Archives

All posts for the month December, 2014

Pssst, schaut Ihnen auch niemand über die Schulter? Ich muss den Leser dieser Zeilen warnen, dieser Artikel enthält supergeheime Geheim-Informationen. Gut möglich, dass Sie mit dem Wissen ins Visier mächtiger Geheimbünde und finsterer Bruderschaften geraten und um ihr Leben bangen müssen! Es ist nämlich so, dass… Moment, ich mache schnell den Rollladen runter bevor ich das hinschreibe – *Bitte ab dieser Stelle verschwörerisches Flüstern denken* es ist so, dass skrupellose Salatisten von der Rückseite des Mondes versuchen, die Leichtathletik-Szene mit Soja-Gedankenstrahlen zu Veganern zu machen!

Artikel

Aber ja doch! Der aufrechte Journalist, dem wir diese Aufdeckung zu verdanken haben, nennt sich Mike Kleiß oder Kleiss und schreibt eine Kolumne, “So läuft’s”, über das Laufen in der BILD für Menschen mit mittlerer Reife, der WELT. Und weil Herr Kleiß wohl seit jungen Jahren nur die Buchhandlung seines Opas von innen gesehen hat, fiel ihm erst Ende 2014 auf, dass es mittlerweile recht viele vegane Kochbücher gibt. Ist ja kein Drama, jeder verpennt mal was. Aber muss man deswegen eine Kolumne für Laufsport dazu missbrauchen, gegen eine längst etablierte Buchsparte anzuwüten? Hätte Mike Kleiß erst gestern herausgefunden, dass man anstatt eines Walkman heutzutage MP3-Player verwenden kann, hätte er wohl eine schnarchige Abrechnung gegen die Digitalisierung von Musik in seine Laufkunde integriert.

Was nun aber so schlimm an veganen Kochbüchern ist, das vermag der Mann uns in 18 herum eiernden Absätzen nicht so richtig zu erklären. Wir lernen stattdessen, dass Herr Kleiß‘ Opa wohl eine echt gemütliche Buchhandlung hatte, gerne rauchte und seidene Halstücher trug, sowie weitere quälend langweilige Details über des Autors Kindheitserinnerungen mit der Relevanz von Hausstaub. Die substanzvollste Kritik an den Büchern ist dann noch, dass diese oft grün seien und ebenfalls das Laufen thematisierten. Mon Dieu, wie kann man nur! Was erdreisten sich diese doofen Veganer, einfach grüne Bücher über das Laufen zu schreiben, obwohl es dafür >> Weiterlesen

Was ich ja echt geil finde: Seit Monaten schon lese ich, dass in Deutschland nicht so viele Flüchtlinge aufgenommen werden sollen, „die Ausländer“ seien ja oft kriminell und in Gegenden um Asylantenheime rieche es oft nach Schwefel, der Gehörnte persönlich sei ein paar mal gesichtet worden und noch hysterischeres Zeug. Ich bekomme von Bekannten Links zugeschickt, dass „die Asylanten“ Fernseher und andere Wertgegenstände geschenkt bekämen.

Europäische Patrioten gegen den Untergang der deutschen SpracheDa schwingt immer so ein bisschen der naive Glaube mit, Asyl-suchende Menschen würden Heimat, Familie und Bekannte ohne Not verlassen, weil sie die luxuriöse Einrichtung, das immer professionelle Personal und ausrangierte Fernseher in den deutschen Unterkünften so toll fänden. Dass die nur hier sind, weil ihr Leben zu Hause schlicht von Krieg, Terror und Hunger bedroht ist, scheinen recht viele Leute hierzulande nicht wirklich begriffen zu haben. Schauen die nie mal Nachrichten? Ihr seid neidisch auf Menschen, denen man alles genommen hat? Weil die einen Fernseher geschenkt bekommen? Wie missgünstig kann man sein?

Oder mir wird gesagt, die wollten Deutschland islamisieren. Klar, Menschen, die vor dem IS-Terror nach Scharia-Vorbild woanders hin fliehen, die wollen da bestimmt einen islamischen Staat errichten. Lustig, dass die gleichen Typen sich null daran stören, wenn die christlichen Kirchen sich hierzulande immer noch in das Privatleben von Millionen Menschen einmischen, indem diese z.B. ihren Job verlieren können, weil sie lesbisch, geschieden oder atheistisch sind. Ich bin ja nun der letzte, der einen Scharia-Staat möchte – ich sehe aber auch beim besten Willen keinen kommen.

So, und nun gibt es trotz all der wenig fundierten Buh-Rufe glücklicherweise noch genügend Leute mit dem Herz am rechten Fleck, die die Notlage von Flüchtlingen verstehen, Unterstützerkreise ins Leben rufen und die bei der Unterbringung von Flüchtlingen mit eigenen Mitteln helfen. Z.B. in Vorra bei Nürnberg – dort stehen seit Jahren 3 Gebäude leer, so dass man sie zu Unterkünften umgebaut hat und froh war, damit helfen zu können. Leider leider können da jetzt doch keine Flüchtlinge einziehen, denn jemand hat die Häuser gestern angezündet und einen fremdenfeindlichen Schriftzug hinterlassen. Absurd auch, dass diese Leute sich angeblich immer so um die deutsche Sprache sorgen, aber nicht mal “Asylant” richtig schreiben können (Nazis sollten auch zu Hause zum deutsch sprechen angeregt werden).

Und damit dürfte derjenige nicht gerade die Stimmung in dem Ort wiedergegeben haben: <<Anwohner in Vorra zeigten sich am Freitagvormittag entsetzt. “Wir und andere Nachbarn haben uns auf die Ankunft der Asylbewerber gefreut”, sagte eine Frau der dpa. “Wir haben uns schon drauf vorbereitet, sie willkommen zu heißen.” In den vergangenen Wochen habe sich im Dorf extra ein Unterstützerkreis gegründet. Die Bewohner seien froh gewesen, dass die seit Jahren leerstehenden Gebäude endlich saniert und für die Flüchtlinge hergerichtet worden seien. >>

wow – um Deutschland vor den kriminellen Ausländern zu beschützen, stecken kriminelle Dummköpfe also Häuser von deutschen in Brand. Na ein Glück, jetzt fühle ich mich viel sicherer. Ich verstehe gar nicht, wovor diese Typen eigentlich so eine Angst haben, die hätten mit der ganzen Nummer doch gar nichts zu tun gehabt?! Es gab da bereits genug Unterstützer, was also soll das? Ist das neben normaler Fremdenfeindlichkeit evtl. auch etwas Neid, dass man sich um andere Menschen kümmert, aber nicht um rechtsextreme Idioten? Dass die Ortsbewohner mit Herz und Hirn Zeit und Geld für Flüchtlinge investieren, während man selbst sein Leben nicht auf die Kette bekommt?

Was peinliche Versager es gibt…