden, wo ich mein krankhaftes Gutmenschengehabe gegen das insbesondere hier aus allen Poren triefende Schnöseltum ausleben kann. Bislang habe ich meine Texte beim Facebook veröffentlicht, doch das wurde zunehmend albern, da die Beiträge dort ja innerhalb von Sekunden nach unten rutschen und ins digitale Nirwana verschwinden. Ein Blog musste also her – auch wenn es im Netz ein paar narzisstische Wichtigtuer gibt, die mich jetzt für einen narzisstischen Wichtigtuer halten, aber das bleibt ja nie aus.

Der Name ist Programm! Ich bin wirklich ein verfressenes Viech – kann diese Passion oftmals aber nur bedingt ausleben, da ich viele Zutaten weglasse, die in der Gesellschaft als unabdingbar gelten (Hühnerovulation und die Muttermilch 600 Kilogramm schwerer Paarhufer z.B.). Anstatt mich also in Ruhe essen zu lassen, werde ich oft als naiver Gutmenschen-Salatist abgekanzelt und schlage rhetorisch um mich, bis der Fraß dann kalt ist. Dabei esse ich wesentlich abwechslungsreicher, als so mancher Schnitzelpriester das gerne darstellt: Neben Gras lutsche ich ab und zu an Steinen oder rühre mir an hohen Feiertagen schon mal ein bisschen Rindenmulch in meinen verdünnten Brennnesseltee.

Ich vertreibe die hier dargestellten leckeren Weideprodukte auch über den Shop, auf dem Bild sieht man z.B. einen 98er Jahrgang Weidenegrün aus der Nähe von Wuppertal. Schade, dass man über das Internet keine Gerüche verschicken kann, mit einem Smellblaster würde jedem gleich das nussige Bouquet auffallen.

In diesem Sinne… lasst mich in Ruhe grasen, Ihr doofes Haterpack!

P.s.: Wer keinen Bock auf RSS-Feed hat für den gibt es auch Social Graslutsching: facebook2   Der Graslutscher bei Twitter

51 Gedanken zu “About me

  1. Hey Jan,

    du hast einen geilen Schreibstil, ich lag eben fast unterm Tisch, als ich deinen Artikel über Bernd las. DANKE DANKE DANKE, das waren heute die lustigsten Minuten des Tages.

    Mehr davon bitte!

    Viele Grüße vom Blumenfresser 🙂

  2. Hallo Jan,

    vielen vielen Dank für Deinen Blog!
    Du sprichst mir so sehr aus der Seele und das auf eine wunderbare/ sarkastische/ ernsthafte Art und Weise. Wenn ich mich über sämtliche Probleme, die Du hier ansprichst, auslasse endet das meistens mit schäumenden Mundwinkeln und hochrotem Kopf. Deshalb sei Dir an dieser Stelle für die hervorragende Schreibleistung gedankt!

    Ich bin so froh, diesen Blog gefunden zu haben.

    die zofie

  3. Immer wenn ich diese fleischfressende Gesellschaft nicht mehr ertragen kann, schaue ich in deinen Blog. Und lache.

    Danke! Dein Schreibstil ist einzigartig!

    LG Wanda

  4. Da dieser graslutschende Jan aus Wiesbaden kommt und der andere, singende Jan aus Witten, glaub‘ ich nicht dass er dieser WoW-Barde ist. 😉

    Davon ab, möchte auch ich mich einreihen die ganzen Danksagungen! Bin ebenfalls sehr froh und extrem begeistert über Deinen Blog! Du, Dein Blog und Deine Meinung erleichtern einem doch oftmal sehr den Veganen-Alltag.

    Also: Danke Danke Danke und noch einmal mit ganz viel (Rohr)Zucker obendrauf – Danke!

    Der Indy

  5. Guten Tag Herr Graslutscher!

    Ich trete heute mit einer „Bitte“ an Sie heran. Ich verfolge und kommentiere den Blog ja nun schon ein Weilchen und bin sehr angetan (generell, mit geringen Ausnahmen ;))

    Worüber ich mich wirklich sehr freuen würde, wäre ein Beitrag aus Ihrer Sicht zum derzeit heftig diskutierten Freihandelsabkommen. Dieses mag sich etwas außerhalb des im Grunde veganen Themengebietes des Blogs befinden, ich finde aber, es ist ein derzeit hochbrisantes Thema, das vor allem weitreichende Konsequenzen mit sich bringen kann und in gefährlichem Ausmaße Einfluss auf unsere Zukunft nehmen zu droht.

    Ich schätze Ihre Intelligenz und Wortwahl und fände es wirklich großartig, etwas von Ihnen lesen zu können diesem Thema.

    Hochachtungsvoll,

    Bianca

  6. In der Tat, gut geschriebener Blog, dessen Sinnhaftigkeit sich mir als durchaus bewusst ernährende Frau – mit möglichst wenig Convenience – nicht ganz erschließt. Insbesondere deshalb nicht, weil 99 % der Weltbevölkerung nicht wie ich die Chance haben, mal eben schnell um die Ecke die Zutaten zu kaufen, die ich für meine ausgewogene Ernährung brauche. Ein schlechtes Gewissen ist natürlich auch deshalb dabei, weil ich sehr wohl weiß, dass meine Pflanzennahrung auf die Hinterlassenschaften der Tiere als Dünger (70 % aller Landwirte nutzen Wirtschaftsdünger!) brauchen …..

    • Hi Irmi,

      99% der Weltbevölkerung können keine Zutaten kaufen, die für eine ausgewogene Ernährung gebraucht werden? Das hast Du sicher nicht gemeint, oder?

      Und tierischer Dünger für Pflanzen ist für mich kein so unfassbares Problem – den kann man ja auch verwenden, ohne die Kuh zu essen, deren Ausscheidungen man verwendet.

      viele Grüße,
      ciao Jan

  7. Irgendwann muss man sich entscheiden, ob man unterhaltend, wissenschaftlich, selbstdarstellerisch oder ironisch/satirisch schreiben möchte, wenn man ernst genommen werden will. Ein kunterbunter Mix aus allem ist schon wieder nichtssagend.
    Ein Blog, der mehr Vorurteile schürrt, als dass er irgendjemandem hilft außer denjenigen, die sowieso die gleiche Einstellung haben.
    Das zeigt übrigens auch meine zahlenmäßige Unterlegenheit im Gästebuch 😉

    • Du musst du halt öfter ins Gästebuch gehen, dann bist Du hier zahlenmäßig nicht mehr unterlegen!
      Hast du schonmal überlegt, deine Meinung zu begründen?
      Warum genau darf man das nicht alles vermischen?
      Weil viele zu doof sind, unterscheiden zu können, wann etwas Satire und wann etwas Wissenschaft ist?

  8. Tja, ich habe jetzt schon ein paar Deiner Beiträge gelesen und ich muss sagen, es tut einfach nur gut, wenn man nach schrägen Blicken des eigenen Umfelds („echt…?“, „Oje“), blöden Kommentaren („… auf Käse kann ich nicht verzichten…“, (…dann kann ich ja meinen geliebten Fisch nicht mehr essen…“) oder „Ess-Nötigungen“ („…ich hab auf den ganzen Topf Suppe nur EINE Crème-Frâiche getan…“ und daneben steht ein Schälchen derselben zum zugeben?; „…nur wenn Du die Crème Brulée probierst…“), Deine Texte mit wunderbar humorvollem Zynismus zu lesen und zu wissen, dass es Gleichgesinnte auf diesem Planeten gibt, denen dasselbe widerfährt…

  9. Hallo Jan,

    super Beiträge. Ich bin irgendwie von Google darauf gelandet, da ich mal wieder daran gescheitert bin, meiner Umgebung den Sinn meines Fleisch-, Flug- und Autoverzicht zu erklären. Seltsamerweise wird dies schon nach einem Tag immer als einen persönlichen Geschmack abgetan, obwohl ich groß und breit Umweltauswirkungen und die Zukunft der Welt erklärt habe.

    Die Menschen scheinen es besser zu finden, sich einzureden, dass ich einfach nicht gerne in fernen Ländern in der Sonne liege, dass mir Fleisch einfach nicht schmeckt und dass ich einfach liebend gerne Zug fahre anstatt im Auto mitzufahren. Die erklärten Gründe sind dann tatsächlich schon lange verdrängt worden.

    Aus diesem Grund freut es mich, dass ich doch nicht so alleine bin. Danke für diese tollen Texte!

    Viele Grüße
    Julian

  10. Hey Jan, ich habe soeben deine Seite entdeckt und bin lange hängen geblieben! Wer selbst einen Blog schreibt, der weiß, dass in der heutigen „schnell-weg-klick“-Welt ein langer Besuch auf dem Blog ein großes Zeichen ist! 😉 Ich habe beim Lesen deiner Texte viel Geschmunzelt und finde deinen Schreibstil wunderbar! Erfrischend, mit Witz und doch so viel Wahrheit! 🙂 Mach weiter so und wenn du mal Inspirationen zum Graslutschen möchtest, dann schau gern mal bei mir vorbei http://www.genuegsam-leben.de Ich schreibe hauptsächlich über meine Experimente beim Schwingen des Veganen Kochlöffels und ab und zu bekommen meine LeserInnen auch ein paar meiner Versuche in der Poesie zu lesen. Liebe Grüße aus dem Norden, Diana

  11. Hey. Ein cooles Blog hast du da (Daumen hoch für Inhalt und Design). Bin gerade zufällig darüber gestolpert. Ich finde deinen Schreibstil super, endlich mal ein Veganer, der nicht einen auf lasst-uns-alle-Freunde-sein macht und angemessen bissig, ja sogar aggressiv auftritt. Weiter so!

    Ich hab im Alltag auch mit Situationen zu kämpfen, wo ich kaum bekannten Leuten meine Motivation für Veganismus erklären muss – und diese womöglich noch ausdiskutieren soll – wenn ich mir nur ein tierfreies Gericht bestellen will… Dabei interessiert die Leute meine Proteinversorgung auch nicht, bevor sie erfahren, dass ich Veganerin bin.

    …jedenfalls: schreib fleißig weiter 🙂

    Viele Grüße!

  12. Ich liebe diesen Blog. Und noch mehr deinen Sarkasmus und wie du die Dinge auf den Punkt bringst. Mach weiter so. Ich bin ein riesen Fan und werde den Blog auch weiterempfehlen.

  13. Wünsche genüssliches Grasen Jan.

    Dein Blog inspiriert zum schmunzeln, ironischerweise sind die meisten Deiner Themen erschreckend und alles andere als lustig.
    Wie ein evolutionär ebenbürtiger Zeitgenosse, der beim betrachten seines verbrannten, chemisch an der Verwesung gehinderten Leichenteiles sagt:“ Grillen ist Geil“ aber keine Sekunde darüber nachdenkt, dass er das gleiche sagen müsste, wenn es sein Oberschenkel oder der psoas major (großer Lendenmuskel) seiner Mutter wäre, nur um sich „Fleischfresser“ nennen zu dürfen.
    Naja die meisen Exemplare berufen sich gerne auf ihre intellektuell gleichstufigen Vorfahren,
    Die ja täglich Jagten um ihren Fleischnot zu befriedigen.
    Macht auch Sinn, wesentlich schnelleren Tieren hinterher zu rennen und sobei das joggen zu erfinden, wären Getreide,Wurzeln und Obst selten weglaufen bzw. sich in Todesangst wehren.

    Frohes weiterblogen Marko

  14. Dein Wortwitz ist auf den Punkt gebracht – habe schallend gelacht – selten hat mir jemand so aus meinen Gedanken und Erfahrungen gesprochen 🙂

  15. Ob du behindert bist hab ich dich gefragt?

    Hast du nichts besseres zu tun als in ironischer Weise die Menschen an den Pranger zu stellen, die in täglicher harter und vom Großteil der Öffentlichkeit verachteten Arbeit (meistens auf Grund von Spinnern wie dir…?!) unsere Nahrungsmittel produzieren?

    Denk mal drüber nach!!!

    • Wann hast Du das gefragt? Vielleicht kannst Du ja wenigstens eine Beleidigung raussuchen, die keine Menschen mit Behinderung diskriminiert. Nur zu, Du schaffst das.

      Wen stelle ich an den Pranger und wo? Falls Du Dich auf einen konkreten Artikel beziehst, wäre es generell sinnvoll, auch direkt diesen zu kommentieren. Solltest Du den aktuellsten meinen, würde ich Dich bitte, ihn noch mal aufmerksam zu lesen. Meine Kritik dort richtet sich nämlich primär an den Bauernverband (was ja nicht synonym zu „alle Bauern“ zu verstehen ist) und an Jakob Augstein.

      Vielleicht kannst Du dann ja nochmal erklären, was genau Dein Problem ist.

  16. Hey Graslutscher,

    Ich liebe deine Texte – sie sind einfach super recherchiert und ich liege fast immer unterm Tisch vor Lachen! Wie wäre es mit einem Video-Blog oder einem Buch? Ich würde es sofort kaufen und da bin ich nicht die Einzige.

    Lg
    Nadine

  17. Ich frage mich jedesmal, wenn die genialsten Kinder unserer Mutter Natur auf das peinlichste anonym beleidigt werden, ob die Verfasser solcher Peinlichkeiten dafür bezahlt werden. Es dürfte aber auch an dem Erfolg liegen, den man mit solchen Beiträgen erntet. Denn Lobgesänge werden ja eindeutig nicht so oft beantwortet, wohl aus Bescheidenheit. Die dritte Möglichkeit, die mir einfällt, ist das Bedürfnis so mancher Bildschirmstarrer und Mausschieber,
    ihren unerträglichen Frust an irgendjemandem auszulassen. So hast du es offensichtlich auch aufgefaßt, weil du anbietest, der anonymen Person ihr Problem zu lösen. Du solltest dir das auf keinen Fall zu Herzen nehmen! Jedenfalls beherrschst du die Kunst der Sprache wie kein anderer! Die Lektüre ist ein Genuß für den Verstand und läßt in mir die Hoffnung wuchern, daß das letzte Wort hinsichtlich Volksverblödung noch nicht gesprochen ist. Denn das Überleben unserer Art hängt tatsächlich derzeit an einem seidenen Faden, an dem der Kampf zwischen Intelligenz und Blödheit tobt…

  18. In der Erwartung daß nach Aktivierung der Kukifunkzion meine Gedanken nicht im Netz verschwinden, sondern am Ziel ankommen, sende ich sie hiermit noch einmal: Ich frage mich jedesmal, wenn die genialsten Kinder unserer Mutter Natur auf das peinlichste anonym beleidigt werden, ob die Verfasser solcher Peinlichkeiten dafür bezahlt werden. Es dürfte aber auch an dem Erfolg liegen, den man mit solchen Beiträgen erntet. Denn Lobgesänge werden ja eindeutig nicht so oft beantwortet, wohl aus Bescheidenheit. Die dritte Möglichkeit, die mir einfällt, ist das Bedürfnis so mancher Bildschirmstarrer und Mausschieber, ihren unerträglichen Frust an irgendjemandem auszulassen. So hast du es offensichtlich auch aufgefaßt, weil du anbietest, der anonymen Person ihr Problem zu lösen. Du solltest dir das auf keinen Fall zu Herzen nehmen! Jedenfalls beherrschst du die Kunst der Sprache wie kein anderer! Die Lektüre ist ein Genuß für den Verstand und läßt in mir die Hoffnung wuchern, daß das letzte Wort hinsichtlich Volksverblödung noch nicht gesprochen ist. Denn das Überleben unserer Art hängt tatsächlich derzeit an einem seidenen Faden, an dem der Kampf zwischen Intelligenz und Blödheit tobt…

  19. Merkwürdig, jetzt ist mein voriges Schreiben plötzlich aufgetaucht. Sind das IP-Kontrollen? Waah das Internet wird auch immer verwanzter, macht garkeinen Spaß mehr. Ich möchte wissen, wie oft so ein Text eigentlich kopiert wird und wo der überall hin verteilt wird…

  20. Wenn es deine Beiträge in gedruckter Form, mit min. einem Gewicht von 5kg, geben würde, hätte ich wenigstens etwas zum Werfen, wenn mal wieder Omnivore Klugkacker den großen Max raushängen lassen und behaupten, sie wären die vollkommene Menschheit auf diesem blauen Planeten.

    Danke für die gut recherchierten und fast zum Weinen bringenden Artikel in deinem Blog. Das Gesichtsbuch mag ich nämlich auch nicht!

    Unglaublich wie manche Menschen rücksichtslos über das Thema Vegetarismus und Veganismus schreiben. Du klärst uns auf und stellst die Dinge ins richtige Licht. Danke, danke, danke!

    Hast du eigentlich mal Rückmeldung von einem Redaktionschefs irgendeiner Klatschzeitungen bekommen, was du aufgedeckt hast? Würde mich mal interessieren, wieso Klatschzeitungen solche halb wahren Artikel durchwinken und was die Gründe dafür sind.

    Mach weiter so!

  21. Hahaaa, kreisch, welch politisch-humorvoll-intelligent-wortkreativer Blog; eine seltene Blüte in der veganen Bloglandschaft.
    Und Chapeau für den souveränen Umgang mit diesen intelligenzbefreiten, „lulli“-mäßigen B(r)eiträgen.
    Der Name Graslutscher ist wie die Fotos ein Knaller.
    Schaue nun regelmäßig hier rein…
    Erheiterte Grüße Sol :-))

  22. So… Jetzt haben wir ein Problem. Nachdem ich gefühlt die letzten zwei Stunden damit verbracht habe deine Beiträge zu lesen, stehe ich nun vor der unschönen Aufgabe meinem Freund morgen früh mitteilen zu müssen, dass ich mich spontan in dich verliebt habe. Der Umstand, dass ich seinen Schlaf die halbe Nacht mit dämlich-unterdrücktem Gekicher gestört habe, macht die Sache vermutlich nicht besser. Zum Glück haben wir gerade Urlaub. Trotzdem. Schöne Scheiße. Ich hoffe du bist stolz auf dich!

  23. Hi Jan,

    habe soeben ein paar Deiner Artikel gelesen und wollte mich nun, nachdem ich meinen Vanille-Soja-Joghurt vom Bildschirm abgekratzt habe, dazu äußern:

    HAMMERGEIL! Weiter so! 😉

  24. …hallo jan…habe über den grill-text in der vegan world hierher gefunden…deine schreibstil ist absolut genial…deine vergleiche und bilder sind einfach super…grillwiesen = mini-mordor (haha, sehr gut!!!!)…UNBEDINGT weiter so…

  25. Hallo,

    ich bin gerade über die Zeitschrift „Vegan“ (jaaaaa, die kostenlose ;-)) auf dich und deine Kolumne gestoßen und musste herzhaft lachen- ich kann so mitfühlen! Mir und meinem „armseligen“ Veganer-Dasein geht es- selbst in der vegansten Hauptstadt Europas, Berlin, leider häufig genau wie dir.

    Also lieben Dank, ich fühle mich schon nicht mehr ganz alleine auf dieser karnivoren Welt :-))

    Alia

  26. danke für deinen blök. nett zu lesen und manchmal sogar ein bisschen mitreißend.
    wenn es mein proteinb12eisenmangel-Spiegel zulässt.

    zissa

  27. Hallo Jan, einfach super köstlich!!!
    Ich bin heute morgen durch einen Hinweis bei Utopia auf Deinen Blog gestoßen…mit dem Ergebnis, das ich immer noch am PC sitze und lese, lese, lese…und immer wieder herzhaft lachen muss! Du schreibst mir aus der Seele und es ist erfrischend, zu sehen, wie viele doch ähnlich Ganzheitlich denken ;-). Man muss nur suchen…

    Chapeau für Deine tollen Recherchen und Kompliment, für die Zeit, die Du dafür aufwendest!!
    Und auch dafür, das Du in allen möglichen und unmöglichen Wissensgebieten unterwegs bist!!

    Lieben Dank dafür

Schreibe einen Kommentar

Shares
Share This

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen